Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Zeltweg 1968

Sportwagenrennen
Streckenlayout

Das 500-km-Rennen von Zeltweg, auch Großer Preis von Österreich (FIA-Weltmeisterschaftslauf für Sportwagen and Prototypen, 500-km-Rennen von Zeltweg), Zeltweg, wurde am 25. August 1968 auf dem Flughafen Zeltweg ausgefahren. Es war der 9. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Die Werksmannschaft von Porsche nutzte die Abwesenheit des Teams von John Wyer zu einem Doppelsieg. Jo Siffert siegte als Alleinfahrer im Porsche 908 vor dem Duo Hans Herrmann/Kurt Ahrens im selben Rennwagenmodell. Dritter wurde Paul Hawkins in seinem privat gemeldeten Ford GT40.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 P 3.0 1 Deutschland  Porsche System Engineering Ltd. Schweiz  Jo Siffert Porsche 908 157
2 P 3.0 3 Deutschland  Porsche System Engineering Ltd. Deutschland  Hans Herrmann
Deutschland  Kurt Ahrens
Porsche 908 157
3 S 5.0 20 Australien  Paul Hawkins Australien  Paul Hawkins Ford GT40 152
4 P 3.0 6 Belgien  Racing Team VDS Belgien  Teddy Pilette Alfa Romeo T33/2 2.5 152
5 P 2.0 10 Deutschland  IGFA Racing Team Deutschland  Willy Kauhsen
Deutschland  Karl von Wendt
Porsche 910 147
6 P 2.0 9 Schweiz  Hart Ski-Racing Team Schweiz  Rico Steinemann
Schweiz  Dieter Spoerry
Porsche 910 146
7 P 2.0 12 Deutschland  Gerhard Koch Deutschland  Gerhard Koch Porsche 910 146
8 P 3.0 2 Deutschland  Porsche System Engineering Ltd. Vereinigtes Konigreich  Vic Elford Porsche 908 146
9 S 2.0 16 Osterreich  Bosch Racing Team Osterreich  Helmut Marko
Osterreich  Gerold Pankl
Porsche 906 145
10 S 2.0 15 Osterreich  Peter Peter Osterreich  Peter Peter
Osterreich  Werner Riedl
Porsche 906 143
11 S 2.0 14 Deutschland  Scuderia Lufthansa Deutschland  Hans-Dieter Dechent
Deutschland  Reinhold Joest
Porsche 906 132
12 P 2.0 8 Belgien  Racing Team VDS Belgien  Serge Trosch Alfa Romeo T33/2 124
Ausgefallen
13 P 3.0 4 Deutschland  Porsche System Engineering Ltd. Deutschland  Jochen Neerpasch
Deutschland  Rudi Lins
Porsche 908 115
14 S 5.0 21 Schweiz  Ecurie Bonnier Schweden  Jo Bonnier Lola T70 Mk.3 GT 85
15 P 2.0 11 Vereinigtes Konigreich  William Bradley Vereinigtes Konigreich  William Bradley
Vereinigtes Konigreich  Tony Dean
Porsche 910 69
16 S 2.0 18 Osterreich  Valvoline Rar-Team Osterreich  Horst Mundschitz Lotus 47 63
17 S 5.0 22 Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson-Racing Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson Ford GT40 63
18 P 3.0 5 Frankreich  Automobiles Alpine Renault Belgien  Mauro Bianchi
Frankreich  André de Cortanze
Alpine A220 27
19 S 5.0 23 Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy Ford GT40 1
Nicht gestartet
20 S 2.0 17 Osterreich  The Vienna Sports-Car-Club Osterreich  Adolf Deutsch
Osterreich  Willi Deutsch
Lotus Europa 1

1 nicht am Training teilgenommen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
21 P 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Racing Ltd. Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Australien  Frank Gardner
Ford F3L P68
22 P 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Racing Ltd. Ford F3L P68
23 S 2.0 17 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Lotus 47
24 S 5.0 18 Belgien  Jacky Ickx Belgien  Jacky Ickx Ford GT40
25 S 5.0 19 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper Ferrari 250LM
26 S 5.0 22 Vereinigtes Konigreich  Drury Terenz Vereinigtes Konigreich  Terry Drury Ford GT40
27 S 5.0 23 Schweden  Ulf Norinder Schweden  Ulf Norinder Lola T70 Mk.3 GT

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 3.0 Schweiz  Jo Siffert Porsche 908 Gesamtsieg
P 2.0 Deutschland  Willy Kauhsen Deutschland  Karl von Wendt Porsche 910 Rang 5
S 5.0 Australien  Paul Hawkins Ford GT40 Rang 3
S 2.0 Osterreich  Helmut Marko Osterreich  Gerold Pankl Porsche 906 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 27
  • Gestartet: 19
  • Gewertet: 12
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,200 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:55:17,790 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 157
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 502,400 km
  • Siegerschnitt: 171,960 km/h
  • Pole Position: Jo Siffert – Porsche 908 (#1) – 1:04,860 = 177,723 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jo Siffert – Porsche 908 (#1) – 1:04,820 = 177,720 km/h
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1968

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1968
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1968