Hauptmenü öffnen

Pål Varhaug

norwegischer Automobilrennfahrer

KarriereBearbeiten

Varhaug begann seine Motorsportkarriere 1996 im Kartsport, den er bis 2006 ausübte. In dem Jahr gewann er den norwegischen Junioren Meistertitel. 2007 wechselte er zu Jenzer Motorsport, für die er in verschiedenen Formel-Renault-Meisterschaften startete. Am erfolgreichsten war Varhaug in der Schweizer Serie, in der er Vizemeister wurde. 2008 blieb er bei Jenzer Motorsport. Während er Platz 14 im Formel Renault 2.0 Eurocup erreichte, gewann er den Meistertitel der italienischen Formel Renault. 2009 startete Varhaug für Jenzer Motorsport in der internationalen Formel Master. Während sein Teamkollege Fabio Leimer dominant den Meistertitel gewann, erreichte Varhaug fünf Podest-Platzierungen und belegte am Saisonende den fünften Gesamtrang. Hinter Alexander Rossi wurde er der zweitbeste Neueinsteiger.

2010 blieb Varhaug bei Jenzer Motorsport und wechselte mit dem Team in die neugegründete GP3-Serie.[1] Mit einem Sieg im ersten Rennen der neuen Serie schrieb er Geschichte. Bei den folgenden Rennen gelang es ihm allerdings nicht an den anfänglichen Erfolg anzuknüpfen und er kam nicht mehr in die Punkteränge. Am Saisonende belegte er den 13. Gesamtrang. 2011 wechselte Varhaug zu DAMS und trat in der GP2-Asia- und in der GP2-Serie an.[2] In der GP2-Asia-Serie wurde er am Saisonende 13., während sein Teamkollege Romain Grosjean den Titel gewann. In der GP2-Serie verlief die Saison ähnlich. Während Grosjean die Meisterschaft für sich entschied, blieb Varhaug punktelos und schloss die Saison auf dem 23. Gesamtrang ab.

2012 nahm Varhaug für Virtuosi Racing UK an der Auto GP World Series teil. Zunächst besaß er nur einen Vertrag für die erste Veranstaltung.[3] Bei dieser gewann er nach einem zweiten Platz im ersten Rennen das zweite Rennen und übernahm die Meisterschaftsführung. Varhaug behielt das Cockpit und beendete die Saison mit insgesamt drei Siegen auf dem zweiten Platz in der Fahrerwertung. Mit 183 zu 221 unterlag er dem Meister Adrian Quaife-Hobbs. 2013 kehrte Varhaug in die GP2-Serie zurück. Er erhielt ein Cockpit bei Hilmer Motorsport.[4] Zur dritten Veranstaltung wurde er durch Jon Lancaster ersetzt.[5] Er hatte keine Punkte erzielt. Weitere Renneinsätze absolvierte er in diesem Jahr nicht.

2014 kehrte Varhaug in die GP3-Serie zurück und ging in dieser erneut für Jenzer Motorsport an den Start.[6] Ein fünfter Platz war seine beste Einzelplatzierung und er beendete die Saison auf dem 17. Gesamtrang. Darüber hinaus nahm er für Virtuosi Racing UK an einer Veranstaltung der Auto GP teil. 2015 blieb Varhaug bei Jenzer Motorsport in der GP3-Serie.[7] Er unterlag seinen beiden Teamkollegen und wurde 19. in der Fahrerwertung.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2010 Jenzer Motorsport Spanien  ESP Turkei  TUR Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA     10 13.
1 DNF 15 18 11 8 14 9 12 DNF 17 23 15 17 14 19    
2014 Jenzer Motorsport Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 12 17.
12 DNF 13 9 11 DNF 19 DNF 21 14 5 8 DNF 11 10 DNF 14 9
2015 Jenzer Motorsport Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 5 19.
21 18 11 DNS 16 19 9 7 DNF 10 DNF 14 DNF 14 DNF DNF 11 8

Einzelergebnisse in der GP2-Asia-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 Punkte Rang
2011 DAMS Vereinigte Arabische Emirate  UAE Italien  ITA 1 13.
DNF 20 13 6

Einzelergebnisse in der GP2-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte Rang
2011 DAMS Turkei  TUR Spanien  ESP Monaco  MON Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA         0 23.
18 21 15 8 DNF 21 13 10 16 23 DNF 17 13 DNF 13 18 11 10        
2013 Hilmer Motorsport Malaysia  MAS Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Singapur  SIN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 0 31.
15 19 DNF 21                                    

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Addax holt Sanchez Lopez in die GP3“ (Motorsport-Total.com am 11. Februar 2010)
  2. „Zurück bei DAMS: Grosjean will den GP2-Titel“ (Motorsport-Total.com am 25. Januar 2011)
  3. «Pal Varhaug nel primo round di Monza con il team Virtuosi UK» (stopandgo.tv am 5. März 2012)
  4. GP2 Series Official: „Tweet von 11:49 PM“. twitter.com, 20. März 2013, abgerufen am 21. März 2013 (englisch): „Drivers' announcement - @ConorDaly22 & @varhaug join Hilmer Motorsport in Malaysia #GP2 #ShutUpAndDrive“
  5. Norman Fischer: „Hilmer: Lancaster ersetzt Varhaug“. Motorsport-Total.com, 8. Mai 2013, abgerufen am 8. Mai 2013.
  6. Peter Allen: “Jenzer confirm GP3 trio of Varhaug, Tuscher and Fong”. paddockscout.com, 3. Mai 2014, abgerufen am 4. Mai 2014.
  7. Peter Allen: Jenzer keep Pal Varhaug on for 2015 GP3 season. paddockscout.com, 13. März 2015, abgerufen am 18. März 2015 (englisch).

WeblinksBearbeiten