Hauptmenü öffnen

Fußball-Europameisterschaft 1996

Endrunde der 10. Fußball-Europameisterschaft
Fußball-Europameisterschaft 1996
UEFA EURO 96
UEFA Euro 1996.svg
Anzahl Nationen 16 (von 48 Bewerbern)
Europameister DeutschlandDeutschland Deutschland (3. Titel)
Austragungsort EnglandEngland England
Eröffnungsspiel 8. Juni 1996 in London
Endspiel 30. Juni 1996 in London
Spiele 31
Tore 64 (⌀: 2,06 pro Spiel)
Zuschauer 1.276.171 (⌀: 41.167 pro Spiel)
Torschützenkönig EnglandEngland Alan Shearer (5)
Bester Spieler DeutschlandDeutschland Matthias Sammer (Abwehr)[1]
Gelbe Karte Gelbe Karten 155 (⌀: 5 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,1 pro Spiel)

Die Endrunde der 10. Fußball-Europameisterschaft wurde vom 8. bis zum 30. Juni 1996 in England ausgetragen. Von dieser Europameisterschaft bis zur Europameisterschaft 2012 nahmen 16 Mannschaften in vier Gruppen an der EM-Endrunde teil, während es zuvor nur acht Mannschaften in zwei Gruppen waren. Seit der Europameisterschaft 2016 nehmen 24 Mannschaften in sechs Gruppen teil.

Der Vize-Europameister von 1992, Deutschland, gewann das Endspiel im Londoner Wembley-Stadion gegen Tschechien durch das erste Golden Goal der Herren von Oliver Bierhoff in der 95. Minute. Gastgeber England stellt mit Alan Shearer den Torschützenkönig und schied im Halbfinale im Elfmeterschießen gegen Deutschland aus. Titelverteidiger Dänemark scheiterte bereits in der Gruppenphase. Österreich scheiterte bereits in der Qualifikation, die Schweiz in der Gruppenphase.

VergabeBearbeiten

Neben England hatten sich auch Österreich, Portugal und die Niederlande für die Ausrichtung des Turniers beworben. Für England sprach insbesondere das Ziel der UEFA, das Teilnehmerfeld auf 16 Mannschaften aufzustocken.

Qualifikation der deutschsprachigen MannschaftenBearbeiten

Die Neuordnung in Europa führte zahlreiche junge Länder erstmals in die Qualifikation zur Europameisterschaft, was zu umfangreicheren Gruppen und mehr Spielen als früher führte.

Deutschland traf in Gruppe 7 auf Bulgarien, Georgien, Wales, Moldawien und Albanien. Nach der erfolglosen WM 1994 war man auch in der Qualifikation in den Spielen gegen die vermeintlich schwächeren Gegner aus Albanien, Georgien oder Moldawien nicht überlegen. Zum Ende der ersten Saison 1995 gab es ein 1:1 zu Hause gegen Wales und eine 2:3-Niederlage in Bulgarien, wodurch eine Revanche gegen Bulgarien für das Ausscheiden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA zunächst missglückte. Siege in den Rückspielen gegen die vermeintlich stärksten Konkurrenten, insbesondere der 3:1-Heimsieg gegen Bulgarien, gaben dann dennoch den Ausschlag für eine weitgehend problemlose Qualifikation der Mannschaft von Berti Vogts.

Österreich traf in der Gruppe 6 auf Portugal, Irland, Nordirland, Lettland und Liechtenstein. Es gab eine Heimniederlage gegen Nordirland und eine Niederlage in Portugal. Portugal konnte sich als Gruppenerster qualifizieren. Österreich landete am Ende auf Platz vier und vergab die Chance auf einen Relegationsplatz durch eine 3:5-Niederlage in Nordirland.

In Gruppe 3 traf die Schweiz auf die Türkei, Schweden, Ungarn und Island. Sie bezwang den WM-Dritten von 1994 und Halbfinalist der letzten EM, Schweden, mit 4:2. Mit dem Dortmunder Stéphane Chapuisat und dem eingebürgerten türkischstämmigen Kubilay Türkyılmaz hatten sie Angreifer, die bereits maßgeblichen Anteil daran hatten, dass die Schweiz an der WM 1994 in den USA teilgenommen hatte. Am letzten Spieltag standen dann die Schweiz und die Türkei punktgleich an der Spitze. Die Schweiz gewann mit 3:0 gegen Ungarn und die Türkei spielte in Schweden nur 2:2, qualifizierte sich dann aber als einer der besten sechs Gruppenzweiten.

