Hauptmenü öffnen

Die DTM-Saison 2015 war die 29. Saison der DTM und die 16. seit Neugründung der Serie im Jahr 2000. Die Saison begann am 2. Mai in Hockenheim und ging am 18. Oktober an gleicher Stelle zu Ende. Die Saison war eine sehr ausgeglichene. Die 18 Rennen wurden von 13 verschiedenen Fahrern gewonnen und nur die drei Erstplatzierten in der Meisterschaft gewannen mehr als ein Rennen.

DTM-Saison 2015
Pascal Wehrlein, DTM 2015.JPG
Champions
Fahrer: DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein
Hersteller: DeutschlandDeutschland BMW
Team: DeutschlandDeutschland gooix/Original-Teile Mercedes-AMG
Saisondaten
Anzahl Rennen: 18
< Saison 2014

Saison 2016 >

Inhaltsverzeichnis

Sportliche und technische ÄnderungenBearbeiten

HerstellerBearbeiten

Mercedes benannte zur Saison 2015 die zuvor unter dem Namen DTM AMG Mercedes C-Coupé eingesetzten Fahrzeuge in Mercedes-AMG C63 DTM um.

TeamsBearbeiten

Mercedes erhöhte sein Aufgebot von sieben auf acht Fahrzeuge. Das Team ART Grand Prix stieg im Zuge dessen in die DTM ein, HWA reduziert die Anzahl der eingesetzten Fahrzeuge von fünf auf vier.

ReglementBearbeiten

In der Saison 2015 wurden an jedem Rennwochenende zwei Rennen ausgetragen, eines am Samstag und eines am Sonntag.[1] Bereits von 1988 bis 2000 hatte es zwei Wertungsläufe an einem Rennwochenende gegeben, jedoch beide am Sonntag. Da sich die Anzahl der Rennwochenenden von zehn auf neun reduzierte, erhöhte sich die Anzahl der Rennen von zehn auf 18.

Das Rennen am Samstag dauerte 40 Minuten, das Rennen am Sonntag 60 Minuten. Einen Pflichtboxenstopp gab es nur noch im Sonntagsrennen.[2] Vor beiden Rennen wurde ein jeweils 20 Minuten langes Qualifying durchgeführt. Obwohl die beiden Rennen unterschiedlich lang waren, wurden gleich viele Punkte vergeben.[3]

Die Fahrer durften das DRS in dieser Saison maximal dreimal statt einmal in einer Runde verwenden.[4] Die Stelle auf der Rennstrecke war den Fahrern hierbei freigestellt, fest definierte DRS-Zonen, wie in der Formel-1-Weltmeisterschaft, gab es nicht. Außerdem durfte der Abstand auf das vorausfahrende Fahrzeug nur noch maximal eine Sekunde betragen, bislang waren dies zwei Sekunden.[5]

Pro Fahrzeug standen für beide Qualifyings und die beiden Rennen nur vier Reifensätze zur Verfügung. Da im zweiten Rennen zwei Reifensätze verwendet werden mussten, musste also ein Reifensatz zweimal verwendet werden.[5]

Ähnlich wie in der Formel 1 gab es nun auch in der DTM eine Sperrstunde, die Mechaniker durften in der Nacht von Samstag auf Sonntag elf Stunden am Stück nicht arbeiten. Einmal pro Saison durfte jeder Fahrer jedoch einen Joker einsetzen, in diesem Fall durften die Mechaniker die Sperrstunde missachten.[5]

Aus Kostengründen war pro Fahrer weiterhin nur ein Motor für die gesamte Saison erlaubt, jeder Hersteller hatte statt zwei aber nur noch einen Ersatzmotor für sämtliche Fahrer zur Verfügung.[5]

Ab der Saison 2015 behielten Fahrer ihre Startnummer, ähnlich wie seit 2014 in der Formel 1, über mehrere Saisons. Die Nummern von 2 bis 99 durften von den Fahrern frei gewählt werden. Die Nummer 1 blieb dem amtierenden Meister vorbehalten.[6]

Teams und FahrerBearbeiten

Alle Teams verwendeten Reifen von Hankook.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Rennen
Deutschland  BMW Team RMG BMW M4 DTM 2015 01 Deutschland  Marco Wittmann[7] 1–18
36 Belgien  Maxime Martin[7] 1–18
Deutschland  Audi Sport Team Abt Sportsline Audi RS 5 DTM 2015 05 Schweden  Mattias Ekström[8] 1–18
17 Spanien  Miguel Molina[8] 1–18
Deutschland  Audi Sport Team Phoenix Audi RS 5 DTM 2015 10 Deutschland  Timo Scheider[8] 1–10, 13–18
93 Italien  Antonio Giovinazzi[9] 11, 12
99 Deutschland  Mike Rockenfeller[8] 1–18
Deutschland  gooix/Original-Teile Mercedes-AMG Mercedes-AMG C63 DTM 2015 08 Deutschland  Christian Vietoris[10] 1–18
94 Deutschland  Pascal Wehrlein[10] 1–18
Deutschland  Audi Sport Team Abt Audi RS 5 DTM 2015 27 Frankreich  Adrien Tambay[8] 1–18
48 Italien  Edoardo Mortara[8] 1–18
Deutschland  BMW Team Schnitzer BMW M4 DTM 2015 13 Portugal  António Félix da Costa[7] 1–18
77 Deutschland  Martin Tomczyk[7] 1–18
Deutschland  Audi Sport Team Rosberg Audi RS 5 DTM 2015 51 Schweiz  Nico Müller[8] 1–18
53 Vereinigtes Konigreich  Jamie Green[8] 1–18
Belgien  BMW Team RBM BMW M4 DTM 2015 18 Brasilien  Augusto Farfus[7] 1–18
31 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist[11] 1–18
Deutschland  SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Mercedes-AMG C63 DTM 2015 03 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta[10] 1–18
06 Kanada  Robert Wickens[10] 1–18
Deutschland  BMW Team MTEK BMW M4 DTM 2015 07 Kanada  Bruno Spengler[7] 1–18
16 Deutschland  Timo Glock[7] 1–18
Deutschland  PETRONAS Mercedes-AMG Mercedes-AMG C63 DTM 2015 12 Spanien  Daniel Juncadella[10] 1–18
84 Deutschland  Maximilian Götz[12] 1–18
Frankreich  EURONICS/BWT Mercedes-AMG Mercedes-AMG C63 DTM 2015 02 Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett[13] 1–18
22 Osterreich  Lucas Auer[14] 1–18

Änderungen bei den FahrernBearbeiten

Die folgende Auflistung enthält neben den Einsteigern und Rückkehrern für die Saison 2015 alle Fahrer, die an der DTM-Saison 2014 teilgenommen haben und in der Saison 2015 nicht für dasselbe Team wie 2014 starteten.

Fahrer, die ihr Team gewechselt haben:

Fahrer, die in die DTM einstiegen bzw. zurückkehrten:

Fahrer, die die DTM verlassen haben:

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Der Rennkalender wurde im Vergleich zur Vorsaison leicht modifiziert. Das Rennen im ungarischen Mogyoród wurde nach nur einem Jahr wieder aus dem DTM-Kalender entfernt.[1]

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter Pole-
Position
Schnellste
Rennrunde
Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Hersteller
01 2. Mai Deutschland  Hockenheim Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Deutschland  Audi
02 3. Mai Schweden  Mattias Ekström Italien  Edoardo Mortara Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Timo Scheider Italien  Edoardo Mortara
03 30. Mai Deutschland  Klettwitz Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Italien  Edoardo Mortara Schweden  Mattias Ekström Spanien  Miguel Molina Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Vereinigtes Konigreich  Jamie Green
04 31. Mai Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Schweden  Mattias Ekström Spanien  Miguel Molina Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Vereinigtes Konigreich  Jamie Green
05 27. Juni Deutschland  Nürnberg Deutschland  Pascal Wehrlein Kanada  Robert Wickens Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett Deutschland  Christian Vietoris Vereinigtes Konigreich  Jamie Green
06 28. Juni Kanada  Robert Wickens Deutschland  Christian Vietoris Kanada  Bruno Spengler Kanada  Bruno Spengler Kanada  Robert Wickens
07 11. Juli Niederlande  Zandvoort Deutschland  Marco Wittmann Portugal  António Félix da Costa Belgien  Maxime Martin Brasilien  Augusto Farfus Portugal  António Félix da Costa
08 12. Juli Portugal  António Félix da Costa Brasilien  Augusto Farfus Kanada  Bruno Spengler Portugal  António Félix da Costa Deutschland  Timo Glock
09 1. August Osterreich  Spielberg Italien  Edoardo Mortara Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Italien  Edoardo Mortara Italien  Edoardo Mortara Deutschland  Pascal Wehrlein
10 2. August Schweden  Mattias Ekström Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett Italien  Edoardo Mortara Schweden  Mattias Ekström Schweden  Mattias Ekström Schweden  Mattias Ekström Deutschland  Mercedes
11 29. August Russland  Wolokolamsk Deutschland  Pascal Wehrlein Deutschland  Marco Wittmann Kanada  Bruno Spengler Deutschland  Marco Wittmann Deutschland  Pascal Wehrlein Deutschland  Pascal Wehrlein
12 30. August Deutschland  Mike Rockenfeller Kanada  Bruno Spengler Schweden  Mattias Ekström Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Mike Rockenfeller Schweden  Mattias Ekström Deutschland  Audi
13 12. September Deutschland  Oschersleben Deutschland  Timo Glock Kanada  Bruno Spengler Portugal  António Félix da Costa Deutschland  Timo Glock Deutschland  Timo Glock Deutschland  Pascal Wehrlein
14 13. September Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Brasilien  Augusto Farfus Deutschland  Marco Wittmann Brasilien  Augusto Farfus Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Deutschland  BMW
15 26. September Deutschland  Nürburg Belgien  Maxime Martin Italien  Edoardo Mortara Deutschland  Pascal Wehrlein Osterreich  Lucas Auer Belgien  Maxime Martin
16 27. September Spanien  Miguel Molina Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Kanada  Bruno Spengler Spanien  Miguel Molina Spanien  Miguel Molina
17 17. Oktober Deutschland  Hockenheim Deutschland  Timo Scheider Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Belgien  Maxime Martin Belgien  Maxime Martin Deutschland  Timo Scheider
18 18. Oktober Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Schweden  Mattias Ekström Italien  Edoardo Mortara Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett Italien  Edoardo Mortara

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 10 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10. 
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Hersteller HO1
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
RBR
Osterreich 
MOS
Russland 
OSC
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
HO2
Deutschland 
Punkte
01 Deutschland  P. Wehrlein Mercedes 2 8 5 13 1 5 10 6 2 21* 1 10 5 5 3 5 8 21 169
02 Vereinigtes Konigreich  J. Green Audi 1 13 1 1 7 18 DNF 13 DNF 17 4 5 DNF 8 DNF 17 2 1 150
03 Schweden  M. Ekström Audi 12 1 3 2 17 4 13 7 5 1 DNF 3 14 11 10 11 9 2 147
04 Italien  E. Mortara Audi 4 2 2 5 11 15 DNF DNF 1 3 6 8 19* DNF 2 DNF DNF 3 143
05 Kanada  B. Spengler BMW 11 9 11 19 5 3 5 3 15 15 3 2 2 10 19* 3 19* 8 123
06 Deutschland  M. Wittmann BMW 9 5 13 17 9 13 1 5 9 11 2 7 6 3 7 18 6 DNF 112
07 Belgien  M. Martin BMW 7 14 7 8 DNF 10 3 17 14 19 18 4 11 9 1 13 3 6 94
08 Vereinigtes Konigreich  P. di Resta Mercedes 3 22 14 15 DNF 6 DNF 14 3 9 14 15 13 6 12 2 4 4 90
09 Vereinigtes Konigreich  G. Paffett Mercedes DNF 3 23 DNF 3 7 11 10 7 2 7 6 DNF 13 4 DNF DNF 9 89
10 Deutschland  M. Rockenfeller Audi 5 6 9 10 14 DNF 8 11 8 4 10 1 DNF 19 11 7 5 16 83
11 Portugal  A. Félix da Costa BMW 13 20 19 14 12 12 2 1 13 10 11 23 3 4 9 15 11 7 79
12 Brasilien  A. Farfus BMW 10 21 DNF DNF 8 DNF 4 2 6 18 15 11 4 2 18 8 DNF 15 77
13 Kanada  R. Wickens Mercedes DNF 7 6 18 2 1 DNF 19 DNF 20* 12 22 DNF 16 8 DNF DNF 19 61
14 Vereinigtes Konigreich  T. Blomqvist BMW DNF 17 22 DNF DNF DSQ 7 18 17 22* 8 12 7 1 DNF 4 7 18 59
15 Deutschland  T. Glock BMW 8 10 18 12 13 DNF 6 4 19 14 DNF 17 1 7 13 20 18* 12 56
16 Deutschland  C. Vietoris Mercedes 14 11 17 7 4 2 12 8 4 8 DNF 20 18 21 15 14 12 DNF 56
17 Spanien  M. Molina Audi DNF 18 4 3 20 17 DNF 12 18 13 DNF 14 9 DNF DNF 1 14 11 54
18 Deutschland  T. Scheider Audi DNF 12 8 4 16 16 14 15 16 DSQ EX EX 12 12 DNF DNF 1 5 51
19 Deutschland  M. Tomczyk BMW DNF 4 12 11 6 11 DNF DNF DNF 12 17 DNF 8 20 WD 9 16 10 27
20 Spanien  D. Juncadella Mercedes DNF 15 10 6 10 8 16 DNF 11 23* 5 13 10 15 17 10 13 13 26
21 Schweiz  N. Müller Audi 6 19 20 9 18 19* 9 21* 12 5 9 9 DNF DNF 16 16 15 17 26
22 Deutschland  M. Götz Mercedes 16 16 15 16 DNF DNF 15 16 20 7 16 18 16 18 5 6 10 14 25
23 Osterreich  L. Auer Mercedes DNF DNS 21 21* 15 9 17 20 21 6 13 19 15 17 6 19 17 20 18
24 Frankreich  A. Tambay Audi 15 DNF 16 20* 19 14 18 9 10 16 DNF 16 17 14 14 12 DNF DNF 3
Italien  A. Giovinazzi Audi                     19 21             0
Pos. Fahrer Hersteller HO1
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
RBR
Osterreich 
MOS
Russland 
OSC
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
HO2
Deutschland 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
ohne Farbe nicht am Training teilgenommen (DNP)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
nicht erschienen (DNA)
  • Fett – Pole Position
  • Kursiv – Schnellste Rennrunde
  • Unterstrichen – Gesamtführender
  • * – nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
  • Beim zweiten Spielberg-Rennen wurde Scheider wegen des Verursachens einer Kollision disqualifiziert. Scheider wurde zunächst von Pascal Wehrlein überholt, nachdem er hinter Wehrleins langsamer fahrendem Markenkollegen Robert Wickens hinterhergefahren war. Vor der nächsten Kurve bremste Scheider später als Wickens und schob so Wickens in Wehrlein hinein. Beide Fahrer schieden aus, während Scheider als Sechster ins Ziel fuhr. Die Rennkommissare sahen die Schuld für diesen Zwischenfall bei Scheider und disqualifizierten ihn. Kurz vor dem Zwischenfall war über Scheiders Boxenfunk Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich zu hören, der die Anweisung „Timo, schieb ihn raus“ funkte. Scheider wurde darüber hinaus für zwei Rennen gesperrt. Wolfgang Ulrich wurde für den Rest der Saison der Zutritt zur Boxengasse und die Nutzung des Teamfunks untersagt und Audi wurde eine Geldstrafe in Höhe von 200.000 Euro auferlegt.[15]

