Charles Martin (Rennfahrer)

britischer Autorennfahrer

Charles Edward Capel Martin (* 21. April 1913 in Abergavenny; † 19. Februar 1998 in London) war ein britischer Autorennfahrer.

Startaufstellung zum Großen Preis von Deauville 1936, den Charles Martin hinter Jean-Pierre Wimille als Zweiter beendete

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Charles Martin besuchte das Eton College und war in den 1930er-Jahren als Rennfahrer erfolgreich. 1936 fuhr er einen von der Scuderia Ferrari erworbenen Alfa Romeo Tipo B bei Grand-Prix-Rennen. Hinter dem Duo Hans Ruesch/Richard Seaman wurde er Zweiter beim Großen Preis von Donington. Ebenfalls Zweiter wurde er beim Großen Preis von Pau und dem Großen Preis von Deauville[1]. 1937 gewann er auf einem ERA R3A ein Rennen auf der AVUS und wurde danach von den Verantwortlichen der Auto Union zu Testfahrten mit dem Auto-Union-Grand-Prix-Wagen eingeladen. Nachdem ein Werksvertrag nicht Zustande kam, beendete er Ende des Jahres seine Rennkarriere.

Zweimal war Martin beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Nach einem vierten Gesamtrang 1934 beendete er das Rennen 1935 mit Charles Brackenbury im Aston Martin 1 1/2 Ulster als Gesamtdritter.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1934 Vereinigtes Konigreich  Roy Eccles MG K3 Vereinigtes Konigreich  Roy Eccles Rang 4 und Klassensieg
1935 Vereinigtes Konigreich  Roy Eccles Aston Martin 1 1/2 Ulster Vereinigtes Konigreich  Charles Brackenbury Rang 3 und Klassensieg

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. 2 Bände. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Großer Preis von Deauville 1936 (englisch)