Hauptmenü öffnen
Grand Prix de Pau
Flag of France.svg Circuit de Pau-Ville
Streckenprofil
Streckendaten
Hauptsponsor: keinen
im Rennkalender: 1972–1998 (Formel 2/Formel 3000)
Streckenlänge: 2,760 km
Rennlänge: 201,48 km in 73 Runden
Rekorde
Rundenrekord Qualifikation: 1:08,60
(1992, Andrea Montermini, Reynard-Judd, Formel 3000)
Die meisten Siege: Jim Clark (4)

Der Grand Prix de Pau ist ein Autorennen, das jährlich auf dem Circuit de Pau im französischen Pau ausgetragen wird.

GeschichteBearbeiten

Auf einer Streckenführung, die nicht der heutigen Auslegung entsprach und mehrere Landstraßen einbezog, wurde 1930 in Pau der Große Preis von Frankreich abgehalten. Ab 1933 fand der Grand Prix de Pau auf einem Stadtkurs statt; zunächst im Februar, was dazu führte, dass das Rennen bei starkem Schneefall ausgetragen wurde. Nach einer Pause 1934 wurde die Streckenführung für 1935 erneut modifiziert und erhielt ihre heutige Form. Seitdem wurde der Grand Prix de Pau jährlich ausgetragen; 1938 und 1939 dominierten stallinterne Duelle des Mercedes-Benz-Werksteams das Geschehen. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde die Austragung jedoch eingestellt.[1]

Ab 1947 wurde der Grand Prix de Pau wieder ausgetragen. Die dort veranstalteten Formel-1-Rennen wurden nicht zur Formel-1-Weltmeisterschaft gezählt. Daneben fanden auch Formel-2-Rennen auf der Rennstrecke statt. Nach dem schweren Unfall beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955, bei dem 84 Menschen starben, wurde die 1956er Auflage des Rennens – ebenso wie viele andere Rennen in Europa – abgesagt. Für 1957 wurden mehrere Maßnahmen getroffen, um die Sicherheit zu erhöhen. 1961 errang der Rekordsieger des Rennens, Jim Clark, seinen ersten Sieg. Bis 1963 gab es in Pau elf Formel-1-Rennen, von denen jedoch keines in die Punktevergabe der Weltmeisterschaft mit einfloss. Nach 1964 änderte sich das Austragungsformat und der Grand Prix wurde fortan als Formel-2-Rennen veranstaltet.

1985 wurde die Formel 2 von der Formel 3000 abgelöst, an deren Stelle im Jahr 1999 der Europäische Formel-3-Cup trat. Seit 2001 wird entweder eine Woche vor oder nach dem eigentlichen Grand Prix ein Showrennen mit historischen Rennwagen gefahren, vor allem mit Wagen aus den 1960er-Jahren. Von 2007 bis 2009 war die Tourenwagen-Weltmeisterschaft zu Gast. Nach einem Zwischenfall 2009 fiel das Rennen 2010 aus finanziellen Gründen aus. Ab 2011 kehrte die Formel 3 zurück, in deren Rahmen auch die Trophée Andros stattfand.[2] Im Folgejahr kam der Porsche Carrera Cup zum Programm und 2013 die Formel Renault.

Das Rennen von Pau forderte in seiner Geschichte zwei Todesopfer; am 11. April 1955 starb der Maserati-Fahrer Mario Alborghetti nach einem Rennunfall. 1994 verunglückte der französische Pilot Nicolas Leboissetier auf der Virage de la gare tödlich.

SonstigesBearbeiten

Im F3000 betitelten Band des frankobelgischen Rennsportcomics Michel Vaillant von Jean Graton ist der Grand Prix von Pau als Rennen für Nachwuchstalente das zentrale Thema.[3] Die Strecke von Pau ist auch Teil des Rennspiels Race07.