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Nr. HO1
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
RBR
Osterreich 
MOS
Russland 
OSC
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
HO2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  gooix/Original-Teile Mercedes-AMG 8 14 11 17 7 4 2 12 8 4 8 DNF 20 18 21 15 14 12 DNF 225
94 2 8 5 13 1 5 10 6 2 21* 1 10 5 5 3 5 8 21
2 Deutschland  BMW Team RMG 1 9 5 13 17 9 13 1 5 9 11 2 7 6 3 7 18 6 DNF 206
36 7 14 7 8 DNF 10 3 17 14 19 18 4 11 9 1 13 3 6
3 Deutschland  Audi Sport Team Abt Sportsline 5 12 1 3 2 17 4 13 7 5 1 DNF 3 14 11 10 11 9 2 201
17 DNF 18 4 3 20 17 DNF 12 18 13 DNF 14 9 DNF DNF 1 14 11
4 Deutschland  BMW Team MTEK 7 11 9 11 19 5 3 5 3 15 15 3 2 2 10 19* 3 19* 8 179
16 8 10 18 12 13 DNF 6 4 19 14 DNF 17 1 7 13 20 18* 12
5 Deutschland  Audi Sport Team Rosberg 51 6 19 20 9 18 19* 9 21* 12 5 9 9 DNF DNF 16 16 15 17 176
53 1 13 1 1 7 18 DNF 13 DNF 17 4 5 DNF 8 DNF 17 2 1
6 Deutschland  SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG 3 3 22 14 15 DNF 6 DNF 14 3 9 14 15 13 6 12 2 4 4 151
6 DNF 7 6 18 2 1 DNF 19 DNF 20* 12 22 DNF 16 8 DNF DNF 19
7 Deutschland  Audi Sport Team Abt 27 15 DNF 16 20* 19 14 18 9 10 16 DNF 16 17 14 14 12 DNF DNF 146
48 4 2 2 5 11 15 DNF DNF 1 3 6 8 19* DNF 2 DNF DNF 3
8 Belgien  BMW Team RBM 18 10 21 DNF DNF 8 DNF 4 2 6 18 15 11 4 2 18 8 DNF 15 136
31 DNF 17 22 DNF DNF DSQ 7 18 17 22* 8 12 7 1 DNF 4 7 18
9 Deutschland  Audi Sport Team Phoenix 10 DNF 12 8 4 16 16 14 15 16 DSQ EX EX 12 12 DNF DNF 1 5 134
93 19 21
99 5 6 9 10 14 DNF 8 11 8 4 10 1 DNF 19 11 7 5 16
10 Frankreich  EURONICS/BWT Mercedes-AMG 2 DNF 3 23 DNF 3 7 11 10 7 2 7 6 DNF 13 4 DNF DNF 9 107
22 DNF DNS 21 21* 15 9 17 20 21 6 13 19 15 17 6 19 17 20
11 Deutschland  BMW Team Schnitzer 13 13 20 19 14 12 12 2 1 13 10 11 23 3 4 9 15 11 7 106
77 DNF 4 12 11 6 11 DNF DNF DNF 12 17 DNF 8 20 WD 9 16 10
12 Deutschland  PETRONAS Mercedes-AMG 12 DNF 15 10 6 10 8 16 DNF 11 23* 5 13 10 15 17 10 17 20 51
84 16 16 15 16 DNF DNF 15 16 20 7 16 18 16 18 5 6 10 14
Pos. Team Nr. HO1
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
RBR
Osterreich 
MOS
Russland 
OSC
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
HO2
Deutschland 
Punkte

HerstellerwertungBearbeiten

Pos. Hersteller HO1
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
RBR
Osterreich 
MOS
Russland 
OSC
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
HO2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  BMW 13 25 6 4 24 16 69[# 1] 80 10 1 37 36 88 79 33 33 29 19 602
2 Deutschland  Audi 55 51 76 83 6 12 6 8 40 0[# 2][15] 23 56 2 4 19 31 55 68 595
3 Deutschland  Mercedes 33 25 19 14 71 73 1 13 51 38 41 9 11 18 49 37 17 14 534
Anmerkungen
  1. Nach Überschreiten des Motorenkontingentes von BMW wurde der bestplatzierte BMW-Fahrer nicht für die Herstellerwertung gewertet.
  2. Wegen unsportlichen Verhaltens eines Fahrers auf Anweisung von Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich erhielt Audi keine Punkte in der Herstellerwertung.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Noch mehr Action: DTM-Kalender 2015 umfasst 18 Rennen. (Nicht mehr online verfügbar.) DTM.com, 3. Dezember 2014, archiviert vom Original am 27. Dezember 2014; abgerufen am 1. Januar 2015.
  2. Stefan Ziegler: Neues Rennformat für DTM-Saison 2015 steht fest. Motorsport-Total.com, 13. März 2015, abgerufen am 18. März 2015.
  3. Stefan Ziegler: DTM-Saison 2015: Ein kurzes Qualifying pro Rennen. Motorsport-Total.com, 14. März 2015, abgerufen am 18. März 2015.
  4. Stefan Ziegler: DTM-Saison 2015: Dreimal DRS pro Runde. Motorsport-Total.com, 19. März 2015, abgerufen am 20. März 2015.
  5. a b c d Stefan Ziegler, Roman Wittemeier: Neue Details zum Reglement der DTM-Saison 2015. Motorsport-Total.com, 19. März 2015, abgerufen am 20. März 2015.
  6. Stefan Ziegler: Neu: DTM-Fahrer wählen ihre Startnummer selbst aus. Motorsport-Total.com, 27. Februar 2015, abgerufen am 27. Februar 2015.
  7. a b c d e f g BMW retains seven drivers for 2015, drops Joey Hand. touringcartimes.com, 6. Dezember 2014, abgerufen am 29. Januar 2015 (englisch).
  8. a b c d e f g h Audi: Growth also in motorsport. (Nicht mehr online verfügbar.) audi-motorsport.info, 17. Dezember 2014, archiviert vom Original am 18. Dezember 2014; abgerufen am 29. Januar 2015 (englisch).
  9. Giovinazzi ersetzt Scheider in Moskau. dtm.com, 28. August 2015, abgerufen am 28. August 2015.
  10. a b c d e Dominik Sharaf: Mercedes gibt DTM-Fahrerkader bekannt: Witali Petrow fliegt! Motorsport-Total.com, 30. Januar 2015, abgerufen am 30. Januar 2015.
  11. DTM - BMW: Blomqvist bestätigt. Endlich Werksfahrer. Motorsport-Magazin.com, 2. Februar 2015, abgerufen am 2. Februar 2015.
  12. Mercedes-Benz benennt Maximilian Götz als zweiten Fahrer in der DTM. Götz wird zweiter Pilot bei Mercedes. sport1.de, 16. Oktober 2015, abgerufen am 16. Oktober 2015.
  13. Andrew van Leeuwen: Gary Paffett extends Mercedes DTM deal into 2015. autosport.com, 17. Oktober 2014, abgerufen am 29. Januar 2015.
  14. DTM - Lucas Auer startet 2015 für Mercedes. Vom Macau-Podium in die DTM. Motorsport-Magazin.com, 29. Januar 2015, abgerufen am 29. Januar 2015.
  15. a b DMSB-Sportgericht verurteilt unsportliches Verhalten, DMSB-Mitteilung vom 26. August 2015, abgerufen am 27. August 2015.