Hauptmenü öffnen

Trident Racing ist ein italienischer Motorsport-Rennstall. Seit der Gründung 2006 ist Trident in der GP2-Serie aktiv. Seit 2008 ist es außerdem noch in der GP2-Asia-Serie und der internationalen Formel Master vertreten. Trident Racing hat sein Hauptquartier in San Pietro Mosezzo. Teamchef und Besitzer von Trident Racing ist der Musikproduzent Maurizio Salvadori.

Trident Racing in der GP2-SerieBearbeiten

Saison 2006Bearbeiten

Ein Jahr nach Gründung der GP2-Serie stieg Trident Racing zur Saison 2006 ein. Als Fahrer wurden der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Gianmaria Bruni und Andreas Zuber verpflichtet. Bruni gewann die Hauptrennen in Imola und Hockenheim, Zuber gelang ein Sieg beim Sprintrennen in Istanbul. Am Saisonende belegte Bruni den siebten Gesamtrang und Zuber den 14. Gesamtrang; in der Teamwertung belegte das Team den sechsten Platz. Die Saison 2006 ist die bisher erfolgreichste Saison der Teamgeschichte.

Saison 2007Bearbeiten

Für das zweite Jahr in der GP2-Serie verpflichtete Trident Racing den Venezolaner Pastor Maldonado und den Japaner Kōhei Hirate. Maldonado gelang in Monte Carlo ein prestigeträchtiger Sieg für Trident Racing. Im weiteren Saisonverlauf erzielten sowohl Hirate, als auch Maldonado einen zweiten Platz. Auf Grund eines Schlüsselbeinbruchs musst Maldonado seine bis dahin gut verlaufene Saison vorzeitig beenden. Er wurde durch Ricardo Risatti und Sergio Hernández bei den letzten Saisonrennen vertreten. Bester Trident Racing Pilot in der Gesamtwertung wurde Maldonado mit Platz elf. Dahinter folgten Hirate auf Platz 19, Risatti auf Platz 28 und Hernández auf Platz 36. In der Teamwertung wurde das Team Zehnter.

Saison 2008Bearbeiten

 
Mike Conway für Trident Racing in Magny-Cours in der GP2-Serie 2008.

2008 ging Trident Racing außerdem in der ersten Saison der GP2-Asia-Serie an den Start. Als Fahrer wurden der Lette Harald Schlegelmilch und der Chinese Ho-Pin Tung verpflichtet. Die beste Teamplatzierung erreichte Schlegelmilch, der in Sachir Fünfter wurde. In der Gesamtwertung belegte Schlegelmilch den 18. und Tung den 21. Platz im Gesamtklassement. Obwohl beide Fahrer Punkte holten, wurde das Team nur 13. und somit letzter in der Gesamtwertung.

In der europäischen GP2-Serie blieb Tung 2008 bei Trident Racing. Als sein Teamkollege wurde der Brite Mike Conway verpflichtet. In Monte Carlo trumpfte Trident Racing erneut auf und holte mit Conway auf Platz eins und Tung auf Platz zwei den ersten Doppelsieg für Trident Racing. Im weiteren Saisonverlauf blieben die Piloten zumeist unauffällig. In der Gesamtwertung wurde Conway zwölfter, Tung 18. und das Trident Racing belegte in der Teamwertung den neunten Gesamtrang.

Saison 2009Bearbeiten

Trident Racing startete erneut in der GP2-Asia-Serie. In der Saison 2008/2009 setzte das Team mit Frankie Provenzano, Giacomo Ricci, Davide Rigon, Ricardo Teixeira, Alberto Valerio, Adrián Vallés und Chris van der Drift insgesamt sieben Piloten ein. Mit Rigon holte das Team beim letzten Rennen in Sachir mit einem dritten Platz die beste Saisonplatzierung. In der Gesamtwertung belegte Rigon den 17. Platz, van der Drift wurde 18. Die anderen Trident-Piloten fuhren keine Punkte ein. In der Teamwertung wurde Trident Racing Neunter.

In der europäischen GP2-Serie geht Trident Racing 2009 mit Teixeira und Rigon an den Start.

Trident Racing in der internationalen Formel MasterBearbeiten

Seit 2008 ist Trident Racing außerdem in der internationalen Formel Master aktiv. In der ersten Saison setzte das Team unter anderem Michael Ammermüller und Harald Schlegelmilch ein. Bester Trident Fahrer wurde Michael Ammermüller, der den dritten Platz in der Gesamtwertung belegte, allerdings nicht die komplette Saison für Trident Racing bestritt. 2009 geht Frankie Provenzano, der bereits in der GP2-Asia-Serie für das Team aktiv war, in der internationalen Formel Master an den Start.

WeblinksBearbeiten

Offizielle Webseite von Trident Racing