Britische Formel-3-Meisterschaft 2013

Die britische Formel-3-Meisterschaft 2013 war die 63. Saison der britischen Formel-3-Meisterschaft. Sie umfasste vier Rennwochenenden mit jeweils drei Rennen. Sie begann am 25. Mai in Silverstone und endete am 22. September auf dem Nürburgring.

Teams und FahrerBearbeiten

Team Nr. Fahrer Klasse Chassis Motor Rennwochenende
Vereinigtes Konigreich  Carlin 01 Kanada  Nicholas Latifi I Dallara F312 Volkswagen 1–4
02 Vereinigtes Konigreich  Jordan King I 1–4
21 Vereinigtes Konigreich  Jann Mardenborough I 1–4
22 Malaysia  Jazeman Jaafar I 3
31 China Volksrepublik  Zhi Cong Li I 3
Vereinigtes Konigreich  Fortec Motorsport 03 Vereinigtes Konigreich  William Buller I Dallara F312 Mercedes 1–4
04 Puerto Rico  Felix Serralles I 1
23 Brasilien  Felipe Guimaraes I 1–4
24 Mexiko  Alfonso Celis jr. I 4
Vereinigtes Konigreich  Double R Racing 07 Indonesien  Sean Gelael I Dallara F312 Mercedes 1–4
08 Italien  Antonio Giovinazzi I 1–4
16 Kolumbien  Tatiana Calderón I 1–4
Vereinigtes Konigreich  Threebond with T-Sport 15 Australien  Spike Goddard I Dallara F312 ThreeBond Nissan 4
Vereinigtes Konigreich  Team West-Tec 50 Venezuela  Roberto La Rocca N Dallara F312 Toyota 1
53 Neuseeland  Chris Vlok N 1–4
55 China Volksrepublik  Huan Zhu N 1
56 Kolumbien  William Barbosa N Dallara F308 4
58 Australien  Jordan Oon N Dallara F312 2
66 Vereinigtes Konigreich  Cameron Twynham N Dallara F308 1, 3
77 Vereinigtes Konigreich  Sean Walkinshaw N 1
81 Vereinigtes Konigreich  Ed Jones N Dallara F312 1, 3
88 Sudafrika  Liam Venter N Dallara F308 1
Schweden  Performance Racing Europe 51 Schweden  John Bryant-Meisner G Dallara F310 Volkswagen 1
Vereinigtes Konigreich  Mark Bailey Racing 82 Vereinigtes Konigreich  Alice Powell B Dallara F306 Toyota 1
Vereinigtes Konigreich  CF Racing 87 China Volksrepublik  Sun Zheng N Dallara F311 Mugen-Honda 1–4
Symbol Klasse
I International
N National
B National B
G Gaststarter

RennkalenderBearbeiten

Am 18. Dezember veröffentlichten die Veranstalter der Serie einen vorläufigen Rennkalender für die Saison 2013. Dieser umfasste neun Rennwochenenden in Tarporley, Pau, Silverstone, Norfolk, Le Castellet, Spa-Francorchamps, Brands Hatch, auf dem Nürburgring und in Donington.

Am 28. Januar gaben die Veranstalter bekannt, dass der Rennkalender von neun auf vier Veranstaltungen reduziert wird. Begründet wurde dieser Schritt mit der großen Konkurrenz durch die Europäische Formel-3-Meisterschaft, welche die Britische Formel-3-Meisterschaft vor eine "schwierige und ungewisse Zukunft" stellt.
Zwei der vier Rennwochenenden, Silverstone und Brands Hatch, wurden im Rahmen der Britischen GT-Meisterschaft ausgetragen, die Rennen in Spa fanden im Rahmenprogramm des 24-Stunden-Rennens statt und die Veranstaltung auf dem Nürburgring wurde im Rahmen der Blancpain Endurance Series ausgetragen.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
01. 25. Mai Vereinigtes Konigreich  Silverstone Vereinigtes Konigreich  William Buller [# 1] Brasilien  Felipe Guimaraes [# 1] Indonesien  Sean Gelael [# 1]
02. 26. Mai Italien  Antonio Giovinazzi Vereinigtes Konigreich  William Buller Indonesien  Sean Gelael
03. Vereinigtes Konigreich  Jordan King [# 2] Vereinigtes Konigreich  William Buller [# 2] Vereinigtes Konigreich  Jann Mardenborough [# 2]
04. 26. Juli Belgien  Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich  William Buller Vereinigtes Konigreich  Jordan King Indonesien  Sean Gelael
05. 27. Juli Vereinigtes Konigreich  Jordan King Vereinigtes Konigreich  William Buller Italien  Antonio Giovinazzi
06. Italien  Antonio Giovinazzi Vereinigtes Konigreich  Jann Mardenborough Vereinigtes Konigreich  Jordan King
07. 10. August Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch Malaysia  Jazeman Jaafar Vereinigtes Konigreich  Jordan King Italien  Antonio Giovinazzi
08. 11. August Brasilien  Felipe Guimaraes Italien  Antonio Giovinazzi Malaysia  Jazeman Jaafar
09. Malaysia  Jazeman Jaafar Vereinigtes Konigreich  Jordan King Kanada  Nicholas Latifi
10. 21. September Deutschland  Nürburg Vereinigtes Konigreich  Jordan King Italien  Antonio Giovinazzi Brasilien  Felipe Guimaraes
11. 22. September Brasilien  Felipe Guimaraes Australien  Spike Goddard Kolumbien  Tatiana Calderón
12. Vereinigtes Konigreich  Jordan King Vereinigtes Konigreich  William Buller Italien  Antonio Giovinazzi
Anmerkungen
  1. a b c John Bryant-Meisner kam auf dem ersten Platz ins Ziel. Da er jedoch nicht punkteberechtigt war, erhielt William Buller (auf Platz 2 im Ziel) die Punkte für den ersten, Felipe Guimaraes (auf Platz 3 im Ziel) die Punkte für den zweiten und Sean Gelael (auf Platz 4 im Ziel) die Punkte für den dritten Platz.
  2. a b c John Bryant-Meisner kam auf dem ersten Platz ins Ziel. Da er jedoch nicht punkteberechtigt war, erhielt Jordan King (auf Platz 2 im Ziel) die Punkte für den ersten, William Buller (auf Platz 3 im Ziel) die Punkte für den zweiten und Jann Mardenborough (auf Platz 4 im Ziel) die Punkte für den dritten Platz.

GesamtwertungBearbeiten

International
Pos. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Jordan King 176
2. Italien  Antonio Giovinazzi 135
3. Vereinigtes Konigreich  William Buller 134
4. Brasilien  Felipe Guimaraes 109
5. Kanada  Nicholas Latifi 97
6. Vereinigtes Konigreich  Jann Mardenborough 85
7. Kolumbien  Tatiana Calderón 79
8. Indonesien  Sean Gelael 78
9. Malaysia  Jazeman Jaafar 58
10. Puerto Rico  Felix Serralles 15
11. Mexiko  Alfonso Celis jr. 15
12. Australien  Spike Goddard 14
13. China Volksrepublik  Zhi Cong Li 7
National
Pos. Fahrer Punkte
1. China Volksrepublik  Sun Zheng 205
2. Neuseeland  Chris Vlok 121
3. Vereinigtes Konigreich  Ed Jones 103
4. Vereinigtes Konigreich  Cameron Twynham 82
5. Australien  Jordan Oon 45
6. Kolumbien  William Barbosa 38
7. Venezuela  Roberto La Rocca 33
8. Sudafrika  Liam Venter 23
9. Vereinigtes Konigreich  Sean Walkinshaw 20
10. China Volksrepublik  Huan Zhu 19