Hauptmenü öffnen

Die Formel-3-Euroserie-Saison 2004 war die zweite Saison der Formel-3-Euroserie. Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. Der Auftakt am 17. April 2004 und das Saisonfinale am 3. Oktober 2004 fanden auf dem Hockenheimring statt. Jamie Green gewann den Meistertitel der Fahrer. Sein Team ASM Formule 3 gewann die Meisterschaft der Teams.

ReglementBearbeiten

Technisches ReglementBearbeiten

Es durften nur zugelassene Fahrzeuge der Jahrgänge 2002 bis 2004 teilnehmen. Ein Motorwechsel nach der technischen Abnahme war nicht gestattet und das Mindestgewicht betrug 550 kg plus Fahrer. Der Motor war auf maximal 2000 cm³ Hubraum und vier Zylinder begrenzt und durfte nicht aufgeladen sein. Für die Homologation des Motors waren mindestens 2500 Serien-Exemplare in zwölf aufeinanderfolgenden Monaten erforderlich. Ein Luftmengenbegrenzer mit 26 mm Maximaldurchmesser war vorgeschrieben. Während der laufenden Saison durfte der Motor maximal zweimal straffrei getauscht werden. Der von der FIA vorgeschriebene Katalysator war zu verwenden und Telemetrie war verboten. Der Kraftstoff musste Aral Ultimate 100 von der jeweils vorgeschriebenen Zapfstelle sein.

Jegliche aktive Radaufhängungen waren verboten. Vorgeschriebene Reifen: KUMHO ECSTA S/W 700, vorn 180/550 R 13, hinten 240/570 R 13. Insgesamt waren drei Sätze Slickreifen erlaubt, wohingegen die Anzahl der Regenreifen frei war.

Kraftübertragung: Es waren maximal zwei Antriebsräder und sechs Vorwärtsgänge erlaubt. Automatische Getriebe, Traktionskontrolle und ABS waren verboten.

Sportliches ReglementBearbeiten

Am Rennwochenende gab es ein 90-minütiges freies Training. Für jedes der zwei Rennen fand ein 30-minütiges Qualifying statt. Die Startaufstellung ergab sich aus dem Ergebnis des Qualifyings. Das Rennen am Samstag ging über 110 km, das Rennen am Sonntag über 80 km.

StarterfeldBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Rennwochenende
Italien  Prema Powerteam 01 Japan  Katsuyuki Hiranaka Dallara Opel 1–10
02 Frankreich  Franck Perera 1–10
26 Brasilien  Roberto Streit 1–10
41 Japan  Kōhei Hirate 8, 10
Deutschland  Mücke Motorsport 03 Kanada  Bruno Spengler Dallara Mercedes-Benz 1–10
04 Polen  Robert Kubica 1–10
Frankreich  ASM Formule 3 05 Frankreich  Alexandre Prémat Dallara Mercedes-Benz 1–10
06 Vereinigtes Konigreich  Jamie Green 1–10
27 Frankreich  Eric Salignon 1–8
Deutschland  Adrian Sutil 10
Schweiz  Opel Team KMS 07 Griechenland  Alexandros Margaritis Dallara Opel 1–6
Brasilien  Ruben Carrapatoso 7–10
08 Deutschland  Robert Kath 1–10
Frankreich  Opel Team Signature-Plus 09 Niederlande  Giedo van der Garde Dallara Opel 1–10
10 Frankreich  Nicolas Lapierre 1–10
Deutschland  Team Rosberg 11 Deutschland  Nico Rosberg Dallara Opel 1–10
12 Osterreich  Andreas Zuber 1–10
Italien  Team Ghinzani 14 Osterreich  Philipp Baron Dallara Mugen-Honda 1–10
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Hayes 9
31 Italien  Marco Bonanomi 1–10
Luxemburg  TME 18 Deutschland  Maximilian Götz Dallara Toyota 1–9
19 Niederlande  Ross Zwolsman 1
Schweiz  Swiss Racing Team 20 Brasilien  Fernando Rees Dallara Opel 1
Deutschland  Peter Elkmann 5–10
21 Deutschland  Dennis Furchheim 1–2
Spanien  Alejandro Núñez 6–10
Osterreich  HBR Motorsport 22 Deutschland  Daniel la Rosa Dallara Opel 1–10
23 Osterreich  Hannes Neuhauser 1–10
Deutschland  Team Kolles 24 Deutschland  Adrian Sutil Dallara Mercedes-Benz 1–9
Deutschland  Maximilian Götz 10
25 Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith 1–10
Frankreich  Opel Team Signature 29 Frankreich  Loïc Duval Dallara Opel 1–10
30 Belgien  Gregory Franchi 1–8, 10
Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 34 Niederlande  Charles Zwolsman junior Dallara Mercedes-Benz 1–10
35 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton 1–10
Italien  Coloni F3 37 San Marino  Christian Montanari Lola-Dome Mugen-Honda 1–2
38 Finnland  Toni Vilander 1–2
Deutschland  AB Racing Performance 40 Griechenland  Alexandros Margaritis Dallara Opel 7–10

RennkalenderBearbeiten

Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt, von denen acht im Rahmenprogramm der DTM ausgetragen wurden. Das Rennen in Magny-Cours fand im Rahmenprogramm der Formel 1 statt und beim Pau Grand Prix waren die Rennen der Formel-3-Euroserie die Hauptveranstaltung. An jedem Rennwochenende wurden zwei Rennen gefahren. Zu jedem Rennen fand ein Qualifying statt.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 17. April Deutschland  Hockenheim Deutschland  Nico Rosberg Frankreich  Alexandre Prémat Frankreich  Franck Perera
2. 18. April Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Frankreich  Alexandre Prémat
3. 1. Mai Portugal  Estoril Frankreich  Alexandre Prémat Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Frankreich  Nicolas Lapierre
4. 2. Mai Frankreich  Eric Salignon Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Frankreich  Nicolas Lapierre
5. 15. Mai Italien  Adria Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Japan  Katsuyuki Hiranaka Niederlande  Giedo van der Garde
6. 16. Mai Frankreich  Eric Salignon Frankreich  Franck Perera Deutschland  Daniel la Rosa
7. 30. Mai Frankreich  Pau Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Frankreich  Nicolas Lapierre Polen  Robert Kubica
8. 31. Mai Frankreich  Nicolas Lapierre Polen  Robert Kubica Vereinigtes Konigreich  Jamie Green
9. 26. Juni Deutschland  Nürnberg Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Frankreich  Loïc Duval Frankreich  Franck Perera
10. 27. Juni Frankreich  Alexandre Prémat Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
11. 3. Juli Frankreich  Magny-Cours Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Frankreich  Eric Salignon Frankreich  Loïc Duval
12. 4. Juli Frankreich  Alexandre Prémat Deutschland  Nico Rosberg Kanada  Bruno Spengler
13. 31. Juli Deutschland  Nürburg Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
14. 1. August Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Polen  Robert Kubica Deutschland  Nico Rosberg
15. 4. September Niederlande  Zandvoort Frankreich  Eric Salignon Frankreich  Nicolas Lapierre Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
16. 5. September Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Frankreich  Eric Salignon Frankreich  Alexandre Prémat
17. 18. September Tschechien  Brünn Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Frankreich  Alexandre Prémat Frankreich  Franck Perera
18. 19. September Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Frankreich  Alexandre Prémat Niederlande  Giedo van der Garde
19. 2. Oktober Deutschland  Hockenheim Frankreich  Nicolas Lapierre Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Niederlande  Charles Zwolsman
20. 3. Oktober Frankreich  Nicolas Lapierre Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Brasilien  Roberto Streit

WertungenBearbeiten

Die Punkte wurden in beiden Rennen nach demselben Schema (10-8-6-5-4-3-2-1 Punkte für die ersten acht Piloten und ein Punkt für die Pole-Position) vergeben. Franck Perera gewann den Rookie Cup und Frankreich den Nations Cup.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Jamie Green 139
2. Frankreich  Alexandre Prémat 88
3. Frankreich  Nicolas Lapierre 85
4. Deutschland  Nico Rosberg 70
5. Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton 68
6. Frankreich  Eric Salignon 64
7. Polen  Robert Kubica 53
8. Frankreich  Franck Perera 48
9. Niederlande  Giedo van der Garde 37
10. Brasilien  Roberto Streit 28
11. Kanada  Bruno Spengler 27
12. Frankreich  Loïc Duval 22
Pos. Fahrer Punkte
13. Griechenland  Alexandros Margaritis 18
14. Deutschland  Daniel la Rosa 15
15. Japan  Katsuyuki Hiranaka 9
16. Niederlande  Charles Zwolsman junior 9
17. Deutschland  Adrian Sutil 9
18. Deutschland  Dennis Furchheim 5
19. Deutschland  Maximilian Götz 3
20. Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith 2
21. Osterreich  Andreas Zuber 0
22. Osterreich  Philipp Baron 0
23. Osterreich  Hannes Neuhauser 0
24. Deutschland  Robert Kath 0
Pos. Fahrer Punkte
25. Italien  Marco Bonanomi 0
26. Finnland  Toni Vilander 0
27. San Marino  Christian Montanari 0
28. Japan  Kōhei Hirate 0
29. Belgien  Gregory Franchi 0
30. Deutschland  Peter Elkmann 0
31. Spanien  Alejandro Núñez 0
32. Niederlande  Ross Zwolsman 0
33. Brasilien  Ruben Carrapatoso 0
34. Vereinigtes Konigreich  Derek Hayes 0
35. Brasilien  Fernando Rees 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
1. Frankreich  ASM Formule 3 290
2. Frankreich  Opel Team Signature-Plus 122
3. Italien  Prema Powerteam 85
4. Deutschland  Mücke Motorsport 80
5. Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 77
6. Deutschland  Team Rosberg 70
7. Frankreich  Opel Team Signature 22
8. Osterreich  HBR Motorsport 15
Pos. Team Punkte
9. Deutschland  Team Kolles 13
10. Schweiz  Opel Team KMS 12
11. Deutschland  AB Racing Performance 6
12. Schweiz  Swiss Racing Team 5
13. Luxemburg  TME 0
14. Italien  Team Ghinzani 0
15. Italien  Coloni F3 0