Hauptmenü öffnen

Europäische Formel-3-Meisterschaft 2016

Die europäische Formel-3-Meisterschaft 2016 war die 15. Saison der europäischen Formel-3-Meisterschaft.

Europäische Formel-3-Meisterschaft 2016
Meister
Fahrer: KanadaKanada Lance Stroll
Team: ItalienItalien Prema Powerteam
Saisondaten
Anzahl Rennen: 30
< 2015

2017 >

Teams und FahrerBearbeiten

Ein Starterfeld mit 24 Fahrzeugen wurde für die Meisterschaft 2016 bestätigt.[1]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Rennwochenende
Italien  Prema Powerteam 01 Kanada  Lance Stroll[2] Dallara F312 Mercedes 1–10
02 Neuseeland  Nick Cassidy[3] 1–10
16 Estland  Ralf Aron[4] 1–10
17 Deutschland  Maximilian Günther[5] 1–10
Vereinigtes Konigreich  Carlin 03 Vereinigte Staaten  Ryan Tveter[6] Dallara F312 Volkswagen 1–7
Vereinigtes Konigreich  Daniel Ticktum[# 1] 10
04 Italien  Alessio Lorandi[7] 1–7
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris[# 1] 10
18 China Volksrepublik  Zhi Cong Li[8] 1–4
Vereinigtes Konigreich  William Buller 5
Vereinigtes Konigreich  Jake Hughes 10
19 Sudafrika  Raoul Hyman 1
Malaysia  Weiron Tan[9] 4, 6, 7
Niederlande  Van Amersfoort Racing 05 Brasilien  Pedro Piquet[10] Dallara F312 Mercedes 1–10
06 Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott[11] 1–10
20 Vereinigtes Konigreich  Harrison Newey[12] 1–10
21 Frankreich  Anthoine Hubert[13] 1–10
Deutschland  kfzteile24 Mücke Motorsport 07 Danemark  Mikkel Jensen[14] Dallara F312 Mercedes 1–10
08 Deutschland  David Beckmann[15] 3–10
Deutschland  Motopark 09 Brasilien  Sérgio Sette Câmara[16] Dallara F312 Volkswagen 1–10
10 Finnland  Niko Kari[16] 1–10
22 Schweden  Joel Eriksson[17] 1–10
23 China Volksrepublik  Guanyu Zhou[18] 1–10
Vereinigtes Konigreich  HitechGP 11 Russland  Nikita Masepin[19] Dallara F312 Mercedes 1–10
12 Vereinigtes Konigreich  George Russell[20] 1–10
24 Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat[21] 1–10
25 Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims[# 1] 10
Vereinigtes Konigreich  Threebond with T-Sport 14 Indien  Arjun Maini Dallara F312 Neil Brown Engineering 2–4
Macau  Wing Chung Chang 9, 10
15 Indien  Arjun Maini[22] ThreeBond 1
Japan  Ukyo Sasahara 7, 9
Anmerkungen
  1. a b c Gaststarter