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Jahr Klasse Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
1 1933 FL Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux (Bugatti) Dritte Französische Republik  Guy Moll (Bugatti) Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik  Guy Moll (Bugatti) Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin (Alfa Romeo)
1934 kein Grand Prix de Pau
2 1935 FL Italien 1861  Tazio Nuvolari (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik  René Dreyfus (Alfa Romeo) Italien 1861  Luigi Soffietti (Maserati) Italien 1861  Tazio Nuvolari (Alfa Romeo) Italien 1861  Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
3 1936 FL Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin (Maserati) Vereinigtes Konigreich  Charles Martin (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux (Bugatti) Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille (Bugatti) Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille (Bugatti)
4 1937 FL Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille (Bugatti) Dritte Französische Republik  Raymond Sommer (Talbot) Dritte Französische Republik  René Dreyfus (Delahaye) Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille (Bugatti) Dritte Französische Republik  Raymond Sommer (Talbot)
5 1938 GP Dritte Französische Republik  René Dreyfus (Delahaye) Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola /
Deutsches Reich NS  Hermann Lang (Mercedes-Benz)
Italien 1861  Gianfranco Comotti (Delahaye) Dritte Französische Republik  René Dreyfus (Delahaye) Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz)
6 1939 GP Deutsches Reich NS  Hermann Lang (Mercedes-Benz) Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch (Mercedes-Benz) Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin (Talbot) Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch (Mercedes-Benz) Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch (Mercedes-Benz)
1940 bis 1946 kein Grand Prix de Pau
7 1947 GP Italien  Nello Pagani (Maserati) Frankreich  Pierre Levegh (Delage) Frankreich  Henri Louveau (Maserati) Frankreich  Raymond Sommer (Maserati) Frankreich  Raymond Sommer (Maserati)
8 1948 GP Italien  Nello Pagani (Maserati) Frankreich  Yves Giraud-Cabantous (Talbot-Lago) Frankreich  Charles Pozzi (Talbot-Lago) Frankreich  Jean-Pierre Wimille (Simca-Gordini) Frankreich  Jean-Pierre Wimille (Simca-Gordini)
9 1949 GP Argentinien  Juan Manuel Fangio (Maserati) Schweiz  Emmanuel de Graffenried (Maserati) Argentinien  Benedicto Campos (Maserati) Argentinien  Juan Manuel Fangio (Maserati) Argentinien  Juan Manuel Fangio (Maserati)
10 1950 F1 Argentinien  Juan Manuel Fangio (Maserati) Italien  Luigi Villoresi (Ferrari) Frankreich  Louis Rosier (Talbot-Lago) Argentinien  Juan Manuel Fangio (Maserati) Argentinien  Juan Manuel Fangio (Maserati)
11 1951 F1 Italien  Luigi Villoresi (Ferrari) Frankreich  Louis Rosier (Talbot-Lago) Italien  Giuseppe Farina (Maserati) Italien  Alberto Ascari (Ferrari) Italien  Alberto Ascari (Ferrari)
12 1952 F2 Italien  Alberto Ascari (Ferrari) Frankreich  Louis Rosier (Ferrari) Frankreich  Jean Behra (Simca-Gordini)
13 1953 F2 Italien  Alberto Ascari (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn (Ferrari) Vereinigte Staaten  Harry Schell (Gordini)
14 1954 F1 Frankreich  Jean Behra (Gordini) Frankreich  Maurice Trintignant (Ferrari) Argentinien  Roberto Mieres (Maserati) Italien  Giuseppe Farina (Ferrari) Frankreich  Jean Behra (Gordini)
15 1955 F1 Frankreich  Jean Behra (Maserati) Italien  Eugenio Castellotti (Lancia) Argentinien  Roberto Mieres (Maserati) Italien  Alberto Ascari (Lancia) Italien  Alberto Ascari (Lancia)
1956 kein Grand Prix de Pau
16 1957 F1 Frankreich  Jean Behra (Maserati) Vereinigte Staaten  Harry Schell (Maserati) Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb (Connaught-Alta) Frankreich  Jean Behra (Maserati) Frankreich  Jean Behra (Maserati)
17 1958 F2 Frankreich  Maurice Trintignant (Cooper-Climax)
18 1959 F2 Frankreich  Maurice Trintignant (Cooper-Climax)
19 1960 F2 Australien  Jack Brabham (Cooper-Climax)
20 1961 F1 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Schweden  Jo Bonnier (Lotus-Climax) Italien  Lorenzo Bandini (Cooper-Maserati) Australien  Jack Brabham (Cooper-Climax) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax)
21 1962 F1 Frankreich  Maurice Trintignant (Lotus-Climax) Mexiko  Ricardo Rodríguez (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Jackie Lewis (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax)
22 1963 F1 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor (Lotus-Climax) Schweiz  Heinz Schiller (Porsche) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax)
23 1964 F2[# 1] Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Ford)
24 1965 F2[# 1] Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Ford)
25 1966 F2[# 1] Australien  Jack Brabham (Brabham-Honda)
26 1967 F2[# 1] Osterreich  Jochen Rindt (Brabham-Ford)
27 1968 F2[# 1] Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Matra-Ford) Vereinigtes Konigreich  Robin Widdows (McLaren-Ford) Frankreich  Jean-Pierre Beltoise (Matra-Ford) Osterreich  Jochen Rindt (Brabham-Ford)
28 1969 F2[# 1] Osterreich  Jochen Rindt (Lotus-Ford) Frankreich  Jean-Pierre Beltoise (Matra-Ford) Vereinigtes Konigreich  Piers Courage (Brabham-Ford) Osterreich  Jochen Rindt (Lotus-Ford)
29 1970 F2[# 1] Osterreich  Jochen Rindt (Lotus-Ford) Frankreich  Henri Pescarolo (Brabham-Ford) Australien  Tim Schenken (Brabham-Ford) Osterreich  Jochen Rindt (Lotus-Ford)
30 1971 F2[# 1] Schweden  Reine Wisell (Lotus-Ford) Frankreich  Jean-Pierre Jabouille (March-Ford) Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud (Tecno-Ford) Frankreich  François Cevert (Tecno-Ford)
31 1972 F2 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin (Chevron-Ford) Frankreich  Patrick Depailler (March-Ford) Vereinigtes Konigreich  David Purley (March-Ford) Frankreich  François Cevert Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud (Brabham-Ford)
32 1973 F2 Frankreich  François Cevert (Elf-Ford) Frankreich  Jean-Pierre Jarier (March-BMW) Vereinigtes Konigreich  Mike Beuttler (March-BMW) Frankreich  Jean-Pierre Jarier (March-BMW) Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
33 1974 F2 Frankreich  Patrick Depailler (March-BMW) Frankreich  Jacques Laffite (March-BMW) Vereinigtes Konigreich  Andy Sutcliffe (March-BMW) Frankreich  Patrick Depailler (March-BMW) Frankreich  Jacques Laffite (March-BMW)
34 1975 F2 Frankreich  Jacques Laffite (Martini-BMW) Frankreich  Jean-Pierre Jabouille (Elf-Jabouille-BMW) Frankreich  Gérard Larrousse (Elf-Alpine-BMW) Frankreich  Jacques Laffite (Martini-BMW) Frankreich  Jacques Laffite (Martini-BMW)
35 1976 F2 Frankreich  René Arnoux (Martini-Renault) Frankreich  Jean-Pierre Jabouille (Elf-Jabouille-Renault) Italien  Giancarlo Martini (March-BMW) Frankreich  Patrick Tambay (Martini-Renault) Frankreich  Jacques Laffite
36 1977 F2 Frankreich  René Arnoux (Martini-Renault) Frankreich  Didier Pironi (Martini-Renault) Italien  Riccardo Patrese (Chevron-BMW) Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Didier Pironi (Martini-Renault)
37 1978 F2 Italien  Bruno Giacomelli (March-BMW) Schweden  Eje Elgh (March-BMW) Schweiz  Marc Surer (March-BMW) Vereinigtes Konigreich  Brian Henton (Toleman-Hart) Italien  Bruno Giacomelli (March-BMW)
