Hauptmenü öffnen

Robin Michael Widdows (* 27. Mai 1942 in Cowley, England) ist ein ehemaliger britischer Automobilrennfahrer.

Robin Widdows
Robin Widdows 1970
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1968
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1968
Konstrukteure
1968 Cooper
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

BobsportBearbeiten

Widdows war Anfang der 1960er-Jahre einer der besten britischen Bob-Piloten. Als Mitglied des britischen Viererbobs nahm er an den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck (13. Platz) und 1968 in Grenoble teil (8. Platz).

MotorsportBearbeiten

Seine ersten Erfolge im Motorsport feierte Widdows Mitte der 1960er-Jahre. 1965 gewann er auf einem Lotus 23 die britische Autosport-Class-C-Meisterschaft, in der nächsten Saison startete er in der Formel 3. Von Freunden finanziell unterstützt stieg Widdows 1967 in die Formel-2-Europameisterschaft ein. Der Höhepunkt des Jahres war der Sieg beim Rhein-Cup in Hockenheim.

1968 hatte er seinen einzigen Auftritt in der Formel 1. Die Teamführung des einst erfolgreichen Cooper-Teams stellte ihm einen Cooper T86B-B.R.M. für den Großen Preis von Großbritannien in Brands Hatch zur Verfügung. Nach Problemen mit der Zündung musste Widdows jedoch aufgeben.

1969 fuhr Widdows wieder in der Formel 2. Für das Team von Bob Gerard gewann er den Lottery-Grand-Prix und wurde Zweiter in Reims. Außerdem nahm er für Matra an Sportwagenrennen teil. Mit Nanni Galli wurde er Siebter bei den 24 Stunden von Le Mans. Nach einer weiteren Saison in der Formel 2 trat Widdows Ende der Saison 1970 überraschend vom Rennsport zurück.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1969 Frankreich  Equipe Matra Elf Matra-Simca MS630/650 Italien  Nanni Galli Rang 7

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1966 BMC MGB Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
11
1967 Edward Nelson Ford GT40 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
DNF
1968 Sportscars Unlimited Lola T70 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Deutschland  NÜR Belgien  SPA Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL Frankreich  LEM
DNF
1969 Sportscars Switzerland
Matra
Lola T70
Matra MS650
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
21 DNF 21 DNF

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Robin Widdows – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien