Hauptmenü öffnen
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate GP2 Final 2011
Renndaten
Streckenprofil
Name: GP2 Final 2011
Datum: 11.–13. November 2011
Ort: Yas-Insel
Kurs: Yas Marina Circuit
Länge: Hauptrennen
172,174 km in 31 Runden à 5,554 km
Sprintrennen
122,188 km in 22 Runden à 5,554 km
Hauptrennen
Pole-Position
Fahrer: SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering
Zeit: 1:49,363
Schnellste Runde
Fahrer: SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering
Zeit: 1:51,493 min (Runde 23)
Podium
Erster: SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering
Zweiter: BrasilienBrasilien Luiz Razia MalaysiaMalaysia Caterham Team AirAsia
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer SpanienSpanien Barwa Addax Team
Sprintrennen
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Luiz Razia MalaysiaMalaysia Caterham Team AirAsia
Zeit: 1:51,551 min (Runde 15)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado FrankreichFrankreich Lotus ART
Zweiter: SchwedenSchweden Marcus Ericsson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich iSport International
Dritter: FrankreichFrankreich Tom Dillmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich iSport International
Gesamtsieger
SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering

Das GP2 Final 2011 fand am 12. und 13. November 2011 auf dem Yas Marina Circuit auf der Yas-Insel in Abu Dhabi statt. Die Einzelveranstaltung zählte zu keiner Meisterschaftssaison der GP2-Serie.[1]

Fabio Leimer gewann das Haupt-, James Calado das Sprintrennen. Leimer entschied die Gesamtwertung für sich.

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da die GP2- und die GP2-Asia-Serie beginnend ab der Saison 2012 zusammengelegt werden sollen, entschied man, die GP2-Veranstaltung auf dem Yas Marina Circuit als Einzelveranstaltung auszutragen.[1] Alle regulären Teams nahmen an der Veranstaltung teil.

Auf Seiten der Fahrer gab es einige Wechsel zur abgelaufenen Saison. 14 Fahrer, die kein Rennen in der GP2-Serie 2011 absolviert hatten, traten zu diesem Rennwochenende an und debütierten zum Teil in der GP2. Mit Max Chilton, Marcus Ericsson, Esteban Gutiérrez, Josef Král und Luiz Razia starteten nur fünf Fahrer für das Team, für das sie die komplette Saison 2011 absolviert hatten. Zudem blieben Kevin Ceccon und Stéphane Richelmi, die in dieser Saison vertretungsweise einige Rennen absolviert hatten, bei ihren Teams. Ceccon war zudem der amtierende Meister der Auto GP. Dani Clos, Stefano Coletti, Julian Leal, Fabio Leimer und Jolyon Palmer traten beim GP2 Final 2011 für ein anderes Team als in der GP2-Saison an. Fabio Onidi (Auto GP), Mihai Marinescu (Formel 2), Jan Charouz (Formel Renault 3.5), James Calado, Tom Dillmann, António Félix da Costa, Rio Haryanto, Nigel Melker und Simon Trummer (alle GP3-Serie) sowie Nicolas Marroc (International GT Open) nahmen erstmals an einem GP2-Rennen teil. Nathanaël Berthon, Jake Rosenzweig und Alexander Rossi (alle Formel Renault 3.5) und Giacomo Ricci (keine Renneinsätze 2011) kehrten in die GP2 zurück.

Training und QualifyingBearbeiten

Im 45-minütigen Training war Gutiérrez der schnellste Pilot vor Leimer und Debütant Dillmann. Ricci und Marroc fielen durch das Ignorieren gelber Flaggen auf und erhielten eine 10-Positionen-Startplatzstrafe.[2]

Im Qualifying sicherte sich Leimer die Pole-Position vor Clos und Král. Dillmann war als neuntplatzierter erneut der beste Debütant.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Dallara-Chassis GP2/11, Motoren von Renault-Mecachrome und Reifen von Pirelli.

Team Auto # Fahrer
Italien  Rapax 01 Spanien  Dani Clos[3]
02 Rumänien  Mihai Marinescu[3]
Spanien  Barwa Addax Team 03 Vereinigte Staaten  Jake Rosenzweig[4]
04 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer[5]
Frankreich  Lotus ART 05 Vereinigtes Konigreich  James Calado[6]
06 Mexiko  Esteban Gutiérrez[7]
Spanien  Racing Engineering 07 Schweiz  Fabio Leimer[8]
08 Frankreich  Nathanaël Berthon[8]
Vereinigtes Konigreich  iSport International 09 Frankreich  Tom Dillmann[9]
10 Schweden  Marcus Ericsson[10]
Frankreich  DAMS 11 Indonesien  Rio Haryanto[11]
12 Niederlande  Nigel Melker[11]
Vereinigtes Konigreich  Arden International 14 Tschechien  Josef Král[12]
15 Schweiz  Simon Trummer[12]
Vereinigtes Konigreich  Super Nova Racing 16 Italien  Giacomo Ricci[13]
17 Italien  Fabio Onidi[14]
Italien  Scuderia Coloni 18 Italien  Kevin Ceccon[15]
19 Monaco  Stefano Coletti[15]
Italien  Trident Racing 20 Kolumbien  Julian Leal[16]
21 Monaco  Stéphane Richelmi[16]
Portugal  Ocean Racing Technology 22 Frankreich  Nicolas Marroc[17]
23 Portugal  António Félix da Costa[18]
Vereinigtes Konigreich  Carlin 24 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton[19]
25 Tschechien  Jan Charouz[19]
Malaysia  Caterham Team AirAsia 26 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi[20]
27 Brasilien  Luiz Razia[21]

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Team Zeit Start
01 07 Schweiz  Fabio Leimer Spanien  Racing Engineering 1:49,363 01
02 01 Spanien  Dani Clos Italien  Rapax + 0,207 02
03 14 Tschechien  Josef Král Vereinigtes Konigreich  Arden International + 0,249 03
04 27 Brasilien  Luiz Razia Malaysia  Caterham Team AirAsia + 0,286 04
05 04 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Spanien  Barwa Addax Team + 0,334 05
06 24 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Vereinigtes Konigreich  Carlin + 0,374 06
07 18 Italien  Kevin Ceccon Italien  Scuderia Coloni + 0,388 07
08 06 Mexiko  Esteban Gutiérrez Frankreich  Lotus ART + 0,459 08
09 09 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  iSport International + 0,707 09
10 19 Monaco  Stefano Coletti Italien  Scuderia Coloni + 0,707 10
11 16 Italien  Giacomo Ricci[# 1] Vereinigtes Konigreich  Super Nova Racing + 0,711 21
12 05 Vereinigtes Konigreich  James Calado Frankreich  Lotus ART + 0,711 11
13 12 Niederlande  Nigel Melker Frankreich  DAMS + 0,784 12
14 10 Schweden  Marcus Ericsson Vereinigtes Konigreich  iSport International + 0,867 13
15 26 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Team AirAsia + 0,873 14
16 23 Portugal  António Félix da Costa Portugal  Ocean Racing Technology + 0,913 15
17 08 Frankreich  Nathanaël Berthon Spanien  Racing Engineering + 0,933 16
18 03 Vereinigte Staaten  Jake Rosenzweig Spanien  Barwa Addax Team + 1,011 17
19 20 Kolumbien  Julian Leal Italien  Trident Racing + 1,011 18
20 11 Indonesien  Rio Haryanto Frankreich  DAMS + 1,152 19
21 21 Monaco  Stéphane Richelmi Italien  Trident Racing + 1,237 20
22 15 Schweiz  Simon Trummer Vereinigtes Konigreich  Arden International + 1,389 22
23 17 Italien  Fabio Onidi Vereinigtes Konigreich  Super Nova Racing + 1,689 23
24 25 Tschechien  Jan Charouz Vereinigtes Konigreich  Carlin + 2,044 24
25 02 Rumänien  Mihai Marinescu Italien  Rapax + 2,530 25
26 22 Frankreich  Nicolas Marroc[# 2] Portugal  Ocean Racing Technology + 3,187 26
Anmerkungen
  1. Ricci wurde wegen Ignorierens gelber Flaggen um 10 Positionen nach hinten versetzt.
  2. Marroc wurde wegen Ignorierens gelber Flaggen um 10 Positionen nach hinten versetzt.

HauptrennenBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 07 Schweiz  Fabio Leimer Spanien  Racing Engineering 31 58:53,563 01 1:51,493 (23.)
02 27 Brasilien  Luiz Razia Malaysia  Caterham Team AirAsia 31 + 6,911 04 1:51,854 (24.)
03 04 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Spanien  Barwa Addax Team 31 + 28,708 05 1:52,771 (23.)
04 10 Schweden  Marcus Ericsson Vereinigtes Konigreich  iSport International 31 + 29,812 13 1:52,502 (23.)
05 18 Italien  Kevin Ceccon Italien  Scuderia Coloni 31 + 36,619 07 1:52,986 (23.)
06 09 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  iSport International 31 + 41,518 09 1:53,055 (22.)
07 23 Portugal  António Félix da Costa Portugal  Ocean Racing Technology 31 + 42,496 15 1:52,501 (28.)
08 05 Vereinigtes Konigreich  James Calado Frankreich  Lotus ART 31 + 45,669 11 1:52,511 (30.)
09 08 Frankreich  Nathanaël Berthon Spanien  Racing Engineering 31 + 51,345 16 1:52,898 (23.)
10 19 Monaco  Stefano Coletti Italien  Scuderia Coloni 31 + 1:02,481 10 1:52,966 (24.)
11 16 Italien  Giacomo Ricci Vereinigtes Konigreich  Super Nova Racing 31 + 1:08,632 21 1:52,938 (10.)
12 11 Indonesien  Rio Haryanto Frankreich  DAMS 31 + 1:13,503 19 1:53,205 (14.)
13 26 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Team AirAsia 31 + 1:16,572 14 1:52,625 (11.)
14 22 Frankreich  Nicolas Marroc Portugal  Ocean Racing Technology 31 + 1:28,973 26 1:52,979 (29.)
15 12 Niederlande  Nigel Melker Frankreich  DAMS 31 + 1:30,328 12 1:53,472 (22.)
16 20 Kolumbien  Julian Leal Italien  Trident Racing 31 + 1:33,669 18 1:52,760 (10.)
17 02 Rumänien  Mihai Marinescu Italien  Rapax 31 + 1:35,344 25 1:53,557 (30.)
18 17 Italien  Fabio Onidi Vereinigtes Konigreich  Super Nova Racing 31 + 1:43,541 23 1:53,098 (26.)
19 21 Monaco  Stéphane Richelmi Italien  Trident Racing 30 + 1 Runde 20 1:52,325 (23.)
20 14 Tschechien  Josef Král Vereinigtes Konigreich  Arden International 30 + 1 Runde 03 1:51,781 (28.)
21 06 Mexiko  Esteban Gutiérrez Frankreich  Lotus ART 30 + 1 Runde 08 1:51,639 (27.)
03 Vereinigte Staaten  Jake Rosenzweig Spanien  Barwa Addax Team 23 DNF 17 1:54,079 (19.)
15 Schweiz  Simon Trummer Vereinigtes Konigreich  Arden International 23 DNF 22 1:53,977 (09.)
25 Tschechien  Jan Charouz Vereinigtes Konigreich  Carlin 18 DNF 24 1:54,035 (13.)
24 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Vereinigtes Konigreich  Carlin 02 DNF 06 1:55,520 (02.)
01 Spanien  Dani Clos Italien  Rapax 01 DNF 02

SprintrennenBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 05 Vereinigtes Konigreich  James Calado Frankreich  Lotus ART 22 41:26,194 08 1:52,459 (17.)
02 10 Schweden  Marcus Ericsson Vereinigtes Konigreich  iSport International 22 + 1,770 04 1:52,370 (13.)
03 09 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  iSport International 22 + 7,695 06 1:52,257 (15.)
04 04 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Spanien  Barwa Addax Team 22 + 13,040 03 1:52,492 (14.)
05 06 Mexiko  Esteban Gutiérrez Frankreich  Lotus ART 22 + 27,012 21 1:52,010 (17.)
06 18 Italien  Kevin Ceccon Italien  Scuderia Coloni 22 + 28,025 05 1:52,307 (08.)
07 26 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi Malaysia  Caterham Team AirAsia 22 + 29,909 13 1:52,851 (08.)
08 27 Brasilien  Luiz Razia Malaysia  Caterham Team AirAsia 22 + 30,022 02 1:51,551 (15.)
09 01 Spanien  Dani Clos Italien  Rapax 22 + 30,139 25 1:52,398 (11.)
10 07 Schweiz  Fabio Leimer Spanien  Racing Engineering 22 + 30,570 01 1:52,836 (08.)
11 17 Italien  Fabio Onidi Vereinigtes Konigreich  Super Nova Racing 22 + 33,066 18 1:53,001 (17.)
12 14 Tschechien  Josef Král Vereinigtes Konigreich  Arden International 22 + 40,517 20 1:53,300 (09.)
13 23 Portugal  António Félix da Costa Portugal  Ocean Racing Technology 22 + 44,351 07 1:52,653 (07.)
14 03 Vereinigte Staaten  Jake Rosenzweig Spanien  Barwa Addax Team 22 + 45,524 22 1:53,580 (10.)
15 15 Schweiz  Simon Trummer Vereinigtes Konigreich  Arden International 22 + 45,921 26 1:53,508 (10.)
16 24 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Vereinigtes Konigreich  Carlin 22 + 46,846 24 1:52,738 (07.)
17 25 Tschechien  Jan Charouz Vereinigtes Konigreich  Carlin 22 + 48,347 23 1:53,702 (08.)
18 21 Monaco  Stéphane Richelmi Italien  Trident Racing 22 + 48,702 19 1:53,487 (10.)
19 08 Frankreich  Nathanaël Berthon Spanien  Racing Engineering 22 + 49,101 09 1:52,396 (11.)
20 12 Niederlande  Nigel Melker Frankreich  DAMS 22 + 49,778 15 1:52,597 (11.)
21 20 Kolumbien  Julian Leal Italien  Trident Racing 22 + 50,399 16 1:52,499 (18.)
22 22 Frankreich  Nicolas Marroc Portugal  Ocean Racing Technology 22 + 53,398 14 1:52,816 (09.)
23 16 Italien  Giacomo Ricci Vereinigtes Konigreich  Super Nova Racing 22 + 59,543 11 1:52,761 (14.)
24 11 Indonesien  Rio Haryanto Frankreich  DAMS 22 + 1:12,642 12 1:52,496 (10.)
25 19 Monaco  Stefano Coletti Italien  Scuderia Coloni 21 DNF 10 1:53,037 (08.)
02 Rumänien  Mihai Marinescu Italien  Rapax 10 DNF 17 1:53,369 (08.)

WertungBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Beim Hauptrennen (HAU) bekamen die ersten acht des Rennens 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e). Beim Sprintrennen (SPR) erhielten die ersten sechs des Rennens 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich erhielt der Gewinner des Qualifyings, der im Hauptrennen von der Pole-Position startete, zwei Punkte. Der Fahrer, der von den ersten zehn klassifizierten Fahrern die schnellste Rennrunde erzielte, erhielt ebenfalls einen Punkt.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer UAE
HAU

Vereinigte Arabische Emirate 
UAE
SPR

Vereinigte Arabische Emirate 
Punkte
01 Schweiz  F. Leimer 1 10 13
02 Schweden  M. Ericsson 4 2 10
03 Brasilien  L. Razia 2 8 9
04 Vereinigtes Konigreich  J. Palmer 3 4 9
05 Vereinigtes Konigreich  J. Calado 8 1 7
06 Frankreich  T. Dillmann 6 3 7
07 Italien  K. Ceccon 5 6 5
08 Mexiko  E. Gutiérrez 21 5 2
09 Portugal  A. Félix da Costa 7 13 2
10 Vereinigte Staaten  A. Rossi 13 7 0
11 Frankreich  N. Berthon 9 19 0
12 Spanien  D. Clos DNF 9 0
13 Monaco  S. Coletti 10 25* 0
14 Italien  F. Onidi 18 11 0
15 Italien  G. Ricci 11 23 0
16 Tschechien  J. Král 20 12 0
17 Indonesien  R. Haryanto 12 24 0
18 Frankreich  N. Marroc 14 22 0
19 Vereinigte Staaten  J. Rosenzweig DNF 14 0
20 Niederlande  N. Melker 15 20 0
21 Schweiz  S. Trummer DNF 15 0
22 Kolumbien  J. Leal 16 21 0
23 Vereinigtes Konigreich  M. Chilton DNF 16 0
24 Rumänien  M. Marinescu 17 DNF 0
25 Tschechien  J. Charouz DNF 17 0
26 Monaco  S. Richelmi 19 18 0
Pos. Fahrer UAE
HAU

Vereinigte Arabische Emirate 
UAE
SPR

Vereinigte Arabische Emirate 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
sonstige
Formate
und
Zeichen
P/fett Pole-Position
kursiv Schnellste Rennrunde (in der GP2-Serie/FIA-Formel-2-Meisterschaft
ab 2008 für die schnellste Rennrunde der besten zehn Piloten)
* nicht im Ziel,
aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
  • Fett - Pole Position
  • Kursiv - Schnellste Rennrunde

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b „GP2 und GP2 Asia schließen sich zusammen“ (Motorsport-Total.com am 12. Juli 2011)
  2. “Post Free Practice penalties” (gp2series.com am 11. November 2011)
  3. a b „GP2 - Rapax mit zwei neuen Fahrern“ (Motorsport-Magazin.com am 5. November 2011)
  4. “Mofaz Formula Renault 3.5 team to close” (autosport.com am 7. Oktober 2011)
  5. “Jolyon Palmer joins Addax for Yas Marina GP2 races” (autosport.com am 3. November 2011)
  6. „Lotus-ART 2012 mit neuer Fahrerpaarung“ (Motorsport-Total.com am 25. Oktober 2011)
  7. „GP2 - Gutierrez auch 2012 bei Lotus ART“ (Motorsport-Magazin.com am 27. September 2011)
  8. a b „GP2 - Leimer testet weiter für Racing Engineering“ (Motorsport-Magazin.com am 27. Oktober 2011)
  9. «Dillmann ad Abu Dhabi con iSport» (Memento vom 26. August 2013 im Internet Archive) (italiaracing.net am 1. November 2011)
  10. „GP2 - Ericsson bleibt bei iSport“ (Motorsport-Magazin.com am 1. November 2011)
  11. a b “DAMS to run Nigel Melker and Rio Haryanto at Yas Marina GP2 event” (autosport.com am 2. November 2011)
  12. a b “Arden International confirm Kral and Trummer for Abu Dhabi” (gp2series.com am 8. November 2011)
  13. „Super Nova bringt Ricci und Odini an den Start“ (Motorsport-Total.com am 9. November 2011)
  14. «C'è anche Onidi con Super Nova» (Memento vom 18. November 2011 im Internet Archive) (italiaracing.net am 8. November 2011)
  15. a b “Stefano Coletti completes Coloni GP2 line-up for non-championship Yas Marina event” (autosport.com am 3. November 2011)
  16. a b “Trident Racing with Leal and Richelmi” (gp2series.com am 27. Oktober 2011)
  17. «Marroc e Da Costa con Ocean per Abu Dhabi» (Memento vom 26. August 2013 im Internet Archive) (italiaracing.net am 6. November 2011)
  18. „GP2 - Felix da Costa startet für Ocean“ (Motorsport-Magazin.com am 18. Oktober 2011)
  19. a b “Jan Charouz joins Max Chilton in Carlin GP2 line-up for Abu Dhabi” (autosport.com am 4. November 2011)
  20. “Alexander Rossi To Contest GP2 Final in Abu Dhabi With Caterham Team AirAsia” (gp2series.com am 3. November 2011)
  21. „Razia komplettiert Young-Driver-Aufgebot für Lotus“ (Motorsport-Total.com am 5. November 2011)