Hauptmenü öffnen

William Bradley (Rennfahrer)

britischer Autorennfahrer

William Mark Campbell Bradley (* 21. Oktober 1931; † 12. August 2000) war ein britischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

William Bradley war in den 1960er-Jahren ein erfolgreicher Sport- und Tourenwagenpilot. In seiner Karriere feierte er zwei Gesamt- und fünf Klassensiege. Erfolgreich war er vor allem bei Rennveranstaltungen in Großbritannien. 1965 gewann er auf einem Triumph Spitfire ein nationales Sportwagenrennen in Brands Hatch[1] und 1968 auf einem Porsche 906 eines im Dubliner Phoenix Park[2].

Seine größten internationalen Erfolge waren der zweite Platz, gemeinsam mit Richard Attwood im Porsche 906, beim 500-km-Rennen von Zeltweg 1967[3] und der dritte Rang beim 6-Stunden-Rennen von Vila Real 1969[4].

Zweimal war er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Einmal konnte er sich mit dem 24. Rang 1964 platzieren.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1964 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Austin-Healey Sprite Sebring Vereinigtes Konigreich  Clive Baker Rang 24
1965 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Ltd. Triumph Spitfire Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1964 Donald Healey
Healey Motor
Peter Sutcliffe
Triumph
Austin-Healey Sprite
Jaguar E-Type
Triumph Spitfire
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
29 24 14 DNF
1965 William Bradley
Standard Motor Company
Peter Sutcliffe
Triumph Spitfire
Ferrari 250 GTO
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
DNF DNF DNF
1966 William Bradley Triumph Spitfire Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
DNF
1967 Midland Racing Porsche 906 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
17 2
1968 William Bradley
Vic Elford
Porsche 906
Porsche 910
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Deutschland  NÜR Belgien  SPA Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL Frankreich  LEM
12 9 15 7 DNF
1969 William Bradley Porsche 910 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
12 12 11

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sportwagenrennen Brands Hatch 1965
  2. Sportwagenrennen Phoenix Park 1968
  3. 500-km-Rennen von Zeltweg 1967
  4. 5-Stunden-Rennen von Vila Real 1969