SpielorteBearbeiten

Auslosung der EndrundeBearbeiten

Die Auslosung der vier Vierergruppen der Endrunde fand am 17. Dezember 1995 in Birmingham statt. Neben Gastgeber England (Gruppe A) wurden die drei stärksten qualifizierten Mannschaften als Gruppenköpfe in die Gruppen B, C und D gelost, dies waren Titelverteidiger Dänemark, Spanien sowie Deutschland. Die übrigen Mannschaften wurden nicht gesetzt und wurden völlig offen zu den Gruppenköpfen gelost.

 
Teilnehmende Staaten
Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
England  England (Kader) Spanien  Spanien (Kader) Deutschland  Deutschland (Kader) Danemark  Dänemark (Kader)
Schweiz  Schweiz (Kader) Bulgarien  Bulgarien (Kader) Tschechien  Tschechien (Kader) Portugal  Portugal (Kader)
Niederlande  Niederlande (Kader) Frankreich  Frankreich (Kader) Italien  Italien (Kader) Kroatien  Kroatien (Kader)
Schottland  Schottland (Kader) Rumänien  Rumänien (Kader) Russland  Russland (Kader) Turkei  Türkei (Kader)

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England  England  3  2  1  0 007:200  +5 07
 2. Niederlande  Niederlande  3  1  1  1 003:400  −1 04
 3. Schottland  Schottland  3  1  1  1 001:200  −1 04
 4. Schweiz  Schweiz  3  0  1  2 001:400  −3 01
Für die Platzierung 2 und 3 ist die Anzahl der erzielten Tore in allen Gruppenspielen maßgeblich.
08. Juni 1996 in London (Wembley-Stadion)
England Schweiz 1:1 (1:0)
10. Juni 1996 in Birmingham (Villa Park)
Niederlande Schottland 0:0
13. Juni 1996 in Birmingham (Villa Park)
Niederlande Schweiz 2:0 (0:0)
15. Juni 1996 in London (Wembley-Stadion)
England Schottland 2:0 (0:0)
18. Juni 1996 in London (Wembley-Stadion)
England Niederlande 4:1 (1:0)
18. Juni 1996 in Birmingham (Villa Park)
Schottland Schweiz 1:0 (1:0)

England wollte mit Alan Shearer und Paul Gascoigne die Chance nutzen, im eigenen Land wie bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 seinen zweiten Titel zu gewinnen. Für die WM 1994 in den USA hatte man sich nicht qualifizieren können. Das erste Spiel der Engländer gegen die Schweiz endete mit einem Unentschieden. Man bestimmte zwar das Spiel, führte aber nur mit 1:0 durch Shearer, als in der 86. Minute Türkyilmaz per Handelfmeter für die Schweizer den Ausgleich besorgte.

Der zweite vermeintliche Favorit der Gruppe, die Niederlande, spielte gegen Schottland ebenfalls unentschieden. Nachdem die Engländer das britische Duell für sich entschieden hatten und auch die Niederländer die Schweiz bezwingen konnten, kam es zum entscheidenden Duell zwischen England und den Niederlanden, das England mit 4:1 gewann. Die Schotten hätten mit einem Sieg gegen die Schweiz Nutznießer dieser Situation sein und damit einen Favoriten aus dem Turnier stoßen können. In der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, aber die Engländer führten durch einen Elfmeter von Shearer mit 1:0. Bis zur 62. Minute dominierten die Engländer mit den Stürmern Alan Shearer und Teddy Sheringham die Niederländer und erhöhten die Führung auf 4:0. Zu diesem Zeitpunkt führte Schottland gegen die Schweiz mit 1:0, was das Ausscheiden für die Niederlande bedeutet hätte. Sie benötigten mindestens noch ein Tor, um noch als Gruppenzweiter ins Viertelfinale einziehen zu können. Patrick Kluivert erzielte dann in der 78. Minute den wichtigen Treffer zum 1:4.