RennkalenderBearbeiten

Das Rennwochenende in Pau ist eine eigenständige Veranstaltung. Die Rennen in Le Castellet und Mogyoród finden im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC), die Rennen in Spa-Francorchamps im Rahmen der Blancpain Endurance Series und die Rennen in Imola im Rahmen der französischen GT-Meisterschaft statt. Die anderen fünf Veranstaltungen werden im Rahmenprogramm der DTM ausgetragen. Es gibt drei Rennen pro Veranstaltung.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
01. 02. April Frankreich  Le Castellet Kanada  Lance Stroll Neuseeland  Nick Cassidy Vereinigtes Konigreich  George Russell
02. Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott Neuseeland  Nick Cassidy China Volksrepublik  Guanyu Zhou
03. 03. April Deutschland  Maximilian Günther Neuseeland  Nick Cassidy Schweden  Joel Eriksson
04. 23. April Ungarn  Mogyoród Estland  Ralf Aron Finnland  Niko Kari Schweden  Joel Eriksson
05. Deutschland  Maximilian Günther Estland  Ralf Aron China Volksrepublik  Guanyu Zhou
06. 24. April Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat Schweden  Joel Eriksson Kanada  Lance Stroll
07. 14. Mai Frankreich  Pau Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat Neuseeland  Nick Cassidy Deutschland  Maximilian Günther
08. Vereinigtes Konigreich  George Russell Brasilien  Sérgio Sette Câmara Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott
09. 15. Mai Italien  Alessio Lorandi Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  George Russell
10. 21. Mai Osterreich  Spielberg Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott Kanada  Lance Stroll Deutschland  Maximilian Günther
11. Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  George Russell Finnland  Niko Kari
12. 22. Mai Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott Deutschland  Maximilian Günther
13. 25. Juni Deutschland  Nürnberg Kanada  Lance Stroll Finnland  Niko Kari Vereinigtes Konigreich  George Russell
14. Frankreich  Anthoine Hubert Kanada  Lance Stroll Deutschland  Maximilian Günther
15. 26. Juni Kanada  Lance Stroll Frankreich  Anthoine Hubert Brasilien  Sérgio Sette Câmara
16. 16. Juli Niederlande  Zandvoort Kanada  Lance Stroll Neuseeland  Nick Cassidy Italien  Alessio Lorandi
17. Neuseeland  Nick Cassidy Deutschland  Maximilian Günther Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott
18. 17. Juli Deutschland  Maximilian Günther Neuseeland  Nick Cassidy Deutschland  David Beckmann
19. 29. Juli Belgien  Spa-Francorchamps Kanada  Lance Stroll Deutschland  Maximilian Günther Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat
20. Vereinigtes Konigreich  George Russell Schweden  Joel Eriksson Danemark  Mikkel Jensen
21. 30. Juli Schweden  Joel Eriksson Frankreich  Anthoine Hubert Vereinigtes Konigreich  George Russell
22. 10. September Deutschland  Nürburg Kanada  Lance Stroll Deutschland  Maximilian Günther Vereinigtes Konigreich  George Russell
23. Kanada  Lance Stroll Deutschland  Maximilian Günther Schweden  Joel Eriksson
24. 11. September Deutschland  Maximilian Günther Kanada  Lance Stroll Finnland  Niko Kari
25. 01. Oktober Italien  Imola Finnland  Niko Kari Kanada  Lance Stroll Schweden  Joel Eriksson
26. 02. Oktober Kanada  Lance Stroll Schweden  Joel Eriksson Vereinigtes Konigreich  George Russell
27. Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott
28. 15. Oktober Deutschland  Hockenheim Kanada  Lance Stroll Deutschland  Maximilian Günther Neuseeland  Nick Cassidy
29. Kanada  Lance Stroll Schweden  Joel Eriksson Deutschland  David Beckmann
30. 16. Oktober Kanada  Lance Stroll Schweden  Joel Eriksson Vereinigtes Konigreich  Jake Hughes

WertungenBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Bei jedem Rennen bekommen die ersten zehn des Rennens 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer LEC
Frankreich 
HUN
Ungarn 
PAU
Frankreich 
SPI
Osterreich 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
SPA
Belgien 
NÜR
Deutschland 
IMO
Italien 
HOC
Deutschland 
Punkte
01 Kanada  L. Stroll 1 DNF 5 4 8 3 9 4 2 2 1 1 1 2 1 1 DNF 19 1 19 4 1 1 2 2 1 1 1 1 1 507
02 Deutschland  M. Günther 5 DNF 1 5 1 DNF 3 14 13 3 6 3 DNF 3 5 4 2 1 2 7 6 2 2 1 12 DNF 12 2 8 9 322
03 Vereinigtes Konigreich  G. Russell 3 11 18 DNF 4 DNF 4 1 3 4 2 DNF 3 9 DNF 7 9 5 5 1 3 3 DNF 7 4 3 2 7 6 DNF 274
04 Neuseeland  N. Cassidy 2 2 2 DNF 16 9 2 16 DNF 6 DNF 10 6 4 6 2 1 2 4 17 5 4 DNF 5 10 7 8 3 DNF 4 254
05 Schweden  J. Eriksson 6 9 3 3 DNF 2 14 9 6 17 14 6 DNF 5 DNF 12 10 7 14 2 1 7 3 6 3 2 5 6 2 2 252
06 Vereinigtes Konigreich  C. Ilott 10 1 12 DNF 9 6 5 3 4 1 4 2 DNF 7 7 5 3 6 16 5 DNF 5 7 4 15 DNF 3 DNF DSQ DNF 226
07 Estland  R. Aron 7 DNF 7 1 2 DNS 13 6 15 9 12 9 4 10 9 14 6 8 8 13 13 6 4 14 7 4 4 4 5 8 176
08 Frankreich  A. Hubert 17 8 6 DNF 13 14 12 7 12 16 10 16 8 1 2 9 4 10 DNF 4 2 10 5 9 5 6 6 10 7 10 160
09 Vereinigtes Konigreich  B. Barnicoat 4 DNF 11 9 10 1 1 5 11 10 15 5 5 DNF DSQ 18 8 9 3 11 20 9 DNF 10 8 DNF 13 18 9 7 134
10 Finnland  N. Kari 8 16 15 2 DNF 8 19 11 8 20 3 8 2 12 DNF 6 11 11 11 10 7 8 10 3 1 9 DNF 14 12 13 129
11 Brasilien  S. Sette Câmara 16 5 19* 7 5 5 8 2 DNF 12 8 4 DNF DNF 3 11 17 15 15 DNF 15 11 8 8 DNF DNF 11 5 14 6 117
12 Danemark  M. Jensen 13 4 4 10 7 11 6 8 5 5 5 DNF 7 8 DNF 15 13 12 DNF 3 9 15 13 17 11 10 7 DNF 15 DNS 107
13 China Volksrepublik  G. Zhou 14 3 8 8 3 4 11 DNF NC 13 11 7 DNF 6 4 16 18 16 17 8 11 12 12 12 6 5 10 11 13 11 101
14 Italien  A. Lorandi 12 6 9 6 6 12 10 15 1 11 9 17 12 DNF 8 3 5 4 10 14 17                   96
15 Deutschland  D. Beckmann             17 DNF DNF 7 7 12 10 13 DNF 10 7 3 7 16 10 13 6 13 DNF DNF 9 12 3 18 67
16 Vereinigtes Konigreich  J. Hughes                                                       19* 4 3 27
17 Vereinigte Staaten  R. Tveter 15 7 DNF 11 11 WD 7 DNF 7 15 DNS DNS 13 DNF 13 8 14 14 9 9 16                   26
18 Vereinigtes Konigreich  H. Newey 9 DNF 14 12 12 10 15 DNF 14 8 16 11 DNF DNF 10 19 12 18 6 12 12 14 11 11 9 8 DNF 15 18 12 22
19 Brasilien  P. Piquet 11 14 DNF 13 14 7 20 DNF 10 19 NC 13 9 DNF DNF 13 16 13 18 6 14 17 9 15 DNF 12 14 16 17 15 19
20 Russland  N. Masepin 19 12 10 EX DNF 13 16 13 DNF 14 17 14 11 11 11 17 15 17 12 DNF 8 16 14 16 13 11 15 8 10 DNF 10
21 Indien  A. Maini DNF 13 16 14 15 15 18 10 9 DNF DNF 18                                     3
22 Sudafrika  R. Hyman 18 10 13                                                       1
China Volksrepublik  Z. Li 20 15 17 15 DNF 16 DNF 12 DNF 18 DNS DNS INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ 0
Vereinigtes Konigreich  W. Buller                         DNF DNF 12                               0
Japan  U. Sasahara                                     13 18 19       DNF 13 DNF       0
Malaysia  W. Tan                   DNF 13 15       20 19 DNF DNF 15 18                   0
Macau  W. Chang                                                 14 14 16 17 19 17 0
Gaststarter
Vereinigtes Konigreich  A. Sims                                                       9 11 5
Vereinigtes Konigreich  D. Ticktum                                                       13 20 14
Vereinigtes Konigreich  L. Norris                                                       DNF 16 16
Pos. Fahrer LEC
Frankreich 
HUN
Ungarn 
PAU
Frankreich 
SPI
Osterreich 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
SPA
Belgien 
NÜR
Deutschland 
IMO
Italien 
HOC
Deutschland 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
