Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Österreich 2014 (offiziell Formula 1 Grosser Preis von Österreich 2014) fand am 22. Juni auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014.

Flag of Austria.svg Großer Preis von Österreich 2014
Renndaten
8. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grosser Preis von Österreich 2014
Datum: 22. Juni 2014
Ort: Spielberg
Kurs: Red Bull Ring
Länge: 307,146 km in 71 Runden à 4,326 km

Zuschauer: ~ 95.000
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes
Zeit: 1:08,759 min
Schnellste Runde
Fahrer: MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes
Zeit: 1:12,142 min (Runde 59)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Das Fahrerlager

Nach dem Großen Preis von Kanada führte Nico Rosberg die Fahrerwertung mit 22 Punkten vor Lewis Hamilton und 61 Punkten vor Daniel Ricciardo an. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 119 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 171 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Österreich stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Es gab zwei DRS-Zonen, die erste Zone begann genau 85 Meter nach der Remus, der Messpunkt lag 360 Meter vor dieser Kurve. Die zweite Zone befand sich auf der Start-und-Ziel-Geraden und begann 110 Meter nach der Red Bull Mobile, gemessen wurde der Abstand zwischen den Fahrzeugen 10 Meter nach der Rindt.[2]

Der Konstrukteur Sauber startete bei diesem Rennen zum 300. Mal.

Jules Bianchi, Pastor Maldonado (jeweils vier), Valtteri Bottas, Marcus Ericsson, Kevin Magnussen und Adrian Sutil (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Es trat kein ehemaliger Sieger zu diesem Grand Prix an. Die letzte Austragung des Großen Preises von Österreich fand 2003 statt.

Als Rennkommissare fungierten Garry Connelly (AUS), Walter Jobst (AUT), Tom Kristensen (DEN) und Nish Shetty (SIN).[3]

TrainingBearbeiten

Im ersten Training fuhr Rosberg die Bestzeit vor Hamilton und Fernando Alonso. Wie im vorherigen Rennen hatte Rosberg Probleme mit der ERS-Kühlung.[4][5] Im zweiten freien Training übernahm Hamilton die Führung vor Rosberg. Alonso blieb Dritter.[6][7] Im dritten freien Training war Bottas am schnellsten. Hamilton wurde Zweiter, Felipe Massa Dritter.[8][9]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitts eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton fuhr die schnellste Runde. Die Caterham-, Marussia- und Sauber-Piloten schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Rosberg ging in Führung. Die Lotus-Piloten sowie Jean-Éric Vergne, Sebastian Vettel, Jenson Button und Sergio Pérez schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Massa erzielte die schnellste Runde und damit seine erste Pole-Position für Williams vor seinem Teamkollegen Bottas und Rosberg. Es war die erste Pole-Position der Saison, die nicht an einen Fahrer des Mercedes-Teams ging. Hamilton und Nico Hülkenberg setzten in diesem Abschnitt keine Zeit, da ihre Rundenzeiten aufgrund des Verlassens der Strecke in der Rindt gestrichen wurden.

RennenBearbeiten

 
Blick auf die Tribüne vor der zweiten Gerade am Rennsonntag

Massa behielt die Führung beim Start, während sein Teamkollege Bottas von Rosberg überholt wurde. Bottas gelang es jedoch zu kontern und er ging vor der Remus wieder vorbei und zurück auf die zweite Position. Hamilton fuhr beim Start auf Platz fünf und überholte Alonso in der ersten Runde. Vettels Motor erlitt nach der Remus einen Leistungsverlust und Vettel rollte aus. Nachdem er von der Spitze überrundet worden war, brachte sein Motor wieder die übliche Leistung.[10] Beim Einfädeln in den Verkehr blockierte er seinem Teamkollegen Ricciardo unabsichtlich die Spur, sodass dieser kurz durchs Kiesbett fuhr.[11]

Massa führte in der Anfangsphase vor Bottas, Rosberg und Hamilton, die sich etwas vom restlichen Feld absetzen. In der zehnten Runde begannen die ersten Boxenstopps. Aus der Führungsgruppe war Rosberg in der zwölften Runde der erste, der stoppte. Danach folgten in den nächsten Runden Hamilton, Massa und Bottas, der kurzzeitig in Führung ging und damit seine ersten Führungsrunden in der Formel 1 absolvierte. Rosberg ging an beiden Williams vorbei, Massa fiel hinter seine drei Kontrahenten zurück. Alle vier Piloten lagen hinter Pérez, der mit der härteren Reifenmischung noch nicht an der Box gewesen war und nun das Rennen anführte. Bei den ersten Boxenstopps wurde Esteban Gutiérrez zu früh das Zeichen zum Losfahren gegeben.[11] Er erhielt eine 10-Sekunden-Zeitstrafe und eine Strafversetzung beim nächsten Rennen in Höhe von zehn Startpositionen.