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Frankreich  Frankreich  3  2  1  0 005:200  +3 07
 2. Spanien  Spanien  3  1  2  0 004:300  +1 05
 3. Bulgarien  Bulgarien  3  1  1  1 003:400  −1 04
 4. Rumänien  Rumänien  3  0  0  3 001:400  −3 00
09. Juni 1996 in Leeds (Elland Road)
Spanien Bulgarien 1:1 (0:0)
10. Juni 1996 in Newcastle (St. James’ Park)
Frankreich Rumänien 1:0 (1:0)
13. Juni 1996 in Newcastle (St. James’ Park)
Bulgarien Rumänien 1:0 (1:0)
15. Juni 1996 in Leeds (Elland Road)
Frankreich Spanien 1:1 (0:0)
18. Juni 1996 in Newcastle (St. James’ Park)
Frankreich Bulgarien 3:1 (1:0)
18. Juni 1996 in Leeds (Elland Road)
Spanien Rumänien 2:1 (1:1)

In Gruppe B standen sich vermeintlich gleichwertige Mannschaften gegenüber. Rumänien kam mit seinem Star Gheorghe Hagi, konnte jedoch viele nicht überzeugen und verlor jedes Spiel, unter anderem weil Torjäger Florin Răducioiu nicht an seine Leistungen bei der WM anknüpfen konnte. Spanien galt wie bei allen Turnieren als Geheimfavorit, es fehlte jedoch ein Weltklassestürmer. Bulgarien wurde als WM-Vierter mit seinem Star Christo Stoitschkow ebenfalls stark eingeschätzt und Frankreich wollte das Turnier nutzen, um sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft 1998 im eigenen Land vorzubereiten. Die Gruppe wurde dann am letzten Spieltag entschieden durch das 3:1 Frankreichs gegen Bulgarien. Ljuboslaw Penew traf zum 0:2 ins eigene Tor. Der 1:3-Treffer durch Patrice Loko fiel in der Nachspielzeit.

Gruppe CBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland  Deutschland  3  2  1  0 005:000  +5 07
 2. Tschechien  Tschechien  3  1  1  1 005:600  −1 04
 3. Italien  Italien  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 4. Russland  Russland  3  0  1  2 004:800  −4 01
Für die Platzierung 2 und 3 ist der direkte Vergleich maßgeblich.
 
Tschechien – Deutschland: Briefmarke aus Aserbaidschan
09. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Deutschland Tschechien 2:0 (2:0)
11. Juni 1996 in Liverpool (Anfield)
Italien Russland 2:1 (1:1)
14. Juni 1996 in Liverpool (Anfield)
Tschechien Italien 2:1 (2:1)
16. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Deutschland Russland 3:0 (0:0)
19. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Italien Deutschland 0:0
19. Juni 1996 in Liverpool (Anfield)
Tschechien Russland 3:3 (2:0)

Berti Vogts setzte weiterhin auf einige Weltmeister von 1990. Hinzu kam als Führungsspieler Matthias Sammer. Sammer spielte jetzt auch die Rolle, die er bei Borussia Dortmund spielte, als Libero vor der Abwehr. Die relativ junge tschechische Mannschaft wurde durch zwei Tore in der ersten Halbzeit von Christian Ziege und Andreas Möller mit 2:0 geschlagen. Allerdings musste bereits nach 14 Minuten der deutsche Mannschaftskapitän Jürgen Kohler verletzungsbedingt ausgewechselt werden, der auch für den Rest der EM ausfiel und dessen Amt Jürgen Klinsmann übernahm. Nach dem Sieg über Russland und nach der Niederlage der Italiener gegen die Tschechen, bei der Pavel Nedvěd seinen ersten Einsatz in einem internationalen Turnier hatte, konnten drei Mannschaften noch auf 6 Punkte kommen. Italien musste gewinnen, um sich fürs Viertelfinale zu qualifizieren, wohingegen Deutschland nur ein Unentschieden für den Gruppensieg brauchte. Aber auch die Deutschen hätten noch scheitern können, und zwar im Falle einer Niederlage mit vier Toren Differenz und einem gleichzeitigen Erfolg der Tschechen im letzten Spiel.

