Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Amos Tversky (* 16. März 1937 in Haifa, Palästina, heute Israel; † 2. Juni 1996 in Stanford, Kalifornien)[1] war ein israelischer Pionier der kognitiven Psychologie bzw. Kognitionswissenschaft.

Leben und WirkenBearbeiten

Amos Tversky war ein Sohn des Veterinärs Josef Tversky und der Sozialpolitikerin Jenia Tversky.[1]

1965 wurde Tversky an der University of Michigan promoviert und lehrte danach an der Hebräischen Universität Jerusalem, bevor er zur Stanford University wechselte.[1] Er war federführend in der psychologischen Untersuchung von Heuristiken, der Entdeckung systematischer menschlicher Fehler (Kognitive Verzerrung) und der Untersuchung von Entscheidungen unter Risiko. Tversky starb nach Angaben der Stanford-University an einem metastasierten malignen Melanom[1]

Tversky entwickelte zusammen mit Daniel Kahneman die Prospect Theory, um menschliche Urteile bei wirtschaftlichen Entscheidungen realistischer als im traditionellen Kosten-Nutzen-Modell zu modellieren.[2] Galten Kahneman und Tversky an der Hebräischen Universität anfangs als Rivalen, so legte sich das im Jahr 1969. Von dann an saßen sie häufig zusammen in einem Seminarraum, durch die geschlossene Tür war oft Lachen zu hören. Tverskys Frau sagte später, ihre Beziehung sei intensiver gewesen als eine Ehe[3]

Nach dem Tod von Tversky erhielt Daniel Kahneman im Jahr 2002 gemeinsam mit Vernon L. Smith den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften.

Auszeichnungen und Ehrungen (Auswahl)Bearbeiten

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk mit Kahneman in Econometrica, Band 47, No. 2 (Mar., 1979), S. 263–291.
  • Assessing Uncertainty in Journal of the Royal Statistical Society. Serie B (Methodologisch), Band 36, Nr. 2 (1974), S. 148–159.

LiteraturBearbeiten

  • Russell J. Fuller: Amos Tversky, Behavioral Finance, and Nobel Prizes in Financial Analysts Journal, Band 52, No. 4 (Jul./Aug. 1996), S. 7–8.
  • Eva Feder Kittay: The Creation of Similarity: A Discussion of Metaphor in Light of Tversky's Theory of Similarityin PSA: Proceedings of the Biennial Meeting of the Philosophy of Science Association, 1982, Band eins Contributed Papers (1982), S. 394–405.
  • Michael Lewis: Aus der Welt. Grenzen der Entscheidung oder eine Freundschaft, die unser Denken verändert hat. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-593-50686-9.
  • Richard H. Thaler: The Psychology and Economics Conference Handbook: Comments on Simon, on Einhorn and Hogarth, and on Tversky and Kahneman in The Journal of Business, Band 59, Nr. 4, Teil 2: The Behavioral Foundations of Economic Theory (Okt. 1986), S. S279-S284.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h Stanford University: Amos Tversky, leading decision researcher, dies at 59. Abgerufen am 25. Februar 2019.
  2. Martin Tschechne: Daniel Kahneman und Amos Tversky - Wie zwei Psychologen unser Denken veränderten. Abgerufen am 25. Februar 2019.
  3. Michael Lewis: How Two Trailblazing Psychologists Turned the World of Decision Science Upside Down. Abgerufen am 25. Februar 2019 (englisch).