Hauptmenü öffnen

Gran Premio del Mediterraneo

Formel-1-Rennen
Gran Premio del Mediterraneo
Flag of Italy.svg Autodromo di Pergusa
Streckenprofil
Streckendaten
im Rennkalender: 1962 bis 1998
Streckenlänge: 4,950 km
Rennlänge: 202,95 km in 40 + 1 Runden

Der Gran Premio del Mediterraneo (deutsch: Großer Preis des Mittelmeers) war eine Automobilrennsportveranstaltung, die von 1962 bis 1998 nahezu jährlich auf dem Autodromo di Pergusa in der sizilianischen Stadt Enna durchgeführt wurde. Es war für unterschiedliche Rennserien ausgeschrieben.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Gran Premio del Mediterraneo war anfänglich für die Formel 1 ausgeschrieben. Von 1962 bis 1965 wurde er vielmal in dieser Form ausgetragen; er zählte in dieser Zeit aber nicht zur Formel-1-Weltmeisterschaft. Ab 1967 war das Rennen Teil der Formel-2-Europameisterschaft. In dieser Serie ersetzte er den Gran Premio di Pergusa, der in den zurückliegenden Jahren an gleicher Stelle als Formel-2-Rennen ausgetragen worden und seit 1966 für Formel-3-Autos ausgeschrieben war. Der Gran Premio del Mediterraneo blieb bis zu ihrer Einstellung Ende 1984 Bestandteil der Formel-2-Europameisterschaft. Danach gehörte es 14 Jahre lang zur Internationalen Formel-3000-Meisterschaft, der Nachfolgeserie der Formel 2. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden noch einmal zwei Formel-3000-Rennen in Enna ausgetragen, die die Bezeichnung Gran Premio di Enna trugen.
Zu den Besonderheiten des im Juli oder August des jeweiligen Jahres ausgetragenen Gran Premio del Mediterraneo gehörten die vielfach sehr hohen Temperaturen. Sie führten wiederholt dazu, dass einzelne Rennfahrer aus Angst um ihre Gesundheit die Teilnahme an der Veranstaltung absagten.[1]

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Datum Klasse Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Rennrunde
1 19. August 1962 Formel 1 Autodromo di Pergusa Italien  Lorenzo Bandini (Ferrari) Italien  Giancarlo Baghetti (Ferrari) Italien  Carlo Maria Abate (Porsche) Italien  Lorenzo Bandini (Ferrari) Italien  Lorenzo Bandini /
Italien  Giancarlo Baghetti (Ferrari)
2 18. August 1963 Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell (Lotus) Italien  Lorenzo Bandini (BRM) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Ferrari)
3 16. August 1964 Schweiz  Jo Siffert (Brabham) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus) Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland (BRM) Schweiz  Jo Siffert (Brabham) Vereinigtes Konigreich  Mike Spence (Lotus)
4 15. August 1965 Schweiz  Jo Siffert (Brabham) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus) Australien  Frank Gardner (Brabham) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus)
1966 Kein Gran Premio del Mediterraneo
6 20. August 1967 Formel 2 Autodromo di Pergusa Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Matra) Frankreich  Jean-Pierre Beltoise (Matra) Belgien  Jacky Ickx (Matra) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Matra) Belgien  Jacky Ickx (Matra)
7 25. August 1968 Osterreich  Jochen Rindt (Brabham) Vereinigtes Konigreich  Piers Courage (Matra) Italien  Ernesto Brambilla (Ferrari) Frankreich  Henri Pescarolo (Matra) Osterreich  Jochen Rindt (Brabham)
8 24. August 1969 Vereinigtes Konigreich  Piers Courage (Matra) Frankreich  Johnny Servoz-Gavin (Matra) Frankreich  François Cevert (Tecno) Schweiz  Clay Regazzoni (Tecno) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (Lotus)
9 23. August 1970 Schweiz  Clay Regazzoni (Tecno) Schweiz  Jo Siffert (BMW) Belgien  Jacky Ickx (BMW) Belgien  Jacky Ickx (BMW) Belgien  Jacky Ickx (BMW)
1971 Kein Gran Premio del Mediterraneo
10 20. August 1972 Formel 2 Autodromo di Pergusa Frankreich  Henri Pescarolo (Brabham) Frankreich  Patrick Depailler (Alpine) Argentinien  Carlos Ruesch (Surtees) Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood (Surtees) Brasilien  Carlos Pace (Surtees)
11 27. August 1973 Frankreich  Jean-Pierre Jarier (March) Italien  Vittorio Brambilla (March) Deutschland  Jochen Mass (Surtees) Frankreich  Jean-Pierre Jarier (March) Frankreich  Patrick Depailler (Alpine)
12 25. August 1974 Deutschland  Hans-Joachim Stuck (March) Vereinigtes Konigreich  David Purley (Chevron) Italien  Gabriele Serblin (March) Deutschland  Hans-Joachim Stuck (March) Deutschland  Hans-Joachim Stuck (March)
13 27. Juli 1975 Frankreich  Jacques Laffite (Martini) Frankreich  Gérard Larrousse (Alpine) Italien  Gabriele Serblin (March) Frankreich  Patrick Tambay (March) Frankreich  Michel Leclère (March)
14 25. Juli 1976 Frankreich  René Arnoux (Martini) Brasilien  Alex-Dias Ribeiro (March) Vereinigte Staaten  Eddie Cheever (March) Frankreich  Patrick Tambay (March) Brasilien  Alex Dias-Ribeiro (March)
15 24. Juli 1977 Finnland  Keke Rosberg (Chevron) Frankreich  René Arnoux (Martini) Brasilien  Ingo Hoffmann (Ralt) Finnland  Keke Rosberg (Chevron) Finnland  Keke Rosberg (Chevron)
16 23. Juli 1978 Italien  Bruno Giacomelli (March) Vereinigte Staaten  Eddie Cheever (March) Irland  Derek Daly (Chevron) Irland  Derek Daly (Chevron) Irland  Derek Daly (Chevron)
17 29. Juli 1979 Schweden  Eje Elgh (March) Irland  Derek Daly (March) Vereinigtes Konigreich  Stephen South (March) Vereinigtes Konigreich  Brian Henton (Ralt) Vereinigtes Konigreich  Stephen South (March)
18 2. August 1980 Italien  Siegfried Stohr (Toleman) Vereinigtes Konigreich  Brian Henton (Toleman) Deutschland  Manfred Winkelhock (March) Italien  Siegfried Stohr (Toleman) Italien  Teo Fabi (March)
19 26. Juli 1981 Belgien  Thierry Boutsen (March) Niederlande  Huub Rothengatter (March) Italien  Michele Alboreto (Minardi) Belgien  Thierry Boutsen (March) Belgien  Thierry Boutsen (March)
20 1. August 1982 Belgien  Thierry Boutsen (Spirit) Deutschland  Stefan Bellof (Maurer) Venezuela  Johnny Cecotto (March) Belgien  Thierry Boutsen (Spirit) Deutschland  Stefan Bellof (Maurer)
21 31. Juli 1983 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer (Ralt) Frankreich  Philippe Streiff (AGS) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Italien  Alessandro Nannini (Minardi)
22 26. Juli 1981 Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Brasilien  Roberto Moreno (Ralt) Italien  Alessandro Nannini (Minardi) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt)
23 28. Juli 1985 Formel 3000 Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Italien  Emanuele Pirro (March) Deutschland  Christian Danner (March) Danemark  John Nielsen (Ralt) Belgien  Thierry Tassin (March)
24 20. Juli 1986 Spanien  Luis Pérez-Sala (Ralt) Italien  Pierluigi Martini (Ralt) Frankreich  Pascal Fabre (Lola) Italien  Ivan Capelli (March) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt)
25 19. Juli 1987 Brasilien  Roberto Moreno (Ralt) Italien  Pierluigi Martini (Ralt) Italien  Gabriele Tarquini (March) Brasilien  Maurício Gugelmin (Ralt) Italien  Lamberto Leoni (March)
26 17. Juli 1988 Italien  Pierluigi Martini (March) Frankreich  Olivier Grouillard (Lola) Frankreich  Michel Trollé (Lola) Frankreich  Olivier Grouillard (Lola) Italien  Pierluigi Martini (March)
27 23. Juli 1989 Schweiz  Andrea Chiesa (Reynard) Italien  Claudio Langes (Lola) Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine (Reynard) Frankreich  Jean Alesi (Reynard) Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly (Reynard)
28 22. Juli 1990 Italien  Gianni Morbidelli (Lola) Vereinigtes Konigreich  Allan McNish (Lola) Australien  Gary Brabham (Lola) Vereinigtes Konigreich  Damon Hill (Lola)
29 7. Juli 1991 Italien  Emanuele Naspetti (Reynard) Italien  Marco Apicella (Lola) Italien  Giuseppe Bugatti (Reynard) Italien  Emanuele Naspetti (Reynard)
30 12. Juli 1992 Italien  Luca Badoer (Reynard) Italien  Emanuele Naspetti (Reynard) Italien  Andrea Montermini (Reynard) Italien  Luca Badoer (Reynard)
31 18. Juli 1993 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (Reynard) Italien  Vincenzo Sospiri (Reynard) Frankreich  Jérôme Policand (Reynard) Deutschland  Michael Bartels (Reynard)
32 17. Juli 1994 Brasilien  Gil de Ferran (Reynard) Frankreich  Franck Lagorce (Reynard) Japan  Hideki Noda (Reynard) Frankreich  Franck Lagorce (Reynard)
33 23. Juli 1995 Brasilien  Ricardo Rosset (Reynard) Italien  Vincenzo Sospiri (Reynard) Italien  Christian Pescatori (Reynard) Schweden  Kenny Bräck (Reynard)
34 21. Juli 1996 Belgien  Marc Goossens (Lola) Deutschland  Jörg Müller (Lola) Frankreich  Christophe Tinseau (Lola) Belgien  Marc Goossens (Lola)
35 20. Juli 1997 Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies (Lola) Brasilien  Ricardo Zonta (Lola) Brasilien  Max Wilson (Lola) Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies (Lola)
36 6. September 1998 Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola) Deutschland  Nick Heidfeld (Lola) Frankreich  Soheil Ayari (Lola) Deutschland  Nick Heidfeld (Lola) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zuletzt Pierre Chauvet beim Gran Premio del Mediterraneo 1984, s. Statistik des Gran Premio del Mediterraneo 1984 auf der Internetseite www.formula2.net (abgerufen am 3. Februar 2015).