Formel-3000-Saison 1989

Die Formel-3000-Saison 1989 startete am 9. April 1989 in Silverstone und endete am 22. Oktober 1989 in Dijon. Es wurden 10 Rennen in 5 Ländern gefahren. Den Titel sicherte sich der Franzose Jean Alesi.

RennenBearbeiten

Datum Rennen Runden Distanz Zeit Ø-Tempo Sieger Siegerteam Pole-Position Schnellste Runde
9.4. Vereinigtes Konigreich  Silverstone 41 196,308 km 0::55::31,92 h 211,730 km/h Schweden  Thomas Danielsson Madgwick International Schweiz  Philippe Favre Schweiz  Philippe Favre *
30.4. Italien  Vallelunga 64 204,800 km 1:13:08,797 h 167,991 km/h Italien  Fabrizio Giovanardi First Racing Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Italien  Marco Apicella
15.5. Frankreich  Pau 72 198,720 km 1:28:51,90 h 134,173 km/h Frankreich  Jean Alesi Jordan Racing Italien  Marco Apicella Frankreich  Éric Bernard
Italien  Marco Apicella
4.6. Spanien  Jerez 48 202,464 km 1:18:28,48 h 154,800 km/h Frankreich  Éric Bernard DAMS Frankreich  Éric Bernard Frankreich  Éric Bernard
23.7. Italien  Enna-Pergusa 39 193,050 km 0:58:54,5 h 196,626 km/h Schweiz  Andrea Chiesa Roni Motorsport Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
20.8. Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch 48 201,120 km 1:02:03,76 h 194,150 km/h Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Jordan Racing Frankreich  Érik Comas Frankreich  Éric Bernard
28.8. Vereinigtes Konigreich  Birmingham 51 202,725 km 1:11:48,98 h 169,360 km/h Frankreich  Jean Alesi Jordan Racing Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Jean Alesi
16.9. Belgien  Spa-Francorchamps 28 194,300 km 1:02:40,93 h 186,005 km/h Frankreich  Jean Alesi Jordan Racing Frankreich  Érik Comas Frankreich  Érik Comas
24.9. Frankreich  Le Mans 46 196,000 km 1:12:31,43 h 168,590 km/h Frankreich  Érik Comas DAMS Frankreich  Éric Bernard Frankreich  Érik Comas
22.10. Frankreich  Dijon 54 205,200 km 1:05:07,20 h 189,066 km/h Frankreich  Érik Comas DAMS Frankreich  Éric Bernard Frankreich  Érik Comas

* ursprünglich fuhr JJ Lehto die schnellste Runde, wurde aber nach dem Rennen disqualifiziert

EndstandBearbeiten

FahrerBearbeiten

1. Frankreich  Jean Alesi 39
2. Frankreich  Érik Comas 39
3. Frankreich  Éric Bernard 25
4. Italien  Marco Apicella 23
5. Belgien  Eric van de Poele 19
6. Schweiz  Andrea Chiesa 15
7. Schweden  Thomas Danielsson 14
8. Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly 13
9. Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine 11
10. Italien  Fabrizio Giovanardi 9
11. Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell 8
12. Italien  Claudio Langes 7
13. Schweiz  Philippe Favre 6
Finnland  JJ Lehto 6
15. Vereinigtes Konigreich  Andrew Gilbert-Scott 4
16. Frankreich  Alain Ferté 3
17. Italien  Emanuele Naspetti 2
Vereinigtes Konigreich  Gary Evans 2
Australien  Gary Brabham 2
Kanada  Stéphane Proulx 2