Hauptmenü öffnen
Stefano Coletti (Signature-Plus) am Hockenheimring

Die Formel-3-Euroserie-Saison 2008 war die sechste Saison der Formel-3-Euroserie. Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. Der Auftakt und das Finale fanden auf dem Hockenheimring statt. Nico Hülkenberg gewann den Meistertitel der Fahrer. ART Grand Prix gewann die Meisterschaft der Teams.

StarterfeldBearbeiten

Team Nr. Fahrer Motor Rennwochenende
Frankreich  ART Grand Prix 1 Deutschland  Nico Hülkenberg Mercedes-Benz 1–10
2 Vereinigtes Konigreich  James Jakes 1–10
24 Frankreich  Jules Bianchi 1–10
25 Vereinigtes Konigreich  Jon Lancaster 1–10
Deutschland  ASL Mücke Motorsport 3 Deutschland  Christian Vietoris Mercedes-Benz 1–10
4 Tschechien  Erik Janiš 1–10
26 Finnland  Mika Mäki 1–10
Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 5 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Mercedes-Benz 1–10
6 Irland  Niall Breen 1–8
28 Japan  Kōdai Tsukakoshi 1–10
29 Japan  Kazuya Ōshima 1–10
Frankreich  Signature-Plus 7 Italien  Edoardo Mortara Volkswagen 1–10
8 Frankreich  Franck Mailleux 1–10
30 Frankreich  Jean Karl Vernay 1–10
31 Monaco  Stefano Coletti 1–2
35 Kanada  Robert Wickens 3–6, 8–10
Italien  Prema Powerteam 9 Niederlande  Renger van der Zande Mercedes-Benz 1–10
10 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 1–3
23 Spanien  Dani Clos 1–10
31 Monaco  Stefano Coletti 4–10
Schweiz  Jo Zeller Racing 14 Deutschland  Michael Klein Mercedes-Benz 1–4
19 Frankreich  Tom Dillmann 6
Osterreich  HBR Motorsport 15 Spanien  Daniel Campos-Hull Mercedes-Benz 1–10
27 Libanon  Basil Shaaban 1–10
Italien  RC Motorsport 17 Deutschland  Maximilian Götz Volkswagen 1–4
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 1–7
32 Deutschland  Jens Klingmann 1–10
33 China Volksrepublik  Cong Fu Cheng 3–10
41 Neuseeland  Brendon Hartley 6
43 Deutschland  Peter Elkmann 8
44 Frankreich  Nelson Panciatici 9
45 Belgien  Frédéric Vervisch 10
Frankreich  SG Formula 19 Frankreich  Tom Dillmann Mercedes-Benz 1–3
20 Niederlande  Henkie Waldschmidt 1–10
21 Frankreich  Richard Philippe 8–10
34 Frankreich  Yann Clairay 1–10
40 Australien  Daniel Ricciardo 6
Vereinigtes Konigreich  Carlin Motorsport 21 Frankreich  Richard Philippe Mercedes-Benz 1–7
22 Venezuela  Rodolfo González 1–9
41 Neuseeland  Brendon Hartley 8–10
46 Vereinigtes Konigreich  Oliver Oakes 10
Frankreich  Barazi-Epsilon 42 Monaco  Stéphane Richelmi Mercedes-Benz 8–10

