Hauptmenü öffnen

Die Formel-3000-Saison 1992 war die 9. Saison der Formel 3000. Sie begann am 10. Mai 1992 in Silverstone und endete am 18. Oktober 1992 in Magny-Cours. Insgesamt wurden zehn Rennen gefahren. Den Meistertitel der Fahrer gewann Luca Badoer im Team von Crypton Engineering.

StarterfeldBearbeiten

Team[1] Auto # Fahrer Rennwochenende
Vereinigtes Konigreich  Pacific Racing 1 Frankreich  Laurent Aïello Alle
2 Spanien  Jordi Gené Alle
Italien  Forti Corse 3 Italien  Emanuele Naspetti 1–6
Italien  Andrea Montermini 7–10
4 Italien  Alessandro Zampedri All
Brasilien  Piquet Racing 5 Monaco  Olivier Beretta 1–6
7–10
Frankreich  DAMS 6 Frankreich  Frédéric Gosparini 1–7
Frankreich  Eric Hélary 8
Frankreich  Jérôme Policand 9–10
7 Frankreich  Jean-Marc Gounon Alle
Italien  Il Barone Rampante 8 Italien  Andrea Montermini 1–5
6
Portugal  Pedro Chaves 7–10
9 Brasilien  Rubens Barrichello 1–5
6–10
10 Italien  Fabiano Vandone 1–5
Italien  Gianpiero Simoni 6–10
Vereinigtes Konigreich  3001 International 14 Japan  Hideki Noda Alle
15 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish 1, 3–8
Australien  Mark Skaife 9–10
Vereinigtes Konigreich  Paul Stewart Racing 17 Vereinigtes Konigreich  Paul Stewart Alle
18 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Alle
Vereinigtes Konigreich  CoBRa Motorsports 19 Italien  Paolo Delle Piane Alle
20 Italien  Guido Knycz 6–10
Niederlande  Vortex Motorsport 21 Vereinigtes Konigreich  Phil Andrews 1–8
9–10
22 Italien  Giuseppe Bugatti Alle
Vereinigtes Konigreich  GJ Motorsport 26 Portugal  Pedro Chaves 1–6
Vereinigtes Konigreich  Richard Dean 7
27 Frankreich  Jérôme Policand 1–7
Italien  Crypton Engineering 28 Deutschland  Michael Bartels Alle
29 Italien  Luca Badoer Alle
Frankreich  Apomatox 30 Frankreich  Olivier Panis Alle
31 Frankreich  Emmanuel Collard Alle
Italien  Advance Racing 32 Italien  Vittorio Zoboli 1–3, 5–10
Italien  Piemme Motors 35 Italien  Giambattista Busi 1, 4–10
Vereinigtes Konigreich  Superpower 36 Vereinigtes Konigreich  Steve Robertson 1, 3–10
Italien  SC Lazio Oil 38 Italien  Giovanni Bonanno 4–10

RennenBearbeiten

Nr[1] Rennstrecke Datum Gewinner Pole Position Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Silverstone 10. Mai Spanien  Jordi Gené Spanien  Jordi Gené Brasilien  Rubens Barrichello
02 Frankreich  Pau 8. Juni Italien  Emanuele Naspetti Italien  Andrea Montermini Italien  Emanuele Naspetti
03 Spanien  Montmeló 21. Juni Italien  Andrea Montermini Italien  Andrea Montermini Italien  Emanuele Naspetti
04 Italien  Pergusa-Enna 12. Juli Italien  Luca Badoer Italien  Luca Badoer Italien  Luca Badoer
05 Deutschland  Hockenheim 25. Juli Italien  Luca Badoer Italien  Luca Badoer Italien  Luca Badoer
06 Deutschland  Nürburgring 23. August Italien  Luca Badoer Italien  Emanuele Naspetti Brasilien  Rubens Barrichello
07 Belgien  Spa-Francorchamps 29. August Italien  Andrea Montermini Italien  Andrea Montermini Italien  Andrea Montermini
08 Spanien  Albacete 13. September Italien  Andrea Montermini Italien  Luca Badoer Italien  Andrea Montermini
09 Frankreich  Nogaro 11. Oktober Italien  Luca Badoer Italien  Luca Badoer Italien  Luca Badoer
10 Frankreich  Magny-Cours 18. Oktober Frankreich  Jean-Marc Gounon Italien  Luca Badoer Schottland  David Coulthard

WertungenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punkte für die Fahrerwertung wurden wie folgt vergeben: Gewinner 9 Punkte, Zweiter 6 Punke, Dritter 4, Vierter 3, Fünfter 2 Punkte und der Sechste 1 Punkt.[1]

Pos[1] Name Vereinigtes Konigreich  Frankreich  Spanien  Italien  Deutschland  Deutschland  Belgien  Spanien  Frankreich  Frankreich  Punkte
01 Italien  Luca Badoer 2 1 1 9 9 9 6 9 46
02 Italien  Andrea Montermini 9 4 9 9 3 34
03 Brasilien  Rubens Barrichello 6 4 6 1 4 2 1 1 2 27
04 Deutschland  Michael Bartels 6 3 6 6 4 25
05 Spanien  Jordi Gené 9 4 2 6 21
06 Italien  Emanuele Naspetti 1 9 6 3 19
Frankreich  Jean-Marc Gounon 3 1 6 9 19
08 Frankreich  Emmanuel Collard 3 3 4 3 13
09 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard 3 4 4 11
10 Frankreich  Olivier Panis 4 6 10
11 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish 2 4 2 08
12 Italien  Alessandro Zampedri 2 2 04
13 Italien  Vittorio Zoboli 3 03
Frankreich  Laurent Aïello 2 1 03
Vereinigtes Konigreich  Paul Stewart 3 03
16 Italien  Giuseppe Bugatti 2 02
17 Frankreich  Jérôme Policand 1 01
Italien  Gianpiero Simoni 1 01

TeamwertungBearbeiten

Pos[2] Team Punkte
01 Italien  Crypton Engineering 71
02 Italien  Forti Corse 44
03 Italien  Il Barone Rampante 41
04 Vereinigtes Konigreich  Pacific Racing 24
05 Frankreich  DAMS 23
Frankreich  Apomatox 23
07 Vereinigtes Konigreich  Paul Stewart Racing 14
08 Vereinigtes Konigreich  3001 International 08
09 Italien  Advance Racing 03
10 Niederlande  Vortex Motorsport 02
11 Vereinigtes Konigreich  GJ Motorsport 01

EinzelnachweiseBearbeiten