Im Spiel Deutschlands gegen Italien hielt Torhüter Andreas Köpke zahlreiche Schüsse auf sein Tor und in der 9. Minute einen Foulelfmeter von Gianfranco Zola, womit er seiner Mannschaft ein Unentschieden rettete. Die Tschechen spielten 3:3 gegen Russland und sorgten für das Ausscheiden der Italiener, da bei Punktgleichstand der direkte Vergleich den Ausschlag gab. Die Russen machten aus einem 0:2 in der ersten Halbzeit bis zur 85. Minute eine 3:2-Führung. Vladimír Šmicer erzielte in der Nachspielzeit den für Tschechien wertvollen Ausgleich.

Gruppe DBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Portugal  Portugal  3  2  1  0 005:100  +4 07
 2. Kroatien  Kroatien  3  2  0  1 004:300  +1 06
 3. Danemark  Dänemark  3  1  1  1 004:400  ±0 04
 4. Turkei  Türkei  3  0  0  3 000:500  −5 00
09. Juni 1996 in Sheffield (Hillsborough Stadium)
Dänemark Portugal 1:1 (1:0)
11. Juni 1996 in Nottingham (City Ground)
Kroatien Türkei 1:0 (0:0)
14. Juni 1996 in Nottingham (City Ground)
Portugal Türkei 1:0 (0:0)
16. Juni 1996 in Sheffield (Hillsborough Stadium)
Kroatien Dänemark 3:0 (0:0)
19. Juni 1996 in Sheffield (Hillsborough Stadium)
Dänemark Türkei 3:0 (0:0)
19. Juni 1996 in Nottingham (City Ground)
Portugal Kroatien 3:0 (2:0)

In Gruppe D fuhr Neuling Türkei ohne Punktgewinn und ohne Tor wieder nach Hause. Ein weiterer Neuling, Kroatien, wurde mit seinen ehemals für Jugoslawien spielenden Stars Davor Šuker, Zvonimir Boban und Robert Prosinečki zur bestimmenden Mannschaft dieser Gruppe. Als stark galt vor allem Šuker, unter anderem durch seine Leistung beim Sieg gegen die Dänen. Vor dem letzten Spieltag hatte sich damit Kroatien bereits fürs Viertelfinale qualifiziert, trat nur mit einer B-Elf gegen Portugal an und verlor mit 0:3, was bedeutete, dass Titelverteidiger Dänemark die Heimreise antreten musste.

FinalrundeBearbeiten

ÜbersichtBearbeiten

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
23. Juni – Manchester        
 Deutschland  Deutschland  2
26. Juni – London
 Kroatien  Kroatien  1  
 Deutschland  Deutschland  21 (6)2
22. Juni – London
     England  England  1 (5)  
 England  England  20 (4)2
30. Juni – London
 Spanien  Spanien  0 (2)  
 Deutschland  Deutschland  121
22. Juni – Liverpool    
   Tschechien  Tschechien  1
 Frankreich  Frankreich  20 (5)2
26. Juni – Manchester
 Niederlande  Niederlande  0 (4)  
 Frankreich  Frankreich  0 (5)  
23. Juni – Birmingham
     Tschechien  Tschechien  20 (6)2  
 Tschechien  Tschechien  1
 Portugal  Portugal  0  
 

1 Sieg nach Golden Goal
2 Sieg im Elfmeterschießen

ViertelfinaleBearbeiten

22. Juni 1996 in London (Wembley-Stadion)
England  England Spanien  Spanien 0:0 n. V., 4:2 i. E.

Das erste Viertelfinalspiel zwischen England und Spanien zeigte unter anderem die Defensivspielweise der Spanier um ihren Innenverteidiger Miguel Ángel Nadal. Zwingende Chancen hatte keine der beiden Mannschaften bei leichten Vorteilen für die Spanier. Das Spiel musste durch Elfmeterschießen entschieden werden. Hierbei verschossen Fernando Hierro und Nadal, womit England ins Halbfinale einzog.

22. Juni 1996 in Liverpool (Anfield)
Frankreich  Frankreich Niederlande  Niederlande 0:0 n. V., 5:4 i. E.

Auch im Spiel Frankreich gegen Niederlande gab es keinen Sieger nach 120 Minuten. Torlos gingen beide Mannschaften ins Elfmeterschießen. Für die Niederländer, die bereits 1992 im Elfmeterschießen gescheitert waren, vergab dieses Mal Clarence Seedorf. Laurent Blanc verwandelte anschließend zum 5:4 für Frankreich.

23. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Deutschland  Deutschland Kroatien  Kroatien 2:1 (1:0)

In Manchester ging die deutsche Mannschaft im Spiel gegen Kroatien bereits in der ersten Halbzeit durch einen verwandelten Handelfmeter von Jürgen Klinsmann in Führung. Allerdings musste er den Platz noch vor der Pause verletzt verlassen. Der deutsche Kapitän wurde durch den Dortmunder Steffen Freund ersetzt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte Davor Šuker nach einem Fehler in der deutschen Defensive den Ausgleich für die Kroaten. Matthias Sammer erzielte allerdings danach den Treffer zum 2:1-Endstand.

23. Juni 1996 in Birmingham (Villa Park)
Tschechien  Tschechien Portugal  Portugal 1:0 (0:0)

Portugal galt aufgrund seiner Techniker wie Luís Figo oder Rui Costa als Favorit gegen Tschechien. Die Tschechen spielten dagegen ruhig aus der eigenen relativ stabilen Abwehr heraus und profitierten davon, dass die Portugiesen ihre Torchancen nicht nutzen konnten. In der 54. Minute nutzte dann Karel Poborský eine Konterchance zum entscheidenden 1:0.

HalbfinaleBearbeiten

26. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Tschechien  Tschechien Frankreich  Frankreich 0:0 n. V., 6:5 i. E.

Das Spiel Tschechien gegen Frankreich wurde vor allem von der Defensivarbeit beider Mannschaften geprägt, was zu einem 0:0 nach 120 Minuten führte. Die Entscheidung musste für Tschechien und Frankreich im Elfmeterschießen fallen. Die jeweils ersten fünf Elfmeter wurden verwandelt, bis Reynald Pedros mit dem sechsten Elfmeter für Frankreich an Petr Kouba scheiterte. Miroslav Kadlec vom 1. FC Kaiserslautern verwandelte danach den entscheidenden Elfmeter, und Tschechien stand nach 1976 wieder im Finale einer Europameisterschaft.

26. Juni 1996 in London (Wembley-Stadion)
England  England Deutschland  Deutschland 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 5:6 i. E.

Am Abend kam es dann in Wembley zum „Klassiker“ England gegen Deutschland; einige britische Zeitungen griffen im Vorfeld das Ereignis auf (Gascoigne im Stahlhelm, "Achtung! Surrender! For you Fritz ze Euro 96 iz over"). Schon in der 2. Minute musste Andreas Köpke einen Distanzschuss von Paul Ince abwehren. Den darauf folgenden Eckstoß führte Paul Gascoigne aus. Der relativ scharf knapp vors Tor geschlagene Ball wurde von Tony Adams vom kurzen Pfosten in die Mitte zum heranstürmenden Alan Shearer verlängert, der in der 3. Minute zum 1:0 für England einköpfte. In diese Druckphase der Engländer fiel in der 16. Minute durch Stefan Kuntz, der für den verletzten Jürgen Klinsmann auflief, der Ausgleich nach Vorarbeit von Thomas Helmer und Andreas Möller. Der Rest der ersten Halbzeit und auch die zweite Halbzeit waren weitgehend ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten Chancen, den Siegtreffer zu erzielen, in der ersten Halbzeit allerdings bei Vorteilen für die Engländer. Stefan Reuter klärte in der 31. Minute einen Schuss Sheringhams auf der Linie. In der 43. Minute war dann die vorerst letzte englische Chance zu verzeichnen: Nach einer Flanke von Anderton verfehlte Alan Shearer mit einem Kopfball das Tor. Erst in der zweiten Halbzeit stand die deutsche Abwehr kompakter, vor allem Matthias Sammer und Dieter Eilts wurden gut beurteilt.

Ab dem Viertelfinale galt bei diesem Turnier für die Verlängerung erstmals die Golden-Goal-Regelung, und anders als im ersten Halbfinale nachmittags, als beide Mannschaften das Golden Goal in erster Linie hatten verhindern wollen, setzten Deutschland und England alles daran, ein Tor zu erzielen. Bereits in der 93. Minute traf Darren Anderton nach Vorlage von Steve McManaman aus relativ kurzer Distanz nur den Pfosten. In der 96. Minute wiederum hatte Stefan Kuntz per Kopfball nach einer Ecke von Andreas Möller getroffen. Wegen eines angeblichen Stürmerfouls verweigerte Schiedsrichter Sándor Puhl dem Treffer jedoch die Anerkennung. Eine weitere Chance hatten die Engländer in der 99. Minute, als Paul Gascoigne nach einer Hereingabe von Alan Shearer vor dem leeren Tor den Ball verpasste. Die letzte Chance auf eine Entscheidung vor dem Elfmeterschießen hatte Deutschland in der 107. Minute: Nach einer Kombination stand Christian Ziege allein vor dem englischen Tor, spielte den Ball aber am englischen Torhüter David Seaman und am Tor vorbei.

Wie bereits bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien kam es nach Ablauf der Verlängerung zum Elfmeterschießen. Bis zum 5:5 hatten alle Spieler getroffen, als Gareth Southgate antrat und Andreas Köpke hielt. Andreas Möller war dann der letzte Schütze und traf.

FinaleBearbeiten

Deutschland Tschechien Aufstellung
Deutschland 
Sonntag, 30. Juni 1996 um 19:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in London (Wembley-Stadion)
Ergebnis: 2:1 n.GG (1:1, 0:0)
Zuschauer: 73.611
Schiedsrichter: Pierluigi Pairetto (Italien  Italien)
Tschechien 
Andreas KöpkeMatthias SammerMarkus Babbel, Thomas HelmerThomas Strunz, Mehmet Scholl (69. Oliver Bierhoff), Dieter Eilts (46. Marco Bode), Thomas Häßler, Christian ZiegeJürgen Klinsmann (C) , Stefan Kuntz
Trainer: Berti Vogts
Petr KoubaMichal Horňák, Miroslav Kadlec (C) , Karel Rada, Jan SuchopárekRadek Bejbl, Pavel Nedvěd, Jiří Němec, Patrik BergerKarel Poborský (88. Vladimír Šmicer), Pavel Kuka
Trainer: Dušan Uhrin

  1:1 Oliver Bierhoff (73.)
  2:1 Oliver Bierhoff (95., Golden Goal)
  0:1 Patrik Berger (59., Foulelfmeter)
  Sammer, Helmer, Ziege   Horňák

Im Endspiel im Londoner Wembleystadion trafen Deutschland und Tschechien ein zweites Mal bei dieser EM aufeinander. Die deutsche Mannschaft galt als Favorit für das Finale, nicht nur, weil sie das erste Spiel in der Vorrunde gegen die Tschechen ungefährdet gewonnen hatte, sondern auch, weil ihre Leistungen im Viertel- und im Halbfinale als überzeugender galten. Allerdings war die deutsche Mannschaft durch Verletzungen (Mario Basler, Steffen Freund und Jürgen Kohler) und Gelbsperren (Andreas Möller und Stefan Reuter) gehandicapt, so dass vor dem Finale sogar Jens Todt nachnominiert und für die Ersatztorhüter Feldspielertrikots beschafft wurden. Der im Halbfinale aufgrund eines im Viertelfinales erlittenen Muskelfaserrisses noch verletzungsbedingt fehlende Kapitän Jürgen Klinsmann war aber wieder einsatzbereit.

Die erste Halbzeit verlief weitgehend ereignislos, Deutschland bemühte sich, Druck zu machen, doch blieben im Gegensatz zur Begegnung in der Vorrunde die Tore aus. Die Tschechen konzentrierten sich wie schon im Viertelfinale gegen Portugal aufs Kontern. In der Halbzeitpause musste dann auch noch Dieter Eilts, einer der besten Spieler der EM, verletzungsbedingt ausgewechselt werden, wodurch die deutsche Mannschaft bei Kontern anfälliger wurde. In der 59. Minute ging Tschechien dann nach einem Zweikampf zwischen Matthias Sammer und Karel Poborský durch einen verwandelten Foulelfmeter Patrik Bergers in Führung. Der Elfmeter war jedoch umstritten, sowohl was die Tat selbst als auch was den Tatort betrifft. Berti Vogts wechselte daraufhin in der 69. Minute für Mehmet Scholl den Stürmer Oliver Bierhoff ein, der vier Minuten später den Ausgleich per Kopfball nach einem Freistoß von Christian Ziege erzielte. In der Verlängerung schoss er dann auch das Golden Goal in der 95. Minute. Deutschland war nach 1972 und 1980 zum dritten Mal Europameister und baute damit seinen Vorsprung als Rekord-Europameister aus, bei einer Niederlage hätten sie sich diesen Anspruch mit den Tschechen teilen müssen. Diese haben 1976 als Tschechoslowakei einen Titel geholt. Zudem gewann Berti Vogts im dritten Anlauf seinen ersten Titel als Bundestrainer der Deutschen Nationalmannschaft.

