Hauptmenü öffnen

Hideki Noda (Rennfahrer)

japanischer Autorennfahrer

Hideki Noda (jap. 野田 英樹, Noda Hideki; * 7. März 1969 in der Präfektur Osaka) ist ein japanischer Autorennfahrer.

Hideki Noda
Hideki Noda 2009
Nation: JapanJapan Japan
Formel-1-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Europa 1994
Letzter Start: Großer Preis von Australien 1994
Konstrukteure
1994 Larrousse
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
3
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

Hideki Noda machte eine für einen japanischen Autorennfahrer untypische Rennkarriere. Zum Unterschied zu fast allen seinen Landsleuten, die den Weg in die Formel 1 fanden und die die Nachwuchsserien in Japan durchliefen, bestritt Noda seine ersten Rennen in Europa. 1989 fuhr er in der britischen Vauxhall-Meisterschaft und wechselte 1990 zu Ralt in die Britische Formel-3-Meisterschaft. 1991 feierte er mit dem Erfolg in Silverstone seinen ersten Sieg in dieser Meisterschaft.

 
Hideki Noda im Lola B05/40 von Kruse Schiller Motorsport beim 1000-km-Rennen von Silverstone 2008

Es folgten drei Jahre in der Formel 3000, ohne dass Noda viele zählbare Ergebnisse erzielen konnte. Einmal, beim Meisterschaftslauf in Enna 1994, kam er als Dritter aufs Podium. Dennoch erhielt er Ende des Jahres ein Engagement in der Formel 1, als er drei Rennen für das Team von Gérard Larrousse bestritt. Zielankunft war mit dem unterlegen Larrousse LH94 zwar keine möglich, aber der von der Fachwelt als langsam eingestufte Noda überraschte mit ansprechenden Leistungen.

Ein Verbleib in der Formel 1 für die Saison 1995 scheiterte an der Aufgabe von Simtek, wo Noda einen Vorvertrag unterschrieben hatte. Noda wechselte in die Indy-Lights-Serie und war 1997 der erste Japaner, der ein von der CART organisiertes Monoposto-Rennen gewinnen konnte. Er triumphierte beim Wertungslauf in Portland.

1998 ging Noda zurück nach Japan und fuhr für das Team von Kazuyoshi Hoshino in der Formel Nippon und in der japanischen GT-Meisterschaft. Nach einigen Rennen in der Indy Racing League und einem Engagement in der A-1-Grand-Prix-Serie wechselte Noda zu den Le-Mans-Prototypen. Für Zytek trat er ab 2006 regelmäßig in der Japan Le Mans Challenge an, daneben fuhr er bei einigen ausgewählten Läufen der Le Mans Series. 2008 feierte Noda sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im offenen Lola von Kruse-Schiller-Motorsport.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Runden
Punkte WM-Pos.
1994 Tourtel Larrousse F1 Larrousse LH94 Ford HB 3.5 V8 3
Gesamt 3

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
1994                                
DNF DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2008 Deutschland  Kruse Schiller Motorsport Lola B05/40 Frankreich  Jean de Pourtales Danemark  Allan Simonsen Ausfall Getriebeschaden
2009 Deutschland  KSM Lola B07/46 Frankreich  Jean de Pourtales Vereinigtes Konigreich  Matthew Marsh Ausfall Wagenbrand
2010 Deutschland  KSM Lola B07/40 Frankreich  Jean de Pourtales Vereinigtes Konigreich  Jonathan Kennard Rang 26

LiteraturBearbeiten

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hideki Noda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien