Hauptmenü öffnen
Felix Auböck Schwimmen
20160717 Olympiaeinkleidung AT 2235.jpg

Felix Auböck bei der Olympiaeinkleidung 2016

Persönliche Informationen
Name: Felix Auböck
Nation: OsterreichÖsterreich Österreich
Schwimmstil(e): Freistil
Verein: Wasserfreunde Spanda
Geburtstag: 19. Dezember 1996
Geburtsort: Bad Vöslau
Größe: 1,97 m
Gewicht: 85 kg

Felix Auböck (* 19. Dezember 1996 in Bad Vöslau, Niederösterreich) ist ein österreichischer Schwimmer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und KarriereBearbeiten

Felix Auböck schwimmt seit 2013 beim Berliner Schwimmverein SG Neukölln Berlin. Durch seine guten Leistungen bei den deutschen Meisterschaften konnte er sich für die Olympischen Spiele 2016 qualifizieren, bei welchen er in den Disziplinen 200 Meter Freistil (Rang 18), 400 Meter Freistil (Rang 25) und 1500 Meter Freistil (Rang 42) teilnahm. Beim 200-Meter-Freistilschwimmen stellte er einen neuen österreichischen Rekord von 1:47,24 Minuten (bisher 1:47,60) auf.[1][2]

Nach den Spielen trat Auböck sein vierjähriges Vollstipendium an der University of Michigan an, das er erhalten hat.[3]

Bei den Schwimmweltmeisterschaften in Budapest 2017 nahm Auböck in den Kategorien Freistil 200 m (Rang 16), 400 m (Rang 5), 800 m (Rang 6) und 1500 m (Rang 12) teil.[4][5]

Bei den Schwimmeuropameisterschaften 2018 nimmt er in den Kategorien Freistil 200m, 400m und 800m teil.[6]

RekordeBearbeiten

Österreichische Rekorde (3)
200 m Freistil 01:47,24 min 7. August 2016 Rio de Janeiro
800 m Freistil 07:49,24 min 25. Juli 2017 Budapest
1500 m Freistil 15:05,48 min 9. April 2015 Berlin
(Stand: 25. Juli 2017)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Felix Auböck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Senta Wintner: Schwimm-Talent Auböck: "In Österreich fehlt dieser Druck". In: www.diepresse.at. Die Presse, abgerufen am 29. Juli 2017.
  2. Österreichischer Rekord als Trostpflaster (Memento des Originals vom 10. August 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sport.orf.at
  3. Olaf Brockmann: Felix Auböck: Der amerikanische Traum. In: www.krone.at. Kronen Zeitung, abgerufen am 11. August 2016.
  4. Auböck zeigt bei WM auf, orf.at, 23. Juli 2017, abgerufen am 24. Juli 2017.
  5. Platz zwölf zum Abschluss, orf.at, 29. Juli 2017, abgerufen am 29. Juli 2017.
  6. AUBOECK Felix auf europeanchampionships.com, abgerufen am 4. August 2018