Hauptmenü öffnen

Tom Blomqvist

schwedisch-britischer Automobilrennfahrer

Tom Blomqvist (* 30. November 1993 in Cambridge, England) ist ein schwedisch-britischer Automobilrennfahrer. Er trat von 2012 bis 2014 in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an. Zwischen 2015 und 2017 startete er in der DTM.

Tom Blomqvist
Tom Blomqvist (2014)
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
DTM
Erstes Rennen: Hockenheim I 2015
Letztes Rennen: Hockenheim II 2017
Teams (Hersteller)
2015–2017 RBM (BMW)
Statistik
Starts Siege Poles SR
54 1 3 2
Podestplätze: 5
Gesamtsiege:
Punkte: 197

Während Blomqvist zunächst mit schwedischer Lizenz startete, nimmt er seit August 2010 mit britischer Lizenz am Rennsport teil. Sein Vater ist der Rallyeweltmeister Stig Blomqvist.

KarriereBearbeiten

Blomqvist begann seine Motorsportkarriere 2003 im Kartsport und war bis 2008 in dieser Sportart aktiv.[1] 2009 wechselte er in den Formelsport und wurde mit einem Sieg und insgesamt fünf Podest-Platzierungen Dritter in der schwedischen Formel Renault. Außerdem wurde er Dritter in der NEZ Formel Renault. Anschließend nahm Blomqvist an der Winterserie der britischen Formel Renault teil. Er startete für Fortec Motorsport bei zwei Rennen, gewann beide und erzielte jeweils die schnellste Rennrunde. In der Wertung wurde er Siebter. Mit seinen Siegen wurde er im Alter von 15 Jahren zum bis dahin jüngsten Sieger in der britischen Formel Renault.[2]

2010 trat er für Fortec Motorsport in der britischen Formel Renault an. Zunächst startete Blomqvist mit schwedischer Lizenz. Nach der ersten Saisonhälfte wechselte Blomqvist seine Lizenz und trat ab diesem Zeitpunkt mit einer britischen Lizenz an. Ein Rennwochenende später folgte sein erster Sieg in der Meisterschaft. Mit drei Siegen und insgesamt 12 Podest-Platzierungen bei 19 Rennen gewann er den Meistertitel mit 465 zu 459 Punkten vor Lewis Williamson. Im Alter von 16 Jahren und 313 Tagen wurde Blomqvist zum bis dahin jüngsten Meister der britischen Formel Renault.[3] Außerdem startete er als Gaststarter bei einem Rennen der pazifischen Formel BMW und kam auf dem dritten Platz ins Ziel.

2011 wechselte Blomqvist zu Performance Racing in den deutschen Formel-3-Cup.[4] Bereits bei seinem Debütrennen erzielte er als Zweiter seine erste Podest-Platzierung. Im weiteren Saisonverlauf folgte sein erster Sieg. Am siebten Rennwochenende hatte er auf dem Lausitzring einen schweren Unfall, bei dem er sich den dritten Lendenwirbel brach. Seine Saison wurde damit vorzeitig beendet.[5] In der Gesamtwertung lag er schließlich auf dem sechsten Platz. 2012 wurde Blomqvist von McLaren gefördert.[6] Blomqvist erhielt bei ma-con Motorsport 2012 ein Cockpit in der Formel-3-Euroserie und war zudem in der europäischen Formel-3-Meisterschaft punkteberechtigt. Blomqvist wurde mit zwei dritten Plätzen als beste Resultate Siebter der Formel-3-Euroserie. In der europäischen Formel-3-Meisterschaft erreichte er ebenfalls den siebten Platz. Hier war ein zweiter Platz sein bestes Ergebnis. Darüber hinaus war Blomqvist 2012 für EuroInternational im deutschen Formel-3-Cup aktiv und kam zum Einsatz, wenn es sein Engagement in der Formel-3-Euroserie zuließ. Blomqvist gewann fünf Rennen und war damit hinter dem Gesamtsieger Jimmy Eriksson der Fahrer mit den meisten Siegen. In der Gesamtwertung wurde er Fünfter.

 
Tom Blomqvist in Spa-Francorchamps in der europäischen Formel-3-Meisterschaft 2014

2013 erhielt Blomqvist bei EuroInternational ein Cockpit in der europäischen Formel-3-Meisterschaft. Zudem wurde er ins Förderprogramm von Red Bull aufgenommen.[7] Blomqvists beste Resultate waren drei dritte Plätze. Er schloss die Saison wie im Vorjahr auf dem siebten Platz im Gesamtklassement ab. Nach dem Ende der Saison beendete Red Bull seine Förderung. 2014 blieb Blomqvist in der europäischen Formel-3-Meisterschaft und wechselte zu Jagonya Ayam with Carlin. Das Team wurde von Carlin betreut und von der Familie seines Teamkollegens Sean Gelael finanziert. Blomqvist fungierte neben seiner Aufgabe als Fahrer auch als Mentor für seine Teamkollegen Gelael und Antonio Giovinazzi.[8] Blomqvist gewann sechs Rennen und stand insgesamt 15 mal auf dem Podium. Als bester Pilot mit Volkswagen-Motor verbesserte er sich in der Fahrerwertung auf den zweiten Platz. Mit 420 zu 478 Punkten unterlag er dem Meister Esteban Ocon.

2015 wechselte Blomqvist in die DTM. Er erhielt ein BMW-Cockpit bei Racing Bart Mampaey und wählte die 31 als seine Startnummer.[9] Beim 14. Rennen in Oschersleben gelang ihm der erste DTM-Sieg. Er schloss seine Debütsaison auf dem 14. Gesamtrang ab. 2016 blieb Blomqvist bei Racing Bart Mampaey in der DTM. Er wurde viermal Zweiter. In der Gesamtwertung verbesserte er sich auf den sechsten Platz. Hinter dem Gesamtsieger Marco Wittmann wurde er zweitbester BMW-Fahrer. Auch 2017 blieb er bei Mampaey. Trotz zweier Pole-Positions kam er mit 25 Punkten nicht über Platz 17 der Gesamtwertung hinaus.

Am 16. Dezember 2017 wurde bekannt, dass Blomqvist mit sofortiger Wirkung in die FIA-Formel-E-Meisterschaft zum Team Andretti Autosport, das eng mit BMW verbunden ist, wechselte. Dies war zugleich mit seinem Ausscheiden als Fahrer aus der DTM verbunden.[10] Nachdem er beim Saisonauftakt zugunsten von Kamui Kobayashi ausgetauscht wurde, debütierte er beim Marrakesch E-Prix in der Rennserie. Nach sechs Rennen ersetzte ihn das Team jedoch durch Stéphane Sarrazin. Am Saisonende belegte er den 20. Platz in der Fahrerwertung. Für die neue Saison erhielt er keinen Vertrag als Stammfahrer mehr.

2018 gewann Blomqvist mit Walkenhorst Motorsport, einem BMW-Kundenteam, das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps.[11]

PersönlichesBearbeiten

Blomqvists Vater Stig ist ein Rallyepilot, der 1984 die Rallye-Weltmeisterschaft gewann.[12]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2003–2008: Kartsport
  • 2009: Schwedische Formel Renault (Platz 3)
  • 2009: NEZ Formel Renault (Platz 3)
  • 2009: Britische Formel Renault, Winterserie (Platz 7)
  • 2010: Britische Formel Renault (Meister)

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2012 ma-con Motorsport Volkswagen Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Spanien  VAL Deutschland  HO2 117 7.
7 11 13 21 10 7 5 7 10 7 10 2 9 5 5 DNF 3 5 4 7
2013 EuroInternational Mercedes Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Italien  VAL Deutschland  HO2 151,5 7.
13 3 10 10 5 14 3 3 8 6 6 5 17 8 DNF 5 7 4 13 12 22 9 8 8 12 12 14 10 12 4
2014 Jagonya Ayam with Carlin Volkswagen Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Ungarn  HUN Belgien  SPA Deutschland  NOR Russland  MOS Osterreich  SPI Deutschland  NÜR Italien  IMO Deutschland  HO2 420 2.
1 4 6 4 5 DNF 11 1 3 1 5 6 4 8 6 10 DNF DNF 4 3 7 1 2 2 5 2 2 3 1 5 3 1 3

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2017/18 MS&AD Andretti Hongkong  HKG Marokko  MAR Chile  SAN Mexiko  MEX Uruguay  PUN Italien  ROM Frankreich  PAR Deutschland  BER Schweiz  ZÜR Vereinigte Staaten  NYC         4 20.
8 11 15 16 15 DNF

(Legende)

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2019 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL BMW M8 GTE Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi Vereinigte Staaten  Colton Herta Rang 16

Einzelergebnisse in der DTMBearbeiten

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2015 BMW-Team-RBM   BMW Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Osterreich  SPI Russland  MOS Deutschland  OSC Deutschland  NÜR Deutschland  HO2 59 14.
DNF 17 22 DNF DNF DSQ 7 18 17 22* 8 12 7 1 DNF 4 7 18
2016 BMW Team RBM   BMW Deutschland  HO1 Osterreich  SPI Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Russland  MOS Deutschland  NÜR Ungarn  HUN Deutschland  HO2 113 6.
13 6 2 6 22 11 15 2 16 10 22 2 2 8 13 4 9 7
2017 BMW Team RBM   BMW Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Ungarn  HUN Deutschland  NOR Russland  MOS Niederlande  ZAN Deutschland  NÜR Osterreich  SPI Deutschland  HO2 25 17.
16 12 17 17 15* 13 6 9 DNF 7 DNF 13 16 10 16 13 15 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tom Blomqvist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “WHO IS” (tomblomqvist.com; abgerufen am 7. Dezember 2010)
  2. “No. 10 – Tom Blomqvist” (renaultsport.co.uk; abgerufen am 7. Dezember 2010)
  3. “TOM BLOMQVIST BECOMES YOUNGEST EVER FORMULA RENAULT UK WINNER IN THRILLING FINALE” (europeanmotornews.com am 11. Oktober 2010)
  4. „Formel 3 Cup - Blomqvist startet im ATS Formel 3 Cup“ (Motorsport-Magazin.com am 29. März 2011)
  5. „Hockenheim: Stanaway will den vollen Erfolg“ (Motorsport-Total.com am 26. September 2011)
  6. „Formel 1 - Blomqvist wird von McLaren gefördert“ (Motorsport-Magazin.com am 22. Februar 2012)
  7. Mario Fritzsche: „Neuer Bulle im Stall: Blomqvist ab sofort Red-Bull-Junior“. Motorsport-Total.com, 3. Januar 2013, abgerufen am 3. März 2013.
  8. Valentin Khorounzhiy: “Q&A with Tom Blomqvist”. paddockscout.com, 14. Juli 2014, abgerufen am 28. Dezember 2014 (englisch).
  9. DTM - BMW: Blomqvist bestätigt. Endlich Werksfahrer. Motorsport-Magazin.com, 2. Februar 2015, abgerufen am 2. Februar 2015.
  10. Marko Knab: Formel E: Blomqvist löst Kobayashi bei Andretti ab. Motorsport-Total.com, 16. Dezember 2017, abgerufen am 19. Dezember 2017.
  11. Official Site of Blancpain GT Series. Abgerufen am 22. August 2018.
  12. “F1 Prospects talks to Formula Renault UK driver Tom Blomqvist about racing in Sweden, having a famous dad and being the youngest young gun in Formula Renault 2.0 UK”@1@2Vorlage:Toter Link/f1prospects.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (f1prospects.com am 17. Juni 2010)