Hauptmenü öffnen

Der GP2-Lauf in Spielberg 2014 fand vom 20. bis 22. Juni auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt und war der vierte Lauf der GP2-Serie 2014.

OsterreichÖsterreich GP2-Lauf in Spielberg 2014
Renndaten
4. von 11 Läufen der GP2-Serie 2014
Streckenprofil
Datum: 20.–22. Juni 2014
Ort: Spielberg
Kurs: Red Bull Ring

Länge: Hauptrennen
173,04 km in 40 Runden à 4,326 km
Sprintrennen
121,128 km in 28 Runden à 4,326 km
Hauptrennen
Pole-Position
Fahrer: VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. ItalienItalien Trident Racing
Zeit: 1:15,312 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin
Zeit: 1:16,093 min (Runde 35)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin
Zweiter: BelgienBelgien Stoffel Vandoorne FrankreichFrankreich ART Grand Prix
Dritter: ItalienItalien Raffaele Marciello SpanienSpanien Racing Engineering
Sprintrennen
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi MalaysiaMalaysia EQ8 Caterham Racing
Schnellste Runde
Fahrer: MonacoMonaco Stefano Coletti SpanienSpanien Racing Engineering
Zeit: 1:16,629 min (Runde 22)
Podium
Erster: VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. ItalienItalien Trident Racing
Zweiter: MonacoMonaco Stefano Coletti SpanienSpanien Racing Engineering
Dritter: ItalienItalien Raffaele Marciello SpanienSpanien Racing Engineering

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Veranstaltung fand im Rahmenprogramm des Großen Preises von Österreich statt.

Nach dem Großen Preis von Monaco führte Jolyon Palmer die Fahrerwertung mit 46 Punkten vor Felipe Nasr und 54 Punkten vor Johnny Cecotto jr. an. DAMS führte in der Teamwertung mit 30 Punkten vor Carlin und 64 Punkten vor Trident Racing.

Beim Lauf in Spielberg stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb), sowie für Nässe Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

QualifyingBearbeiten

Als das Qualifying begann, hingen dunkle Wolken über der Strecke und es war Regen vorhergesagt. Alle Fahrer fuhren frühzeitig aus der Boxengasse und setzten ihre ersten Zeiten. Cecotto fuhr hierbei die beste Zeit. Nach 15 Minuten begann es ein leicht zu regnen und die Zeiten des zweiten Versuchs waren bei den meisten Fahrern langsamer, sodass Cecotto die Führung behielt und sich die Pole-Position sicherte.[2]

HauptrennenBearbeiten

Die erste Startreihe startete schlecht und Nasr von Position drei startend ging in Führung. In den ersten Runden setzte sich Nasr von Cecotto ab, der von Coletti und Palmer unter Druck gesetzt wurde. In Runde fünf gingen Coletti und Palmer in einer Kurve schließlich an Cecotto vorbei. Während Nasr Kontrahenten schon früher an der Box waren und um Positionen kämpften, wartete Nasr bis zehn Runden vor Schluss mit seinem Boxenstopp und behielt die Führung. In der gleichen Zeit wurde Coletti erst von Vandoorne und schließlich noch von Marciello überholt und fiel auf Position vier zurück. Nasr gewann das Rennen vor Vandoorne und Marciello. Es war Nasrs erster Sieg in einem Hauptrennen der GP2-Serie.[3]

SprintrennenBearbeiten

Rossi und Evans starteten aus der ersten Startreihe schlecht und verloren beide Positionen. Neuer Führender war Cecotto. Im weiteren Rennverlauf fuhren die Racing Engineering Piloten Coletti und Marciello schnelle Rundenzeiten und platzierten sich auf Rang zwei und drei. Der Sieger des Hauptrennens Nasr hatte sich beim Start den Frontflügel beschädigt und bekam kurze Zeit später von der Rennleitung die Aufforderung, diesen reparieren zu lassen. Als er an die Box fuhr, beendete Nasr das Rennen vorzeitig.

Das Rennen gewann Cecotto vor Coletti und Marciello. Coletti erhielt die zwei Punkte für die schnellste Runde.[4]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwenden das Dallara-Chassis GP2/11, Motoren von Renault-Mecachrome und Reifen von Pirelli.

Team Auto # Fahrer
Russland  RT Russian Time 01 Neuseeland  Mitch Evans
02 Russland  Artjom Markelow
Vereinigtes Konigreich  Carlin 03 Brasilien  Felipe Nasr
04 Kolumbien  Julian Leal
Spanien  Racing Engineering 05 Italien  Raffaele Marciello
06 Monaco  Stefano Coletti
Frankreich  DAMS 07 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer
08 Monaco  Stéphane Richelmi
Frankreich  ART Grand Prix 09 Japan  Takuya Izawa
10 Belgien  Stoffel Vandoorne
Deutschland  Hilmer Motorsport 11 Deutschland  Daniel Abt
12 Argentinien  Facu Regalia
Italien  Rapax 14 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs
15 Schweiz  Simon Trummer
Vereinigtes Konigreich  Arden International 16 Osterreich  René Binder
17 Brasilien  André Negrão
Malaysia  EQ8 Caterham Racing 18 Indonesien  Rio Haryanto
19 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
Niederlande  MP Motorsport 20 Niederlande  Daniël de Jong
21 Zypern Republik  Tio Ellinas
Italien  Trident Racing 22 Spanien  Sergio Canamasas
23 Venezuela  Johnny Cecotto jr.
Italien  Venezuela GP Lazarus 24 Frankreich  Nathanaël Berthon
25 Vereinigte Staaten  Conor Daly
Spanien  Campos Racing 26 Frankreich  Arthur Pic
27 Japan  Kimiya Satō

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Start
01 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 1:15,312 01
02 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 1:15,352 02
03 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Carlin 1:15,358 03
04 Monaco  Stefano Coletti Spanien  Racing Engineering 1:15,443 04
05 Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 1:15,449 05
06 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 1:15,481 06
07 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 1:15,608 07
08 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 1:15,614 08
09 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Racing 1:15,644 09
10 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 1:15,664 10
11 Brasilien  André Negrão Vereinigtes Konigreich  Arden International 1:15,773 11
12 Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 1:15,784 12
13 Indonesien  Rio Haryanto Malaysia  Caterham Racing 1:15,811 13
14 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs[# 1] Italien  Rapax 1:15,927 17
15 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 1:15,964 14
16 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 1:16,034 15
17 Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 1:16,092 16
18 Russland  Artjom Markelow Russland  RT Russian Time 1:16,136 18
19 Deutschland  Daniel Abt[# 2] Deutschland  Hilmer Motorsport 1:16,246 22
20 Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 1:16,274 19
21 Osterreich  René Binder Vereinigtes Konigreich  Arden International 1:16,331 20
22 Niederlande  Daniël de Jong Niederlande  MP Motorsport 1:16,334 21
23 Argentinien  Facu Regalia Deutschland  Hilmer Motorsport 1:16,497 23
24 Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 1:16,531 24
25 Vereinigte Staaten  Conor Daly Italien  Venezuela GP Lazarus 1:16,539 25
26 Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 1:16,654 26
Anmerkungen
  1. Quaife-Hobbs wurde wegen Verlassen der Strecke während seiner schnellen Runde um drei Positionen nach hinten versetzt.
  2. Abt wurde wegen Verlassen der Strecke während seiner schnellen Runde um drei Positionen nach hinten versetzt.

HauptrennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Carlin 40 52:32,096 03 1:16,093 (35.)
02 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 40 + 3,874 06 1:16,829 (37.)
03 Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 40 + 4,573 05 1:16,614 (37.)
04 Monaco  Stefano Coletti Spanien  Racing Engineering 40 + 7,210 04 1:16,730 (35.)
05 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 40 + 8,902 02 1:16,609 (36.)
06 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 40 + 10,319 01 1:16,473 (37.)
07 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 40 + 14,924 08 1:16,431 (36.)
08 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Racing 40 + 20,994 09 1:17,500 (32.)
09 Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 40 + 28,182 16 1:17,382 (24.)
10 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 40 + 30,170 07 1:17,278 (32.)
11 Indonesien  Rio Haryanto Malaysia  Caterham Racing 40 + 31,941 13 1:16,980 (34.)
12 Osterreich  René Binder Vereinigtes Konigreich  Arden International 40 + 36,021 20 1:17,259 (38.)
13 Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 40 + 36,210 12 1:17,224 (38.)
14 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 40 + 39,181 10 1:16,947 (32.)
15 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 40 + 47,308 15 1:17,688 (38.)
16 Brasilien  André Negrão Vereinigtes Konigreich  Arden International 40 + 48,070 11 1:17,509 (33.)
17 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Hilmer Motorsport 40 + 48,758 22 1:17,055 (36.)
18 Vereinigte Staaten  Conor Daly Italien  Venezuela GP Lazarus 40 + 49,656 25 1:17,008 (37.)
19 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 40 + 56,369 14 1:17,498 (37.)
20 Niederlande  Daniël de Jong Niederlande  MP Motorsport 40 + 59,859 21 1:17,659 (38.)
21 Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 40 + 1:03,480 24 1:17,681 (40.)
22 Russland  Artjom Markelow Russland  RT Russian Time 40 + 1:09,877 18 1:16,861 (33.)
23 Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 40 + 1:16,877 26 1:18,470 (36.)
24 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Italien  Rapax 38 + 2 Runden 17 1:17,492 (33.)
Argentinien  Facu Regalia Deutschland  Hilmer Motorsport 09 DNF 23 1:18,414 (18.)
Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 00 DNF 19

SprintrennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Italien  Trident Racing 28 36:14,395 03 1:16,974 (23.)
02 Monaco  Stefano Coletti Spanien  Racing Engineering 28 + 0,742 05 1:16,629 (22.)
03 Italien  Raffaele Marciello Spanien  Racing Engineering 28 + 6,813 06 1:16,983 (09.)
04 Neuseeland  Mitch Evans Russland  RT Russian Time 28 + 7,139 02 1:16,924 (14.)
05 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Racing 28 + 7,990 01 1:17,110 (11.)
06 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  DAMS 28 + 8,828 04 1:16,691 (11.)
07 Kolumbien  Julian Leal Vereinigtes Konigreich  Carlin 28 + 9,317 13 1:16,782 (27.)
08 Japan  Takuya Izawa Frankreich  ART Grand Prix 28 + 19,410 09 1:17,250 (27.)
09 Spanien  Sergio Canamasas Italien  Trident Racing 28 + 26,716 15 1:17,480 (09.)
10 Monaco  Stéphane Richelmi Frankreich  DAMS 28 + 27,062 14 1:17,485 (15.)
11 Vereinigte Staaten  Conor Daly Italien  Venezuela GP Lazarus 28 + 27,625 18 1:17,581 (17.)
12 Osterreich  René Binder Vereinigtes Konigreich  Arden International 28 + 28,381 12 1:17,608 (17.)
13 Frankreich  Arthur Pic Spanien  Campos Racing 28 + 28,861 10 1:17,588 (21.)
14 Brasilien  André Negrão Vereinigtes Konigreich  Arden International 28 + 30,084 16 1:17,648 (15.)
15 Belgien  Stoffel Vandoorne Frankreich  ART Grand Prix 28 + 30,446 07 1:17,072 (15.)
16 Russland  Artjom Markelow Russland  RT Russian Time 28 + 32,025 22 1:17,076 (24.)
17 Indonesien  Rio Haryanto Malaysia  Caterham Racing 28 + 36,046 11 1:17,601 (25.)
18 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Italien  Rapax 28 + 37,139 24 1:17,764 (24.)
19 Japan  Kimiya Satō Spanien  Campos Racing 28 + 37,901 26 1:17,588 (23.)
20 Schweiz  Simon Trummer Italien  Rapax 28 + 42,508 21 1:17,795 (11.)
21 Niederlande  Daniël de Jong Niederlande  MP Motorsport 28 + 43,754 20 1:17,813 (28.)
22 Zypern Republik  Tio Ellinas Niederlande  MP Motorsport 28 + 45,236 19 1:17,941 (17.)
23 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Hilmer Motorsport 28 + 45,606 17 1:17,951 (28.)
24 Argentinien  Facu Regalia Deutschland  Hilmer Motorsport 28 + 46,924 25 1:17,975 (16.)
25 Frankreich  Nathanaël Berthon Italien  Venezuela GP Lazarus 28 + 50,361 23 1:18,053 (16.)
Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Carlin 02 DNF 08

Meisterschafts-Stände nach dem LaufBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer DAMS 117
02 Brasilien  Felipe Nasr Carlin 84
03 Venezuela  Johnny Cecotto jr. Trident Racing 76
04 Kolumbien  Julian Leal Carlin 50
05 Belgien  Stoffel Vandoorne ART Grand Prix 43
06 Monaco  Stefano Coletti Racing Engineering 41
07 Frankreich  Arthur Pic Campos Racing 41
08 Neuseeland  Mitch Evans RT Russian Time 38
09 Monaco  Stéphane Richelmi DAMS 32
10 Indonesien  Rio Haryanto EQ8 Caterham Racing 26
11 Italien  Raffaele Marciello Racing Engineering 25
12 Spanien  Sergio Canamasas Trident Racing 22
13 Schweiz  Simon Trummer Rapax 18
14 Frankreich  Tom Dillmann Arden International 14
15 Japan  Takuya Izawa ART Grand Prix 11
Pos. Fahrer Team Punkte
16 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi EQ8 Caterham Racing 10
17 Vereinigtes Konigreich  Adrian Quaife-Hobbs Rapax 10
18 Zypern Republik  Tio Ellinas MP Motorsport 7
19 Osterreich  René Binder Arden International 3
20 Vereinigte Staaten  Conor Daly Venezuela GP Lazarus 0
21 Russland  Artjom Markelow RT Russian Time 0
22 Niederlande  Daniël de Jong MP Motorsport 0
23 Deutschland  Daniel Abt Hilmer Motorsport 0
24 Frankreich  Nathanaël Berthon Venezuela GP Lazarus 0
25 Japan  Kimiya Satō Campos Racing 0
26 Brasilien  André Negrão Arden International 0
27 Vereinigtes Konigreich  Jon Lancaster MP Motorsport 0
28 Argentinien  Facu Regalia Hilmer Motorsport 0
29 Simbabwe  Axcil Jefferies Trident Racing 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Frankreich  DAMS 149
02 Vereinigtes Konigreich  Carlin 134
03 Italien  Trident Racing 98
04 Spanien  Racing Engineering 66
05 Frankreich  ART Grand Prix 54
06 Spanien  Campos Racing 41
07 Russland  RT Russian Time 38
Pos. Team Punkte
08 Malaysia  EQ8 Caterham Racing 36
09 Italien  Rapax 28
10 Vereinigtes Konigreich  Arden International 17
11 Niederlande  MP Motorsport 7
12 Italien  Venezuela GP Lazarus 0
13 Deutschland  Hilmer Motorsport 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “The Insider - Issue 73”. gp2series.com, 28. Mai 2014, abgerufen am 23. Januar 2015.
  2. Gerald Dirnbeck: “Cecotto erobert Pole bei GP2-Premiere in Österreich”. http://www.motorsport-total.com/, 20. Juni 2014, abgerufen am 11. April 2016.
  3. Gerald Dirnbeck: “Brasilianer-Tag in Österreich: Nasr gewinnt GP2-Rennen”. http://www.motorsport-total.com/, 21. Juni 2014, abgerufen am 11. April 2016.
  4. Ruben Zimmermann: “Cecotto gewinnt Sprintrennen in Spielberg”. http://www.motorsport-total.com/, 22. Juni 2014, abgerufen am 10. Mai 2016.