38 1979 F2 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever (Osella-BMW) Italien  Siegfried Stohr (Trivellato Racing-Hart) Schweiz  Marc Surer (March-BMW) Schweiz  Marc Surer (March-BMW) Vereinigte Staaten  Eddie Cheever (Osella-BMW)
39 1980 F2 Frankreich  Richard Dallest (AGS-BMW) Italien  Siegfried Stohr (Toleman-Hart) Vereinigtes Konigreich  Brian Henton (Toleman-Hart) Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick (Toleman-Hart) Vereinigtes Konigreich  Brian Henton (Toleman-Hart)
40 1981 F2 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees (Ralt-Honda) Belgien  Thierry Boutsen (March-BMW) Italien  Piero Necchi (March-BMW) Italien  Michele Alboreto (Minardi-BMW) Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees (Ralt-Honda)
41 1982 F2 Venezuela 1954  Johnny Cecotto (March-BMW) Belgien  Thierry Boutsen (Spirit-Honda) Neuseeland  Mike Thackwell (March-BMW) Belgien  Thierry Boutsen (Spirit-Honda) Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson (Ralt-Honda)
42 1983 F2 Osterreich  Jo Gartner (Spirit-BMW) Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson (Maurer-BMW) Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer (Ralt-Honda) Deutschland  Stefan Bellof (Maurer-BMW) Deutschland  Stefan Bellof (Maurer-BMW)
43 1984 F2 Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt-Honda) Frankreich  Philippe Streiff (AGS-BMW) Brasilien 1968  Roberto Moreno (Ralt-Honda) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt-Honda) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt-Honda)
44 1985 F2[# 2] Deutschland  Christian Danner (March-Cosworth) Italien  Emanuele Pirro (March-Cosworth) Italien  Lamberto Leoni (Williams-Cosworth) Italien  Emanuele Pirro (March-Cosworth) Deutschland  Christian Danner (March-Cosworth)
45 1986 F2[# 2] Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt-Honda) Italien  Emanuele Pirro (March-Cosworth) Frankreich  Michel Ferté (March-Cosworth) Italien  Ivan Capelli (March-Cosworth) Italien  Emanuele Pirro (March-Cosworth)
46 1987 F2[# 2] Frankreich  Yannick Dalmas (March-Cosworth) Kanada  John Jones (Lola-Cosworth) Frankreich  Michel Ferté (Lola-Cosworth) Frankreich  Pierre-Henri Raphanel (March-Cosworth) Brasilien 1968  Roberto Moreno (Ralt-Honda)
47 1988 F2[# 2] Brasilien 1968  Roberto Moreno (Reynard-Cosworth) Frankreich  Jean Alesi (Reynard-Cosworth) Italien  Pierluigi Martini (March-Judd) Brasilien 1968  Roberto Moreno (Reynard-Cosworth) Italien  Marco Apicella (March-Judd)
48 1989 F2[# 2] Frankreich  Jean Alesi (Reynard-Mugen) Italien  Marco Apicella (Reynard-Judd) Schweden  Thomas Danielsson (Reynard-Cosworth) Italien  Marco Apicella (Reynard-Judd) Frankreich  Éric Bernard (Lola-Mugen)
Italien  Marco Apicella (Reynard-Judd)
49 1990 F2[# 2] Belgien  Eric van de Poele (Reynard-Cosworth) Italien  Fabrizio Giovanardi (Reynard-Honda) Italien  Gianni Morbidelli (Lola-Cosworth) Frankreich  Érik Comas (Lola-Honda) Italien  Marco Apicella (Reynard-Honda)
50 1991 F2[# 2] Frankreich  Jean-Marc Gounon (Ralt-Cosworth) Brasilien 1968  Christian Fittipaldi (Reynard-Mugen) Frankreich  Eric Hélary (Reynard-Cosworth) Italien  Alessandro Zanardi (Reynard-Mugen) Italien  Andrea Montermini (Ralt-Cosworth)
51 1992 F2[# 2] Italien  Emanuele Naspetti (Reynard-Cosworth) Deutschland  Michael Bartels (Reynard-Cosworth) Brasilien 1968  Rubens Barrichello (Reynard-Judd) Italien  Andrea Montermini (Reynard-Judd) Italien  Emanuele Naspetti (Reynard-Cosworth)
52 1993 F2[# 2] Portugal  Pedro Lamy (Reynard-Cosworth) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (Reynard-Cosworth) Deutschland  Michael Bartels (Reynard-Cosworth) Portugal  Pedro Lamy (Reynard-Cosworth) Frankreich  Olivier Panis (Reynard-Cosworth)
