Hauptmenü öffnen

Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft 1984

Mit einem BMW 635 CSi gewann Volker Strycek die Meisterschaft.
Michael Kopf im Alfa Romeo Alfetta GTV/6 auf dem Hockenheimring 1984.

Die Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft 1984 war die erste Saison der Deutschen Produktionswagen-Meisterschaft (DPM). Der erste Lauf fand am 11. März 1984 auf dem belgischen Circuit Zolder statt. Der letzte Lauf war am 23. September auf dem Nürburgring. Insgesamt wurden 12 Rennen in Deutschland und Belgien gefahren.[1][2]

Gesamtsieger wurde Volker Strycek im BMW 635 CSi mit 155 Punkten.[1][3]

GeschichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

In der Deutschen Rennsport-Meisterschaft (DRM) wurden 1983 die Gruppe-5- und Gruppe-6-Rennwagen durch Gruppe-C-Rennwagen abgelöst. Da die Gruppe-C-Sportwagenprototypen sehr kostspielig in der Anschaffung und im Unterhalt waren, reduzierte sich das Starterfeld für die Rennsaison auf 13 Fahrzeuge, die zumeist mit Werksunterstützung antraten. Mit dem Rückgang der Teilnehmer, sanken auch die Zuschauerzahlen dieser Rennserie.[4]

Im Gegensatz dazu stiegen die Besucherzahlen bei den Rennen der Deutschen Rennsport Trophäe an. Dort starteten seriennahe Gruppe-A-Tourenwagen vieler Marken in großen Starterfeldern mit wachsender Beliebtheit.[4]

Um diesem Trend entgegenzuwirken, erstellte die ONS 1983 ein "Konzept zur Wiederherstellung des deutschen Motorsports". Darin wurde die Deutsche Produktionswagen Meisterschaft (DPM) beschrieben, die parallel zur DRM stattfand und sich vom Reglement an der französischen Produktionswagenserie orientierte.[4] Bereits 1984 wurde das Konzept umgesetzt und die erste Saison der DPM ausgetragen.[1][5]

ReglementBearbeiten

Im Gegensatz zu der DRM, bei der Rennwagen je nach Hubraum in unterschiedliche Klassen bzw. Divisionen eingeteilt wurden, wurde von der ONS für die DPM ein Handicap-System festgelegt.[1] So sollte für alle Fahrzeuge eine Chancengleichheit (Balance of Performance) erreicht werden.[4]

Ermöglicht wurde dies über eine Reglementierung der Gewichte und Reifenbreiten in Abhängigkeit zum Hubraum.[4]

Hubraum 1600 cm³ 2000 cm³ 2500 cm³ 3000 cm³ 4000 cm³ >4000 cm³
Min. Gewicht 750 kg 880 kg 960 kg 1165 kg 1365 kg 1425 kg
Max. Reifenbreite 9″ (23 cm) 10″ (25 cm) 10″ (25 cm) 10″ (25 cm) 11″ (28 cm) 11″ (28 cm)

Fahrzeuge mit Drei- oder Vierventilmotoren erhielten ein Zusatzgewicht von 70 kg. Bei zu starken Fahrzeugen konnten bis zu 120 kg zusätzlich oder auch die Reifenbreiten reduziert werden.[5] Ebenfalls wurde von der ONS aus umweltpolitischen Gründen für die Rennwagen eine Lärmbegrenzung von maximal 100 dBA vorgegeben.[5][4]

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Automobile GmbH BMW 635 CSi alle
2 Deutschland  Olaf Manthey Austin Rover Deutschland Rover Vitesse alle
3 Deutschland  Jörg van Ommen 1–6
Deutschland  Dieter Selzer 7, 9–11
4 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vogelsang Automobile GmbH BMW 635 CSi 11
Deutschland  Jörg van Ommen 11, 12
5 Deutschland  Frank Jelinski Fischhaber-Racing Alfa Romeo Alfetta GTV/6 1
6 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vogelsang Automobile GmbH BMW 635 CSi 1, 4, 5, 10
Deutschland  Manfred Winkelhock Liqui Moly Equipe BMW 635 CSi 3, 12
Deutschland  Frank Jelinski 12
7 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern Team Warsteiner BMW 635 CSi 1–5, 8, 10, 11
8 Schweiz  Walter Brun Jägermeister Brun Motorsport BMW 635 CSi 2, 4, 7, 9, 12
9 Deutschland  Ralf-Dieter Schreiber Ulrich Mönninghoff RT Chevrolet Camaro Z28 3, 6, 12
Deutschland  Peter John privat 8
10 Deutschland  Franz Prangemeier Ulrich Mönninghoff RT Chevrolet Camaro Z28 11
12 Deutschland  Udo Schneider Auto Budde Team BMW 635 CSi 1, 4–9
Deutschland  Robert Walterscheid-Müller 11, 12
13 Deutschland  Kurt König privat BMW 635 CSi 2–12
15 Deutschland  Peter Oberndorfer Marko RSM Alfa Romeo Alfetta GTV/6 1–10, 12
17 Deutschland  Fritz Müller Müller-Bräu Team BMW 635 CSi 1, 2, 12
19 Deutschland  Horst Jacobs Kamei Crew BMW 528i 12
22 Deutschland  Jörg Leininger Jörg Leininger Mercedes 380 SLC 10
Deutschland  Robert Manner 12
23 Deutschland  Volker Strycek Gubin-Sport BMW 635 CSi alle
25 Deutschland  Manfred Trint ABR Ringhausen Rennsport Ford Mustang 5.0 GT alle
29 Deutschland  Werner Felder Renngemeinschaft Bergisch Gladbach BMW 528i 1, 2, 4, 5, 8, 12
34 Deutschland  Peter Schem privat Ford Capri III 3.0 S 5, 8, 11
35 Deutschland  Bernd Netzebrand privat Ford Capri III 3.0 S 6, 7, 12
36 Deutschland  Udo Lohmann Müller-Bräu Team Fiat Ritmo 130 TC Abarth 2, 4, 8, 11
37 Deutschland  Richard Friedrich Jr. privat Ford Capri III 3.0 S 1
Mitsubishi Starion Turbo A183 5–7, 10–12
42 Deutschland  Franz Schneider privat VW Golf GTI 7
Hemmerle Automobiltechnik Audi 80 GTE 12
43 Deutschland  Gottfried Eckle privat VW Golf GTI 2, 5, 12
46 Deutschland  Robert Walterscheid-Müller RWM Automobile Opel Manta GT/E 2–10
47 Deutschland  Karl-Heinz Schäfer Mich Opel Tuning Opel Manta GT/E 1–9, 11, 12
49 Deutschland  Jürgen Fritzsche Mantzel Opel Tuning Opel Kadett GT/E 1, 2, 4–9, 11, 12
Opel Manta GT/E 3
Hartge Motorsport BMW 635 CSi 10
57 Deutschland  Klaus-Emil Röckel privat Opel Monza 3.0E 2, 3, 10
65 Deutschland  Christoph Esser Törkel Automobil Technik Opel Manta GT/E 5, 6, 8, 10
67 Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport BMW 323i alle
68 Deutschland  Johannes Wollstadt Autohaus Wollstadt Racing Team BMW 323i 1–4, 7, 8, 10, 12
70 Deutschland  Manfred Haase privat VW Golf GTI 2, 4–6, 10–12
73 Deutschland  Horst Hahne privat VW Golf GTI 5, 9, 10, 12
77 Deutschland  Peter John American Car Service Chevrolet Camaro Z28 1–3, 6, 11, 12
Ulrich Mönninghoff RT 9
Deutschland  Dieter Hegels American Car Service 8
78 Deutschland  Walter Prüser Rheydter Club für Motorsport BMW 323i 10, 12
79 Schweden  Per Stureson IPS Racing Volvo 240 Turbo 4, 7, 10, 12
80 Deutschland  Siegbert Niemeyer privat VW Golf GTI 12
81 Schweiz  Jürg Bächi Labbet AB Volvo 240 Turbo 12
82 Deutschland  Heinz-Otto Fritzsche Mantzel Opel Tuning Opel Kadett GT/E 12
83 Deutschland  Peter Mamerow privat VW Golf GTI 4, 9, 11
84 Schweden  Per-Gunnar Andersson ML Racing Sybilla Volvo 240 Turbo 10, 12
85 Deutschland  Willi Weber Kilian Tuning VW Scirocco 12
90 Niederlande  Bert Moritz privat Chevrolet Camaro 6
91 Deutschland  Dieter Selzer Austin Rover Deutschland Rover Vitesse 8
92 Deutschland  Fritz Möller Fritz Möller BMW 635 CSi 6, 9, 12
Deutschland  Dieter Miltz 10, 11
Deutschland  Axel Felder Auto Budde Team BMW 528i 8
93 Deutschland  Horst Hahne privat VW Golf GTI 8
Deutschland  Walter Prüser Rheydter Club für Motorsport BMW 323i 11
94 Deutschland  Armin Hahne Massa-Real-Racing-Team MG Metro Turbo 10, 11
124 Deutschland  Fritz Möller privat BMW 635 CSi 8
? Deutschland  Hagen Arlt privat Audi 80 GLE 1, 2, 6
? Deutschland  Peter Uhlenhaut privat VW Golf GTI 1, 2
? Deutschland  Fred Räker privat Ford Capri III 3.0 S 1–3, 5–7, 10
? Deutschland  Karl-Heinz Brinkmann privat Ford Capri III 3.0 S 1–3, 9, 10
? Danemark  Peter Elgaard privat BMW 635 CSi 1, 4
? Deutschland  Martin Wagenstetter privat BMW 323i 1, 2, 4, 12
? Deutschland  Jörg Chmiela privat Alfa Romeo Alfetta GTV/6 1, 6
? Deutschland  Karl-Heinz Barthelmess privat Opel Manta GT/E 1, 2, 4, 6, 7
? Deutschland  Toni Fischhaber Fischhaber-Racing Alfa Romeo Alfetta GTV/6 1, 10
? Deutschland  Heinrich Haag privat Opel Ascona 2, 10
? Deutschland  Roland Asch privat BMW 323i 2
? Deutschland  Wolfgang Kaupp privat Opel Manta GT/E 2, 10
? Deutschland  Franz-Josef Bröhling privat Ford Capri III 3.0 S 2–4, 6
? Deutschland  Mario Ketterer Brun Motorsport BMW 635 CSi 2, 7, 10
? Deutschland  Udo Moldenhauer privat Ford Capri III 3.0 S 2, 3
? Deutschland  Manfred Wolf privat VW Golf GTI 2
? Deutschland  Udo Schneider privat Chevrolet Camaro Z28 2
BMW 528i 3
? Deutschland  Wolfgang Offermann privat Opel Manta GT/E 3, 6
? Deutschland  Ludwig Hölzl privat Alfa Romeo Alfetta GTV/6 3
? Deutschland  Bodo Jähn Auto-Veri Berlin Ford Mustang 5.0 GT 3
? Deutschland  Dieter Hegels American Car Service Chevrolet Camaro Z28 3
privat 4–7, 9, 10
? Deutschland  Klaus Bielenberg privat BMW 320i 3, 4, 6
? Deutschland  Peter John privat BMW 528i 4
? Deutschland  Harald Kühn privat Alfa Romeo Alfetta GTV/6 4
? Deutschland  A. Golderer privat Opel Ascona 4
? Deutschland  „Doc Holiday“ privat Opel Ascona 5
? Deutschland  Dieter Wilkening privat VW Golf GTI 5, 9
? Deutschland  Arthur Deutgen privat Opel Kadett GT/E 5, 6
? Deutschland  Wolfgang Quaschning privat Opel Manta GT/E 6
? Deutschland  Peter Pesch privat VW Golf GTI 6
? Deutschland  Dieter Gartmann privat Ford Capri III 2.8i 7
? Deutschland  Klaus Assmuth privat BMW 525i 7
? Deutschland  Rudolf Huttner privat Ford Capri III 3.0 S 7
? Deutschland  H.-H. Kiesewetter privat VW Golf GTI 7
? Tschechoslowakei  Josef Michl privat VW Golf GTI 7, 10
? Deutschland  Josef Bussinger privat Audi 80 GLE 7
? Deutschland  Heinz-Friedrich Peil privat VW Golf GTI 9
? Danemark  Preben Kristoffersen privat Mazda RX-7 9
? Danemark  Hardy Kristoffersen privat Opel Kadett GT/E 9
? Danemark  Holger Knudsen Kjellerup Autolager APS Opel Ascona i2000 9
? Danemark  Nils-Carl Nielsen privat BMW 323i 9
? Danemark  Henrik Johannesen privat VW Golf GTI 9
? Deutschland  R. Günther privat VW Golf GTI 9
? Italien  Lella Lombardi privat Alfa Romeo Alfetta GTV/6 10
? Italien  Giorgio Francia privat Alfa Romeo Alfetta GTV/6 10
? Deutschland  Axel Felder privat BMW 635 CSi 10
? Schweiz  Balz Kamm privat VW Scirocco 10
? Schweiz  Edi Kamm privat VW Golf GTI 10
? Deutschland  Karl Ashölter privat VW Golf GTI 10
? Schweden  Greger Petersson privat Volvo 240 Turbo 10
? Niederlande  Henny Hemmes privat Chevrolet Camaro Z28 11

