Hauptmenü öffnen

Heriberto Herrera

paraguayisch-spanischer Fußballspieler und -trainer

Heriberto Herrera Udrizal (* 24. März 1926 in Guarambaré; † 26. Juli 1996 in Asunción) war ein paraguayischer Fußballspieler und -trainer.

Heriberto Herrera
Personalia
Name Heriberto Herrera Udrizal
Geburtstag 24. März 1926
Geburtsort GuarambaréParaguay
Sterbedatum 26. Juli 1996
Sterbeort AsunciónParaguay
Größe 185 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
Teniente Fariño
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
Club Nacional
1952–1959 Atlético Madrid 74 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Paraguay
1957 Spanien 1 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1959–1960 Rayo Vallecano
1960–1961 CD Teneriffa
1961–1962 FC Granada
1962 Real Valladolid
1962–1963 Espanyol Barcelona
1963–1964 FC Elche
1964–1969 Juventus Turin
1967 Paraguay
1969–1970 Inter Mailand
1971–1973 Sampdoria Genua
1973–1975 Atalanta Bergamo
1975–1976 UD Las Palmas
1976–1977 FC Valencia
1977–1978 Espanyol Barcelona
1978–1979 FC Elche
1980 Paraguay
1981–1982 UD Las Palmas
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Während seiner Zeit als Trainer war er wegen seines Starrsinnes auch als „Eiserner Sergeant“ bekannt. Neben der paraguayischen besaß Herrera auch die spanische Staatsbürgerschaft.

KarriereBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

Heriberto Herrera begann seine Profikarriere beim Club Nacional in seiner paraguayischen Heimat. Von 1952 bis 1959 stand er beim spanischen Klub Atlético Madrid unter Vertrag.

Mit der Nationalmannschaft Paraguays gewann der Abwehrspieler nach dem 3:2-Finalsieg gegen Brasilien 1953 die Copa América. Herrera wurde dabei zum besten Spieler des Turniers gewählt. Am 10. März 1957 absolvierte er beim 2:2 gegen die Schweiz sein einziges Länderspiel für Spanien.

Als TrainerBearbeiten

Herrera begann seien Trainerkarriere in Spanien, wo er u. a. den FC Elche und Espanyol Barcelona betreute. Von 1964 bis 1969 trainierte er Juventus Turin und führte die Mannschaft dabei 1964/65 zum Gewinn der Coppa Italia und 1966/67 zur italienischen Meisterschaft. Im Finale des Messepokals mussten sich seine Bianconeri 1964/65 im heimischen Stadio Comunale Ferencváros Budapest mit 0:1 geschlagen geben.

In der Saison 1969/70 betreute Herrera Inter Mailand und erreichte mit den Nerazzurri den zweiten Rang in der Serie A. Zu Beginn der folgenden Spielzeit wurde er entlassen, sein Nachfolger Giovanni Invernizzi führte Inter 1970/71 zum Gewinn der Meisterschaft. Nach zwei weiteren Stationen in Italien bei Sampdoria Genua und Atalanta Bergamo kehrte Heriberto Herrera 1975 nach Spanien zurück, wo er bis 1982 u. a. beim FC Valencia und UD Las Palmas arbeitete.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Heriberto Herrera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien