Hauptmenü öffnen
Der Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II, mit dem Klaus Ludwig 1992 die DTM-Meisterschaft gewann.

Die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1992 war die neunte Saison der DTM. Der erste Lauf fand am 4. April 1992 auf dem Circuit Zolder der letzte Lauf der Saison am 11. Oktober auf dem Hockenheimring statt.[1]

Insgesamt wurden 24 Rennen in Deutschland, Tschechien und Belgien gefahren. Es wurden jeweils zwei Läufe an einem der 12 Rennwochenenden durchgeführt.[2]

Gesamtsieger wurde Klaus Ludwig im Mercedes-Benz 190 E 2.5-16 Evo II mit 228 Punkten. Für Ludwig war es nach 1988 der zweite DTM-Titelgewinn und für Mercedes der erste Titel in der DTM.[1][3]

Opel verzichtete auf die Saisonteilnahme und Audi stieg bereits vorzeitig während der laufenden Saison aus der DTM aus.[2]

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Deutschland  Frank Biela AZR Audi Zentrum Reutlingen Audi V8 quattro DTM Evo 1–6
2 Deutschland  Frank Jelinski 1–6
3 Deutschland  Klaus Ludwig AMG Motorenbau GmbH Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II alle
4 Deutschland  Bernd Schneider alle
5 Deutschland  Ellen Lohr alle
6 Finnland  Keke Rosberg alle
7 Venezuela 1954  Johnny Cecotto FINA Motorsport Team BMW M3 Sport Evolution alle
9 Italien  Emanuele Pirro BMW M Team Bigazzi BMW M3 Sport Evolution alle
10 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper 1–10, 12
11 Frankreich  Jacques Laffite MS Racing Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II alle
12 Deutschland  Jörg van Ommen alle
14 Deutschland  Joachim Winkelhock BMW M Team Schnitzer BMW M3 Sport Evolution alle
15 Italien  Roberto Ravaglia alle
16 Deutschland  Altfrid Heger alle
17 Deutschland  Roland Asch Diebels Zakspeed Team Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II alle
18 Danemark  Kurt Thiim alle
19 Deutschland  Armin Hahne Jägermeister Linder Team BMW M3 Sport Evolution alle
20 Australien  Wayne Gardner 11, 12
21 Danemark  Kris Nissen Unitron Sports BMW M3 Sport Evolution 1–8
21 BMW Team Isert BMW M3 Sport Evolution 10, 12
22 Frankreich  Olivier Grouillard BMW M Team Bigazzi BMW M3 Sport Evolution 11
26 Deutschland  Volker Strycek Irmscher Motorsport Opel Omega 3000 24V Evo 500 6
27 Deutschland  Armin Bernhard BAS Reifen Autotechnik Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II 1–7, 9–12
28 Deutschland  Louis Krages ("John Winter") Diebels Zakspeed Team Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II 9–12
30 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern BMW Team Isert BMW M3 Sport Evolution alle
33 Deutschland  Gerd Ruch Gerd Ruch Motorsport Ford Mustang 5.0 GT alle
34 Deutschland  Fred Räker 1–4, 6, 7
35 Deutschland  Alexander Burgstaller Valier Motorsport BMW M3 Sport Evolution 9
36 Deutschland  Franz Engstler alle
37 Deutschland  Thomas von Löwis MM Team BMW M3 Sport Evolution 1–4
38 Deutschland  Fritz Kreutzpointner alle
40 Tschechien  Josef Venc VAC BMW M3 Sport Evolution 8
42 Deutschland  Harald Becker Auto Maass BMW M3 Sport Evolution 2–12
44 Deutschland  Hans-Joachim Stuck SMS Schmidt Motorsport Audi V8 quattro DTM Evo 1–6
45 Deutschland  Hubert Haupt 1–5
46 Deutschland  Franz Dufter Tauber Motorsport BMW M3 Sport Evolution 7, 9
48 Deutschland  Siegfried Maier 4, 5
49 Tschechien  Václav Bervid Bervid BMW M3 Sport Evolution 8–12
50 Schweden  Per-Gunnar Andersson BMW Sweden BMW M3 Sport Evolution 7, 9
51 Deutschland  Jürgen Feucht Buffalo Boots Racing Ford Mustang 5.0 GT 1, 2, 4, 9, 10, 12
55 Deutschland  Olaf Manthey Manthey Racing Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II 6, 9, 10
57 Deutschland  Thomas Winkelhock MM Team BMW M3 Sport Evolution 5
66 Deutschland  Jürgen Ruch Gerd Ruch Motorsport Ford Mustang 5.0 GT 8, 12

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Rennen
(Strecke)
Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
5. April Lauf 1 Bergischer Löwe
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,194 km
= 100,656 km
Danemark  Kurt Thiim Deutschland  Klaus Ludwig Danemark  Kurt Thiim Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
Lauf 2 24 × 4,194 km
= 100,656 km
Deutschland  Klaus Ludwig Danemark  Kurt Thiim Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
19. April Lauf 1 Eifelrennen
Deutschland  Nürburgring
22 × 4,542 km
= 99,924 km
Danemark  Kurt Thiim Finnland  Keke Rosberg Deutschland  Frank Biela Audi V8 quattro DTM Evo
Lauf 2 22 × 4,542 km
= 99,924 km
Deutschland  Roland Asch Deutschland  Roland Asch Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
3. Mai Lauf 1 Flugplatzrennen Wunstorf
Deutschland  Fliegerhorst Wunstorf
22 × 4,542 km
= 99,924 km
Deutschland  Frank Biela Italien  Roberto Ravaglia Deutschland  Jörg van Ommen Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
Lauf 2 22 × 4,542 km
= 99,924 km
Finnland  Keke Rosberg Finnland  Keke Rosberg Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
10. Mai Lauf 1 AVUS-Rennen
Deutschland  AVUS
38 × 2,640 km
= 100,032
Deutschland  Frank Biela Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW M3 Sport Evolution
Lauf 2 38 × 2,640 km
= 100,032
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
24. Mai Lauf 1 Rennsport-Festival
Deutschland  Hockenheimring
38 × 2,634 km
= 100,092 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Ellen Lohr Deutschland  Ellen Lohr Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
Lauf 2 38 × 2,634 km
= 100,092 km
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Roland Asch Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
18. Juni Lauf 1 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
Deutschland  Nürburgring-Nordschleife
4 × 25,300 km
= 101,200 km
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
Lauf 2 4 × 25,300 km
= 101,200 km
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
28. Juni Lauf 1 200 Meilen von Nürnberg
Deutschland  Norisring
41 × 2,300 km
= 94,300 km
Deutschland  Roland Asch Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Joachim Winkelhock BMW M3 Sport Evolution
Lauf 2 44 × 2,300 km
= 101,200 km
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW M3 Sport Evolution
12. Juli Lauf 1 Grand Prix Brno
Tschechien  Automotodrom Brno
19 × 5,394 km
= 102,486 km
Danemark  Kurt Thiim Deutschland  Bernd Schneider Venezuela 1954  Johnny Cecotto BMW M3 Sport Evolution
Lauf 2 16 × 5,394 km
= 86,304 km
Finnland  Keke Rosberg Venezuela 1954  Johnny Cecotto BMW M3 Sport Evolution
16. August Lauf 1 Flugplatzrennen Diepholz
Deutschland  Fliegerhorst Diepholz
37 × 2,720 km
= 100,640 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
Lauf 2 37 × 2,720 km
= 100,640 km
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
6. September Lauf 1 ADAC-Preis Singen
Deutschland  Alemannenring
36 × 2,800 km
= 100,800 km
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
Lauf 2 36 × 2,800 km
= 100,800 km
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
20. September Lauf 1 Großer Preis der Tourenwagen
Deutschland  Nürburgring
34 × 3,029 km
= 102,986 km
Finnland  Keke Rosberg Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
Lauf 2 34 × 3,029 km
= 102,986 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo II
11. Oktober Lauf 1 DMV-Preis Hockenheim
Deutschland  Hockenheimring
15 × 6,838 km
= 102,570 km
Danemark  Kurt Thiim Italien  Roberto Ravaglia Italien  Roberto Ravaglia BMW M3 Sport Evolution
Lauf 2 15 × 6,838 km
= 102,570 km
Deutschland  Joachim Winkelhock Italien  Roberto Ravaglia BMW M3 Sport Evolution

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 10 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10. 
Punkte 20 15 12 10 8 6 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 25 Fahrer in die DTM-Punktewertung.[1][3]

Platz Fahrer ZOL
Belgien 
NÜR1
Deutschland 
WUN
Deutschland 
AVU
Deutschland 
HOC1
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
NOR
Deutschland 
BRN
Tschechien 
DIE
Deutschland 
ALE
Deutschland 
NÜR3
Deutschland 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Klaus Ludwig 2 11 7 5 2 3 4 7 DNF 2 1 1 8 12 DNF 4 1 1 DNF 4 4 1 3 DNF 228
2 Danemark  Kurt Thiim 1 1 4 2 3 5 7 21 DNF 4 5 5 DNF 9 DNF DNF 4 3 2 2 5 DNF 2 DNF 192
3 Deutschland  Bernd Schneider 5 DNF 10 DNF 7 4 3 1 2 DNF 4 4 DNF 4 7 DNF 2 DNF 1 1 1 3 DNF DNF 191
4 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 12 DNF 6 DNF 5 DNF 2 6 9 8 2 2 7 7 1 1 5 5 4 12 3 4 7 2 185
5 Finnland  Keke Rosberg 11 DNF 17 8 4 1 12 15 3 DNF 3 3 DNF 18 DNF 2 3 2 DNF 6 2 2 DNF DNS 147
6 Deutschland  Roland Asch 7 2 5 1 6 DNF DNF 11 5 1 7 6 2 5 5 5 12 10 DNF 11 9 7 6 DNF 143
7 Italien  Roberto Ravaglia 8 4 11 6 19 17 15 DNF 6 3 8 7 5 3 2 3 8 DNF DNF DNF DNF DNF 1 1 134
8 Deutschland  Joachim Winkelhock DNF 9 9 4 10 DNF 5 DNF 11 7 12 11 1 2 DNF 6 6 9 DNF DNF 7 5 4 3 110
9 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper 4 13 DNF 7 23 DNF 1 9 4 5 6 8 4 1 DNF DNF DNF 7 5 7 19 DNF 109
10 Deutschland  Jörg van Ommen 10 5 20 9 1 2 11 5 20 9 10 12 9 10 4 DNF 10 11 3 3 10 9 5 DNF 106
11 Deutschland  Ellen Lohr 13 15 19 DNF DNF 9 8 2 1 DNF 13 13 3 6 DNF 7 7 4 8 5 6 6 DNF 6 105
12 Italien  Emanuele Pirro 6 3 14 3 DNF 16 23 3 10 DNF 21 10 6 8 3 DNF DNF DNF 6 10 DNF 8 9 5 85
13 Frankreich  Jacques Laffite 9 14 18 10 8 6 9 4 7 6 11 9 11 11 DNF 13 18 8 10 8 DNF DNF DNF DNS 43
14 Deutschland  Altfrid Heger DNF 7 8 13 13 8 14 DNF 8 DNF 9 22 10 DNF 8 9 9 6 11 9 8 10 8 DNF 38
15 Deutschland  Frank Biela 3 DNF 1 18 DSQ DSQ DNF 8 21 14 14 15 35
16 Deutschland  Franz Engstler 17 8 15 DNF 14 10 DNF 10 DNF DNF 22 DNF 13 DNF 6 8 13 12 9 DNF 15 11 11 4 26
17 Danemark  Kris Nissen 14 6 13 17 9 7 13 DNF 14 10 DNF DNS 12 13 9 11 7 13 10 7 24
18 Deutschland  Hans-Joachim Stuck DNF DNF 2 12 11 DNF 6 DNF 19 DNF 23 DNF 21
19 Deutschland  Frank Jelinski 15 DNF 3 11 12 13 DNF DNS DNF 12 DNF DNF 12
20 Deutschland  Harald Becker 21 20 17 15 19 13 15 DNF 17 18 17 16 DNF DNS 21 DNF 12 DNF 16 16 DNF 8 3
21 Deutschland  Armin Bernhard DNF DNS 24 DNF 16 12 21 16 16 DNF 18 20 16 DNF 20 14 DNF 14 19 15 14 9 2
21 Deutschland  Armin Hahne DNF 10 16 15 18 DNF 16 DNF 12 DNF DNF 16 14 DNF DNF 10 11 DNF 13 DNF 12 12 12 DNF 2
23 Deutschland  Gerd Ruch 21 DNS DNF DNF 22 DNF 22 20 17 16 20 DNS 20 DNF 11 DNF 19 DNF 15 DNF 17 DNF DNF 10 1
23 Deutschland  Hubert Haupt 16 DNF 12 14 15 DNF 10 DNF DNF DNS 1
23 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern 18 DNF 25 DNF 20 14 18 14 DNF 13 16 17 DNF 15 10 14 DNF DNF DNF DNS 13 14 15 DNF 1
26 Deutschland  Fritz Kreutzpointner 19 12 22 16 21 11 17 12 13 11 DNF 19 15 DNF 14 12 14 DNF DNF DNS DNF DNS 13 11 0
26 Frankreich  Olivier Grouillard 11 13 0
26 Tschechien  Josef Venc 12 16 0
26 Deutschland  Olaf Manthey 15 14 15 13 DNS DNS 0
26 Tschechien  Václav Bervid 13 15 DNF 18 DNF DNS 18 DNF DNF DNF 0
26 Deutschland  "John Winter" 17 17 14 15 DNF DNS 17 DNF 0
26 Australien  Wayne Gardner 14 DNF 16 DNF 0
26 Schweden  Per-Gunnar Andersson 19 14 DNF DNF 0
26 Deutschland  Franz Dufter 18 17 16 15 0
26 Deutschland  Siegfried Maier 24 18 18 15 0
26 Deutschland  Alexander Burgstaller DNF 16 0
26 Deutschland  Fred Räker 20 DNF 26 DNF DNS DNS Ret 17 19 21 DNF DNF 0
26 Deutschland  Jürgen Ruch DNF DNS 18 DNF 0
26 Deutschland  Thomas von Löwis DNF DNS 23 19 DNF DNS 20 19 0
26 Deutschland  Jürgen Feucht DNF DNF DNF DNS DNF DNS DNF DNF DNF DNS DNF DNS 0
26 Deutschland  Volker Strycek DNS DNS 0
26 Deutschland  Thomas Winkelhock DNS DNS 0
Platz Fahrer ZOL
Belgien 
NÜR1
Deutschland 
WUN
Deutschland 
AVU
Deutschland 
HOC1
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
NOR
Deutschland 
BRN
Tschechien 
DIE
Deutschland 
ALE
Deutschland 
NÜR3
Deutschland 
HOC2
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

MarkenwertungBearbeiten

Es wurden nur Punkte an den bestplatzierten Fahrer einer Fahrzeug-Marke vergeben.[3]

Platz Konstrukteur ZOL
Belgien 
NÜR1
Deutschland 
WUN
Deutschland 
AVU
Deutschland 
HOC1
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
NOR
Deutschland 
BRN
Tschechien 
DIE
Deutschland 
ALE
Deutschland 
NÜR3
Deutschland 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Mercedes-Benz 20 20 10 20 20 20 12 20 20 20 20 20 15 10 10 15 20 20 20 20 20 20 15 6 413
2 Deutschland  BMW 10 12 6 12 8 4 20 12 10 12 15 15 20 20 20 20 8 8 10 4 12 10 20 20 308
3 Deutschland  Audi 12 0 20 0 0 0 6 3 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 41
4 Vereinigte Staaten  Ford 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Voigt: Tourenwagen Story '92. tsv "top special" Verlag GmbH, Hamburg 1992.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c DTM – Internetseite: 1992: Der Stern glänzt. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 26. Juli 2018.
  2. a b Touringcarracing – Internetseite: Deutsche Tourenwagen Meisterschaft 1992. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 26. Juli 2018.
  3. a b c Touringcarracing – Internetseite: 1992 Deutsche Tourenwagen Meisterschaft. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 26. Juli 2018.