Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Buenos Aires 1957

Sportwagenrennen
Ferrari 290MM

Das vierte 1000-km-Rennen von Buenos Aires, auch Buenos Aires 1000 Kilometres, Circuito de la Costanera Norte de al Ciudad Buenos Aires, fand am 20. Januar 1957 auf dem Circuito de la Costanera Norte statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das erste Rennen der Weltmeisterschaft fand auf einem Autobahnteilstück in der Nähe von Buenos Aires statt. Die Strecke, nicht unähnlich der AVUS bei Berlin, wurde von der Fahrern als wenig fordernd empfunden. Mit dem ersten Wertungslauf begann der die ganze Saison andauernde Zweikampf zwischen den Werksteams von Maserati und Ferrari. Im Training zeigten sich Maserati 450S den Werkswagen von Ferrari überlegen. So war es für das Publikum wenig verwunderlich, das Stirling Moss von Beginn des Rennens an dem restlichen Feld auf und davon fuhr. Knapp nachdem Juan Manuel Fangio den Wagen von Moss übernommen hatte, fiel der Wagen nach einem Kupplungsschaden aus. Der Sieg ging an den privaten Ferrari 290MM von Masten Gregory, Eugenio Castellotti und Luigi Musso.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S + 3.0 10 Vereinigte Staaten 48  Scuderia Temple Buell Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Italien  Eugenio Castellotti
Italien  Luigi Musso
Ferrari 290 MM Spider Scaglietti 98
2 S 3.0 28 Italien  Officine Alfieri Maserati Frankreich 1946  Jean Behra
Argentinien  Carlos Menditéguy
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Maserati 300S 98
3 S + 3.0 8 Italien  Scuderia Ferrari Spanien 1945  Alfonso de Portago
Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Italien  Eugenio Castellotti
Ferrari 290MM 98
4 S + 3.0 14 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Argentinien  Roberto Mieres
Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Jaguar D-Type 95
5 S + 3.0 16 Italien  Officine Alfieri Maserati Argentinien  Roberto Bonomi
Italien  Luigi Piotti
Maserati 350S 91
6 S 1.5 62 Italien  Osca Argentinien  Alejandro de Tomaso
Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell
Osca S1500 88
7 S 2.0 52 Venezuela 1954  Madunina Venezuela Italien  Piero Drogo
Venezuela 1954  Julio Pola
Ferrari 500TR 87
8 S 1.5 68 Guatemala  Jaroslav Juhan Guatemala  Jaroslav Juhan
Argentinien  Anton von Döry
Porsche 550 RS Carrera 86
9 S 3.0 36 Brasilien 1889  São Paulo Automobil Club Brasilien 1889  Herminio Ferreira Filho
Brasilien 1889  Godofredo Vianna
Ferrari 750 Monza 85
10 S 3.0 50 Uruguay  Orlando Terra Brasilien 1889  Carlos Danvila
Uruguay  Omar Terra
Mercedes-Benz 300 SL 78
11 S 3.0 48 Argentinien  Nestor Salerno Argentinien  Nestor Salerno
Argentinien  Cesar Reyes
Ferrari 212 Inter 74
12 S 1.5 70 Deutschland  Curt Delfosse Deutschland  Curt Delfosse
Argentinien  Ernesto Tornquist
Porsche 550 RS Carrera 74
Ausgefallen
13 S 3.0 38 Brasilien 1889  Scuderia Madunina Brasil Brasilien 1889  Celso Lara Barberis
Brasilien 1889  Eugenio Martins
Ferrari 750 Monza 91
14 S 2.0 56 Brasilien 1889  Scuderia Madunina Brasil Brasilien 1889  Severino Silva
Brasilien 1889  Pinheiro Piris
Maserati A6GCS 90
15 S 1.5 64 Venezuela 1954  Venezuela Sports Group Venezuela 1954  Sergio Vivaldi
Venezuela 1954  Lino Fayen
Osca TN1500 71
16 S + 3.0 2 Italien  Officine Alfieri Maserati Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Maserati 450S 57
17 S + 3.0 4 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Eugenio Castellotti
Deutschland  Wolfgang von Trips
Italien  Luigi Musso
Ferrari 290S 55
18 S + 3.0 18 Argentinien  Argentina Racing Argentinien  Luis Milán
Argentinien  Jorge Camano
Ferrari 375 Plus 51
19 S 1.5 66 Brasilien 1889  Scuderia Madunina Brasil Brasilien 1889  Christian Heins
Brasilien 1889  Ciro Cayres
Porsche 550 RS 45
20 S 3.0 30 Italien  Officine Alfieri Maserati Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Schweden  Joakim Bonnier
Maserati 300S 25
21 S 2.0 58 Argentinien  Argentina Racing Argentinien  Enrique Arrieta
Argentinien  Carlos Guimarey
Osca 2000S 14
22 S + 3.0 6 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Ferrari 290S 2
23 S 3.0 34 Brasilien 1889  Scuderia Madunina Brasil Argentinien  Oscar Cabalén
Argentinien  Carlo Tomasi
Maserati 300S 1
24 S 2.0 54 Argentinien  Argentina Racing Argentinien  Oscar Camaňo
Argentinien  Miguel Jantus
Maserati A6G 1
Nicht gestartet
25 S + 3.0 12 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Argentinien  Roberto Mieres
Jaguar D-Type 1
26 S + 3.0 20 Argentinien  Argentina Racing Argentinien  Carlos Najurieta
Argentinien  César Rivero
Ferrari 375MM 2
27 S + 3.0 22 Argentinien  Argentina Racing Argentinien  Clemar Bucci
Argentinien  Oscar de Petris
Ferrari 375MM 3
28 S + 3.0 26 Argentinien  Argentina Racing Argentinien  Carlos Bruno
Argentinien  Angel Pinotti
Allard J2 4
29 S 3.0 32 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Giorgio Scarlatti
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Maserati 150S 2.5 5
30 S 3.0 40 Argentinien  Alvaro Piano
Argentinien  Franco Bruno
Ferrari 625TF 6

1 Unfall im Training 2 Unfall im Training 3 Unfall im Training 4 nicht gestartet 5 zurückgezogen 6 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 3.0 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Italien  Eugenio Castellotti Italien  Luigi Musso Ferrari 290MM Spider Scaglietti Gesamtsieg
S 3.0 Frankreich 1946  Jean Behra Argentinien  Carlos Menditéguy Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Maserati 300S Rang 2
S 2.0 Italien  Piero Drogo Venezuela 1954  Julio Pola Ferrari 500TR Rang 7
S 1.5 Argentinien  Alejandro de Tomaso Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell Osca S1500 Rang 6

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 30
  • Gestartet: 24
  • Gewertet: 12
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 100000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 10,219 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:10:29.900 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 98
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,462 km
  • Siegerschnitt: 162,181 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: Juan Manuel Fangio – Maserati 450S (#2) – 3:36,100 = 170,238 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Stirling Moss – Maserati 450S (#2) – 3:36,000 = 170,317 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1957

LiteraturBearbeiten

  • Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000 km Rennen. HEEL Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.
  • Anthony Pritchard: Maserati – die Renngeschichte. Delius Klasing, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-2513-9.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Kristianstad 1956
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1957