Hauptmenü öffnen

Simon Trummer

Schweizer Automobilrennfahrer

KarriereBearbeiten

Trummer begann seine Motorsportkarriere 1999 im Kartsport[1], in dem er bis 2007 aktiv war. Unter anderem wurde 2003 Vizemeister der Schweizer Junior Kartmeisterschaft. Nachdem er 2006 in der Formel Lista Junior seine ersten Erfahrungen im Formelsport gemacht und die Saison als 18. beendet hatte, ging er 2007 in der Schweizer Formel Renault an den Start und belegte den siebten Gesamtrang. 2008 blieb Trummer in der Schweizer Formel Renault. Er gewann zwei Rennen und wurde Vizemeister hinter Christopher Zanella. Ausserdem startete er bei sechs Rennen der italienischen Formel Renault.

Nachdem der Schweizer bereits 2008 bei zwei Rennen der internationalen Formel Master für das Iris Project gestartet war, erhielt er bei dem Rennstall einen Vertrag für die Saison 2009. Mit einem dritten Platz[2] als bestes Resultat belegte er am Saisonende den 11. Platz in der Meisterschaft. 2010 ging Trummer für Jenzer Motorsport in der neuen GP3-Serie an den Start.[3] Nach einem Unfall in Hockenheim, bei dem er sich eine Rückverletzung mit einem gebrochenen und drei angebrochenen Rückenwirbeln zuzog, musste er ein Rennwochenende pausieren.[4] Im Gegensatz zu seinen Teamkollegen Nico Müller und Pål Varhaug gewann Trummer kein Rennen und erzielte nur bei zwei Rennen Punkte. Am Saisonende belegte er den 25. Gesamtrang. 2011 blieb Trummer in der GP3-Serie und ging für MW Arden an den Start.[5] Während seine Teamkollegen Mitch Evans und Lewis Williamson jeweils ein Rennen gewannen, war ein vierter Platz seine beste Platzierung. Die Meisterschaft beendete er auf dem 18. Rang. Nach der Saison nahm er für Arden am GP2 Final 2011 teil[6] und wurde 21.

2012 ging Trummer für Arden International in der GP2-Serie an den Start.[7] Während sein Teamkollege Luiz Razia Vizemeister wurde, erreichte Trummer mit einem siebten Platz als bestes Ergebnis den 23. Platz in der Fahrerwertung. Zur Saison 2013 wechselte Trummer innerhalb der GP2-Serie zu Rapax.[8] Beim Saisonauftakt in Sepang erzielte Trummer in beiden Rennen Punkte und mit einem sechsten Platz im Sprintrennen sein bis dahin bestes GP2-Resultat. Im Hauptrennen am Hungaroring erzielte er einen weiteren sechsten Platz. Er beendete die Saison auf dem 21. Gesamtrang mit 20 Punkten, während sein Teamkollege Stefano Coletti mit 135 Punkten den fünften Platz erreicht hatte. 2014 absolvierte Trummer eine weitere GP2-Saison für Rapax.[9] Beim Saisonauftakt in as-Sachir gelang Trummer aus der Boxengasse startend mit einer anderen Strategie der siebte Platz. Im anschliessenden Sprintrennen erzielte er mit einem zweiten Platz seine erste Podest-Platzierung in der GP2. Trummer verbesserte sich auf den 17. Platz im Gesamtklassement. Darüber hinaus debütierte Trummer 2014 für Lotus in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und nahm an einem Rennen teil.

2015 wechselte Trummer als Stammpilot in die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft. Er erhielt ein Cockpit beim Team ByKolles, das im Vorjahr noch den Namen Lotus verwendet hatte.[10] Mit drei achten Plätzen als beste Ergebnisse wurde er 15. in der Weltmeisterschaft. Darüber hinaus kehrte er für zwei Rennwochenenden für Hilmer Motorsport in die GP2-Serie 2015 zurück.[11]

PersönlichesBearbeiten

Trummer hat eine Lehre zum Automechaniker abgeschlossen.[12]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 1999–2007: Kartsport
  • 2006: Formel Lista Junior (Platz 18)
  • 2007: Schweizer Formel Renault (Platz 7)
  • 2008: Schweizer Formel Renault (Platz 2)
  • 2008: Italienische Formel Renault (Platz 33)
  • 2013: GP2-Serie (Platz 21)
  • 2014: GP2-Serie (Platz 17)
  • 2014: WEC (Platz 28)
  • 2015: WEC (Platz 15)
  • 2015: GP2-Serie (Platz 31)

Einzelergebnisse in der GP2-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2012 Arden International Malaysia  MAS Bahrain  BRN Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Singapur  SIN 4 23.
22 16 16 8 14 24* 23 20 12 9 10 7 15 11 16 17 13 13 15 16 16 17 DNF 14
2013 Rapax Malaysia  MAS Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Singapur  SIN Vereinigte Arabische Emirate  UAE     20 21.
9 6 9 14 19 16 13 23 24 16 14 9 6 7 12 11 DNF 16 16 13 13 7    
2014 Rapax Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE     26 17.
7 2 12 DNF DNF 18 20 20 25 18 6 14 11 13 18 17 19 11 15 21 17 16    
2015 Hilmer Motorsport Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE     0 31.
            22 18             16 16                

Einzelergebnisse in der FIA-Langstrecken-WeltmeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte Rang
2014 Lotus CLM P1/01 AER Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  LMS Vereinigte Staaten  AUS Japan  FUJ China Volksrepublik  SHA Bahrain  BRN Brasilien  SAO 0 28.
            DNF  
2015 Team ByKolles CLM P1/01 AER Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  LMS Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  AUS Japan  FUJ China Volksrepublik  SHA Bahrain  BRN 13 15.
DNF DNF DSQ 18 8 8 8 12

(Legende)

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2015 Osterreich  Team ByKolles CLM P1/01 Deutschland  Pierre Kaffer Portugal  Tiago Monteiro disqualifiziert
2016 Osterreich  Team ByKolles CLM P1/01 Deutschland  Pierre Kaffer Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Ausfall
2017 Vereinigtes Konigreich  CEPC Manor TRS Racing Oreca 07 Mexiko  Roberto González Russland  Vitali Petrow Ausfall Unfall

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2018 Vereinigte Staaten  JDC-Miller Motorsports Oreca 07 Vereinigte Staaten  Robert Alon Frankreich  Nelson Panciatici Rang 9
2019 Vereinigte Staaten  JDC-Miller Motorsports Cadillac DPi-V.R Vereinigte Staaten  Chris Miller Sudafrika  Stephen Simpson Rang 8

WeblinksBearbeiten

  Commons: Simon Trummer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b „Lebenslauf“ (simontrummer.de, abgerufen am 19. März 2010)
  2. „IFM-Sieg in Spa: Zum fünften Mal Leimer“ (Motorsport-Total.com am 29. August 2009)
  3. „SIMON TRUMMER PRÄSENTIERT 2010 PLÄNE“@1@2Vorlage:Toter Link/jenzermotorsport.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (jenzermotorsport.ch am 19. November 2009)
  4. „Trummer fällt verletzt aus“ (Motorsport-Magazin.com am 29. Juli 2010)
  5. „Trummer: Schweizer Nachwuchspilot stößt zu MW-Arden“ (Motorsport-Total.com am 1. Dezember 2010)
  6. “Arden International confirm Kral and Trummer for Abu Dhabi” (gp2series.com am 8. November 2011)
  7. „Arden verpflichtet Trummer für die GP2“ (Motorsport-Total.com am 13. Januar 2012)
  8. Matt Beer: “Simon Trummer joins Rapax for second GP2 season”. autosport.com, 28. Januar 2013, abgerufen am 28. Januar 2013 (englisch).
  9. Michael Höller: „GP2 - Trummer auch 2014 bei Rapax“. Vertrag verlängert. Motorsport-Magazin.com, 30. Oktober 2013, abgerufen am 29. November 2013.
  10. 2015 FIA WORLD ENDURANCE CHAMPIONSHIP - FULL SEASON - ENTRY LIST. (Nicht mehr online verfügbar.) fiawec.com, 5. Februar 2015, archiviert vom Original am 5. Februar 2015; abgerufen am 5. Februar 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fiawec.com
  11. Peter Allen: Trummer makes GP2 return in place of Cecotto at Hilmer. paddockscout.com, 18. Juni 2015, abgerufen am 20. Juni 2015 (englisch).
  12. „SIMON TRUMMER“ (simontrummer.de, abgerufen am 19. März 2010)