Hauptmenü öffnen

Der Ligier JS P217 ist ein Rennwagen, den OnRoak Automotive konstruierte und baut. Der Name Ligier kommt von einer Partnerschaft mit dem französischen Rennfahrer Guy Ligier. Der Ligier JS P217 ist das Nachfolgemodell des erfolgreichen Ligier JS P2.

OnRoak
United-Autosports-LM-2017-Scrutineering-38 (35281909065).jpg
Ligier JS P217
Produktionszeitraum: seit 2017
Klasse: Rennwagen
Rennserie Le-Mans-Prototyp
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
Gibson GK428 4.2 L V8
Länge: 4745 mm
Breite: 1900 mm
Höhe:
Radstand: 3010 mm
Leergewicht: 930 kg
Vorgängermodell Ligier JS P2

EntwicklungBearbeiten

Im Jahr 2016 beschlossen FIA und ACO, 2017 ein neues LMP2-Reglement einzuführen. Das neue LMP2 Reglement gab vor, dass es nur vier Hersteller gibt, die einen LMP2 bauen durften; es waren: OnRoak, Dallara, Riley Multimatic und ORECA. Außerdem gibt es ab 2017 einen Einheitsmotor des britischen Motorenherstellers Gibson Technology. OnRoak hatte bereits einen LMP2-Prototyp im Angebot, den Ligier JS P2, der aber nicht dem neuen Reglement entsprach. Deshalb war OnRoak gezwungen, einen neuen LMP2 zu konstruieren, den Ligier JS P217. Der Ligier JS P217 wurde während des ELMS-Rennens in Spa-Francorchamps 2016 vorgestellt. Für die DPi-Klasse in der IMSA Weathertech United SportsCar Championship bietet OnRoak außerdem den OnRoak Nissan DPi an, der zusammen mit Nissan Motorsport entwickelt wurde und auf dem Ligier JS P217 basiert.

Technische DatenBearbeiten

Fahrgestell Monocoque und Aufbau aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (KFK) von HP Composites
Getriebe Sechsganggetriebe TLS-200 von Hewland
Tank ATL 75 l
Radaufhängung Doppelquerlenker vorn und hinten
Räder Magnesium, 18 Zoll, vorn 12,5 und hinten 13 Zoll breit
Bremsen vorn und hinten Sechskolben-Scheibenbremsen mit 381 mm Durchmesser, Bremsscheiben aus Kohlenstoff

MotorBearbeiten

Modell Typ Luftmengenbegrenzer Hubraum Gewicht Max. Motorleistung Max. Drehmoment Motormanagement
Gibson GK428 90°-V8 k. A. 4200 cm³ 135 kg 447 kW (600 hp, 608 PS) 550 Nm k. A.

TeamsBearbeiten

Aktuelle TeamsBearbeiten

FIA World Endurance Championship:

  • Frankreich  Larbre Compétition

European Le Mans Series:

  • Portugal  Algarve Pro Racing
  • Frankreich  IDEC SPORT RACING
  • Frankreich  Panis Barthez Competition
  • Vereinigte Staaten  UNITED AUTOSPORTS

IMSA United SportsCar Championship:

  • Vereinigte Staaten  AFS/PR1 Mathiasen Motorsports

(Stand: 19. Juni 2018)

RenneinsätzeBearbeiten

24-Stunden-Rennen von Daytona 2017Bearbeiten

Nr. Team Fahrzeug Reifen Fahrer Fahrer Fahrer Fahrer
52 Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports Ligier JS P217 - Gibson C Vereinigte Staaten  Tom Kimber-Smith Vereinigte Staaten  Mike Guasch Mexiko  José Gutiérrez Vereinigte Staaten  RC Enerson

12-Stunden-Rennen von Sebring 2017Bearbeiten

Nr. Team Fahrzeug Reifen Fahrer Fahrer Fahrer
52 Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports Ligier JS P217 - Gibson C Vereinigte Staaten  Tom Kimber-Smith Vereinigte Staaten  Mike Guasch Mexiko  José Gutiérrez

24-Stunden-Rennen von Le Mans 2017Bearbeiten

Nr. Team Fahrzeug Reifen Fahrer Fahrer Fahrer
17 Frankreich  IDEC Sport Racing Ligier JS P217 - Gibson M Frankreich  Patrice Lafargue Frankreich  Paul Lafargue Frankreich  David Zollinger
23 Frankreich  Panis Barthez Competition Ligier JS P217 - Gibson M Frankreich  Fabien Barthez Frankreich  Timothé Buret Frankreich  Nathanaël Berthon
32 Vereinigte Staaten  United Autosports Ligier JS P217 - Gibson D Vereinigte Staaten  Will Owen Schweiz  Hugo de Sadeleer Portugal  Filipe Albuquerque
33 Philippinen  Eurasia Motorsports Ligier JS P217 - Gibson D Frankreich  Jacques Nicolet Frankreich  Pierre Nicolet Frankreich  Érik Maris
34 Vereinigtes Konigreich  Tockwith Motorsports Ligier JS P217 - Gibson D Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson Vereinigtes Konigreich  Nigel Moore Indien  Karun Chandhok
45 Portugal  Algarve Pro Racing Ligier JS P217 - Gibson D Vereinigte Staaten  Mark Patterson Vereinigte Staaten  Matt McMurry Frankreich  Vincent Capillaire
49 Slowakei  ARC Bratislava Ligier JS P217 - Gibson M Slowakei  Miroslav Konôpka Lettland  Konstantīns Calko Niederlande  Rik Breukers

WeblinksBearbeiten