Nachdem Daniil Kwjat mit einem abgeknickten rechten Hinterreifen ausgefallen war, überholte Rosberg Pérez in der 27. Runde. Bottas ging mit vorbei, während Hamilton zwei Runden hinter Pérez herfuhr. In der 31. Runde ging Bottas kurzzeitig im ersten Sektor an Rosberg, dem ein Fahrfehler in der ersten Kurve passiert war, vorbei, wurde jedoch sofort zurück überholt, sodass Rosberg die Führung behielt. Im hinteren Feld beschädigte sich Vettel indes seinen Frontflügel bei einer Kollision mit Gutiérrez. Vettel gab das Rennen ein paar Runden später an der Box auf.[11]

In der 40. Runde ging Hamilton als Erster des Führungsquartetts an die Box. Rosberg folgte eine Runde später, sodass die Führung wieder an Bottas ging. Rosberg blieb vor Hamilton. Nachdem Bottas an die Box gegangen und hinter Hamilton zurückgefallen war, führten Massa und Alonso das Rennen bis zu ihren Stopps an. Nach den letzten Stopps führte Rosberg vor Hamilton, Bottas, Massa und Alonso. In dieser Phase hatten beide Mercedes-Piloten Bremsprobleme, wurden jedoch nicht von Bottas unter Druck gesetzt. Alonso schloss bis zur 60. Runde auf Massa auf, kam jedoch nicht vorbei und fiel wieder etwas zurück. Kurz vor Ende des Rennens gab Vergne mit einem Bremsdefekt auf. Pérez ging in der Schlussphase noch an Magnussen vorbei auf die sechste Position und erzielte die schnellste Rennrunde.[11] Kimi Räikkönen, der auf dem zehnten Platz lag, war während des letzten Renndrittels von der Box aufgefordert worden, zwei Zehntelsekunden pro Runde schneller zu fahren. Er bat das Team darauf, ihm „gefälligst mehr Power“ zu geben.[12]

Rosberg gewann das Rennen vor Hamilton und Bottas. Es war Bottas erste Podest-Platzierung in der Formel 1. Massa wurde Vierter, Alonso Fünfter. Pérez, Magnussen, Ricciardo, Hülkenberg und Räikkönen komplettierten die Top-10.[12]

In beiden Weltmeisterschaftswertungen blieben die jeweils ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB10 Renault 1.6 V6T P
03 Australien  Daniel Ricciardo
Russland  Marussia F1 Team 04 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia MR03 Ferrari 1.6 V6T P
17 Frankreich  Jules Bianchi
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W05 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 07 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari F14 T Ferrari 1.6 V6T P
14 Spanien  Fernando Alonso
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus E22 Renault 1.6 V6T P
13 Venezuela  Pastor Maldonado
Malaysia  Caterham F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Caterham CT05 Renault 1.6 V6T P
10 Japan  Kamui Kobayashi
Indien  Sahara Force India F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Force India VJM07 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
27 Deutschland  Nico Hülkenberg
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW36 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Vereinigtes Konigreich  McLaren Mercedes 20 Danemark  Kevin Magnussen McLaren MP4-29 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Schweiz  Sauber F1 Team 21 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber C33 Ferrari 1.6 V6T P
99 Deutschland  Adrian Sutil
Italien  Scuderia Toro Rosso 25 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR9 Renault 1.6 V6T P
26 Russland  Daniil Kwjat

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:10,292 1:09,239 1:08,759 01
02 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:10,356 1:09,096 1:08,846 02
03 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:09,695 1:08,974 1:08,944 03
04 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:10,405 1:09,479 1:09,285 04
05 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 1:10,395 1:09,638 1:09,466 05
06 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:10,081 1:09,473 1:09,515 06
07 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Renault 1:09,678 1:09,490 1:09,619 07
08 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:10,285 1:09,657 1:10,795 08
09 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:09,514 1:09,092 keine Zeit 09
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:10,389 1:09,624 keine Zeit 10
11 Mexiko  Sergio Pérez[# 1] Indien  Force India-Mercedes 1:10,124 1:09,754 15
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:10,252 1:09,780 11
13 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:10,630 1:09,801 12
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:10,821 1:09,939 13
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Renault 1:10,161 1:10,073 14
16 Frankreich  Romain Grosjean[# 2] Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:10,461 1:10,642 Box
17 Deutschland  Adrian Sutil Schweiz  Sauber-Ferrari 1:10,825 16
18 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:11,349 17
19 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Ferrari 1:11,412 18
20 Japan  Kamui Kobayashi Malaysia  Caterham-Renault 1:11,673 19
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton[# 3] Russland  Marussia-Ferrari 1:11,775 21
22 Schweden  Marcus Ericsson Malaysia  Caterham-Renault 1:12,673 20
107-Prozent-Zeit: 1:14,379 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:09,514 min)
Anmerkungen
  1. Pérez wurde wegen des Verursachens einer Kollision beim Großen Preis von Kanada um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Grosjean musste nach Änderungen unter Parc-Fermé-Bedingungen aus der Boxengasse starten.
  3. Chilton wurde wegen des Verursachens einer Kollision beim Großen Preis von Kanada um drei Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 71 1:27:54,976 03 1:12,598 (50.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 71 + 1,932 09 1:12,217 (41.)
03 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 71 + 8,172 02 1:12,581 (63.)
04 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 71 + 17,358 01 1:12,586 (63.)
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 71 + 18,553 04 1:12,595 (58.)
06 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 71 + 28,546 15 1:12,142 (59.)
07 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 71 + 32,031 06 1:12,746 (53.)
08 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 71 + 43,522 05 1:13,060 (55.)
09 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 71 + 44,137 10 1:13,156 (60.)
10 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 71 + 47,777 08 1:12,884 (55.)
11 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 71 + 50,966 11 1:12,858 (60.)
12 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 70 + 1 Runde 13 1:13,187 (64.)
13 Deutschland  Adrian Sutil Schweiz  Sauber-Ferrari 70 + 1 Runde 16 1:13,709 (59.)
14 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 70 + 1 Runde Box 1:13,953 (42.)
15 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Ferrari 69 + 2 Runden 18 1:14,476 (65.)
16 Japan  Kamui Kobayashi Malaysia  Caterham-Renault 69 + 2 Runden 19 1:15,274 (40.)
17 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Ferrari 69 + 2 Runden 21 1:14,847 (40.)
18 Schweden  Marcus Ericsson Malaysia  Caterham-Renault 69 + 2 Runden 20 1:14,672 (33.)
19 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 69 + 2 Runden 17 1:14,036 (53.)
Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Renault 59 DNF 14 1:13,317 (55.)
Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 34 DNF 12 1:14,254 (30.)
Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Renault 24 DNF 07 1:14,332 (23.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 165
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 136
03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 83
04 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 79
05 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 60
06 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 59
07 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 55
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 43
09 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 30
10 Danemark  Kevin Magnussen McLaren-Mercedes 29
11 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 28
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 19
13 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 8
14 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Renault 8
15 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 4
16 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Ferrari 2
17 Deutschland  Adrian Sutil Sauber-Ferrari 0
18 Schweden  Marcus Ericsson Caterham-Renault 0
19 Venezuela  Pastor Maldonado Lotus-Renault 0
20 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Ferrari 0
22 Japan  Kamui Kobayashi Caterham-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Mercedes 301
02 Osterreich  Red Bull-Renault 143
03 Italien  Ferrari 98
04 Indien  Force India-Mercedes 87
05 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 85
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Renault 12
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 8
09 Russland  Marussia-Ferrari 2
10 Schweiz  Sauber-Ferrari 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Pirelli bleibt weich: Auch in Spielberg auf Soft und Supersoft“. Motorsport-Total.com, 16. Juni 2014, abgerufen am 18. Juni 2014.
  2. Timo Pape: „Zwei DRS-Zonen in Spielberg“. Motorsport-Total.com, 18. Juni 2014, abgerufen am 18. Juni 2014.
  3. Roman Wittemeier: „Von Le Mans nach Spielberg: Kristensen als FIA-Kommissar“. Motorsport-Total.com, 18. Juni 2014, abgerufen am 18. Juni 2014.
  4. Roman Wittemeier: „Auftakt in Spielberg: Rosberg holt die Bestzeit“. Motorsport-Total.com, 20. Juni 2014, abgerufen am 21. Juni 2014.
  5. „GP Österreich in Spielberg / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 20. Juni 2014, abgerufen am 21. Juni 2014.
  6. Roman Wittemeier: „Mercedes-Dominanz in Spielberg: Der Freitag gehört Silber“. Motorsport-Total.com, 20. Juni 2014, abgerufen am 21. Juni 2014.
  7. „GP Österreich in Spielberg / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 20. Juni 2014, abgerufen am 21. Juni 2014.
  8. Roman Wittemeier: „Abschlusstraining: Bottas ärgert die Silberpfeile“. Motorsport-Total.com, 21. Juni 2014, abgerufen am 21. Juni 2014.
  9. „GP Österreich in Spielberg / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 21. Juni 2014, abgerufen am 21. Juni 2014.
  10. Markus Miksch: „Mercedes-Doppelsieg und Vettel-K.O. in Spielberg“. heute.at, 22. Juni 2014, abgerufen am 23. Juni 2014.
  11. a b c d „GP Österreich in Spielberg / Rennen“. Motorsport-Total.com, 22. Juni 2014, abgerufen am 23. Juni 2014.
  12. a b Roman Wittemeier: „Mercedes-Doppelerfolg im Red-Bull-Land“. Motorsport-Total.com, 22. Juni 2014, abgerufen am 23. Juni 2014.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Österreich 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien