Hauptmenü öffnen
Logo
Teamchef Peter Mücke
Alexander Sims in der Formel-3-Euroserie 2009

Das Team Mücke Motorsport wurde im Jahr 1998 vom ehemaligen Rennfahrer und dreifachen Autocross-Europameister Peter Mücke gegründet. Zunächst sammelte das Mücke-Team in diversen regionalen und nationalen Rennserien seine Erfahrungen.

In den Folgejahren war das Mücke-Team in der Formel BMW ADAC und der Formel-3-Euroserie am Start. Beide Rennserien wurden im Rahmenprogramm der DTM abgehalten. In dieser Zeit fuhren für Mücke auch die künftigen Formel-1-Fahrer Christian Klien, Robert Kubica, Sebastian Vettel, Markus Winkelhock und Sébastien Buemi. Von 2005 bis 2016 war Mücke Werksteam für Mercedes-Benz in der DTM.

Aktuell ist das Team in der ADAC GT Masters, deutschen Formel-4-Meisterschaft, sowie in der italienischen Formel-4-Meisterschaft aktiv.

DTMBearbeiten

2005 wurde Mücke dann Werksteam für Mercedes-Benz in der DTM. In der ersten Saison ging man mit zwei Mercedes-C-Klasse-Wagen des Vorjahres (2004) an den Start. Neben dem Griechen Alexandros Margaritis verpflichtete das Team auch den Sohn des Teameigners Stefan Mücke. Mit den technisch unterlegenden Jahreswagen konnte das Team immerhin vier Top-Ten-Platzierungen herausfahren.

Infolge der respektablen Debütergebnisse vertraute Mercedes-Benz den Berlinern in der Saison 2006 gleich drei Fahrzeuge an. Neben den obligatorischen zwei Jahreswagen wurde auch ein zweijähriges Fahrzeug eingesetzt. Die Fahrer der Saison 2006 waren Stefan Mücke und Daniel la Rosa im Jahreswagen, sowie die Schottin Susie Stoddart im 2004er-Modell. Fünfmal konnte das Team einen Platz unter den ersten Zehn einfahren, davon sogar ein vierter Rang von Stefan Mücke auf dem Norisring.

Auch im Jahre 2007 setzte Mücke wieder drei C-Klassen ein. Stefan Mücke verließ das Team in Richtung LMS und für ihn kam Mathias Lauda, der Sohn des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Niki Lauda, in die Mannschaft. Zusammen mit la Rosa und Stoddart konnte das Team viermal in den Punkten landen. Beim Saisonauftakt in Hockenheim gelang dem Hanauer Daniel la Rosa mit Platz drei sogar der bis dato einzige Podiumsplatz des Teams.

Ab der Saison 2008 setzte Mücke nur noch zwei Jahreswagen ein. Nachdem la Rosa die DTM verließ und Lauda sowie Stoddart künftig für Persson Motorsport starteten, verpflichtete Mücke gleich zwei DTM-Neueinsteiger: Neben dem amtierenden Vizemeister der Britischen Formel-3-Meisterschaft, Maro Engel, konnte der ehemalige Formel-1-Pilot Ralf Schumacher für das Team gewonnen werden. Schumacher errang in diesem Jahr drei Meisterschaftspunkte, Engels bestes Resultat war ein neunter Platz auf dem Nürnberger Norisring.

Für 2009 wechselte Schumacher in den Neuwagen von HWA. Engel blieb dem Team erhalten und Mathias Lauda kehrte von Persson zurück zu Mücke. Nachdem Engel mit konstanten Punkteplätzen überzeugen konnte, ergatterte Lauda bloß einen Punkt beim Chaos-Rennen in Dijon-Prenois. Engel wurde am Ende der Saison mit acht Punkten viert-bester Jahreswagen-Pilot und errang nur einen Punkt weniger als der sechsmalige F1-Grand-Prix-Sieger Ralf Schumacher im technisch besseren Neuwagen.

2010 startet neben Maro Engel der ehemalige Formel-1-Pilot und 13-fache Grand-Prix-Sieger David Coulthard für das Team. Mathias Lauda musste nicht nur sein Cockpit räumen, sondern auch die DTM verlassen.

Am Ende der DTM-Saison 2016 wurde die Zusammenarbeit seitens Mercedes gekündigt[1], da laut Reglement ab 2017 nur noch sechs Einsatzfahrzeuge je Hersteller an den Start gehen sollen.

StatistikBearbeiten

Ergebnisse in der DTMBearbeiten

Saison Auto Fahrer Nr. Rennen Siege Punkte Fahrerwertung Teamwertung
2005 AMG-Mercedes C-Klasse 2004 Deutschland  Stefan Mücke 16 11 0 03 18. 10.
Griechenland  Alexandros Margaritis 17 11 0 00 19.
2006 AMG-Mercedes C-Klasse 2005 Deutschland  Stefan Mücke 17 10 0 07 12. 7.
Deutschland  Daniel la Rosa 18 10 0 02 15.
AMG-Mercedes C-Klasse 2004 Vereinigtes Konigreich  Susie Stoddart 22 10 0 00 17.
2007 AMG-Mercedes C-Klasse 2006 Vereinigtes Konigreich  Susie Stoddart 14 10 0 00 20. 8.
Deutschland  Daniel la Rosa 15 10 0 010 13.
AMG-Mercedes C-Klasse 2005 Osterreich  Mathias Lauda 18 10 0 04 15.
2008 AMG-Mercedes C-Klasse 2007 Deutschland  Ralf Schumacher 11 11 0 03 14. 8.
Deutschland  Maro Engel 12 11 0 00 16.
2009 AMG-Mercedes C-Klasse 2008 Deutschland  Maro Engel 16 10 0 08 12. 8.
Osterreich  Mathias Lauda 17 10 0 01 15.
2010 AMG-Mercedes C-Klasse 2008 Deutschland  Maro Engel 16 11 0 03 15. 9.
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard 17 11 0 01 16.
2011 AMG-Mercedes C-Klasse 2008 Deutschland  Maro Engel 16 10 0 05 13. 8.
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard 17 10 0 01 16.
2012 DTM AMG Mercedes C-Coupé 2012 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard 19 10 0 014 15. 10.
Kanada  Robert Wickens 20 10 0 014 16.
2013 DTM AMG Mercedes C-Coupé 2012 Spanien  Daniel Juncadella 17 10 0 021 16. 9.
Deutschland  Pascal Wehrlein 18 10 0 03 22.
2014 DTM AMG Mercedes C-Coupé 2012 Spanien  Daniel Juncadella 19 10 0 022 18. 12.
Russland  Vitaly Petrov 20 10 0 00 23.
2015 Mercedes-AMG C63 DTM 2015 Spanien  Daniel Juncadella 12 18 0 026 20. 12.
Deutschland  Maximilian Götz 84 18 0 025 22.
2016 Mercedes-AMG C63 DTM 2016 Deutschland  Christian Vietoris 8 18 0 060 14. 8.
Osterreich  Lucas Auer 22 18 0 068 12.

Ergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Saison Auto Fahrer Nr. Rennen Siege Poles schn. Rennrunden Punkte Fahrerwertung Teamwertung
2010 Dallara-Renault Niederlande  Nigel Melker 10 16 0 2 0 05 23. 10.
Niederlande  Renger van der Zande 11 16 0 0 0 06 21.
Deutschland  Tobias Hegewald 12 16 0 0 0 06 22.
2011 Dallara-Renault Vereinigtes Konigreich  Luciano Bacheta 29 12 0 0 0 04 22. 04.
Italien  Daniel Mancinelli 04 0 0 0 00 35.
Danemark  Michael Christensen 30 16 0 0 1 19 11.
Niederlande  Nigel Melker 31 16 1 0 1 38 03.

Ergebnisse in der Formel-3-EuroserieBearbeiten

Saison Chassis Motor Fahrer Nr. Rennen Siege Punkte Fahrerwertung Teamwertung
2003 Dallara F302 Mercedes-Benz Deutschland  Markus Winkelhock 22 20 2 071 4. 2.
Osterreich  Christian Klien 23 20 3 089 2.
2004 Dallara F302 Mercedes-Benz Kanada  Bruno Spengler 3 20 0 027 11. 4.
Polen  Robert Kubica 4 20 0 053 7.
2005 Dallara F305 Mercedes-Benz Deutschland  Sebastian Vettel 9 20 0 063 5. 5.
Brasilien  Átila Abreu 10 20 0 012 15.
2006 Dallara F305 Mercedes-Benz Schweiz  Sébastien Buemi 7 20 1 031 12. 4.
Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton 8 20 1 032 9.
2007 Dallara F305 Mercedes-Benz Schweiz  Sébastien Buemi 7 20 3 095 2. 3.
Italien  Edoardo Piscopo 8 20 0 018 9.
2008 Dallara F308 Mercedes-Benz Deutschland  Christian Vietoris 3 20 1 08 15. 3.
Tschechien  Erik Janiš 4 20 0 05 21.
Finnland  Mika Mäki 26 20 2 046 5.
2009 Dallara F309 Mercedes-Benz Deutschland  Christian Vietoris 7 18 4 075 2. 2.
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird 8 18 0 040 8.
Deutschland  Marco Wittmann 14 20 0 06 16.
Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims 26 20 1 054 4.
Deutschland  Nico Monien 37 2 0 00 -
2010 Dallara F308 Mercedes-Benz Spanien  Roberto Merhi 3 18 1 056 5. 3.
Kolumbien  Carlos Muñoz 4 18 0 018 9.
2011 Dallara F308 Mercedes-Benz Niederlande  Nigel Melker 3 24 4 0251 4. 3.
Schweden  Felix Rosenqvist 4 27 1 0219 5.
Danemark  Marco Sørensen 35 3 1 00 -
Argentinien  Facu Regalia 37 3 0 00 -
2012 Dallara F312 Mercedes-Benz Schweden  Felix Rosenqvist 5 24 4 0212,5 4. 2.
Deutschland  Pascal Wehrlein 6 24 1 0229 2.
2013 Dallara F312 Mercedes-Benz Deutschland  Pascal Wehrlein 5 3 1 049 14. -.
Vereinigte Staaten  Michael Lewis 5 27 0 023 19.
Schweden  Felix Rosenqvist 6 30 10 0457 2.
Neuseeland  Mitchell Gilbert 28 30 0 010 23.
Israel  Roy Nissany 29 30 0 011 22.

Ergebnisse in der Formel 4Bearbeiten

Saison Auto Fahrer Nr. Rennen Siege Poles schn. Rennrunden Punkte Fahrerwertung Teamwertung
2015 Tatuus-F4-T014 Deutschland  Benjamin Mazatis 3 24 0 0 0 00 -
Italien  Russland  Robert Shwartzman 4 21 0 0 0 06 4.
Deutschland  David Beckmann 5 21 1 0 0 0167 5.
Deutschland  Mike Ortmann 6 24 0 0 0 078 12.
Osterreich  Thomas Preining 12 6 0 0 0 016 21.
Russland  Yan Leon Shlom 31 18 0 0 0 02 27.
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris 69 9 1 0 0 0131 8.
2016 Tatuus-F4-T014 Italien  Mauricio Baiz 4 3 0 0 1 30.
Kanada  Davlin DeFrancesco 97 3 0 0 0 -
Schweiz  Ricardo Feller 9 15 0 0 0 -
Deutschland  Mike David Ortmann 6 24 3 1 247 3.
Schweden  Oliver Söderström 7 24 0 0 1 28.
Deutschland  Lirim Zendeli 5 24 0 0 24 12.
2017 Tatuus-F4-T014 Tschechien  Tom Beckhäuser 6
Deutschland  Sophia Flörsch 4
Schweden  Oliver Söderström 7
Deutschland  Lirim Zendeli 5

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mücke Motorsport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mercedes kündigt Mücke und ART. Abgerufen am 25. April 2017.