sonstige
Formate
und
Zeichen
P/fett Pole-Position
kursiv Schnellste Rennrunde (in der GP2-Serie/FIA-Formel-2-Meisterschaft
ab 2008 für die schnellste Rennrunde der besten zehn Piloten)
* nicht im Ziel,
aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2016 FIA FORMULA 3 EUROPEAN CHAMPIONSHIP – General Entry List. fia.com, 2. März 2016, abgerufen am 2. März 2016 (englisch).
  2. Peter Allen: Lance Stroll to stay in F3 with Prema in 2016. paddockscout.com, 3. November 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  3. Peter Allen: Nick Cassidy gets Prema F3 seat for 2016 season. paddockscout.com, 8. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2016 (englisch).
  4. Peter Allen: Italian F4 champion Ralf Aron makes F3 step with Prema. paddockscout.com, 15. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  5. Peter Allen: Maximilian Gunther gets Prema F3 deal for 2016. paddockscout.com, 22. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  6. Peter Allen: Carlin retains Ryan Tveter for European F3 in 2016. paddockscout.com, 16. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  7. Peter Allen: Alessio Lorandi makes Carlin move for his second F3 season. paddockscout.com, 19. Januar 2016, abgerufen am 19. Januar 2016 (englisch).
  8. FIA F3 EC announces initial entries – final deadline pushed back. (Nicht mehr online verfügbar.) fiaf3europe.com, 16. Februar 2016, archiviert vom Original am 16. Februar 2016; abgerufen am 16. Februar 2016 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fiaf3europe.com
  9. Peter Allen: Weiron Tan fills Carlin F3 seat for Spielberg. paddockscout.com, 20. Mai 2016, abgerufen am 21. Mai 2016.
  10. Peter Allen: Pedro Piquet signs with Van Amersfoort for European F3 move. paddockscout.com, 11. November 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  11. Marcus Simmons: Callum Ilott moves from Carlin to Van Amersfoort for 2016 Euro F3. autosport.com, 6. Januar 2016, abgerufen am 6. Januar 2016 (englisch).
  12. Marcus Simmons: Harrison Newey gets Van Amersfoort Racing Formula 3 seat. autosport.com, 13. Januar 2016, abgerufen am 13. Januar 2016 (englisch).
  13. Peter Allen: Anthoine Hubert lands F3 seat with Van Amersfoort Racing. paddockscout.com, 29. Februar 2016, abgerufen am 29. Februar 2016 (englisch).
  14. Marcus Simmons: Mercedes protege Mikkel Jensen stays with Mucke in European F3. autosport.com, 2. Februar 2016, abgerufen am 2. Februar 2016 (englisch).
  15. Gruz David: Beckmann confirms FIA F3 step up with Mucke Motorsport. paddockscout.com, 18. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016.
  16. a b Peter Allen: Sette Camara, Kari and Leeds join Red Bull Junior Team for 2016. paddockscout.com, 11. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  17. Marcus Simmons: Joel Eriksson moves up to European F3 with Motopark. autosport.com, 19. Januar 2016, abgerufen am 19. Januar 2016 (englisch).
  18. Peter Allen: Ferrari protege Guan Yu Zhou joins Motopark for F3 move. paddockscout.com, 15. Februar 2016, abgerufen am 15. Februar 2016 (englisch).
  19. Peter Allen: Nikita Mazepin steps up to F3 with Hitech GP. paddockscout.com, 18. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  20. Peter Allen: George Russell signs with Hitech for 2016 European F3 season. paddockscout.com, 11. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  21. Marcus Simmons: Ben Barnicoat seals Hitech European Formula 3 Championship deal. autosport.com, 14. Januar 2016, abgerufen am 14. Januar 2016 (englisch).
  22. Peter Allen: Arjun Maini to continue with T-Sport for 2016 European F3 season. paddockscout.com, 21. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).

WeblinksBearbeiten