53 1994 F2[# 2] Brasilien 1968  Gil de Ferran (Reynard-Judd) Italien  Vincenzo Sospiri (Reynard-Cosworth) Frankreich  Didier Cottaz (Reynard-Judd) Brasilien 1968  Gil de Ferran (Reynard-Judd) Italien  Vincenzo Sospiri (Reynard-Cosworth)
54 1995 F2[# 2] Italien  Vincenzo Sospiri (Reynard-Cosworth) Vereinigtes Konigreich  Allan McNish (Reynard-Cosworth) Belgien  Marc Goossens (Lola-Cosworth) Brasilien 1968  Tarso Marques (Reynard-Cosworth) Frankreich  Emmanuel Clérico (Lola-Cosworth)
55 1996 F2[# 2] Deutschland  Jörg Müller (Lola-Zytek) Schweden  Kenny Bräck (Lola-Zytek) Brasilien 1968  Ricardo Zonta (Lola-Zytek) Danemark  Tom Kristensen (Lola-Zytek) Danemark  Tom Kristensen (Lola-Zytek)
56 1997 F2[# 2] Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola-Zytek) Danemark  Tom Kristensen (Lola-Zytek) Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies (Lola-Zytek) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola-Zytek) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola-Zytek)
57 1998 F2[# 2] Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola-Zytek) Brasilien 1968  Max Wilson (Lola-Zytek) Deutschland  Nick Heidfeld (Lola-Zytek) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola-Zytek) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola-Zytek)
58 1999 F3[# 3] Frankreich  Benoît Tréluyer (Dallara-Renault Sodemo) Frankreich  Sébastien Dumez (Dallara-Renault) Italien  Gianluca Calcagni (Dallara-Opel) Frankreich  Benoît Tréluyer (Dallara-Renault Sodemo) Frankreich  Benoît Tréluyer (Dallara-Renault Sodemo)
59 2000 F3[# 3] Frankreich  Jonathan Cochet (Dallara-Renault Sodemo) Portugal  Tiago Monteiro (Dallara-Renault) Osterreich  Patrick Friesacher (Dallara-Opel) Frankreich  Jonathan Cochet (Dallara-Renault Sodemo) Frankreich  Jonathan Cochet (Dallara-Renault Sodemo)
60 2001 F3[# 3] Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson (Dallara-Honda Mugen) Japan  Ryō Fukuda (Dallara-Renault) Schweden  Björn Wirdheim (Dallara-Opel) Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson (Dallara-Honda Mugen) Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson (Dallara-Honda Mugen)
61 2002 F3[# 3] Frankreich  Renaud Derlot (Dallara-Renault Sodemo) Frankreich  Bruno Besson (Dallara-Renault) Australien  James Courtney (Dallara-Mugen) Frankreich  Tristan Gommendy (Dallara-Renault) Frankreich  Renaud Derlot (Dallara-Renault Sodemo)
62 2003 F3[# 4] Brasilien 1968  Fabio Carbone (Dallara-Renault Sodemo) Australien  Ryan Briscoe (Dallara-Opel Spiess) Frankreich  Alexandre Prémat (Dallara-Mercedes-AMG)
63 2004 F3[# 4] Frankreich  Nicolas Lapierre (Dallara-Opel Spiess) Frankreich  Alexandre Prémat (Dallara-Mercedes-AMG) Frankreich  Nicolas Lapierre (Dallara-Opel Spiess)
64 2005 F3[# 4] Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton (Dallara-Mercedes-AMG)
65 2006 F3[# 5] Frankreich  Romain Grosjean (Dallara-Mercedes-AMG) Frankreich  Guillaume Moreau (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Mike Conway (Dallara-Mercedes-AMG) Frankreich  Guillaume Moreau (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Mike Conway (Dallara-Mercedes-AMG)
66 2007 TW[# 6] Schweiz  Alain Menu (Chevrolet Lacetti) Frankreich  Yvan Muller (Seat Leon TDI) Portugal  Tiago Monteiro (Seat Leon TSI) Schweiz  Alain Menu (Chevrolet Lacetti) Schweiz  Alain Menu (Chevrolet Lacetti)
Brasilien 1968  Augusto Farfus (BMW 320si) Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx (BMW 320si) Portugal  Tiago Monteiro (Seat Leon TSI) Brasilien 1968  Augusto Farfus (BMW 320si)
67 2008 TW[# 6] Brasilien 1968  Augusto Farfus (BMW 320si) Frankreich  Yvan Muller (Seat Leon TDI) Spanien  Jordi Gené (Seat Leon TDI) Brasilien 1968  Augusto Farfus (BMW 320si) Brasilien 1968  Augusto Farfus (BMW 320si)
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx (BMW 320si) Italien  Nicola Larini (Chevrolet Lacetti) Schweden  Rickard Rydell (Seat Leon TDI) Schweden  Rickard Rydell (Seat Leon TDI)
68 2009 TW[# 6] Vereinigtes Konigreich  Robert Huff (Chevrolet Cruze) Brasilien 1968  Augusto Farfus (BMW 320si) Deutschland  Jörg Müller (BMW 320si) Brasilien 1968  Augusto Farfus (BMW 320si) Spanien  Sergio Hernández (BMW 320si)
Schweiz  Alain Menu (Chevrolet Cruze) Brasilien 1968  Augusto Farfus (BMW 320si) Vereinigtes Konigreich  Robert Huff (Chevrolet Cruze) Deutschland  Jörg Müller (BMW 320si)
2010 kein Grand Prix de Pau
69 2011 F3[# 7] Deutschland  Marco Wittmann (Dallara-Volkswagen) Spanien  Roberto Merhi (Dallara-Mercedes-AMG) Spanien  Daniel Juncadella (Dallara-Mercedes-AMG) Deutschland  Marco Wittmann (Dallara-Volkswagen) Deutschland  Marco Wittmann (Dallara-Volkswagen)
70 2012 F3[# 8] Italien  Raffaele Marciello (Dallara-Mercedes-AMG) Spanien  Carlos Sainz jr. (Dallara-Volkswagen) Malaysia  Jazeman Jaafar (Dallara-Volkswagen) Italien  Raffaele Marciello (Dallara-Mercedes-AMG) Italien  Raffaele Marciello (Dallara-Mercedes-AMG)
71 2013 FR[# 9] Italien  Luca Ghiotto (Tatuus-Renault) Russland  Egor Orudzhev (Tatuus-Renault) Vereinigtes Konigreich  Jake Dennis (Tatuus-Renault) Vereinigtes Konigreich  Matt Parry (Tatuus-Renault) Frankreich  Pierre Gasly (Tatuus-Renault)
72 2014 F3[# 8] Schweden  Felix Rosenqvist[4] (Dallara-Mercedes-AMG) Frankreich  Esteban Ocon (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist (Dallara-Volkswagen) Frankreich  Esteban Ocon (Dallara-Mercedes-AMG) Schweden  Felix Rosenqvist (Dallara-Mercedes-AMG)
73 2015 F3[# 8] Italien  Antonio Giovinazzi (Dallara-Volkswagen) Deutschland  Maximilian Günther (Dallara-Mercedes-AMG) Monaco  Charles Leclerc (Dallara-Volkswagen) Vereinigtes Konigreich  Jake Dennis (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Jake Dennis (Dallara-Mercedes-AMG)
74 2016 F3[# 8] Italien  Alessio Lorandi (Dallara-Volkswagen) Kanada  Lance Stroll (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  George Russell (Dallara-Mercedes-AMG) Italien  Alessio Lorandi (Dallara-Volkswagen) Frankreich  Anthoine Hubert (Dallara-Mercedes-AMG)
75 2017 F3[# 8] Deutschland  Maximilian Günther (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott (Dallara-Mercedes-AMG) Estland  Ralf Aron (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Lando Norris (Dallara-Volkswagen) Vereinigtes Konigreich  Lando Norris (Dallara-Volkswagen)
76 2018 F3[# 8] Estland  Ralf Aron (Dallara-Mercedes-AMG) Vereinigtes Konigreich  Enaam Ahmed (Dallara-Mercedes-AMG) Indien  Jehan Daruvala (Dallara-Volkswagen) Vereinigtes Konigreich  Enaam Ahmed (Dallara-Mercedes-AMG) Estland  Ralf Aron (Dallara-Mercedes-AMG)
77 2019 F3[# 10] Vereinigtes Konigreich  Billy Monger (Dallara-Volkswagen) Danemark  Nicolai Kjærgaard (Dallara-Volkswagen) Japan  Yuki Tsunoda (Dallara-Volkswagen) Deutschland  Julian Hanses (Dallara-Volkswagen) Osterreich  Lukas Dunner (Dallara-Mercedes-AMG)
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formula libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.
  1. a b c d e f g h (Trophée de France)
  2. a b c d e f g h i j k l m n (Internationale Formel-3000-Meisterschaft)
  3. a b c d (Europäischer Formel-3-Cup)
  4. a b c (Formel-3-Euroserie)
  5. (Britische Formel-3-Meisterschaft)
  6. a b c (Tourenwagen-Weltmeisterschaft)
  7. (FIA-Formel-3-Trophäe)
  8. a b c d e f (Europäische Formel-3-Meisterschaft)
  9. (Formel Renault 2.0 Pau Trophy)
  10. (Euroformula Open)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Circuit de Pau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten