Hauptmenü öffnen

Antonio Fuoco

italienischer Automobilrennfahrer
Antonio Fuoco beim ersten Formel-2-Rennen in Spielberg 2018

Antonio Fuoco (* 20. Mai 1996 in Cosenza) ist ein italienischer Automobilrennfahrer. Er startet seit 2017 in der FIA-Formel-2-Meisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

 
Antonio Fuoco in Spa-Francorchamps in der europäischen Formel-3-Meisterschaft 2014

Fuoco begann seine Motorsportkarriere im Alter von vier Jahren[1] im Kartsport, in dem er bis 2012 aktiv blieb. Unter anderem wurde er 2010 italienischer KF3-Vizemeister und 2012 Dritter der KF2-WSK Euro Series[2] sowie Vierter der CIK-FIA-Europameisterschaft.[1] 2013 erfolgte Fuocos Einstieg in den Formelsport. Er wurde zu Beginn des Jahres in der Ferrari Driver Academy aufgenommen, nachdem er auf der Pista di Fiorano den neuen Streckenrekord eines Formel Abarth aufgestellt hatte.[1][3] Sein Formelsport-Debüt gab Fuoco in der Winterserie der Panam GP Series, die in Nordamerika stattfand. Er gewann ein Rennen und wurde Vizemeister dieser Serie. Anschließend erhielt Fuoco beim Prema Powerteam ein Cockpit für die alpine Formel Renault. In dieser entschied Fuoco sechs Rennen für sich, stand bei 14 Rennen insgesamt elfmal auf dem Podium und gewann damit auf Anhieb die Meisterschaft. Darüber hinaus absolvierte er zwei Gaststarts im Formel Renault 2.0 Eurocup, wobei er eine Pole-Position erzielte.

Anfang 2014 ging Fuoco erneut in Nordamerika an den Start und trat in der Florida Winter Series an. Fuoco gewann vier Rennen und war der Fahrer mit den besten Einzelplatzierungen. Anschließend kehrte Fuoco nach Europa zurück und nahm für das Prema Powerteam an der europäischen Formel-3-Meisterschaft 2014 teil.[4] Er gewann gleich bei seinem Saisonauftakt in Silverstone ein Rennen und wurde mit einem weiteren Sieg und insgesamt zehn Podest-Platzierungen Gesamtfünfter. Sein Teamkollege Esteban Ocon gewann den Meistertitel.

2015 wechselte Fuoco zu Carlin in die GP3-Serie.[5] Mit zwei zweiten Plätzen als beste Resultate schloss er die Saison als bester Carlin-Fahrer auf dem sechsten Gesamtrang ab. Darüber hinaus nahm er für die Scuderia Ferrari erstmals an Formel-1-Testfahrten teil.[6] 2016 absolvierte Fuoco seine zweite GP3-Saison für Trident.[7] Er gewann zwei Rennen und stand insgesamt achtmal auf dem Podium. Er verbesserte sich auf den dritten Platz in der Meisterschaft.

2017 erhielt Fuoco ein Cockpit bei Prema Racing in der FIA-Formel-2-Meisterschaft.[8] Mit einem Sieg und vier dritten Plätzen erreichte insgesamt fünf Podestplatzierungen. In der Fahrerwertung belegte er den achten Platz. 2018 wechselte er innerhalb der Formel 2 zu Charouz Racing System.[9] Er gewann 2 Rennen und beendete die Saison auf dem siebten Platz.

PersönlichesBearbeiten

Während seiner Kartlaufbahn trat Fuoco zum Teil unter dem Pseudonym Speedy an.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2014 Prema Powerteam Mercedes Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Ungarn  HUN Belgien  SPA Deutschland  NOR Russland  MOS Osterreich  SPI Deutschland  NÜR Italien  IMO Deutschland  HO2 255 5.
4 3 1 11 DNF 3 17 19* 11 19 2 2 5 DNF 16 DNF 7 9 6 2 3 6 1 19 2 4 4 16 25 2 14 DSQ DNS

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2015 Carlin Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 88 6.
8 4 2 DNF 18 23 8 DNF 4 DNF DNF 11 6 4 9 5 7 2
2016 Trident Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Deutschland  GER Belgien  BEL Italien  ITA Malaysia  MAS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 157 3.
4 3 5 3 3 1 2 10 1 18* 4 2 8 3 8 DNF 16 17

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-2-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2017 Prema Racing Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Aserbaidschan  AZE Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Spanien  ESP Vereinigte Arabische Emirate  UAE 98 8.
9 10 13 DNF 11 10 DNF 12 3 5 16 12 DNF 17 3 7 1 3 3 5 DSQ 11
2018 Charouz Racing System Bahrain  BRN Aserbaidschan  AZE Spanien  ESP Monaco  MON Frankreich  FRA Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 141 7.
17 12 3 DNS 10 7 8 1 4 4 3 4 3 DNF 3 17 17 19 DSQ 10 6 9 7 1
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Peter Allen: “Ferrari’s bright spark: Antonio Fuoco”. paddockscout.com, 10. Oktober 2013, abgerufen am 27. Januar 2014 (englisch).
  2. Peter Allen: “Fuoco joins Ferrari Driver Academy, Maisano out”. paddockscout.com, 21. Dezember 2012, abgerufen am 27. Januar 2014 (englisch).
  3. “Antonio Fuoco”. ferrari.com, abgerufen am 27. Januar 2014 (englisch).
  4. Marcus Simmons: “Ferrari protege Antonio Fuoco to race in F3 European championship”. autosport.com, 20. Januar 2014, abgerufen am 27. Januar 2014 (englisch).
  5. Peter Allen: Ferrari protege Antonio Fuoco joins Carlin for GP3 move. paddockscout.com, 23. Januar 2015, abgerufen am 18. März 2015 (englisch).
  6. Sven Haidinger: Spielberg-Test: Debütant Fuoco beschädigt Ferrari bei Crash. Motorsport-Total.com, 23. Juni 2015, abgerufen am 2. Februar 2016.
  7. Gruz David: Trident sign Fuoco and Alesi to lead four-car GP3 lineup. paddockscout.com, 1. Februar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016 (englisch).
  8. Mitchell Adam: Ferrari F1 juniors Leclerc and Fuoco to Prema in GP2 for 2017. autosport.com, 28. November 2016, abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  9. Valentin Khorounzhiy: F2 newcomer Charouz signs Fuoco, Deletraz. motorsport.com, 14. Dezember 2017, abgerufen am 30. April 2018 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Antonio Fuoco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien