Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1957

Sportwagenrennen
Aston Martin DBR1
Maserati 450S

Das dritte 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring, auch 1000 km Nürburgring, fand am 25. Mai 1957 auf der Nordschleife des Nürburgrings statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

1957 veranstaltete der ADAC am Nürburgring zum dritten Mal ein Langstreckenrennen mit einer Renndistanz von 1000 Kilometern. 1953 fand diese Veranstaltung zum ersten Mal statt und zählte wie beim zweiten Rennen 1956 zur Weltmeisterschaft der Sportwagen.

Die Saison 1957 war bis zum Rennen in der Eifel geprägt vom Zweikampf der Rennteams von Ferrari und Maserati. Den ersten Wertungslauf des Jahres, das 1000-km-Rennen von Buenos Aires gewannen Masten Gregory, Eugenio Castellotti und Luigi Musso auf Ferrari. In Sebring ging der Erfolg an Maserati, während bei der Mille Migla wieder Ferrari erfolgreich blieb. Dort gab es einen fatalen Unfall mit schwerwiegenden Folgen. Der spanische Ferrari-Pilot Alfonso de Portago kam knapp vor dem Ziel im Ferrari 335S von der Strecke ab, wobei er, sein Beifahrer und neun Zuschauer den Tod fanden.

Am Nürburgring hatte im Training Wolfgang Graf Berghe von Trips im Streckenabschnitt Breidscheid einen Unfall, weil die Pedalanordnung im kurz von ihm gefahrenen Ferrari 250 GT anders als im Rennsportwagen war und er Bremse und Gas verwechselte. Dieser GT hatte – wie manche Grand-Prix-Wagen früherer Zeit – das Gaspedal in der Mitte.[1] Trips wurde mit Prellungen sowie Bruch des ersten und zweiten Lendenwirbels in ein Krankenhaus eingeliefert und konnte nicht am Rennen teilnehmen. Schnellster im Training war Stirling Moss, der im Maserati 450S eine Zeit von 9:49,900 Minuten fuhr. Mit einem Schnitt von 139,203 km/h blieb der damit deutlich unter der 10-Minuten-Grenze. Beim im August gefahrenen Großen Preis von Deutschland der Formel 1 war Juan Manuel Fangio im Maserati 250F mit einer Zeit von 9:25,600 noch um einiges schneller. Im Rennen dominierten zu Beginn die Werks-Maserati. Moss verlor in der neunten Runde ein Rad und musste aufgeben. Daraufhin wechselte sein Teamkollege Fangio in den Wagen von Harry Schell und schied in der 19. Runde ebenfalls aus. Diesmal verursachte ein Ölleck den vorzeitigen Stopp. Beide fuhren das Rennen im 300S von Paco Godia zu Ende und erreichten noch den fünften Gesamtrang. Der Sieg ging überraschend an Tony Brooks und Noël Cunningham-Reid im Aston Martin DBR1/300, die die Werks-Ferrari um mehr als vier Minuten distanzieren konnten.

Die Marke Porsche war werksseitig mit zwei Porsche 550 RS vertreten. Hinzu kamen drei Privatteams mit dem gleichen Typ und weitere Mannschaften mit 14 Porsche 356 A Carrera und vier Porsche 356 A. Edgar Barth, der inzwischen nach Westdeutschland übergesiedelt war, und Umberto Maglioli auf dem Werks-Porsche 550 RS gewannen mit 44 Runden in 7:47,17,3 Stunden bzw. mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 128,867 km/h die Sportwagenklasse bis 1,5 Liter Hubraum und wurden Vierte in der Gesamtwertung. Der von dem Schorndorfer Automobilhändler Paul-Ernst Strähle (1927–2010) gemeldete und von ihm zusammen mit Paul Denk gefahrene Porsche 356 B Carrera gewann die GT-Klasse bis 1,6 Liter Hubraum und erreichte Platz 24 im Gesamtklassement. Nur drei der 23 Porsches fielen aus.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S + 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Vereinigtes Konigreich  Noël Cunningham-Reid
Aston Martin DBR1/300 44
2 S + 2.0 5 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Belgien  Olivier Gendebien
Ferrari 335 Sport 44
3 S + 2.0 6 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Ferrari 315 Sport 44
4 S 1.5 21 Deutschland  Porsche KG Italien  Umberto Maglioli
Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth
Porsche 550A RS 44
5 S + 2.0 4 Spanien 1945  Francisco Godia-Sales Spanien 1945  Francisco Godia-Sales
Vereinigtes Konigreich  Horace Gould
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Maserati 300S 43
6 S + 2.0 12 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Vereinigtes Konigreich  Les Leston
Aston Martin DBR1/300 43
7 S 1.5 22 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Richard von Frankenberg
Deutschland  Helmut Schulze
Porsche 550A RS 43
8 S + 2.0 10 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
Jaguar D-Type 43
9 S + 2.0 15 Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead
Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead
Aston Martin DB3S 42
10 S + 2.0 7T Vereinigte Staaten 48  Scuderia Temple Buell Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Italien  Olinto Morolli
Ferrari 250TR 42
11 S + 2.0 9 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Vereinigtes Konigreich  Jock Lawrence
Jaguar D-Type 42
12 S 1.5 30 Schweiz  Ecurie La Meute Schweiz  Heinz Schiller
Schweiz  Arthur Heuberger
Porsche 550A RS 42
13 S 2.0 19 Osterreich  Gotfrid Köchert Osterreich  Gotfrid Köchert
Deutschland  Erwin Bauer
Ferrari 500TRC 41
14 S 1.5 29 Niederlande  Ecurie Maarsbergen Niederlande  Carel Godin de Beaufort
Deutschland  Sepp Liebl
Porsche 550A RS 41
15 S + 2.0 3 Italien  Officine Alfieri Maserati Schweden  Joakim Bonnier
Italien  Giorgio Scarlatti
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Maserati 300S 40
16 S + 2.0 11 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Vereinigtes Konigreich  Dick Steed
Jaguar D-Type 40
17 S 1.5 31 Belgien  Equipe National Belge Belgien  Georges Harris
Belgien  Claude Dubois
Porsche 550A RS 39
18 S 1.5 23 Vereinigtes Konigreich  Fitzwilliam Racing Team Vereinigtes Konigreich  Dick Fitzwilliam
Vereinigtes Konigreich  Peter Simpson
MGA 37
19 S 1.5 33 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  Bob Hicks
Lotus Eleven 34
20 GT + 1.6 46 Deutschland  Fritz Riess Deutschland  Fritz Riess
Deutschland  Walter Schock
Mercedes-Benz 300 SL 34
21 GT + 1.6 40 Deutschland  Wolfgang Seidel Deutschland  Wolfgang Seidel
Deutschland  Peter Nöcker
Mercedes-Benz 300 SL 34
22 GT + 1.6 43 Schweden  Arne Lindberg Schweden  Arne Lindberg
Deutschland  Erich Waxensberger
Mercedes-Benz 300 SL 34
23 GT + 1.6 44 Schweden  Bengt Martenson Schweden  Bengt Martenson
Deutschland  Wittigo von Einsiedel
Mercedes-Benz 300 SL 34
24 GT 1.6 59 Deutschland  Paul-Ernst Strähle Deutschland  Paul-Ernst Strähle
Deutschland  Paul Denk
Porsche 356A Carrera 34
25 GT 1.6 55 Deutschland  Rolf-Friedrich Götze Deutschland  Rolf-Friedrich Götze
Osterreich  Ernst Vogel
Porsche 356A Carrera 34
26 GT 1.6 61 Deutschland  Olof Persson Deutschland  Hans Walter
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 356A Carrera 34
27 GT 1.6 70 Deutschland  Werner Krause Deutschland  Werner Krause
Deutschland  Lothar Bender
Porsche 356A Carrera 34
28 GT 1.6 58 Deutschland  Hans-Georg Plaut Deutschland  Hans-Georg Plaut
Deutschland  Helmut Zick
Porsche 356A Carrera 34
29 GT 1.6 64 Deutschland  "Max" Deutschland  Günter Besier
Deutschland  Dieter Lissmann
Porsche 356A Carrera 33
30 GT 1.6 50 Deutschland  Harald von Saucken Deutschland  Harald von Saucken
Deutschland  Georg Bialas
Porsche 356A Carrera 32
31 GT 1.6 62 Deutschland  Ludwig Blendl Deutschland  Ludwig Blendl
Deutschland  Joachim Springer
Porsche 356A Carrera 32
32 GT 1.6 66 Deutschland  Richard Trenkel Deutschland  Richard Trenkel
Deutschland  Siegfried Günther
Porsche 356A Carrera 32
33 GT 1.3 80 Deutschland  Eberhard Mahle Deutschland  Eberhard Mahle
Deutschland  Edmund Graf
Alfa Romeo Giulietta SV 32
34 GT 1.3 86 Deutschland  Adolf-Werner Lang Deutschland  Adolf-Werner Lang
Deutschland  Fritz Müller
Alfa Romeo Giulietta SV 32
35 GT 1.3 89 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Karl Foitek
Schweiz  Peter Monteverdi
Alfa Romeo Giulietta SV 32
36 GT 1.3 82 Schweiz  Ecurie La Meute Schweiz  Marcel Stern
Schweiz  Paul Vogel
Alfa Romeo Giulietta SV 31
37 GT 1.6 67 Deutschland  Helmut Duetenberg Deutschland  Helmut Duetenberg
Deutschland  Heinz-Gerd Jäger
Porsche 356A Carrera 30
38 GT 1.3 83 Deutschland  Karl Falk Deutschland  Karl Falk
Deutschland  Wolfgang Niessen
Porsche 356A 30
39 GT 1.6 68 Vereinigte Staaten 48  Fred Block Vereinigte Staaten 48  Fred Block
Vereinigte Staaten 48  Rod Carveth
Porsche 356A Carrera 29
40 GT 1.3 91 Deutschland  Helmut Felder Deutschland  Helmut Felder
Deutschland  Josef Jeser
Alfa Romeo Giulietta SV 29
41 GT 1.6 56 Vereinigtes Konigreich  Fitzwilliam Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Blaksley
Vereinigtes Konigreich  Ellis Cuff-Miller
MGA 28
42 GT 1.3 85 Deutschland  Harry Merkel Deutschland  Harry Merkel
Deutschland  Hans Knippel
Porsche 356A 28
43 GT 1.3 92 Niederlande  Ecurie Maarsbergen Niederlande  Mathieu Hezemans
Niederlande  Hubert Oebels
Porsche 356A 28
Disqualifiziert
44 S 1.5 25 Argentinien  Madunina Italien  Sergio Mantovani
Argentinien  Alejandro de Tomaso
Osca S1500 1
45 GT 1.6 51 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger
Deutschland  Wolfgang Bieling
Porsche 356A Carrera 1
Ausgefallen
46 GT 1.6 69 Vereinigte Staaten 48  Don Dickey Vereinigte Staaten 48  Don Dickey
Brasilien 1889  Christian Heins
Porsche 356A Carrera 32
47 GT + 1.6 42 Schweden  Sten Bielke Schweden  Sten Bielke
Schweden  Stig Eklund
Mercedes-Benz 300 SL 30
48 S 1.5 24 Vereinigtes Konigreich  Fitzwilliam Racing Team Vereinigtes Konigreich  Robin Carnegie
Vereinigtes Konigreich  John Hogg
MGA 28
49 GT + 1.6 41 Deutschland  Wolfgang Seidel Deutschland  Gunter Thiel
Deutschland  Heinz Meyer
Mercedes-Benz 300 SL 28
50 GT 1.6 52 Deutschland  Rolf Appel Deutschland  Rolf Appel
Deutschland  Fred Albrecht
Porsche 356A Carrera 22
51 S 1.5 28 Belgien  Georges Berger Belgien  Georges Berger
Belgien  Jean Otten
Maserati 150S 21
52 GT 1.3 88 Argentinien  Madunina Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell
Argentinien  Carlos Menditéguy
Alfa Romeo Giulietta SV 21
53 S + 2.0 2 Italien  Officine Alfieri Maserati Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Maserati 450S 19
54 GT 1.3 81 Schweiz  Walter Ringgenberg Schweiz  Walter Ringgenberg
Schweiz  Heini Walter
Alfa Romeo Giulietta SV 18
55 S 1.5 32 Vereinigtes Konigreich  Mike Anthony Vereinigtes Konigreich  Mike Anthony
Vereinigtes Konigreich  Bill Frost
Lotus Eleven 17
56 S 1.5 26 Italien  Automobili Osca Italien  Luigi Piotti
Italien  Corrado Manfredini
Osca S1500 15
57 S 2.0 17 Spanien 1945  Antonio Creus Spanien 1945  Antonio Creus
Belgien  Freddy Rousselle
Ferrari 750 Monza 11
58 GT 1.6 53 Deutschland  Hanns Roth Deutschland  Hanns Roth
Deutschland  Ludwig Fischer
Porsche 356A Carrera 11
59 GT 1.6 53 Deutschland  Kurt Zeller Deutschland  Kurt Zeller
Deutschland  Rudolf-Wilhelm Moser
Alfa Romeo Giulietta SV 11
60 S + 2.0 1 Italien  Officine Alfieri Maserati Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Maserati 450S 9
61 S 1.5 34 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  Tony Hogg
Vereinigtes Konigreich  David Piper
Lotus Eleven 7
62 S + 2.0 16 Vereinigtes Konigreich  Murkett Brothers Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor
Vereinigtes Konigreich  Archie Scott-Brown
Jaguar D-Type 4
63 GT + 1.6 45 Frankreich 1946  Jacques de Maubou Frankreich 1946  Jacques de Maubou
Frankreich 1946  Georges Brule
Jaguar XK 140 4
64 GT 1.6 57 Vereinigtes Konigreich  Fitzwilliam Racing Team Vereinigtes Konigreich  Patsy Burt
Vereinigtes Konigreich  Jean Bloxam
MGA 4
65 GT 1.6 65 Schweden  Bo Elmhorn Schweden  Bo Elmhorn
Schweden  Dieter von Reiswitz
Schweden  Bertil Nässil
MGA 4
66 GT 1.3 84 Deutschland  Helmut Busch Deutschland  Helmut Busch
Deutschland  K. H. Zimmerman
Porsche 356A 4
67 S 1.5 36 Vereinigtes Konigreich  Dan Margulies Vereinigte Staaten 48  Herbert MacKay-Fraser
Vereinigtes Konigreich  Dan Margulies
Lotus Eleven 3
Nicht gestartet
68 GT + 1.6 48 Belgien  Equipe National Belge Belgien  Olivier Gendebien
Deutschland  Wolfgang von Trips
Ferrari 250 GT LWB Scaglietti 1
69 S + 2.0 T Italien  Officine Alfieri Maserati Argentinien  Juan Manuel Fangio
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Schweden  Joakim Bonnier
Italien  Giorgio Scarlatti
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Deutschland  Hans Herrmann
Maserati 350S 2
70 S + 2.0 T Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Noël Cunningham-Reid Aston Martin DB3S 3
71 S 1.5 22T Deutschland  Porsche KG Italien  Umberto Maglioli
Deutschland Demokratische Republik 1949  Arthur Rosenhammer
Porsche 718 RSK 4

1 Unfall im Training 2 Trainingswagen 3 Trainingswagen 4 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
72 S + 2.0 8 Italien  Scuderia Ferrari Ferrari
73 S 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  Raymond Flower Vereinigtes Konigreich  Raymond Flower Austin Heleay 100S
74 S 1.5 27 Niederlande  Lex Beels Niederlande  Lex Beels
Niederlande  Wim Hilarius
Maserati 150S
75 GT 1.3 35 Italien  Alfranco Pagani Italien  Alfranco Pagani
Italien  Mario Poltronieri
Alfa Romeo Giulietta
76 GT + 1.6 47 Frankreich 1946  Jean Lucas Frankreich 1946  Jean Lucas
Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos
Ferrari 250 GT
77 GT 1.6 54 Deutschland  Bruno Runte Deutschland  Bruno Runte
Deutschland  Hermann Kühne
Porsche 356A Carrera
78 GT 1.6 60 Niederlande  Ecurie Maarsbergen Niederlande  Mathieu Hezemans
Deutschland  Hubert Oebels
Porsche 356A Carrera
79 GT 1.6 63 Deutschland  Aloys Kiendl Deutschland  Aloys Kiendl
Deutschland  Manfred Hönig
Porsche 356A Carrera

KlassensiegerBearbeiten

Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 2.0 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Noël Cunningham-Reid Aston Martin DBR1/300 Gesamtsieg
S 2.0 Osterreich  Gotfrid Köchert Deutschland  Erwin Bauer Ferrari 500TRC Rang 13
S 1.5 Italien  Umberto Maglioli Deutschland  Edgar Barth Porsche 550A RS Rang 4
GT + 1.6 Deutschland  Fritz Riess Deutschland  Walter Schock Mercedes-Benz 300 SL Rang 20
GT 1.6 Deutschland  Paul-Ernst Strähle Deutschland  Paul Denk Porsche 356A Carrera Rang 24
GT 1.3 Deutschland  Eberhard Mahle Deutschland  Edmund Graf Alfa Romeo Giulietta SV Rang 33

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 79
  • Gestartet: 67
  • Gewertet: 43
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: 120000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken, aber windig
  • Streckenlänge: 22,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 7:33:38.200 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 44
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1003,640 km
  • Siegerschnitt: 132,746 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: Stirling Moss – Maserati 450S (#1) – 9:49,900 = 139,203 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Juan Manuel Fangio – Maserati 450S (#1) – 9:43,500 = 140,730 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1957

LiteraturBearbeiten

  • Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000 km Rennen. HEEL Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Julius J. Weitmann: Wolfgang Graf Berghe von Trips – Aus seinem Leben. Krüger-Verlag, Dortmund 1962.
Vorgängerrennen
Mille Miglia 1957
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1957