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Rennen
(Strecke)
Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
11. März Lauf Bergischer Löwe
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,262 km
= 102,288 km
Deutschland  Jörg van Ommen Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Harald Grohs BMW 635 CSi
8. April Lauf Jim-Clark-Rennen
Deutschland  Hockenheimring
15 × 6,797 km
= 101,955 km
Deutschland  Jörg van Ommen Deutschland  Manfred Trint kein Sieger
13. Mai Lauf 1 AVUS-Rennen
Deutschland  AVUS
7 × 8,110 km
= 56,770 km
Deutschland  Jörg van Ommen Deutschland  Peter John Deutschland  Manfred Trint Ford Mustang 5.0 GT
Lauf 2 7 × 8,110 km
= 56,770 km
Deutschland  Olaf Manthey Rover Vitesse
26. Mai Lauf Flugplatzrennen Mainz-Finthen
Deutschland  Flugplatz Mainz-Finthen
45 × 2,300 km
= 103,500 km
Deutschland  Harald Grohs Schweden  Per Stureson Schweden  Per Stureson Volvo 240 Turbo
10. Juni Lauf Flugplatzrennen Wunstorf
Deutschland  Fliegerhorst Wunstorf
20 × 5,050 km
= 101,000 km
Deutschland  Manfred Trint Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Manfred Trint Ford Mustang 5.0 GT
17. Juni Lauf 1 300-km-Rennen
Deutschland  Nürburgring
12 × 4,542 km
= 54,504 km
Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Winfried Vogt Deutschland  Manfred Trint Ford Mustang 5.0 GT
Lauf 2 12 × 4,542 km
= 54,504 km
Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Winfried Vogt BMW 323i
1. Juli Lauf 200 Meilen von Nürnberg
Deutschland  Norisring
44 × 2,300 km
= 101,200 km
Schweden  Per Stureson Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Winfried Vogt BMW 323i
8. Juli Lauf Großer Preis der Tourenwagen
Deutschland  Nürburgring
23 × 4,542 km
= 104,466 km
Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Winfried Vogt Deutschland  Harald Grohs BMW 635 CSi
22. Juli Lauf Flugplatzrennen Diepholz
Deutschland  Fliegerhorst Diepholz
40 × 2,600 km
= 104,000 km
Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Harald Grohs BMW 635 CSi
5. August Lauf 1 Großer Preis von Deutschland
Deutschland  Hockenheimring
11 × 6,797 km
= 74,767 km
Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Peter Oberndorfer Deutschland  Peter Oberndorfer Alfa Romeo Alfetta GTV/6
Lauf 2 11 × 6,797 km
= 74,767 km
Deutschland  Manfred Trint Ford Mustang 5.0 GT
19. August Lauf Westfalenpokal-Rennen
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,262 km
= 102,288 km
Deutschland  Winfried Vogt Deutschland  Winfried Vogt Deutschland  Harald Grohs BMW 635 CSi
23. September Lauf Super-Sprint
Deutschland  Nürburgring
25 × 4,524 km
= 113,550 km
Schweden  Per Stureson Schweden  Per-Gunnar Andersson Deutschland  Peter John Chevrolet Camaro Z28

RennberichteBearbeiten

Bergischer LöweBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 48:54,00
2 Deutschland  Udo Schneider Budde Deutschland  BMW 635 CSi + 25,58
3 Deutschland  Volker Strycek Deutschland  Gubin Deutschland  BMW 635 CSi + 35,57
PP Deutschland  Jörg van Ommen Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse 1:48,21
SR Deutschland  Volker Strycek Deutschland  Gubin Deutschland  BMW 635 CSi 1:59,74

Das erste Rennen der Saison, und somit auch der DTM-Geschichte, fand am 11. März 1984 im belgischen Zolder auf dem Circuit Zolder statt. Das Rennen ging über eine Distanz von 102,288 km, gefahren in 24 Runden à 4,262 km. Sieger des ersten Rennens wurde Harald Grohs in einem BMW 635 CSi, eingesetzt vom Team Vogelsang Valier. Bis zwei Runden vor Schluss führte Hans-Joachim Stuck das Rennen an, verlor dann aber ein Vorderrad und musste das Rennen beenden. Insgesamt kamen von 24 gestarteten Fahrern 16 in die Wertung.

Jim-Clark-RennenBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
DSQ Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 39:03,68
2 Deutschland  Volker Strycek Deutschland  Gubin Deutschland  BMW 635 CSi + 2,20
3 Deutschland  Peter Oberndorfer Marko Italien  Alfa Romeo Alfetta GTV6 + 18,67
PP Deutschland  Jörg van Ommen Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse 2:33,25
SR Deutschland  Manfred Trint Ringshausen Vereinigte Staaten  Ford Mustang 2:34,54

Das zweite Saisonrennen fand am 8. April 1984 auf dem Hockenheimring statt. Ausgetragen wurde es im Rahmen der „Hockenheim Historic“ zu Ehren des hier tödlich verunglückten, zweifachen Formel-1-Weltmeisters Jim Clark. Gefahren wurde auf dem 6,797 km langen Grand-Prix-Kurs über 15 Runden (=101,955 km). Das Rennen gewann Harald Grohs, wurde aber im Nachhinein disqualifiziert; an seinem BMW 635 CSi wurde ein zu großer Ventilhub festgestellt. Die anderen Fahrer rückten im Klassement nicht nach und so blieb dieses Rennen ohne eingetragenen Sieger.

AVUS-RennenBearbeiten

Lauf Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 1 Deutschland  Manfred Trint Ringshausen Vereinigte Staaten  Ford Mustang 18:35,10
2 Deutschland  Jörg van Ommen Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse + 4,33
3 Deutschland  Peter John Mönninghoff Vereinigte Staaten  Chevrolet Camaro + 4,65
2 1 Deutschland  Olaf Manthey Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse 18:41,88
2 Deutschland  Leopold von Bayern Brun Motorsport Deutschland  BMW 635 CSi + 0,290
3 Deutschland  Volker Strycek Deutschland  Gubin Deutschland  BMW 635 CSi + 0,590
PP Deutschland  Jörg van Ommen Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse 2:37,22
SR Deutschland  Peter John Mönninghoff Vereinigte Staaten  Chevrolet Camaro 2:37,09

Das AVUS-Rennen fand am 13. Mai 1984 auf der Berliner Stadtautobahn AVUS statt. Erstmals wurde ein DTM-Rennen in zwei Läufen gefahren. Es gab somit für jeden Lauf auch nur halbe Punkte. Die Pole-Position holte zum dritten Mal in Folge Jörg van Ommen in einer, von Austin Rover Deutschland eingesetzten Rover Vitesse. Sieger des ersten Laufs wurde Manfred Trint, den zweiten Lauf gewann van Ommens Teamkollege Olaf Manthey, der mit 17,5 Punkten auch den Gesamtsieg an diesem Wochenende holte.

Flugplatzrennen Mainz-FinthenBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 Schweden  Per Stureson Hör Motorsport Schweden  Volvo 240 turbo 49:00,72
2 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi + 35,02
3 Deutschland  Volker Strycek Deutschland  Gubin Deutschland  BMW 635 CSi + 50,65
PP Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 1:04,64
SR Schweden  Per Stureson Hör Motorsport Schweden  Volvo 240 turbo 1:04,27

Das vierte Rennwochenende fand am 27. Mai 1984 auf dem Flugplatz Mainz-Finthen statt. Das Rennen ging über 45 Runden à 2,3 km, was einer Gesamtdistanz von 103,5 km entsprach. Gaststarter Per Stureson fuhr in seinem ersten DTM-Rennen mit dem Volvo 240 turbo den Sieg und die schnellste Rennrunde ein. Dieses war zugleich der erste Einsatz von Turbo-Motoren in der DTM. Punkteberechtigt war Stureson allerdings als Gaststarter nicht.

Flugplatzrennen WunstorfBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Manfred Trint Ringshausen Vereinigte Staaten  Ford Mustang 41:52,78
2 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi + 18,15
3 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Brun Motorsport Deutschland  BMW 635 CSi + 39,40
PP Deutschland  Manfred Trint Ringshausen Vereinigte Staaten  Ford Mustang 2:04,49
SR Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 2:03,82

Am 10. Juni 1984 fand auf dem 5,05 km langen non-permanenten Flugplatzkurs das Flugplatzrennen Wunstorf statt. Gefahren wurde über 20 Runden was einer Gesamtdistanz von 101 km entspricht. Hans-Joachim Stuck schaffte es aus der letzten Startreihe bis auf den dritten Rang.

300-Kilometer-RennenBearbeiten

Lauf Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 1 Deutschland  Manfred Trint Ringshausen Vereinigte Staaten  Ford Mustang 23:41,41
2 Deutschland  Olaf Manthey Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse + 0,74
3 Deutschland  Jörg van Ommen Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse + 12,42
2 1 Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport Deutschland  BMW 323i 23:31,70
2 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi + 3,41
3 Deutschland  Olaf Manthey Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse + 7,99
PP Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 1:54,66
SR Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 1:55,62

Am 17. Juni 1984 war der 4,542 km lange Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings der Austragungsort für das 300-Kilometer-Rennen. Insgesamt wurden zwei Läufe à 54,504 km in zwölf Runden abgehalten. Statt des üblichen fliegenden Starts bestand die Rennleitung auf einen stehenden.

200 Meilen von NürnbergBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport Deutschland  BMW 323i 46:09,42
2 Deutschland  Olaf Manthey Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse + 22,70
3 Schweiz  Walter Brun Brun Motorsport Deutschland  BMW 635 CSi + 24,37
PP Schweden  Per Stureson Hör Motorsport Schweden  Volvo 240 turbo 1:00,08
SR Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 1:01,65

Am 1. Juli wurde auf dem Nürnberger Norisring das 200-Meilen-Rennen ausgetragen. Gefahren wurden 44 Runden à 2,300 km (=101,200 km). Winfried Vogt feiert den ersten Gesamtsieg eines BMW 323i. Walter Brun, Teamchef von Brun Motorsport, erzielt sein einziges Podiumsergebnis in der DTM.

Großer Preis der TourenwagenBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 45:06,88
2 Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport Deutschland  BMW 323i + 1,38
3 Deutschland  Manfred Trint Ringshausen Vereinigte Staaten  Ford Mustang + 10,34
PP Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 1:55,43
SR Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport Deutschland  BMW 323i 1:56,93

Am 8. Juli wurde zum zweiten Male in dieser Saison auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings ein DTM-Rennen ausgetragen. Der Große Preis der Tourenwagen ging über 104,466 km in 23 Runden. Im Gegensatz zum 300-Kilometer-Rennen wurde auf einen stehenden Start verzichtet. Harald Grohs gewann in diesem Regenrennen seinen dritten DTM-Lauf.

Flugplatzrennen DiepholzBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 42:46,08
2 Deutschland  Manfred Trint Ringshausen Vereinigte Staaten  Ford Mustang + 1,71
3 Deutschland  Peter Oberndorfer Marko Italien  Alfa Romeo Alfetta GTV6 + 9,13
PP Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 1:02,29
SR Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 1:02,85

Das Flugplatzrennen Diepholz fand am 22. Juli auf dem 2,6 km langen, temporären Rundkurs des Diepholzer Fliegerhorstes statt. Gefahren wurden 40 Runden, was einer Gesamtdistanz von 104,000 km entspricht. Harald Grohs sicherte sich mit Sieg, Pole-Position und schnellster Rennrunde den Hattrick.

Großer Preis von DeutschlandBearbeiten

Lauf Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 1 Deutschland  Peter Oberndorfer Marko Italien  Alfa Romeo Alfetta GTV6 28:35,730
2 Schweden  Per-G. Andersson ML Racing Schweden  Volvo 240 turbo + 3,602
3 Deutschland  Olaf Manthey Austin Rover Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse + 5,577
2 1 Deutschland  Manfred Trint Ringshausen Vereinigte Staaten  Ford Mustang 28:29,890
2 Deutschland  Olaf Manthey Austin Rover Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse + 0,916
3 Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport Deutschland  BMW 323i + 23,512
PP Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 2:32,868
SR Deutschland  Peter Oberndorfer Marko Italien  Alfa Romeo Alfetta GTV6 2:33,615

Das Rennen zum Großen Preis von Deutschland fand am 4. August im Rahmenprogramm des Formel-1-Grand-Prix auf dem Hockenheimring statt. Gefahren wurden zwei Durchgänge mit je elf Runden à 6,797 km was einer einzelnen Renndistanz von 74,767 km entspricht. Das erste Rennen gewann Peter Oberndorfer, sein einziger Sieg in der DTM. Den zweiten Durchgang konnte Manfred Trint für sich entscheiden. Olaf Manthey holte mit einem zweiten und einem dritten Platz den Gesamtsieg des Wochenendes.

Westfalenpokal-RennenBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Valier Deutschland  BMW 635 CSi 44:14,48
2 Deutschland  Volker Strycek Deutschland  Gubin Deutschland  BMW 635 CSi + 37,15
3 Deutschland  Jürgen Fritzsche Mantzel Deutschland  Opel Kadett GT/E + 56,67
PP Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport Deutschland  BMW 323i 1:49,18
SR Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport Deutschland  BMW 323i 1:49,18

Beim zweiten Gastspiel der Saison auf dem Circuit Zolder am 19. August wurden erneut 24 Runden à 4,262 km gefahren. Sieger des 102,288 km langen Rennen wurde Harald Grohs, der seinen vierten Saisonsieg holte. Jürgen Fritzsche holte den einzigen Podiumsplatz für Opel für die nächsten zehn Jahre und den einzigen für einen Opel Kadett überhaupt. Erst Keke Rosberg wird 1994 mit einem Opel Calibra V6 4x4 wieder auf dem Podest stehen.

Super-SprintBearbeiten

Platz Fahrer Team Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Peter John Mönninghoff Vereinigte Staaten  Chevrolet Camaro 55:34,04
2 Deutschland  Olaf Manthey Austin Rover Deutschland Vereinigtes Konigreich  Rover Vitesse + 3,05
3 Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport Deutschland  BMW 323i + 4,95
PP Schweden  Per Stureson Hör Motorsport Schweden  Volvo 240 turbo 1:56,03
SR Schweden  Per-G. Andersson ML Racing Schweden  Volvo 240 turbo 2:09,51

Im letzten Saison Rennen auf dem Nürburgring holte sich Peter John seinen einzigen Sieg in der DTM. Gefahren wurden 25 Runden auf der 4,542 km langen Grand-Prix-Strecke was einer Distanz von 113,550 km entspricht. Volker Strycek sicherte sich mit dem fünften Platz die erste Deutsche Meisterschaft.

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 18 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Bei Rennen mit zwei Läufen gab es pro Lauf jeweils die halbe Anzahl von Punkten. Gaststarter waren nicht punkteberechtigt. Es gab zwei Streichresultate:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12.   13.   14.   15.   16.   17.   18. 
Punkte 20 18 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 65 Fahrer in die Punktewertung.[1][3]

Platz Fahrer ZOL1
Belgien 
HOC1
Deutschland 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
WUN
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
NOR
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
DIE
Deutschland 
HOC2
Deutschland 
ZOL2
Belgien 
NÜR3
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Volker Strycek 3 2 8 3 3 (6) (7) (6) 4 4 6 7 7 2 5 155
2 Deutschland  Olaf Manthey 7 12 4 1 DNF 5 2 3 2 DNF 5 3 2 7 2 147,5
3 Deutschland  Harald Grohs 1 DSQ 7 DNF 2 2 DNF 2 18 1 1 DNF 1 8 147
4 Deutschland  Winfried Vogt 8 5 10 8 4 (14) 17 1 1 2 4 6 3 DNF 3 146,5
5 Deutschland  Kurt König 6 9 5 5 7 5 5 7 7 7 12 10 DNF 6 127
6 Deutschland  Manfred Trint DNF DNF 1 17 6 1 1 4 DNF 3 2 4 1 DNF DNF 114
7 Deutschland  Peter Oberndorfer 10 3 6 4 19 9 6 7 DNF 15 3 1 DNF 10 103,5
8 Deutschland  Jürgen Fritzsche 5 DNF 13 11 8 DNF 11 DNF 6 17 10 9 DNF 3 12 87,5
9 Deutschland  Udo Schneider 2 DNS 17 16 9 4 8 18 9 9 8 83,5
10 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern 4 DNF 5 2 12 DNF 6 DNF 8 5 72,5
11 Deutschland  Karl-Heinz Schäfer 9 7 16 14 DNF 11 DNF 11 8 15 15 14 69
12 Deutschland  Robert Walterscheid-Müller DNF 15 15 DNF 16 18 16 10 DNF 13 DNF 6 9 49,5
13 Schweiz  Walter Brun 4 7 3 DNF 27 44
14 Deutschland  Peter John DNS DNS 3 DNF 13 4 17 DNF DNS DNF 1 43,5
15 Deutschland  Jörg van Ommen 6 DNF 2 DNS DNF 8 3 DNF DNF DNF 41
16 Deutschland  Hans-Joachim Stuck 15 10 3 5 24 DNS 37,5
16 Deutschland  Dieter Selzer DNF 5 9 8 4 DNF 37,5
18 Deutschland  Fred Räker 18 DNF 18 9 12 9 8 DNF 14 12 33
19 Deutschland  Richard Friedrich Jr. 12 18 20 DNF 15 23 12 15 26,5
19 Deutschland  Franz-Josef Bröhling 14 14 13 11 14 11 26,5
21 Deutschland  Mario Ketterer 22 5 13 11 24
21 Deutschland  Manfred Haase 20 14 17 16 9 25 26 10 28 24
23 Deutschland  Peter Mamerow 16 12 9 21
24 Deutschland  Werner Felder 14 18 17 15 12 26 20
25 Deutschland  Klaus-Emil Röckel 8 11 12 DNF 18,5
26 Deutschland  Frank Jelinski 11 11 18
27 Deutschland  Horst Hahne 13 11 21 27 22 25 17
27 Deutschland  Axel Felder 10 15 13 17
29 Deutschland  Dieter Miltz 18 16 8 16
30 Deutschland  Heinrich Haag 10 16 15 15,5
31 Deutschland  Dieter Hegels DNF DNF DNF DNF DNF 12 DNF 11 DNF DNF 15
31 Deutschland  Armin Hahne DNF DNF 4 15
33 Deutschland  Fritz Müller DNF 9 18 14
33 Deutschland  Peter Schem 10 DNF 14 14
33 Deutschland  Martin Wagenstetter DNF 15 15 17 14
36 Deutschland  Fritz Möller 21 10 13 16 24 13,5
37 Deutschland  Wolfgang Kaupp 13 17 14 12,5
37 Deutschland  Wolfgang Offermann 12 10 10 DNF 12,5
39 Deutschland  Dieter Gartmann 9 11
39 Deutschland  Udo Lohmann DNF 18 16 13 11
41 Deutschland  Christoph Esser DNF 15 DNF 14 DNF 17 10
42 Deutschland  Walter Prüser 24 23 11 21 9,5
43 Deutschland  Hagen Arlt 13 21 22 14 8,5
44 Deutschland  Roland Asch 11 8
45 Deutschland  Manfred Winkelhock DNF 6 DNS 6,5
46 Deutschland  Klaus Assmuth 13 6
46 Deutschland  Bodo Jähn 22 7 6
46 Deutschland  Willi Weber 16 6
49 Deutschland  Karl-Heinz Barthelmess DNF 17 DNF 19 DNF 16 5,5
50 Deutschland  Franz Schneider 14 DNF 5
50 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil 14 5
52 Deutschland  Karl-Heinz Brinkmann DNF 16 20 DNF DNF 21 4,5
52 Deutschland  Johannes Wollstadt 17 DNF DNF DNF DNF 18 21 DNF 23 4,5
54 Deutschland  Heinz-Otto Fritzsche 11 29 4
55 Deutschland  Arthur Deutgen DNF 12 DNF 3,5
55 Deutschland  Wolfgang Quaschning DNF 12 3,5
57 Deutschland  Peter Uhlenhaut 16 DNF 3
57 Deutschland  Bernd Netzebrand 24 13 DNF DNF 3
57 Deutschland  Gottfried Eckle 19 DNF 19 3
60 Deutschland  Rudolf Huttner 17 2
60 Deutschland  Jörg Leininger 28 20 2
60 Deutschland  Jörg Chmiela DNF 23 15 2
60 Deutschland  Robert Manner 20 2
64 Deutschland  Toni Fischhaber DNS 22 DNF 1
65 Deutschland  Ludwig Hölzl 19 18 0,5
66 Danemark  Peter Elgaard DNF DNF 0
66 Deutschland  Udo Moldenhauer 23 21 19 0
66 Deutschland  Manfred Wolf DNF 0
66 Deutschland  Klaus Bielenberg DNF 21 25 DNF 0
66 Deutschland  Ralf-Dieter Schreiber DNF DNF 22 0
66 Schweden  Per Stureson 1 DNF DNF 9 0[# 1]
66 Deutschland  Harald Kühn 20 0
66 Deutschland  A. Golderer DNF 0
66 Deutschland  „Doc Holiday“ 19 0
66 Deutschland  Dieter Wilkening 20 22 0
66 Niederlande  Bert Moritz 13 0[# 1]
66 Deutschland  Peter Pesch DNF 0
66 Deutschland  H.-H. Kiesewetter DNF 0
66 Tschechoslowakei  Josef Michl DNF DNF 0
66 Deutschland  Josef Bussinger DNF 0
66 Danemark  Preben Kristoffersen 17 0[# 1]
66 Danemark  Hardy Kristoffersen 18 0[# 1]
66 Danemark  Holger Knudsen 19 0
66 Danemark  Nils-Carl Nielsen 20 0
66 Danemark  Henrik Johannesen 23 0
66 Deutschland  R. Günther DNF 0
66 Schweden  Per-Gunnar Andersson 2 27 4 0[# 1]
66 Italien  Lella Lombardi 10 6 0[# 1]
66 Italien  Giorgio Francia 11 5 0[# 1]
66 Schweiz  Balz Kamm 19 18 0[# 1]
66 Schweiz  Edi Kamm 20 19 0
66 Deutschland  Karl Ashölter 26 DNF 0
66 Schweden  Greger Petersson DNF 0
66 Niederlande  Henny Hemmes DNF 0
66 Deutschland  Franz Prangemeier DNF 0
66 Schweiz  Jürg Bächi 13 0[# 1]
66 Deutschland  Siegbert Niemeyer DNF 0
66 Deutschland  Horst Jacobs DNF 0
Platz Fahrer ZOL1
Belgien 
HOC1
Deutschland 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
WUN
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
NOR
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
DIE
Deutschland 
HOC2
Deutschland 
ZOL2
Belgien 
NÜR3
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i Gaststarter waren ohne Berechtigung auf Punkte. Die anderen Fahrer schlossen auf.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e DTM – Internetseite: 1984: Die Premiere. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 6. September 2018.
  2. Touringcarracing – Internetseite: Deutsche Produktionswagen Meisterschaft 1984. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 6. September 2018.
  3. a b Touringcarracing – Internetseite: 1984 Deutsche Produktionswagen Meisterschaft. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 6. September 2018.
  4. a b c d e f Racing-History – Internetseite: Die Deutsche Tourenwagen Meisterschaft früher und heute. Auf: www.racing-history.de, abgerufen am 15. September 2018.
  5. a b c Touringcarracing – Internetseite: 1984-1985 Deutsche Produktionswagen Meisterschaft. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 15. September 2018.