Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Monaco 1965 fand am 30. Mai 1965 auf dem Circuit de Monaco bei Monte Carlo statt und war das zweite Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1965.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1965
Renndaten
2. von 10 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1965
Streckenprofil
Name: XXIII Grand Prix de Monaco
Datum: 30. Mai 1965
Ort: Monte Carlo, Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 314,5 km in 100 Runden à 3,145 km

Wetter: bewölkt, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Zeit: 1:32,5 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill (Runde 82) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Zeit: 1:31,7 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Zweiter: ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Debütrennen von Denis Hulme
 
Debütrennen von Richard Attwood
 
Debütrennen des Honda RA272
 
Dritter Sieg in Folge von Graham Hill beim Großen Preis von Monaco

Zwischen dem Großen Preis von Südafrika und dem Großen Preis von Monaco lagen fünf Monate, die die Teams nutzten, um ihre Wagen zu verbessern. In dieser langen Pause fanden einige nicht zur Weltmeisterschaft zählende Rennen statt. Paul Hawkins gewann auf Brabham die Cape South Easter Trophy und Jackie Stewart die BRDC International Trophy. Die Siege beim Gran Premio di Siracusa, dem Race of Champions und der Sunday Mirror Trophy gingen an die Lotus-Fahrer Jim Clark und Mike Spence.

Das Indianapolis 1965 fand nur einen Tag nach dem Großen Preis von Monaco statt, wodurch die Fahrer nicht die Möglichkeit hatten, an beiden Veranstaltungen teilzunehmen. Clark entschied sich für das Indianapolis 500 und gegen eine Teilnahme am Großen Preis von Monaco. Lotus wollte ihn daraufhin durch Pedro Rodríguez ersetzen, allerdings garantierten die Veranstalter Lotus nur einen festen Startplatz für das Rennen, ein Fahrer hätte sich also erst qualifizieren müssen. Aus Protest gegen diese Entscheidung zog Lotus die Meldung beider Fahrzeuge zurück und pausierte für einen Grand Prix. Bei Brabham fehlte Dan Gurney, da auch er am Indianapolis 500 teilnahm. Er wurde durch den späteren Weltmeister Denis Hulme ersetzt, der sein Debütrennen in der Automobil-Weltmeisterschaft bestritt und neuer Stammfahrer bei Brabham wurde. Nach mehreren Rennen Pause kehrte Honda zurück und meldete zum ersten Mal zwei Fahrzeuge. Ronnie Bucknum fuhr bereits 1964 für das Team, Richie Ginther wechselte von B.R.M. zu Honda. Als neuer Wagen debütierte der Honda RA272, eine Weiterentwicklung des Honda RA271 mit nur kleinen Modifikationen. Als zweites Team nach Brabham wechselte Honda den Reifenhersteller und fuhr mit Reifen von Goodyear statt von Dunlop.

Bei den Teams mit Kundenfahrzeugen wechselte Hawkins von John Willment Automobiles zu DW Racing Enterprises und war neben Bob Anderson gemeldet. Anderson pilotierte einen Brabham BT11, Hawkins einen Lotus 33. Für John Willment Automobiles fuhr weiterhin Frank Gardner. Reg Parnell Racing trat mit Richard Attwood und Mike Hailwood an. Attwood bestritt sein Debütrennen, nachdem er zuvor bereits für den Großen Preis von Großbritannien 1964 gemeldet war, dort aber nicht startete. Für Hailwood blieb es das einzige Saisonrennen, er widmete sich in den folgenden Jahren wieder dem Motorradsport und kehrte erst 1971 in die Automobil-Weltmeisterschaft zurück.

Mit Jack Brabham, Bruce McLaren und Graham Hill nahmen drei ehemalige Sieger am Rennen teil, Hill gewann die beiden Jahre vorher den Grand Prix. Bei den Konstrukteuren war Cooper dreimal, Lotus, Scuderia Ferrari und B.R.M. jeweils zweimal siegreich. In der Fahrerwertung führte Clark vor Surtees und Hill, in der Konstrukteurswertung lag Lotus vor Ferrari und B.R.M.

TrainingBearbeiten

Das erste Training fand am Donnerstagnachmittag statt und dauerte 90 Minuten. Gleich zu Beginn fing es an zu regnen und die Wetterbedingungen wurden bis zum Ende der Trainingssitzung nicht besser. Nur wenige Fahrer fuhren anfangs schnelle Runden, die restliche Zeit nutzten sie, um den Wagen abzustimmen. Am Freitagmorgen wurde die zweite Trainingssitzung abgehalten, die eine Stunde lang war. Bei wolkenlosem Himmel und einer trockenen Rennstrecke waren schnellere Rundenzeiten möglich als am Vortag. Brabham setzte eine erste Bestzeit, die bereits besser als seine Pole-Zeit aus dem vergangenen Jahr war. Hill unterbot diese Zeit, bevor Stewart sich am Trainingsende auf Rang eins verbesserte. Er lag damit vor Hill, Brabham und Bandini.

Samstagnachmittag fand das dritte Training statt. Wie am Vortag hatten die Fahrer eine Stunde Zeit sich in der Startaufstellung zu verbessern. Joakim Bonnier verlor gleich zu Beginn Öl und verteilte es auf der Strecke, sodass erst neue Bestzeiten möglich waren, als es beseitigt war. Hill unterbot die Bestzeit seines Teamkollegen Stewart und auch Brabham war schneller. Hill blieb bis zum Trainingsende auf dem ersten Platz und erreichte damit seine erste Pole-Position der Saison. Dahinter qualifizierte sich Brabham vor Stewart und Bandini, sodass vier verschiedene Konstrukteure auf den ersten vier Plätzen lagen. Surtees wurde Fünfter, Attwood Sechster. Er war damit der beste Fahrer mit Kundenfahrzeug. Die ersten zehn wurden von McLaren, Hulme, Anderson und Joseph Siffert komplettiert, die beiden Honda wurden Letzte der Startaufstellung, da sie erneut technische Probleme mit dem Honda-Aggregat hatten.

Das Fahrerfeld war wie in den Jahren zuvor auf 16 Fahrzeuge begrenzt. Abhängig von den Platzierungen in der Fahrerwertung 1964 waren einige Teams und Fahrer bereits gesetzt, andere mussten sich qualifizieren. Aus diesem Grund qualifizierte sich Jochen Rindt als einziger Fahrer nicht für das Rennen, obwohl er schneller als Ginther war. Der Große Preis von Monaco 1965 blieb für Rindt das einzige Rennen in der Automobil-Weltmeisterschaft, für das er sich nicht qualifizierte.

RennenBearbeiten

Beim Vorrollen in die Startaufstellung blieb Bucknum stehen, da der Honda-Motor nicht startete. Erst einige Sekunden nach dem Start nahm er das Rennen auf. Sein Teamkollege Ginther schied bereits nach der ersten Runde mit einer gebrochenen Halbwelle aus. Hill übernahm die Führung vor Stewart, dahinter positionierten sich die beiden Ferrari vor Brabham. In den ersten Runden dominierten die beiden B.R.M. das Rennen und bauten sich einen Vorsprung auf die Konkurrenz auf. Mit einigen Sekunden Abstand folgte Bandini auf Platz drei vor Surtees. Brabham duellierte sich im Mittelfeld mit McLaren und Attwood. Hill und Stewart fuhren pro Runde eine Sekunde schneller als die Verfolger. Stewart blieb bis zur zwölften Rennrunde dicht an seinem Teamkollegen, bis er beim Überrunden von Bucknum aufgehalten wurde und den Anschluss an Hill verlor.

In Runde zehn schied Hailwood mit Getriebeschaden aus. Brabham und Anderson hatten ebenfalls technische Probleme, konnten das Rennen aber vorerst fortsetzen. Brabham fiel erst später mit Motorschaden aus, Anderson kam langsam an die Box, um die Aufhängung reparieren zu lassen. Dabei blockierte er den Führenden Hill, der mit einem Ausweichmanöver in einen der Notausgänge nach dem Tunnel fahren musste. Hill stieg aus dem Wagen und schob ihn eigenhändig zurück auf die Strecke, um den Grand Prix auf Platz fünf fortzusetzen. Zum ersten Mal im Rahmen der Automobil-Weltmeisterschaft führte daraufhin Stewart einen Grand Prix an. In seiner Karriere folgten weitere 78 angeführte Rennen, mit denen er 1973 einen neuen Rekord aufstellte. Bandini verbesserte sich auf den zweiten Platz, dahinter überholte Brabham Surtees und wurde neuer Dritter.

In Runde 30 drehte sich Stewart durch einen Fahrfehler von der Strecke, wodurch Bandini ihn überholte und die Führung übernahm. Surtees fiel bis auf Rang vier zurück und lag anschließend vor seinem Teamkollegen Hill. In Runde 34 überholte Brabham Bandini, sodass die Führung erneut wechselte. Stewart ließ Hill überholen und unmittelbar darauf fuhr Hill einen Vorsprung auf Stewart heraus. Brabham lag nur knapp vor den beiden Ferraris von Bandini und Surtees. Da Brabhams Anzeige der Motordrehzahl ausfiel, schaltete er nach Gehör, was im Zweikampf schwierig war. Er überdrehte den Motor dabei zu oft und musste nach einem Motorschaden in Runde 42 das Rennen aufgeben. Zuvor war bereits Gardner mit gebrochener Motorenaufhängung ausgefallen und auch der zweite Honda von Bucknum erreichte nach einem Getriebeschaden das Ziel nicht. Eine Runde nach dem Ausfall von Brabham verunfallte Attwood nach einem Aufhängungsbruch. Er verfehlte nur knapp den Wagen von McLaren und traf die Heuballen, die als Streckenbegrenzung dienten. Attwood blieb unverletzt. Als jedoch die Spitze an der Unfallstelle eintraf, war die Strecke kurzzeitig blockiert. Alle Fahrer fuhren langsam an Attwoods Wagen vorbei und behielten dabei die gleiche Reihenfolge wie vor dem Unfall.

Nach der Halbzeit des Rennens lag erneut Bandini auf Platz eins, dicht gefolgt von Surtees und Hill. Dahinter folgten mit größeren Abständen Stewart, McLaren und Hulme. Nach mehreren Angriffen überholte Hill in Runde 53 Surtees und in Runde 64 Bandini, um erneut die Führung zu übernehmen. Anschließend baute Hill einen Vorsprung auf die Konkurrenz auf und brach mehrfach den Rundenrekord. In Runde 78 wurde Bandini von Surtees überholt, der seine Geschwindigkeit verringerte, um Treibstoff zu sparen. Zwei Umläufe später verunfallte Hawkins im Hafenbereich der Strecke. Er streifte die Streckenbegrenzung und wurde dann über die Strohballen geschleudert. Sein Wagen landete im Hafenbecken und sank auf den Grund, Hawkins befreite sich aus dem Fahrzeug und wurde unverletzt von einem Rettungsboot an Land gebracht. Hawkins war der zweite Fahrer nach Alberto Ascari, der auf diese Weise verunglückte, und blieb der letzte, da in den folgenden Jahren die Streckenbegrenzung zum Hafenbecken ausgebaut und verbessert wurde.

Die Abstände an der Spitze blieben bis zur letzten Runde konstant, als Surtees stehen blieb, da ihm das Benzin ausgegangen war. Bandini wurde dadurch noch Zweiter, Stewart erreichte mit dem dritten Platz die erste Podestplatzierung in der Automobil-Weltmeisterschaft. In seiner Karriere folgten 42 weitere, mit denen er 1973 einen neuen Rekord aufstellte. Graham Hill gewann das Rennen. Für ihn war es der erste Saisonsieg und der dritte in Folge beim Großen Preis von Monaco. Er zog mit Stirling Moss gleich, der als einziger Fahrer vorher dieses Rennen insgesamt dreimal gewann. Erst 1986 gab es mit Alain Prost erneut einen Fahrer, der beim Großen Preis von Monaco dreimal in Folge siegreich war. Surtees wurde trotz Ausfalls auf Rang vier gewertet, vor McLaren und Siffert, die die anderen Punkteplatzierungen belegten. Die ersten zehn wurden von Bonnier, Hulme, Anderson und Hawkins komplettiert. Hawkins wurde noch gewertet, da er die dafür erforderliche Renndistanz zurückgelegt hatte.

In der Fahrerwertung übernahm Hill die Führung vor Clark und Surtees, er hatte auf beide Fahrer vier Punkte Vorsprung. In der Konstrukteurswertung lag nach dem Rennen B.R.M. auf Rang eins mit einem Punkt Vorsprung auf Ferrari und vier Zähler Vorsprung auf Lotus.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Brabham Racing Organisation 01 Australien  Jack Brabham Brabham BT11 Climax 1.5 V8 G
02 Neuseeland  Denis Hulme Brabham BT7
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 03 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill BRM P261 BRM 1.5 V8 D
04 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 07 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper T77 Climax 1.5 V8 D
08 Osterreich  Jochen Rindt
Vereinigtes Konigreich  DW Racing Enterprises 09 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Brabham BT11 Climax 1.5 V8 D
10 Australien  Paul Hawkins Lotus 33
Vereinigtes Konigreich  John Willment Automobiles 11 Australien  Frank Gardner Brabham BT11 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 12 Schweden  Joakim Bonnier Brabham BT7 Climax 1.5 V8 D
14 Schweiz  Joseph Siffert Brabham BT11 BRM 1.5 V8
Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Racing 15 Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood Lotus 25 BRM 1.5 V8 D
16 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 17 Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 1512 Ferrari 1.5 B12 D
18 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Ferrari 158 Ferrari 1.5 V8
Japan  Honda R&D Co. 19 Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum Honda RA272 Honda 1.5 V12 G
20 Vereinigte Staaten  Richie Ginther

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:32,5 122,40 km/h 01
02 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:32,8 122,00 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:32,9 121,87 km/h 03
04 Italien  Lorenzo Bandini Italien  Ferrari 1:33,0 121,74 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Italien  Ferrari 1:33,2 121,48 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:33,9 120,58 km/h 06
07 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:34,3 120,06 km/h 07
08 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:34,5 119,81 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:35,5 118,55 km/h 09
10 Schweiz  Joseph Siffert Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 1:36,0 117,94 km/h 10
11 Australien  Frank Gardner Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 1:36,0 117,94 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:36,5 117,33 km/h 12
13 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:36,5 117,33 km/h 13
14 Australien  Paul Hawkins Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:37,0 116,72 km/h 14
15 Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum Japan  Honda 1:37,0 116,72 km/h 15
16 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Japan  Honda 1:39,7 113,56 km/h 16
DNQ Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:37,5 116,12 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 100 0 2:37:39,6 01 1:31,7
02 Italien  Lorenzo Bandini Italien  Ferrari 100 0 + 1:04,0 04
03 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 100 0 + 1:41,9 03
04 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Italien  Ferrari 99 0 + 1 Runde 05
05 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 98 0 + 2 Runden 07
06 Schweiz  Joseph Siffert Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 98 0 + 2 Runden 10
07 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 97 0 + 3 Runden 13
08 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 92 0 + 8 Runden 08
09 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 85 1 + 15 Runden 09
10 Australien  Paul Hawkins Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 79 0 + 21 Runden 14
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 43 0 DNF 06 Unfall
Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 42 0 DNF 02 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum Japan  Honda 32 0 DNF 15 Getriebe
Australien  Frank Gardner Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 28 0 DNF 11 Motorenaufhängung
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 10 0 DNF 12 Getriebe
Vereinigte Staaten  Richie Ginther Japan  Honda 00 0 DNF 16 Halbwelle

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus zehn Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill B.R.M. 13
02 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus-Climax 9
03 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Ferrari 9
04 Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 6
05 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart B.R.M. 5
06 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 4
07 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Lotus-Climax 3
08 Schweiz  Joseph Siffert Brabham-B.R.M. 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 13
02 Italien  Ferrari 12
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 9
04 Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 4
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 1

WeblinksBearbeiten