Prema Powerteam

Prema Powerteam Logo

Prema Powerteam (ehemals Prema Racing) ist ein italienisches Rennsportteam mit Hauptsitz in Mailand, das 1983 von Angelo Rosin und Giorgio Galvanin gegründet wurde. 1994 wurde der Name in Prema Powerteam geändert.[1] Das Motorsportteam ist aktuell in der Formel 2, Formel 3, deutschen sowie italienische Formel 4 und in der neuen Rennserie Formula Regional European Championship vertreten.

GeschichteBearbeiten

Von 2000 bis 2007 war Prema Partner von Toyota Racing für deren Young Drivers Program. In den folgenden Jahren wurde Prema außerdem zum Partner vieler aktueller Formel-1 Teams, wie etwa Renault, Mercedes, Red-Bull-Racing und Ferrari.[1]

Zu den aktuellen Formel 1 Fahrern, die für Prema an den Start gingen zählen: Pierre Gasly,[2] Charles Leclerc,[3] Lance Stroll,[4] George Russell,[5] Antonio Giovinazzi.[6] und Esteban Ocon[7]

Formel 2Bearbeiten

Seit 2016 startet das Team in der GP2-Serie und ist aktuell nach der Umbenennung in FIA-Formel-2-Meisterschaft immer noch vertreten.[8] 2016 wurde man Meister in der Teamwertung, 2017 unterlag man sehr knapp dem russischen Team Russian Time und 2018 erzielte man den fünften Platz in der Teamwertung. 2016 wurden noch dazu beide Fahrer, die jetzigen Formel-1-Fahrer Pierre Gasly und Antonio Giovinazzi, erster und zweiter in der Fahrerwertung. 2019 startete man mit der Fahrerpaarung Mick Schumacher und Sean Gelael in die neue Saison. Für die Saison 2020 wurde Gelael durch den amtierenden Formel 3 Champion Robert Shwartzman ersetzt.[9]

Formel 3Bearbeiten

 
Zwei Prema-Einsatzwagen der Formel-3-Saison 2019

Seit der Wiedereinführung 2012 trat das Team in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an und gewann die Serie sechs Mal, unter anderem mit den Formel-1-Fahrern Esteban Ocon und Lance Stroll sowie mit Mick Schumacher, dem Sohn des siebenfachen-Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher. Aktuell tritt das Team ebenfalls in der neuen FIA-Formel-3-Meisterschaft an und gewann zuletzt mit Robert Shwartzman, Jehan Daruvala und Marcus Armstrong die Fahrer- sowie Teamwertung. Prema erzielte bisher vier Siege, jeweils das Sprint- und Hauptrennen in Spanien und Frankreich, in dieser Meisterschaft. In Spielberg konnte man im Sprintrennen die Plätze zwei und drei sichern, nachdem man das Rennen lange anführte aber in der letzten Runde eine Kollision zwischen Armstrong und Shwartzman die Führung verlor. Armstrong rutschte auf Platz 19 ab und Shwartzman überquerte zwar als Erster die Ziellinie, wurde aber im Nachhinein eine fünf-Sekunden-Strafe erteilt und verlor damit den ersten Platz. Der dritte Prema-Fahrer Daruvala erbte den dritten Platz.

Für die Saison 2020 geht Prema mit dem amtierenden Formula Regional Meister Frederik Vesti, dem Formel Renault Meister und Renault Driver Academy Piloten Oscar Piastri sowie mit Logan Sargeant an den Start.[10]

Formel 4Bearbeiten

2014 und 2015 stieg Prema in die neu gegründeten italienische Formel 4 und deutsche Formel 4 ein und ist seit deren bestehen vertreten. Die italienische Serie gewann das Team jeweils 2014, 2015, 2016 und 2018. 2017 musste man sich als Zweiter dem italienischen Team Bhaitech geschlagen geben. 2019 wurde Prema hinter Van Amersfoort Racing erneut Zweiter.[11]

Die deutsche Serie gewann man jeweils 2016 und 2017. 2018 wurde man dritter hinter Charouz Racing System und Van Amersfoort Racing. 2019 erreichte das Team wieder den dritten Rang in der Teamwertung.[12]

Formula Regional European ChampionshipBearbeiten

2019 trat Prema in der neuen Rennserie Formula Regional European Championship an und gewann neben der Teamwertung auch die Fahrermeisterschaft durch Frederik Vesti.[13] Dabei konnte Vesti 13 Rennen gewinnen.[14]

In der Saison 2020 tritt das Team mit Gianluca Petecof und dem Ferrari Academy Fahrer Arthur Leclerc, dem Bruder des Formel 1 Fahrer Charles Leclerc, an.[15][16]

WeblinksBearbeiten

Commons: Prema Powerteam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Storia - PREMA POWERTEAM OFFICIAL WEB SITE - FIA Formula 2 - FIA Formula 3 - Formula Regional European Championship - F4 Italian Championship - ADAC F4 Championship. Abgerufen am 27. Januar 2020.
  2. Peter Allen: Pierre Gasly secures GP2 seat with new team Prema for 2016. In: Formula Scout. 25. Januar 2016, abgerufen am 27. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  3. Prema: Formel 1 sinnlos, wenn Leclerc kein Cockpit kriegt. Abgerufen am 27. Januar 2020.
  4. Canadian Lance Stroll to contest Formula 4 championship in 2014 | Auto123.com. Abgerufen am 27. Januar 2020.
  5. Valentin Khorounzhiy: Prema sign Russell, Bosak for Formula Renault Alps campaign. In: Formula Scout. 10. März 2014, abgerufen am 27. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. Gruz David: Antonio Giovinazzi secures GP2 graduation with Prema. In: Formula Scout. 19. Januar 2016, abgerufen am 27. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  7. Esteban Ocon joins Prema Powerteam for 2014. Abgerufen am 27. Januar 2020 (englisch).
  8. GP2 2016: Prema-Powerteam ersetzt Lazarus. In: Motorsport-Total.com. (motorsport-total.com [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  9. Formel 2 2020: Alle Fahrer und Teams in der Übersicht. Abgerufen am 21. Januar 2020.
  10. Piastri completes PREMA line-up for 2020 - Formula 3. Abgerufen am 3. Februar 2020.
  11. Formula4 Italian Championship - Certified by FIA WSK Promotion Official Site - Standings. Abgerufen am 27. Januar 2020.
  12. Fahrerwertung und Teamwertung 2019 - ADAC Formel 4. Abgerufen am 27. Januar 2020.
  13. Speedsport Magazine: Formula Regional European Championship - Season 2019. Abgerufen am 21. Januar 2020 (englisch).
  14. Peter Allen: Frederik Vesti steps up to FIA F3 championship with Prema. In: Formula Scout. 2. Januar 2020, abgerufen am 3. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  15. Prema officialises Leclerc and Petecof for 2020 season. Abgerufen am 21. Januar 2020.
  16. Elliot Wood: Arthur Leclerc gets Ferrari junior status, joins Prema in Formula Regional. In: Formula Scout. 17. Januar 2020, abgerufen am 27. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).