Formel-2-Europameisterschaft 1980

Die Formel-2-Europameisterschaft 1980 umfasste 12 Wertungsläufe, beginnend mit dem Lauf in Thruxton am 7. April und endend mit dem Rennen in Hockenheim am 28. September dieses Jahres. Den Meistertitel gewann Brian Henton, der für das Toleman-Werksteam antrat. Zu den tragischen Ereignissen dieser Saison gehören die tödlichen Unfälle Markus Höttingers auf dem Hockenheimring und Hans-Georg Bürgers in Zandvoort.

Formel-2-Europameisterschaft 1980
Europameister
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian Henton
Saisondaten
Anzahl Rennen: 12
< Saison 1979 Saison 1981 >

Teams und FahrerBearbeiten

Team Chassis Motor Nr. Fahrer Rennen
Vereinigtes Konigreich  ICI Roloil Team March March 802 BMW 1 Italien  Teo Fabi 1-12
2 Vereinigtes Konigreich  Mike Thackwell 1-11
Deutschland  Michael Korten 12
3 Deutschland  Manfred Winkelhock 1-12
4 Vereinigte Staaten  Cliff Hansen 1
Vereinigtes Konigreich  Mike Earle Racing with March March 802 BMW 4 Venezuela  Johnny Cecotto 6-7
Italien  Riccardo Paletti 8-12
5 Belgien  Patrick Nève 6
Irland  Bernard Devaney 8
Vereinigtes Konigreich  Project Four Racing March 802 BMW 6 Italien  Andrea de Cesaris 1-12
13 Brasilien  Chico Serra 1-12
Vereinigtes Konigreich  BP/Toleman Group Toleman TG280 Hart 7 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton 1-12
8 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick 1-12
Deutschland  Uher Cassani Racing Team Ralt RT4 BMW 9 Sudafrika 1961  Rad Dougall 1-3, 6-7, 12
Ralt RT1 50 Deutschland  Christian Danner 1-3, 12
Vereinigtes Konigreich  Team Tiga Tiga F280 BMW 10 Deutschland  Hans-Georg Bürger 1-3, 6-9
Italien  Sanremo Racing March 782 BMW-Heidegger 11 Italien  Alberto Colombo 1-12
12 Italien  Oscar Pedersoli 1-9
Italien  Enzo Coloni 10
Italien  Marco Rocca 11-12
81 Italien  Guido Daccò 8-12
35 Italien  Gianfranco Trombetti 11
82 12
Vereinigtes Konigreich  Docking Spitzley Toleman TG280 Hart 14 Niederlande  Huub Rothengatter 1-12
15 Italien  Siegfried Stohr 3-12
40 Italien  Carlo Rossi 12
Italien  Minardi Minardi GM75 BMW 16 Argentinien  Miguel Ángel Guerra 1-11
17 Italien  Bruno Corradi 1-5, 11
18 Italien  Beppe Gabbiani 6
Venezuela  Johnny Cecotto 8, 10
Deutschland  MM Mampe Team Maurer MM80 BMW 19 Osterreich  Markus Höttinger 1-2
Deutschland  Helmut Henzler 5-12
20 Schweden  Eje Elgh 1-4, 12
Frankreich  Patrick Gaillard 5-6
Italien  Beppe Gabbiani 7-12
Italien  Merzario Team Merzario M1 BMW 21 Deutschland  Mario Ketterer 2
22 Italien  Arturo Merzario 1-2, 8-12
Italien  Guido Daccò 3-4
Italien  Piero Necchi 5
23 4,6-12
Italien  Arturo Merzario 3, 5
British Racing Team March 782 Hart 25 Deutschland  Wolfgang Locher 1-3, 5
Schweiz  BFO Racing Team March 792 Hart 26 Schweiz  Walter Baltisser 2
Deutschland  URD Rennwagenbau March 792 Hart 27 Deutschland  Harald Grohs 1-2
Deutschland  Helmut Bross 3, 12
Osterreich  Franz Konrad 7
Schweiz  Lista Racing Team March 802 BMW 29 Schweiz  Bruno Eichmann 4
Irland  Bernard Devaney 4
55 3
30 1, 5, 6
Italien  Bruno Pescia 8
31 Schweiz  Jürg Lienhard 8-12
46 Schweiz  Eugen Strähl 2, 7-8
Schweiz  Ecurie Ouest Romand March 802 BMW 29 Schweiz  Ami Guichard 12
Italien  AMS Racing AMS 420 AMS 31 Italien  Piero Necchi 1, 2
Frankreich  Écurie Motul GPA Nogaro AGS JH17 BMW-Mader 32 Frankreich  Richard Dallest 1-9, 11-12
AGS JH15 10
Vereinigtes Konigreich  Ralt Cars Ralt RH6/80 Honda 34 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell 6-9
Ralt RT6 Vereinigte Staaten  Tom Gloy 10-11
Ralt RT2 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees 12
24 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell 12
Italien  Gianfranco Trombetti March 762 BMW 35 Italien  Gianfranco Trombetti 8
Vereinigtes Konigreich  Wendy Wools
Vereinigtes Konigreich  Divina Galica
March 792 Hart 35 Vereinigtes Konigreich  Divina Galica 1, 6
Italien  Scuderia Vesuvio Ralt RT2 Hart 37 Vereinigtes Konigreich  Maurizio Flammini 8, 10, 11
Irland  Team Ireland March 802 Hart 38 Irland  Eddie Jordan 6
Vereinigtes Konigreich  Crown Industrial Finishes
Vereinigtes Konigreich  Shand Kydd
Chevron B48 Hart 39 Vereinigtes Konigreich  Warren Booth 1, 6, 8
Vereinigte Staaten  Ron Harper Chevron B48 Hart 43 Vereinigte Staaten  Ron Harper 8
Vereinigtes Konigreich  Aycliffe Newton
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing
March 802 Hart 44 Vereinigtes Konigreich  Kim Mather 1, 6
Osterreich  Willi Siller Chevron B42 BMW 45 Osterreich  Willi Siller 11
Schweiz  Formel Rennsport Club March 802 BMW 47 Schweiz  Fredy Schnarwiler 1-9
24 10-12
33 Schweiz  Patrick Studer 7-8, 12
58 Schweiz  Walter Baltisser 9
Osterreich  Racing Team Albatross
Osterreich  Team Jim Bean
Osterreich  Jo Gartner
March 782 BMW 48 Osterreich  Jo Gartner 2-3, 5, 8, 9, 12
Deutschland  Formel 2 Racing Team Chevron B29 BMW 49 Deutschland  Georg Lorenz 2, 12
Italien  Trivellato Racing Team Chevron B48 BMW 51 Deutschland  Danilo Tesini 3-4
Hart 52 8
Deutschland  Jägermeister Racing Team
Deutschland  Bavaria Racing Team
Chevron B48 BMW 52 Deutschland  Jochen Dauer 2, 3
Italien  Sergio Mingotti Mirage M1 BMW 53 Italien  Sergio Mingotti 4, 8
Vereinigtes Konigreich  Neil Edwards Racing Chevron B48 Hart 54 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker 6-8
Vereinigtes Konigreich  BMTR March 782 Hart 55 Vereinigtes Konigreich  Paul Smith 6, 7, 9
Spanien  Escuderia TR Balear Chevron B42 BMW 57 Deutschland  Helmut Kalenborn 3
Vereinigtes Konigreich  March Racing March 782 BMW 47 Belgien  Patrick Nève 7
March 782 57 Belgien  Pierre Dieudonné
40 Niederlande  Jan Lammers 9
Vereinigtes Konigreich  Plygrange Racing Chevron B45 Ford BDA 77 Vereinigtes Konigreich  Jim Crawford 6-8
Vereinigtes Konigreich  Grange Performance Cars Chevron B48 Hart 78 Vereinigtes Konigreich  Brian Robinson 8
Italien  Marco Rocca Osella FA2 BMW 82 Italien  Marco Rocca 8
Osterreich  Gelo Racing Team March 792 BMW 82 Osterreich  Franz Konrad 12

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Veranstaltung
(Rennstrecke)
Erster Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
01 07. April Vereinigtes Konigreich  BARC 200 P & O Ferries Formula 2 International Jochen Rindt Trophy
(Thruxton)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Italien  Andrea de Cesaris
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
02 13. April Deutschland  Deutschland Trophäe Jim Clark Gedächtnisrennen
(Hockenheim)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Italien  Alberto Colombo
(March-BMW)
Italien  Andrea de Cesaris
(March-BMW)
Neuseeland  Mike Thackwell
(March-BMW)
03 27. April Deutschland  ADAC-Eifelrennen
(Nürburg)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Frankreich  Richard Dallest
(AGS-BMW)
Neuseeland  Mike Thackwell
(March-BMW)
04 12. Mai Italien  Gran Premio di Roma
(Vallelunga)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Italien  Andrea de Cesaris
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
05 26. Mai Frankreich  Grand Prix Automobile de Pau
(Pau)
Frankreich  Richard Dallest
(AGS-BMW)
Italien  Siegfried Stohr
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
06 08. Juni Vereinigtes Konigreich  British Marlboro Trophy
(Silverstone)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Italien  Andrea de Cesaris
(March-BMW)
Neuseeland  Mike Thackwell
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
07 22. Juni Belgien  Grote Prijs van Limborg
(Zolder)
Niederlande  Huub Rothengatter
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Italien  Siegfried Stohr
(Toleman-Hart)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
08 06. Juli Italien  Gran Premio del Mugello
(Mugello)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
09 20. Juli Niederlande  Grote Prijs van Zandvoort
(Zandvoort)
Frankreich  Richard Dallest
(AGS-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)
Frankreich  Richard Dallest
(AGS-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
10 02. August Italien  Gran Premio del Mediterraneo
(Pergusa-Enna)
Italien  Siegfried Stohr
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Deutschland  Manfred Winkelhock
(March-BMW)
Italien  Siegfried Stohr
(Toleman-Hart)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)
11 10. August Italien  Gran Premio dell’Adriatico
(Misano)
Italien  Andrea de Cesaris
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
(Toleman-Hart)
12 28. September Deutschland  Preis von Baden-Württemberg und Hessen
(Hockenheim)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Ralt-Honda)
Italien  Siegfried Stohr
(Toleman-Hart)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)
Italien  Teo Fabi
(March-BMW)

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton 61
02 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick 42
03 Italien  Teo Fabi 38
04 Italien  Siegfried Stohr 29
05 Vereinigtes Konigreich  Andrea de Cesaris 28
06 Frankreich  Richard Dallest 23
07 Niederlande  Huub Rothengatter 21
08 Neuseeland  Mike Thackwell 11
09 Argentinien  Miguel Ángel Guerra 10
10 Brasilien 1968  Chico Serra 09
Italien  Alberto Colombo 09
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell 08
13 Deutschland  Manfred Winkelhock 04
14 Italien  Oscar Pedersoli 03
15 Deutschland  Jochen Dauer 02
16 Italien  Beppe Gabbiani 01
Schweiz  Fredy Schnarwiler 01
  • Es sind nur die ersten 17 Fahrer aufgeführt.

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: International Motor Racing - A Complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Axel Morenno: autodrom 13 - Motorsportdokumentation Ausgabe 1981. Erschienen im A. Eugen von Keller Verlag Bonn 1981, ISBN 3-87396-413-9.

WeblinksBearbeiten