Als Leistungsträger für den Titelgewinn gilt neben Bierhoff auch Andreas Köpke, der unter anderem eine Chance Vladimír Šmicers vereitelte, deren Verwandlung den Titel für Tschechien bedeutet hätte.

Ehrungen der FinalistenBearbeiten

Die Deutsche Nationalmannschaft wurde in Deutschland zur Mannschaft des Jahres, Matthias Sammer zum Fußballer des Jahres in Deutschland und als bisher letzter Deutscher zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. Zudem wurde Andreas Köpke zum besten Torhüter der EM und zum Welttorhüter 1996 gewählt. Karel Poborský und Patrik Berger wurden gemeinsam zu Fußballern des Jahres in Tschechien gewählt.

Torschützenliste (Endrunde)Bearbeiten

Rang Spieler Tore
1 England  Alan Shearer 5
2 Bulgarien  Christo Stoitschkow 3
Danemark  Brian Laudrup 3
Deutschland  Jürgen Klinsmann 3
Kroatien  Davor Šuker 3
6 Deutschland  Oliver Bierhoff 2
Deutschland  Matthias Sammer 2
England  Teddy Sheringham 2
Italien  Pierluigi Casiraghi 2
10 Danemark  Allan Nielsen 1
Deutschland  Stefan Kuntz 1
Deutschland  Andreas Möller 1
Deutschland  Christian Ziege 1
England  Paul Gascoigne 1
Frankreich  Laurent Blanc 1
Frankreich  Youri Djorkaeff 1
Frankreich  Christophe Dugarry 1
Frankreich  Patrice Loko 1
Italien  Enrico Chiesa 1
Kroatien  Zvonimir Boban 1
Kroatien  Goran Vlaović 1
Niederlande  Dennis Bergkamp 1
Niederlande  Patrick Kluivert 1
Niederlande  Jordi Cruyff 1
Rang Spieler Tore
10 Portugal  Fernando Couto 1
Portugal  Domingos 1
Portugal  Luís Figo 1
Portugal  João Pinto 1
Portugal  Sá Pinto 1
Rumänien  Florin Răducioiu 1
Russland  Wladimir Bestschastnych 1
Russland  Alexander Mostowoi 1
Russland  Omari Tetradse 1
Russland  Ilja Zymbalar 1
Schottland  Ally McCoist 1
Schweiz  Kubilay Türkyılmaz 1
Spanien  Alfonso 1
Spanien  Guillermo Amor 1
Spanien  José Luis Caminero 1
Spanien  Javier Manjarín 1
Tschechien  Radek Bejbl 1
Tschechien  Patrik Berger 1
Tschechien  Pavel Kuka 1
Tschechien  Pavel Nedvěd 1
Tschechien  Karel Poborský 1
Tschechien  Vladimír Šmicer 1
Tschechien  Jan Suchopárek 1
Bulgarien  Ljuboslaw Penew ET

Torschützenkönig des gesamten Wettbewerbs wurde der Kroate Davor Šuker mit 15 Toren.

AuszeichnungenBearbeiten

Spieler des TurniersBearbeiten

Der deutsche Libero und Spielmacher Matthias Sammer wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt.[2]

Mannschaft des TurniersBearbeiten

Folgende Spieler wurden ausgewählt.[3]

Tor Abwehr Mittelfeld Sturm
Deutschland  Andreas Köpke Deutschland  Matthias Sammer
Frankreich  Laurent Blanc
Frankreich  Marcel Desailly
Italien  Paolo Maldini
Deutschland  Dieter Eilts
Tschechien  Karel Poborský
England  Paul Gascoigne
Bulgarien  Christo Stoitschkow
Kroatien  Davor Šuker
England  Alan Shearer

SchiedsrichterBearbeiten

Die Schiedsrichterkommission der UEFA berief 24 Schiedsrichter und 48 Schiedsrichterassistenten für 31 auszutragende Spiele. Dadurch kamen nur sieben Schiedsrichter, darunter auch Hellmut Krug, zu zwei Einsätzen. Alle anderen Schiedsrichter pfiffen nur ein EM-Spiel. Die Fußballverbände von Dänemark, Deutschland, England, Italien, Schweden und Spanien stellten jeweils zwei Schiedsrichtergespanne. Um bestmöglich miteinander zu kooperieren, setzten sich die Gespanne aus Schiedsrichtern und Assistenten des jeweils gleichen Landes zusammen. Hinzu kamen auch 24 vierte Offizielle, die auch den Schiedsrichtergespannen fest zugeordnet waren. Die Halbfinal-Spiele wurden von Leslie Mottram und Sándor Puhl geleitet. Im Finale leitete der Italiener Pierluigi Pairetto.

Name Land Assistenten Anz. d.
Spiele
 
 
 
Anmerkungen
Marc Batta Frankreich  Frankreich Pierre Ufrasi Jacques Mas 2 7 0 0
Ahmet Çakar Turkei  Türkei Akif Uğurdur Turgay Güdü 1 6 0 0
Piero Ceccarini Italien  Italien Enrico Preziosi Fabrizio Zanforlin 1 7 0 2
David Elleray England  England Anthony Bates Peter Walton 1 10 0 0
Mario van der Ende Niederlande  Niederlande Jan Dolstra Berend Talens 1 7 0 0
Anders Frisk Schweden  Schweden Mikael Nilsson Sten Samuelsson 1 6 0 0
Dermot Gallagher England  England Philip John Joslin Mark Warren 1 4 0 0 ab 28. min wegen Verletzung durch den 4. Offiziellen Durkin ersetzt
Guy Goethals Belgien  Belgien Marc Van Den Broeck Stany Op De Beeck 1 2 1 0
Gerd Grabher Osterreich  Österreich Egon Bereuter Alois Manfred Zeiszer 1 6 0 0
Bernd Heynemann Deutschland  Deutschland Hans Wolf Harald Sather 1 3 0 0
Václav Krondl Tschechien  Tschechien Milan Brabec Otakar Drastik 1 7 0 0
Hellmut Krug Deutschland  Deutschland Klaus Plettenberg Egbert Engler 2 13 1 0
Nikolai Lewnikow Russland  Russland Serguei Foursa Sergey Frantsuzov 1 5 0 0
Antonio Jesus López Nieto Spanien  Spanien Victoriano Giraldez Carrasco Manuel Lopez Fernandez 2 11 1 0
Peter Mikkelsen Danemark  Dänemark Jens Larsen Henning Knudsen 1 2 0 0
Leslie Mottram Schottland  Schottland Robert Orr John Fleming 2 8 0 0
Serge Muhmenthaler Schweiz  Schweiz Ernst Felder Martin Freiburghaus 1 4 0 0
Kim Milton Nielsen Danemark  Dänemark Carl-Johan Christensen Meyer Torben Siersen 1 4 0 1
Pierluigi Pairetto Italien  Italien Donato Nicoletti Tullio Manfredini 2 9 0 0
Sándor Puhl Ungarn  Ungarn Imre Bozóky Laszlo Hamar 2 10 0 0
Vadim Schuk Weissrussland 1995  Weißrussland Yury Dupanau Aleh Chykun 1 6 0 0
Leif Sundell Schweden  Schweden Kenneth Petersson Mikael Hansson 2 7 1 0
Atanas Usunow Bulgarien  Bulgarien Ivan Borissov Lekov Iordan Iordanov 1 5 0 0
Manuel Díaz Vega Spanien  Spanien Joaquin Olmos Gonzalez Fernando Tresaco Gracia 1 6 0 0

Folgende Vierte Offizielle wurden nominiert:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UEFA Euro 2008 Information. (PDF) S. 48, abgerufen am 20. Juni 2012 (englisch).
  2. Sammer führt DFB-Elf zum Triumph bei der EURO '96. In: uefa.com. UEFA, 15. Mai 2012, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  3. Mannschaft des Turniers 1996. In: uefa.com. UEFA, 1. November 2011, abgerufen am 13. Oktober 2015.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Fußball-Europameisterschaft 1996 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien