Hauptmenü öffnen

Die Formel-3-Euroserie-Saison 2007 war die fünfte Saison der Formel-3-Euroserie. Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. Der Auftakt am 21. April 2007 und das Finale am 14. Oktober 2007 fanden auf dem Hockenheimring statt. Romain Grosjean gewann den Meistertitel der Fahrer, dessen Team ASM Formule 3 die Meisterschaft der Teams gewann.

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Rennwochenende
Frankreich  ASM Formule 3 1 Japan  Kamui Kobayashi Dallara Mercedes-Benz 1–10
2 Frankreich  Romain Grosjean 1–10
19 Deutschland  Nico Hülkenberg 1–10
20 Frankreich  Tom Dillmann 1–10
Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 3 Frankreich  Franck Mailleux Dallara Mercedes-Benz 1–10
4 Vereinigtes Konigreich  James Jakes 1–10
21 Schweiz  Cyndie Allemann 1–10
22 Niederlande  Yelmer Buurman 1–10
Osterreich  HBR Motorsport 5 Russland  Sergei Afanassjew Dallara Mercedes-Benz 1–10
6 Tschechien  Filip Salaquarda 1–10
30 Libanon  Basil Shaaban 1–10
Deutschland  ASL Mücke Motorsport 7 Schweiz  Sébastien Buemi Dallara Mercedes-Benz 1–10
8 Italien  Edoardo Piscopo 1–10
Frankreich  Signature-Plus 9 Frankreich  Jean Karl Vernay Dallara Mercedes-Benz 1–10
10 Frankreich  Yann Clairay 1–10
23 Spanien  Dani Clos 1–10
24 Italien  Edoardo Mortara 1–10
Schweiz  Jo Zeller Racing 12 Deutschland  Tim Sandtler Dallara Mercedes-Benz 1–10
Belgien  Bas Leinders Junior Racing Team 14 Belgien  Michael Herck Dallara Mercedes-Benz 1
Italien  Prema Powerteam 16 Niederlande  Renger van der Zande Dallara Mercedes-Benz 1–10
18 Australien  Michael Patrizi 1–10
Osterreich  HS Technik Motorsport 26 Lettland  Harald Schlegelmilch Dallara Mercedes-Benz 1–10
27 Vereinigtes Konigreich  Euan Hankey 5–9
Deutschland  AM-Holzer Rennsport 28 Deutschland  Marco Holzer Dallara Opel 1–6
Volkswagen 7–10
Italien  RC Motorsport 31 Deutschland  Maximilian Götz Dallara Volkswagen 7–10
32 Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton 7–9
Niederlande  Carlo van Dam 10
Vereinigtes Konigreich  Ultimate Motorsport 40 Argentinien  Esteban Guerrieri Mygale Mercedes-Benz 4
41 Irland  Michael Devaney 4

RennkalenderBearbeiten

Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. An jedem Rennwochenende wurden zwei Rennen gefahren.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 21. April Deutschland  Hockenheim Schweiz  Sébastien Buemi Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Franck Mailleux
2. 22. April Frankreich  Romain Grosjean Niederlande  Yelmer Buurman Schweiz  Sébastien Buemi
3. 9. Juni Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  James Jakes Japan  Kamui Kobayashi
4. 10. Juni Italien  Edoardo Mortara Schweiz  Sébastien Buemi Japan  Kamui Kobayashi
5. 23. Juni Deutschland  Nürnberg Frankreich  Romain Grosjean Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Edoardo Mortara
6. 24. Juni Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Tom Dillmann
7. 30. Juni Frankreich  Magny-Cours Japan  Kamui Kobayashi Frankreich  Romain Grosjean Schweiz  Sébastien Buemi
8. 1. Juli Vereinigtes Konigreich  James Jakes Frankreich  Jean Karl Vernay Niederlande  Yelmer Buurman
9. 14. Juli Italien  Mugello Frankreich  Romain Grosjean Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sébastien Buemi
10. 15. Juli Frankreich  Franck Mailleux Frankreich  Romain Grosjean Niederlande  Renger van der Zande
11. 28. Juli Niederlande  Zandvoort Frankreich  Romain Grosjean Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sébastien Buemi
12. 29. Juli Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Romain Grosjean
13. 1. September Deutschland  Nürburg Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Edoardo Piscopo
14. 2. September Lettland  Harald Schlegelmilch Frankreich  Romain Grosjean Schweiz  Sébastien Buemi
15. 22. September Spanien  Barcelona Italien  Edoardo Mortara Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Tom Dillmann
16. 23. September Niederlande  Renger van der Zande Frankreich  Tom Dillmann Frankreich  Franck Mailleux
17. 29. September Frankreich  Nogaro Frankreich  Romain Grosjean Japan  Kamui Kobayashi Deutschland  Nico Hülkenberg
18. 30. September Schweiz  Sébastien Buemi Japan  Kamui Kobayashi Deutschland  Nico Hülkenberg
19. 13. Oktober Deutschland  Hockenheim Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Romain Grosjean Niederlande  Yelmer Buurman
20. 14. Oktober Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Edoardo Mortara Frankreich  Romain Grosjean

WertungBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Frankreich  Romain Grosjean 106
2. Schweiz  Sébastien Buemi 95
3. Deutschland  Nico Hülkenberg 72
4. Japan  Kamui Kobayashi 59
5. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 42
6. Niederlande  Yelmer Buurman 40
7. Frankreich  Franck Mailleux 38
8. Italien  Edoardo Mortara 37
Pos. Fahrer Punkte
9. Frankreich  Tom Dillmann 23
10. Frankreich  Jean Karl Vernay 23
11. Niederlande  Renger van der Zande 21
12. Frankreich  Yann Clairay 13
13. Spanien  Dani Clos 13
14. Lettland  Harald Schlegelmilch 9
15. Italien  Edoardo Piscopo 8
16. Deutschland  Tim Sandtler 8
Pos. Fahrer Punkte
17. Tschechien  Filip Salaquarda 3
18. Australien  Michael Patrizi 1
19. Deutschland  Marco Holzer 0
20. Schweiz  Cyndie Allemann 0
21. Russland  Sergei Afanassjew 0
22. Libanon  Basil Shaaban 0
23. Vereinigtes Konigreich  Euan Hankey 0
24. Belgien  Michael Herck 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
1. Frankreich  ASM Formule 3 229
2. Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 119
3. Deutschland  ASL Mücke Motorsport 104
4. Frankreich  Signature-Plus 94
5. Italien  Prema Powerteam 26
6. Schweiz  Jo Zeller Racing 14
7. Osterreich  HS Technik Motorsport 10
8. Osterreich  HBR Motorsport 4
9. Deutschland  AM-Holzer Rennsport 0
10. Belgien  Bas Leinders Junior Racing Team 0