Hauptmenü öffnen

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2008 begann am 2. März in Curitiba (Brasilien) und endete am 16. November in Macau. Weltmeister wurde zum ersten Mal der Franzose Yvan Muller. In der Markenwertung konnte sich Seat als Sieger durchsetzen.

Teams und FahrerBearbeiten

Nr. Fahrer Team Fahrzeug
1 Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW Team UK BMW 320si
2 Brasilien  Augusto Farfus Jr. BMW Team Germany BMW 320si
3 Deutschland  Jörg Müller BMW Team Germany BMW 320si
4 Italien  Alessandro Zanardi BMW Team Italy-Spain BMW 320si
5 Spanien  Félix Porteiro BMW Team Italy-Spain BMW 320si
6 Italien  Nicola Larini Chevrolet Chevrolet Lacetti
7 Vereinigtes Konigreich  Robert Huff Chevrolet Chevrolet Lacetti
8 Schweiz  Alain Menu Chevrolet Chevrolet Lacetti
9 Spanien  Jordi Gené SEAT Sport SEAT León TDI
10 Schweden  Rickard Rydell SEAT Sport SEAT León TDI
11 Italien  Gabriele Tarquini SEAT Sport SEAT León TDI
12 Frankreich  Yvan Muller SEAT Sport SEAT León TDI
13 Turkei  Ibrahim Okyay Borusan Otomotiv Motorsport BMW 320si
15 Vereinigtes Konigreich  James Thompson N.Technology Honda Accord Euro R
16 Niederlande  Olivier Tielemans Wiechers-Sport BMW 320si
18 Portugal  Tiago Monteiro SEAT Sport SEAT León TDI
20 Niederlande  Tom Coronel SUNRED SEAT León
23 Belgien  Pierre-Yves Corthals Exagon Engineering SEAT León
26 Italien  Stefano d’Aste Proteam Motorsport BMW 320si
28 Russland  Viktor Shapovalov Russian Bears Motorsport Lada 110 2.0
29 Niederlande  Jaap van Lagen Russian Bears Motorsport Lada 110 2.0
31 Spanien  Sergio Hernández Proteam Motorsport BMW 320si
42 Deutschland  Franz Engstler Liqui Moly Team Engstler BMW 320si
43 Russland  Andrei Romanow Liqui Moly Team Engstler BMW 320si

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Land Strecke Pole Position Platz 1 Platz 2 Platz 3
1 & 2 2. März Brasilien  Brasilien Curitiba Frankreich  Yvan Muller Frankreich  Yvan Muller Schweden  Rickard Rydell Deutschland  Jörg Müller
Italien  Gabriele Tarquini Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx Spanien  Félix Porteiro
3 & 4 6. April Mexiko  Mexiko Puebla Spanien  Jordi Gené Spanien  Jordi Gené Schweden  Rickard Rydell Italien  Nicola Larini
Portugal  Tiago Monteiro Schweden  Rickard Rydell Italien  Gabriele Tarquini
5 & 6 18. Mai Spanien  Spanien Valencia Frankreich  Yvan Muller Vereinigtes Konigreich  Robert Huff Italien  Gabriele Tarquini Spanien  Jordi Gené
Schweiz  Alain Menu Vereinigtes Konigreich  Robert Huff Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
7 & 8 1. Juni Frankreich  Frankreich Pau Brasilien  Augusto Farfus Brasilien  Augusto Farfus Frankreich  Yvan Muller Spanien  Jordi Gené
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx Italien  Nicola Larini Schweden  Rickard Rydell
9 & 10 15. Juni Tschechien  Tschechien Brünn Italien  Alessandro Zanardi Italien  Alessandro Zanardi Spanien  Félix Porteiro Schweiz  Alain Menu
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Robert Huff
11 & 12 13. Juli Portugal  Portugal Estoril Italien  Nicola Larini Schweden  Rickard Rydell Italien  Nicola Larini Frankreich  Yvan Muller
Portugal  Tiago Monteiro Frankreich  Yvan Muller Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
13 & 14 27. Juli Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Brands Hatch Brasilien  Augusto Farfus Deutschland  Jörg Müller Frankreich  Yvan Muller Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Schweiz  Alain Menu Spanien  Félix Porteiro Italien  Alessandro Zanardi
15 & 16 31. August Deutschland  Deutschland Oschersleben Vereinigtes Konigreich  Robert Huff Brasilien  Augusto Farfus Vereinigtes Konigreich  Robert Huff Schweiz  Alain Menu
Spanien  Félix Porteiro Niederlande  Tom Coronel Vereinigtes Konigreich  Robert Huff
17 & 18 21. September Italien  Italien Imola Schweden  Rickard Rydell Frankreich  Yvan Muller Schweden  Rickard Rydell Vereinigtes Konigreich  James Thompson
Vereinigtes Konigreich  James Thompson Deutschland  Jörg Müller Vereinigtes Konigreich  Robert Huff
19 & 20 5. Oktober Italien  Italien Monza Frankreich  Yvan Muller Frankreich  Yvan Muller Italien  Gabriele Tarquini Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Italien  Gabriele Tarquini Spanien  Jordi Gené Italien  Nicola Larini
21 & 22 26. Oktober Japan  Japan Aida Brasilien  Augusto Farfus Schweden  Rickard Rydell Deutschland  Jörg Müller Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Niederlande  Tom Coronel Brasilien  Augusto Farfus Spanien  Sergio Hernández
23 & 24 16. November Macau  Macau Macau Schweiz  Alain Menu Schweiz  Alain Menu Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx Frankreich  Yvan Muller
Vereinigtes Konigreich  Robert Huff Frankreich  Yvan Muller Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx

FahrerwertungBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Frankreich  Yvan Muller 114
2. Italien  Gabriele Tarquini 88
3. Vereinigtes Konigreich  Robert Huff 87
4. Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx 81
5. Schweden  Rickard Rydell 77
6. Brasilien  Augusto Farfus 63
7. Deutschland  Jörg Müller 60
8. Spanien  Jordi Gené 56
9. Schweiz  Alain Menu 54
10. Spanien  Félix Porteiro 51
11. Italien  Nicola Larini 48
Pl. Fahrer Punkte
12. Portugal  Tiago Monteiro 43
13. Italien  Alessandro Zanardi 36
14. Niederlande  Tom Coronel 35
15. Vereinigtes Konigreich  James Thompson 25
16. Spanien  Sergio Hernández 9
17. Deutschland  Franz Engstler 3
18. Italien  Stefano d’Aste 2
18. Japan  Manabu Orido 2
20. Niederlande  Olivier Tielemans 1
20. Hongkong  Matthew Marsh 1

MarkenwertungBearbeiten

Pl. Team Punkte
1. Spanien  Seat 326
2. Deutschland  BMW 274
3. Vereinigte Staaten  Chevrolet 238
4. Japan  Honda 60