RennkalenderBearbeiten

Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. An jedem Rennwochenende wurden zwei Rennen gefahren.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 12. April Deutschland  Hockenheim Finnland  Mika Mäki Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Italien  Edoardo Mortara
2. 13. April Niederlande  Renger van der Zande Deutschland  Christian Vietoris Italien  Edoardo Mortara
3. 3. Mai Italien  Mugello Deutschland  Nico Hülkenberg Japan  Kōdai Tsukakoshi Frankreich  Jules Bianchi
4. 4. Mai Finnland  Mika Mäki Frankreich  Yann Clairay Italien  Edoardo Mortara
5. 31. Mai Frankreich  Pau Vereinigtes Konigreich  James Jakes Italien  Edoardo Mortara Vereinigtes Konigreich  Jon Lancaster
6. 1. Juni Italien  Edoardo Mortara Niederlande  Renger van der Zande Spanien  Dani Clos
7. 28. Juni Deutschland  Nürnberg Deutschland  Nico Hülkenberg Japan  Kōdai Tsukakoshi Frankreich  Jean Karl Vernay
8. 29. Juni Deutschland  Christian Vietoris Kanada  Robert Wickens Italien  Edoardo Mortara
9. 12. Juli Niederlande  Zandvoort Deutschland  Nico Hülkenberg Finnland  Mika Mäki Frankreich  Jules Bianchi
10. 13. Juli Niederlande  Renger van der Zande Frankreich  Yann Clairay Frankreich  Franck Mailleux
11. 26. Juli Deutschland  Nürburg Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Jules Bianchi Frankreich  Tom Dillmann
12. 27. Juli Vereinigtes Konigreich  Jon Lancaster Irland  Niall Breen Frankreich  Jules Bianchi
13. 30. August Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch Deutschland  Nico Hülkenberg Japan  Kōdai Tsukakoshi Frankreich  Yann Clairay
14. 31. August Frankreich  Franck Mailleux Frankreich  Jean Karl Vernay Niederlande  Renger van der Zande
15. 20. September Spanien  Barcelona Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Deutschland  Christian Vietoris
16. 21. September Japan  Kazuya Ōshima Deutschland  Christian Vietoris Frankreich  Jules Bianchi
17. 4. Oktober Frankreich  Le Mans Frankreich  Jules Bianchi Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Finnland  Mika Mäki
18. 5. Oktober Kanada  Robert Wickens Spanien  Dani Clos Frankreich  Jean Karl Vernay
19. 25. Oktober Deutschland  Hockenheim Deutschland  Nico Hülkenberg Niederlande  Renger van der Zande Finnland  Mika Mäki
20. 26. Oktober Frankreich  Jules Bianchi Japan  Kōdai Tsukakoshi Deutschland  Nico Hülkenberg

WertungBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Deutschland  Nico Hülkenberg 85,0
2. Italien  Edoardo Mortara 49,5
3. Frankreich  Jules Bianchi 47,0
4. Niederlande  Renger van der Zande 46,0
5. Finnland  Mika Mäki 46,0
6. Deutschland  Christian Vietoris 36,0
7. Japan  Kōdai Tsukakoshi 36,0
8. Frankreich  Jean Karl Vernay 35,0
9. Frankreich  Yann Clairay 33,0
10. Frankreich  Franck Mailleux 27,0
11. Vereinigtes Konigreich  Sam Bird 23,0
Pos. Fahrer Punkte
12. Vereinigtes Konigreich  Jon Lancaster 19,0
13. Vereinigtes Konigreich  James Jakes 19,0
14. Spanien  Dani Clos 16,5
15. Kanada  Robert Wickens 10,5
16. Irland  Niall Breen 8,0
17. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 8,0
18. Frankreich  Tom Dillmann 8,0
19. Japan  Kazuya Ōshima 7,0
20. Monaco  Stefano Coletti 6,5
21. Tschechien  Erik Janiš 5,0
Pos. Fahrer Punkte
22. Deutschland  Maximilian Götz 3,0
23. Deutschland  Michael Klein 2,0
24. Venezuela  Rodolfo González 0,5
25. Spanien  Daniel Campos-Hull 0,0
26. Niederlande  Henkie Waldschmidt 0,0
27. Deutschland  Jens Klingmann 0,0
28. Frankreich  Richard Philippe 0,0
29. China Volksrepublik  Cong Fu Cheng 0,0
30. Libanon  Basil Shaaban 0,0
31. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 0,0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
1. Frankreich  ART Grand Prix 159,0
2. Frankreich  Signature-Plus 110,5
3. Deutschland  ASL Mücke Motorsport 88,0
4. Italien  Prema Powerteam 80,0
5. Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 76,5
6. Frankreich  SG Formula 37,0
7. Schweiz  Jo Zeller Racing 11,0
8. Italien  RC Motorsport 4,0
9. Vereinigtes Konigreich  Carlin Motorsport 1,5
10. Osterreich  HBR Motorsport 0,0

WeblinksBearbeiten

  Commons: Formel-3-Euroserie-Saison 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien