Deutscher Formel-3-Cup 2011

Der deutsche Formel-3-Cup 2011 war die 37. Saison der deutschen Formel 3. Die Saison begann am 24. April in der Motorsport Arena Oschersleben und endete am 2. Oktober auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg. Insgesamt fanden neun Rennwochenenden statt.

StarterfeldBearbeiten

Team Nr. Fahrer Klasse Chassis Motor Rennwochenende
Osterreich  HS Engineering[1] 01 Israel  Alon Day[2] C Dallara Volkswagen 1–9
02 Deutschland  Patrick Schranner[2] C 1–4
Deutschland  Riccardo Brutschin[3] C 6–9
Niederlande  Van Amersfoort Racing 05 Neuseeland  Richie Stanaway[4] C Dallara Volkswagen 1–9
06 Niederlande  Jeroen Mul[5] C 1–9
07 Niederlande  Hannes van Asseldonk[5] C 1–9
Schweden  Performance Racing 10 Deutschland  Riccardo Brutschin[6] C Dallara Volkswagen 1–4
11 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist[7] C 1–7
Danemark  Dennis Lind[8] C 9
Deutschland  Motopark Academy 12 Deutschland  Markus Pommer[9] C Dallara Volkswagen 1–3
14 Deutschland  Tony Halbig[9] C 1–9
15 Irland  Gary Thompson[10] C 2
Deutschland  Brandl Motorsport 17 Danemark  Marco Sørensen[11] C Dallara Mercedes-Benz 1–7, 9
18 Osterreich  Bernd Herndlhofer[12] C 1, 2
Tschechien  Filip Salaquarda[13] C 5
Schweiz  Jo Zeller Racing 24 Schweiz  Sandro Zeller[14] C Dallara Mercedes-Benz 1–3
Deutschland  Markus Pommer[15] C 4–9
25 Osterreich  René Binder[14] C 1, 2, 4–9
Deutschland  URD Rennsport 26 Osterreich  Klaus Bachler[16] C Dallara Mercedes-Benz 1–9
Schweiz  Bordoli Motorsport 28 Schweiz  Yannick Mettler[17] C Dallara OPC Challenge 1–5, 8, 9
Russland  Max Travin Racing Team 30 Russland  Nikolai Marzenko[18] C Dallara Volkswagen 1–9
54 Russland  Maxim Travin[18] T OPC Challenge 1–9
Georgien  Stromos ArtLine 33 Estland  Antti Rammo[19] C Dallara OPC Challenge 1, 2, 4–6, 8, 9
50 Russland  Michail Aljoschin[20] T ArtTech Mercedes-Benz 1, 6, 8, 9
Russland  Iwan Samarin[10] T 2
Finnland  Daniel Aho[15] T 4
Frankreich  Tom Dillmann[21] T 5
Belgien  APEX Engineering 35 Belgien  Jordi Weckx[22] C Dallara OPC Challenge 2, 9
Osterreich  Franz Wöss Racing 36 Schweiz  Dominik Kocher[23] C Dallara OPC Challenge 6, 9
37 Osterreich  Stefan Neuburger[23] C 6
Deutschland  Francesco Lopez[24] C 9
Deutschland  Rhino's Leipert Motorsport 55 Italien  Luca Iannaccone[1] T Dallara Opel 1–9
Symbol Klasse
C Cup
T Trophy

Änderungen bei den FahrernBearbeiten

Die folgende Auflistung enthält bis auf Gaststarter alle Fahrer, die am deutschen Formel-3-Cup 2010 teilgenommen haben und in der Saison 2011 nicht für dasselbe Team wie 2010 starteten.

Fahrer, die ihr Team gewechselt haben:

Fahrer, die in den deutschen Formel-3-Cup einstiegen bzw. zurückkehrten:

Fahrer, die den deutschen Formel-3-Cup verlassen haben:

Fahrer, die noch keinen Vertrag für ein Renncockpit 2011 besitzen:

RennkalenderBearbeiten

Der Rennkalender des deutschen Formel-3-Cups umfasste neun Rennwochenenden. Sieben fanden an den ADAC Masters Weekends statt. Das Rennwochenende in Spa-Francorchamps fand im Rahmenprogramm des 1000-km-Rennens von Spa-Francorchamps statt und das erste Rennwochenende in Assen fand im Rahmenprogramm der Superleague Formula statt.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
01. 24. April Deutschland  Oschersleben Neuseeland  Richie Stanaway Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Danemark  Marco Sørensen
02. 25. April Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Osterreich  René Binder
03. 06. Mai Belgien  Spa-Francorchamps Danemark  Marco Sørensen Neuseeland  Richie Stanaway Israel  Alon Day
04. 07. Mai Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Osterreich  Klaus Bachler
05. 14. Mai Deutschland  Hohenstein-Ernstthal Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Osterreich  Klaus Bachler
06. 15. Mai Osterreich  Klaus Bachler Danemark  Marco Sørensen Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
07. 04. Juni Niederlande  Assen Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Osterreich  Klaus Bachler
08. 05. Juni Neuseeland  Richie Stanaway Deutschland  Markus Pommer Osterreich  Klaus Bachler
09. 11. Juni Belgien  Zolder Neuseeland  Richie Stanaway Osterreich  Klaus Bachler Danemark  Marco Sørensen
10. 12. Juni Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Danemark  Marco Sørensen Niederlande  Hannes van Asseldonk
11. 13. August Osterreich  Spielberg Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Niederlande  Hannes van Asseldonk
12. 14. August Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Niederlande  Hannes van Asseldonk
13. 03. September Deutschland  Klettwitz Danemark  Marco Sørensen Neuseeland  Richie Stanaway Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
14. 04. September Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Niederlande  Hannes van Asseldonk
15. 17. September Niederlande  Assen Osterreich  Klaus Bachler Neuseeland  Richie Stanaway Niederlande  Hannes van Asseldonk
16. 18. September Neuseeland  Richie Stanaway Deutschland  Markus Pommer Israel  Alon Day
17. 01. Oktober Deutschland  Hockenheim Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Deutschland  Markus Pommer
18. 02. Oktober Neuseeland  Richie Stanaway Danemark  Marco Sørensen Deutschland  Markus Pommer

WertungenBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Die Punkte wurden in allen Rennen nach folgendem Schema vergeben:

Position 1 2 3 4 5 6 7 8
Punkte 10 8 6 5 4 3 2 1

Zusätzlich gab es jeweils einen Bonuspunkt für die Pole-Position und die schnellste Rennrunde. Während in der Cup-Wertung alle Fahrzeuge punkteberechtigt waren, erhielten in der Trophy-Wertung nur die Rennwagen der Baujahre 2002 bis 2004 Punkte. In der Rookie-Wertung waren alle Fahrer, die höchstens 25 Jahre alt sind und höchstens an zwei Veranstaltungen einer internationalen Formel-3-Serie teilgenommen haben, punkteberechtigt.[25]

Fahrerwertung – CupBearbeiten

Pos. Fahrer OSC
Deutschland 
SPA
Belgien 
SAC
Deutschland 
ASS
Niederlande 
ZOL
Belgien 
SPI
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte
01 Neuseeland  R. Stanaway 1 1 2 1 1 4 1 1 1 5 1 1 2 1 2 1 1 1 181
02 Danemark  M. Sørensen 3 2 1 2 2 2 2 7 3 2 2 2 1 2     2 2 126
03 Osterreich  K. Bachler DNF 13 4 3 3 1 3 3 2 7 6 13 4 4 1 4 9 DNF 78
04 Israel  A. Day 4 6 3 6 4 9 5 6 6 6 5 4 7 DNF 6 3 DNF 5 62
05 Niederlande  H. van Asseldonk 5 8 8 DNF 8 11 7 DNF 4 3 3 3 DNF 3 3 5 4 4 61
06 Vereinigtes Konigreich  T. Blomqvist 2 DNF 5 5 13 3 4 4 DNF 1 4 7 3 DNF INJ INJ INJ INJ 59
07 Deutschland  M. Pommer 12 DNS DNF 11 9 8 10 2 5 4 7 5 9 5 8 2 3 3 52
08 Osterreich  R. Binder 6 3 DNF 4     6 DNF 15* 9 10 9 11 7 7 DNS 5 9 25
09 Deutschland  T. Halbig 8 4 10 12 16 5 DNF 9 8 10 8 6 6 9 10 DNF 8 7 21
10 Niederlande  J. Mul 11 DNF 17 7 7 DNF 8 8 10 8 DNF 12 5 6 5 DNF 10 10 18
11 Deutschland  P. Schranner 7 5 9 9 5 6 9 5                     17
12 Russland  N. Marzenko 14 DNF 13 15 12 13 12 11 11 16* 11 10 10 8 4 6 11 DNF 9
13 Deutschland  R. Brutschin 10 DNF DNF 13 6 10 DNF 10     12 8 8 DNF 9 DNS 7 DNS 7
14 Osterreich  B. Herndlhofer 9 7 6 10                             5
15 Schweiz  S. Zeller 13 11 7 8 10 7                         5
16 Danemark  D. Lind                                 6 8 4
17 Russland  M. Aljoschin 16 10     INJ INJ         9 11     11 DNF 15 6 3
18 Estland  A. Rammo 15 12 15 17     13 14 9 14 13 15     14 7 14 12 2
19 Tschechien  F. Salaquarda                 7 12                 2
20 Russland  M. Travin 17 14 16 18 14 12 15 15 12 15 15 17 12 10 13 8 18 16 1
Schweiz  Y. Mettler 19 9 11 14 11 DSQ 11 12 DNF 13         12 DNF DNF 14 0
Italien  L. Iannaccone 18 15 18 19 15 14 16 16 13 17 17 18 13 11 15 9 17 17 0
Belgien  J. Weckx     14 16                         12 11 0
Frankreich  T. Dillmann                 14* 11                 0
Russland  I. Samarin     12 20                             0
Deutschland  F. Lopez                                 13 13 0
Finnland  D. Aho             14 13                     0
Schweiz  D. Kocher                     14 14         16 15 0
Osterreich  S. Neuburger                     16 16             0
Irland  G. Thompson     DNS DNS                             0
Pos. Fahrer OSC
Deutschland 
SPA
Belgien 
SAC
Deutschland 
ASS
Niederlande 
ZOL
Belgien 
SPI
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
sonstige
Formate
und
Zeichen
P/fett Pole-Position
kursiv Schnellste Rennrunde (in der GP2-Serie/FIA-Formel-2-Meisterschaft
ab 2008 für die schnellste Rennrunde der besten zehn Piloten)
* nicht im Ziel,
aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
  • Fett – Pole-Position
  • Kursiv – Schnellste Rennrunde
  • * – nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet

Fahrerwertung – TrophyBearbeiten

Pos. Fahrer OSC
Deutschland 
SPA
Belgien 
SAC
Deutschland 
ASS
Niederlande 
ZOL
Belgien 
SPI
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte
1 Russland  M. Travin 17 14 16 18 14 12 15 15 12 15 15 17 12 10 13 8 18 16 156
2 Italien  L. Iannaccone 18 15 18 19 15 14 16 16 13 17 17 18 13 11 15 9 17 17 124
3 Russland  M. Aljoschin 16 10     INJ INJ         9 10     11 DNF 15 6 70
4 Finnland  D. Aho             14 13                     20
5 Russland  I. Samarin     12 20                             16
6 Frankreich  T. Dillmann                 14* 11                 16
Pos. Fahrer OSC
Deutschland 
SPA
Belgien 
SAC
Deutschland 
ASS
Niederlande 
ZOL
Belgien 
SPI
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte

Fahrerwertung – RookieBearbeiten

Pos. Fahrer OSC
Deutschland 
SPA
Belgien 
SAC
Deutschland 
ASS
Niederlande 
ZOL
Belgien 
SPI
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte
01 Neuseeland  R. Stanaway 1 1 2 1 1 4 1 1 1 5 1 1 2 1 2 1 1 1 170
02 Osterreich  K. Bachler DNF 13 4 3 3 1 3 3 2 7 6 13 4 4 1 4 9 DNF 108
03 Niederlande  H. van Asseldonk 5 8 8 DNF 8 11 7 DNF 4 3 3 3 DNF 3 3 5 4 4 94
04 Vereinigtes Konigreich  T. Blomqvist 2 DNF 5 5 13 3 4 4 DNF 1 4 7 3 DNF INJ INJ INJ INJ 71
05 Deutschland  T. Halbig 8 4 10 12 16 5 DNF 9 8 10 8 6 6 9 10 DNF 8 7 68
06 Niederlande  J. Mul 11 DNF 17 7 7 DNF 8 8 10 8 DNF 12 5 6 5 DNF 10 10 56
07 Deutschland  P. Schranner 7 5 9 9 5 6 9 5                     37
08 Schweiz  Y. Mettler 19 9 11 14 11 DSQ 11 12 DNF 13         12 DNF DNF 14 25
09 Danemark  D. Lind                                 6 8 11
10 Osterreich  D. Kocher                     14 14         16 15 9
Pos. Fahrer OSC
Deutschland 
SPA
Belgien 
SAC
Deutschland 
ASS
Niederlande 
ZOL
Belgien 
SPI
Osterreich 
LAU
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
Punkte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b „Starterliste 2011“ (formel3.de am 12. April 2011)
  2. a b „Formel 3 Cup - Day und Schranner für HST-Motorsport“ (Motorsport-Magazin.com am 29. März 2011)
  3. „Formel 3 Cup - Fahrerwechsel bei HS Engineering“ (Motorsport-Magazin.com am 4. August 2011)
  4. „Start frei für die Formel-3-Saison 2011“ (Motorsport-Total.com am 1. April 2011)
  5. a b „Zweiter Niederländer bei Van Amersfoort“ (Motorsport-Total.com am 17. Februar 2011)
  6. „Formel 3 Cup - Brutschin fährt für Performance“ (Motorsport-Magazin.com am 29. März 2011)
  7. „Formel 3 Cup - Blomqvist startet im ATS Formel 3 Cup“ (Motorsport-Magazin.com am 29. März 2011)
  8. „Hockenheim: Stanaway will den vollen Erfolg“ (Motorsport-Total.com am 26. September 2011)
  9. a b „Formel 3 Cup - Motopark Academy Team komplett“ (Motorsport-Magazin.com am 15. April 2011)
  10. a b „ILMC 1000km“ (formel3.de am 5. Mai 2011)
  11. „ATS Formel 3 Cup 2011: Brandl Racing mit Marco Sörensen am Start“ (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsport-server.de (Motorsport-Server.de am 22. Dezember 2011)
  12. „ATS Formel 3 Cup: Brandl Racing mit erfolgreichem Test vor dem Saisonstart“ (speed-magazin.de am 13. April 2011)
  13. „Dingolfinger Rennstall mischt Formel 3 auf“ (wochenblatt.de am 8. Juni 2011)
  14. a b „Wunschkandidat bei Zeller Racing“ (Motorsport-xl.de am 26. März 2011)
  15. a b „Assen“ (formel3.de am 2. Juni 2011)
  16. „Formel 3 Cup - Bachler nimmt zweiten Anlauf“ (Motorsport-Magazin.com am 30. März 2011)
  17. „Bordoli Motorsport kehrt mit Yannick Mettler zurück“ (Motorsport-xl.de am 1. März 2011)
  18. a b „ATS Formel-3-Cup: Der Cup startet mit starker Besetzung - Eine Show der Ausnahmetalente“ (Memento des Originals vom 26. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsport-server.de (Motorsport-Server.de am 20. April 2011)
  19. „STROMOS Artline betritt Neuland“ (Motorsport-xl.de am 14. April 2011)
  20. „WSbR-Champion Aleshin: Formel 3 statt GP2“ (Motorsport-Total.com am 22. April 2011)
  21. „ADAC Masters Weekend“ (formel3.de am 10. Juni 2011)
  22. „ATS Formel 3 Cup: Jordi Weckx über die Formel 3 in den GT Sport“ (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsport-server.de (Motorsport-Server.de am 28. März 2011)
  23. a b „ADAC Masters Weekend - Red Bull Ring / AUT - 12. – 14. August 2011“ (formel3.de am 12. August 2011)
  24. „ADAC Masters Weekend - Hockenheim“ (formel3.de; abgerufen am 1. Oktober 2011)
  25. „Sportliches Reglement“ (formel3.de; abgerufen am 24. April 2011)