Hauptmenü öffnen

Die Formel-3-Euroserie-Saison 2006 war die vierte Saison der Formel-3-Euroserie. Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. Der Auftakt am 8. April 2006 und das Finale am 29. Oktober 2006 fanden auf dem Hockenheimring statt. Paul di Resta gewann den Meistertitel der Fahrer, dessen Team ASM Formule 3 die Meisterschaft der Teams gewann.

StarterfeldBearbeiten

Alle Teams verwendeten Chassis von Dallara.

Team Nr. Fahrer Motor Rennwochenende
Frankreich  ASM Formule 3 1 Deutschland  Sebastian Vettel Mercedes-Benz 1–10
2 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta 1–10
16 Niederlande  Giedo van der Garde 1–10
17 Japan  Kamui Kobayashi 1–10
Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 3 Japan  Kōhei Hirate Mercedes-Benz 1–10
4 Argentinien  Esteban Guerrieri 1–10
18 Japan  Kazuki Nakajima 1–10
Italien  Prema Powerteam 5 Spanien  Alejandro Núñez Mercedes-Benz 1–10
6 Irland  Ronayne O'Mahony 1–10
19 Portugal  João Urbano 1–5
Italien  Paolo Maria Nocera 6–9
Brasilien  Roberto Streit 10
Deutschland  ASL Mücke Motorsport 7 Schweiz  Sébastien Buemi Mercedes-Benz 1–10
8 Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton 1–10
Frankreich  Signature-Plus 9 Frankreich  Guillaume Moreau Mercedes-Benz 1–10
10 Frankreich  Romain Grosjean 1–10
20 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 1–10
21 Deutschland  Tim Sandtler 1–10
Osterreich  HBR Motorsport 11 Vereinigte Staaten  Richard Antinucci Mercedes-Benz 1–10
Tschechien  Team I.S.R. 14 Tschechien  Filip Salaquarda Opel 1–10
Belgien  Bas Leinders Junior Racing Team 22 Belgien  Michael Herck Mercedes-Benz 1–10
Schweiz  Jo Zeller Racing 24 Deutschland  Peter Elkmann Opel 1–7
Schweiz  Natacha Gachnang 9–10
Deutschland  Kuhn Motorsport 25 Deutschland  Julia Kuhn Opel 1–2, 4, 6
Vereinigtes Konigreich  Fortec Motorsport 26 Niederlande  Yelmer Buurman Mercedes-Benz 1, 4
Vereinigtes Konigreich  Hitech Racing 29 Vereinigtes Konigreich  James Jakes Mercedes-Benz 1, 4
30 Vereinigtes Konigreich  James Walker 1, 4
Schweiz  Bordoli Motorsport 31 Schweiz  Natacha Gachnang Opel 5–6
Niederlande  van Amersfoort Racing 32 Niederlande  Dominick Muermans Opel 7
33 Korea Sud  Récardo Bruins Choi 7
Trophy
Frankreich  Janiec Racing Team 40 Frankreich  Anthony Janiec Renault 1, 3, 5–7, 9, 10
46 Frankreich  Julien Abelli 9
Osterreich  HBR Motorsport 41 Turkei  Cemil Çipa Opel 1, 3, 5–7, 9, 10
Deutschland  SMS Seyffarth Motorsport 42 Deutschland  Kevin Fank Mercedes-Benz 1
Deutschland  Gina-Maria Adenauer 5
43 Deutschland  Julian Theobald 1, 3, 5–7
44 Deutschland  Bruno Fechner 1, 6, 7
Deutschland  Dominik Schraml 3
Deutschland  FS Motorsport 45 Deutschland  Dominik Schraml Opel 5

RennkalenderBearbeiten

Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. An jedem Rennwochenende wurden zwei Rennen gefahren.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 8. April Deutschland  Hockenheim Japan  Kōhei Hirate Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
2. 9. April Deutschland  Sebastian Vettel Frankreich  Guillaume Moreau Argentinien  Esteban Guerrieri
3. 29. April Deutschland  Lausitz Argentinien  Esteban Guerrieri Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Deutschland  Sebastian Vettel
4. 30. April Japan  Kazuki Nakajima Vereinigte Staaten  Richard Antinucci Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
5. 20. Mai Deutschland  Oschersleben Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Argentinien  Esteban Guerrieri Frankreich  Romain Grosjean
6. 21. Mai Schweiz  Sébastien Buemi Japan  Kōhei Hirate Argentinien  Esteban Guerrieri
7. 1. Juli Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigte Staaten  Richard Antinucci
8. 2. Juli Deutschland  Peter Elkmann Belgien  Michael Herck Japan  Kamui Kobayashi
9. 22. Juli Deutschland  Nürnberg Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton
10. 23. Juli Niederlande  Giedo van der Garde Japan  Kamui Kobayashi Deutschland  Peter Elkmann
11. 19. August Deutschland  Nürburg Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Niederlande  Giedo van der Garde
12. 20. August Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigte Staaten  Richard Antinucci Japan  Kamui Kobayashi
13. 2. September Niederlande  Zandvoort Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Niederlande  Giedo van der Garde Japan  Kōhei Hirate
14. 3. September Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Deutschland  Sebastian Vettel Japan  Kazuki Nakajima
15. 23. September Spanien  Barcelona Deutschland  Sebastian Vettel Japan  Kōhei Hirate Argentinien  Esteban Guerrieri
16. 24. September Vereinigte Staaten  Richard Antinucci Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Japan  Kazuki Nakajima
17. 14. Oktober Frankreich  Le Mans Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton Frankreich  Guillaume Moreau
18. 15. Oktober Vereinigte Staaten  Richard Antinucci Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Japan  Kōhei Hirate
19. 28. Oktober Deutschland  Hockenheim Argentinien  Esteban Guerrieri Schweiz  Sébastien Buemi Deutschland  Sebastian Vettel
20. 29. Oktober Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton Niederlande  Giedo van der Garde Schweiz  Sébastien Buemi

WertungenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta 86
2. Deutschland  Sebastian Vettel 75
3. Japan  Kōhei Hirate 61
4. Argentinien  Esteban Guerrieri 58
5. Vereinigte Staaten  Richard Antinucci 38
6. Niederlande  Giedo van der Garde 37
7. Japan  Kazuki Nakajima 36
8. Japan  Kamui Kobayashi 34
9. Vereinigte Staaten  Jonathan Summerton 32
10. Frankreich  Guillaume Moreau 32
Pos. Fahrer Punkte
11. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 31
12. Schweiz  Sébastien Buemi 31
13. Frankreich  Romain Grosjean 19
14. Deutschland  Peter Elkmann 14
15. Belgien  Michael Herck 12
16. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 7
17. Brasilien  Roberto Streit 4
18. Deutschland  Tim Sandtler 1
19. Portugal  João Urbano 1
20. Niederlande  Yelmer Buurman 1
Pos. Fahrer Punkte
21. Spanien  Alejandro Núñez 0
22. Tschechien  Filip Salaquarda 0
23. Vereinigtes Konigreich  James Walker 0
24. Schweiz  Natacha Gachnang 0
25. Irland  Ronayne O'Mahony 0
26. Italien  Paolo Maria Nocera 0
27. Korea Sud  Récardo Bruins Choi 0
28. Deutschland  Julia Kuhn 0
29. Niederlande  Dominick Muermans 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
1. Frankreich  ASM Formule 3 197
2. Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 147
3. Frankreich  Signature-Plus 91
4. Deutschland  ASL Mücke Motorsport 69
5. Osterreich  HBR Motorsport 42
6. Schweiz  Jo Zeller Racing 18
7. Belgien  Bas Leinders Junior Racing Team 16
Pos. Team Punkte
8. Vereinigtes Konigreich  Hitech Racing 11
9. Italien  Prema Powerteam 7
10. Vereinigtes Konigreich  Fortec Motorsport 2
11. Tschechien  Team I.S.R. 0
12. Niederlande  van Amersfoort Racing 0
13. Schweiz  Bordoli Motorsport 0
14. Deutschland  Kuhn Motorsport 0

TrophywertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Deutschland  Julian Theobald 73
2. Frankreich  Anthony Janiec 67
3. Turkei  Cemil Çipa 65
4. Deutschland  Bruno Fechner 25
5. Deutschland  Gina-Maria Adenauer 14
6. Deutschland  Dominik Schraml 10
7. Deutschland  Kevin Fank 6
  • Julien Abelli startete als Gaststarter und kam nicht in die Wertung.