Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Frankreich 1958 fand am 6. Juli 1958 auf dem Circuit de Reims-Gueux bei Reims statt und war das sechste Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1958.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1958
Renndaten
6. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1958
Streckenprofil
Name: XLIV Grand Prix de l'ACF
Datum: 6. Juli 1958
Ort: Reims, Frankreich
Kurs: Circuit de Reims-Gueux
Länge: 415,1 km in 50 Runden à 8,302 km

Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Zeit: 2:21,7 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Zeit: 2:24,9 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall
Dritter: DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Debütrennen Lotus 16
 
Letztes Rennen von Juan Manuel Fangio
 
Erster Sieg des Dino 246F1 (Mike Hawthorn beim Großen Preis von Argentinien 1958)

Zur Halbzeit der Saison entwickelte sich die Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaft immer mehr zum Duell zwischen Ferrari und Vanwall. Vanwall gewann bereits zwei Rennen, Ferrari noch keins in der laufenden Saison, verbesserte den Auftritt seiner Wagen in den letzten Rennen jedoch deutlich. Ferrari holte als vierten Fahrer neben den Stammfahrern Luigi Musso, Mike Hawthorn und Peter Collins Wolfgang Graf Berghe von Trips zurück ins Team und ließ ihn die nächsten vier Rennen für die Scuderia Ferrari fahren. Die Position von Collins im Team war vor dem Rennen unsicher, da Enzo Ferrari ihn wegen nachlassender Leistungen nur in der Formel 2 einsetzen wollte, doch Hawthorn setzte sich für seinen Freund ein, wodurch er doch ein Ferrari-Cockpit beim Großen Preis von Frankreich 1958 bekam. Auch B.R.M. stellte einen zusätzlichen Wagen bereit, neben Harry Schell und Jean Behra fuhr Maurice Trintignant einmalig für das Team, da das Rob Walker Racing Team erneut nicht zum Grand Prix antrat.

Während Vanwall und Cooper bei ihrer Wagen- und Fahrerkonstellationen blieben, nahm Team Lotus mit einem neuen Wagen für Graham Hill am Rennen teil. Der Lotus 16 war eine Weiterentwicklung des Lotus 12, den Hills Teamkollege Cliff Allison im Rennen fuhr. Die Frontpartie wurde ovaler gestaltet und der Frontmotor schräg versetzt eingebaut, zudem wurde das Design leicht überarbeitet. Der Lotus 16 war der letzte Wagen des Teams mit einem Frontmotor, und da schon der Lotus 18 als heckmotorbetriebene Alternative in Arbeit war, wurde dieser Wagen nicht mehr weiterentwickelt, wodurch Lotus weiterhin im Mittelfeld positioniert lag.

Erneut wurde der Rest des Feldes mit privat eingesetzten Maserati 250F gefüllt, die mangels Weiterentwicklungen jedoch nicht mehr siegfähig waren. Juan Manuel Fangio, fünfmaliger Weltmeister, der die Jahre zuvor dominierte, trat ein letztes Mal in der Formel 1 mit einem solchen privaten Maserati an. Nach dem Rennen beendete Fangio seine Motorsportkarriere. Phil Hill, Weltmeister der Automobil-Weltmeisterschaft 1961, bestritt beim Großen Preis von Frankreich 1958 sein erstes Formel-1-Rennen. Er fuhr den privaten Maserati von Jo Bonnier, der selbst den Wagen von Giorgio Scarlatti fuhr. Paco Godia fuhr wie Fangio sein letztes Formel-1-Rennen und beendete im Anschluss ebenfalls seine Karriere.

Die restlichen drei Maseratis wurden von der Scuderia Centro Sud eingesetzt für Gerino Gerini, Carroll Shelby und Troy Ruttman. Für Shelby war es das Formel-1-Debüt, Ruttman startete zuvor nur bei mehreren Indianapolis 500, die für die Automobilweltmeisterschaft zählten, wovon er eines gewann.

In der Fahrerwertung führte Vanwall-Fahrer Stirling Moss mit drei Punkten Vorsprung vor den Ferrari-Fahrern Hawthorn und Musso, in der Konstrukteurswertung lag Ferrari einen Punkt vor Cooper und hatte vier Punkte Vorsprung auf Vanwall. Beide Wertungen waren noch völlig offen und jeder Fahrer und jedes Team hatte Chancen auf die Titel. Mit Fangio, Collins und Hawthorn traten drei ehemalige Sieger zum Rennen an, Ferrari war das einzige zuvor auf dieser Strecke erfolgreiche Team.

TrainingBearbeiten

Ferrari dominierte das Training und erzielte die ersten zwei Startpositionen. Hawthorn fuhr erneut die schnellste Zeit und war sieben Zehntelsekunden schneller als sein Teamkollege Musso. Collins qualifizierte sich für den vierten Platz. Graf Berghe Von Trips startete vom Ende des Feldes, nachdem er im Training keine Zeit aufgestellt hatte. Zwischen die Ferraris schob sich auf Platz drei Schell auf B.R.M. Auch seine Teamkollegen Trintignant und Behra lagen mit den Positionen sieben und neun in Schlagdistanz zu den Top-Teams. Vanwall fehlte über eine Sekunde auf Hawthorns Zeit, Tony Brooks qualifizierte sich vor Moss auf Platz fünf, während Lewis-Evans auf Position zehn lag.

Der beste Fahrer mit einem privaten Maserati war Fangio, der mit Startplatz acht die ersten zehn komplettierte. Cooper lag weiterhin im hinteren Mittelfeld, während Lotus auch mit neuem Wagen nur Platz 18 und 19 erreichte und einen großen Abstand zur Konkurrenz aufwies.

RennenBearbeiten

Schell startete erneut am besten, der vor Hawthorn die Führung übernahm, doch Hawthorn konterte noch in der ersten Rennrunde und ging als Führender in die zweite Runde. Im Anschluss verlor Schell mehrere Positionen und duellierte sich mit Behra, Moss und Fangio um Platz fünf. Um Position zwei begann ein Dreikampf zwischen Musso, Collins und Brooks, währenddessen Hawthorn an der Spitze von den Duellen hinter ihm profitierte und sich einen Vorsprung herausfuhr. Musso ging im Verfolgerduell als Sieger hervor, nachdem der Vanwall das Tempo der Ferrari nicht mitgehen konnte und Collins in Runde fünf zurückfiel, weil sein Gaspedal klemmte.

Das Rennen war wie schon zuvor beim Großen Preis von Belgien 1958 von Ausfällen durch Motorschäden geprägt, Allison schied in Runde sechs mit Motorschaden aus, Shelby bei seinem Debütrennen in Runde neun.

Bis zur Runde neun kam Musso immer näher an Hawthorn heran und fuhr mit viel Risiko, um das Rennen zu gewinnen. Der Große Preis von Frankreich galt zu dieser Zeit als der Grand Prix mit dem höchsten Preisgeld für den Sieg, und wie später die Freundin von Musso bekannt gab, war er hochverschuldet und benötigte diese Siegprämie sehr dringend. Außerdem gab es bei Ferrari eine Art Privatallianz zwischen den britischen Fahrern Collins und Hawthorn, die sich gegen Musso richtete und es ihm schwer machte, von teaminternen Hilfen im Rennen, wie Stallregie zu profitieren.[1] Mit einem Sieg wollte Musso seine Position bei der Scuderia Ferrari verbessern und in den Fahrerwertung in Führung gehen. All diese Voraussetzungen führten dazu, dass Musso bei seiner Aufholjagd auf Hawthorn zu risikovoll fuhr und die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Er schlitterte von der Strecke und sein Ferrari wurde in einen zur Rennstrecke etwas tieferen Graben geschleudert. Daraufhin kollidierte der Wagen in einem ungünstigen Winkel mit dem Boden und überschlug sich daraufhin mehrfach, wobei Musso aus dem Wagen geschleudert wurde. Er starb später in einem Krankenhaus in Reims an den Folgen der schweren Kopfverletzung, die er sich beim Unfall zugezogen hatte. Nachdem Ferrari bereits im Vorjahr einen großen Teil seiner Fahrer durch tödliche Unfälle verloren hatte, setzte sich dieser Trend zu diesem Zeitpunkt fort, Collins starb noch während der laufenden Saison, Hawthorn nach der Saison bei einem Unfall auf öffentlichen Straßen und von Trips starb in der Automobil-Weltmeisterschaft 1961 beim Großen Preis von Italien 1961.[2]

Brooks rückte auf den zweiten Platz vor, doch auch er schied wenige Runden später mit einem Motorschaden aus. Nachdem Trintignant in Runde 23 seinen Wagen mit einer defekten Kraftstoffpumpe abgestellt hatte, ereignete sich in Runde 28 der nächste schwere Unfall, der deutlich machte, wie niedrig die Sicherheitsvorkehrungen des Circuit de Reims-Gueux zu dieser Zeit waren. Godia überlebte den Unfall, nahm allerdings nie wieder an einem Formel-1-Rennen teil. Um Platz zwei duellierten sich im Anschluss Behra, Moss und Fangio; Schell lag einige Sekunden hinter dieser Gruppe zurück, während Hawthorn seinen Vorsprung weiter ausbaute.

In Runde 33 überhitzte der Wagen von Graham Hill, der erneut mit einem technischen Defekt ausschied und weiterhin ohne Zielankunft blieb, Lotus hatte damit einen Doppelausfall seiner beiden Wagen. Weitere Motorschäden dezimierten das Feld in der verbleibenden Renndistanz, Lewis-Evans hatte einen solchen in Runde 35, Schells Motor versagte in Runde 41. Und auch für B.R.M. gab es einen Ausfall aller Wagen, als in der gleichen Runde an Behras Wagen, dem letzten verbliebenen des Teams, die Kraftstoffpumpe aussetzte. Behra duellierte sich bis dahin mit Moss um Position zwei und lag in aussichtsreicher Position für eine Podestplatzierung.

Hawthorn gewann das Rennen ungefährdet mit 24 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Moss. Hawthorn führte jede Runde des Rennens an, fuhr die schnellste Rennrunde und startete von der Pole-Position. Damit erzielte er einen Grand Slam. Dies war zugleich der dritte und letzte Sieg von Hawthorn, zudem der erste Saisonsieg für Ferrari. Allerdings wurde der Erfolg durch den Tod des Teamkollegen überschattet. Graf Berghe von Trips komplettierte das Podium auf Platz drei, Fangio kam in seinem letzten Rennen auf Position vier. Diesen Umstand hatte er dem Sieger Hawthorn zu verdanken, der in der letzten Rennrunde langsamer fuhr, um Fangio nicht zu überrunden. Collins, der noch in der letzten Runde technische Probleme bekam, wurde nur als Fünfter gewertet, weil Fangio dank Hawthorn die letzte Runde fertig fahren durfte und dadurch Collins noch überholte.

Auf Platz sechs kam Brabham ins Ziel, Cooper gelang damit erneut keine Punkteplatzierung, Salvadori erreichte mit 13 Runden Rückstand Platz elf. Phil Hill erreichte bei seinem Debüt Platz sieben vor Bonnier und Gerini, Ruttmann wurde Zehnter.

In der Fahrerwertung blieben die vorderen fünf Plätze unverändert, Moss und Hawthorn zogen der Konkurrenz aber mit Punkten davon und waren nach dem Rennen gleichauf. Alle Fahrer hatten noch theoretische Chancen Weltmeister zu werden. Auch in der Konstrukteurswertung war noch alles offen, Ferrari baute seinen Vorsprung auf Vanwall auf sechs Punkte aus, die an Cooper vorbeizogen. Maserati stieg durch die Punkte von Fangio auf Platz fünf in der Konstrukteurswertung, allerdings waren dies die letzten Punkte der Teamgeschichte. Der Maserati 250F kam noch zwei weitere Jahre zum Einsatz, erreichte aber nicht mehr die Konkurrenzfähigkeit früherer Jahre.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari 02 Italien  Luigi Musso Ferrari Dino 246F1 Ferrari 2.4 V6 E
04 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
06 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
42 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Vereinigtes Konigreich  Vandervell Products Ltd 08 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vanwall VW57 Vanwall 2.5 L4 D
10 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
12 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 14 Frankreich 1946  Jean Behra BRM P25 BRM 2.5 L4 D
16 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
18 Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 20 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper T45 Climax 2.0 L4 D
22 Australien  Jack Brabham Climax 2.2 L4
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 24 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lotus 16 Climax 2.0 L4 D
26 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Lotus 12 Climax 2.2 L4
Italien  Scuderia Centro Sud 28 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
30 Vereinigte Staaten 48  Troy Ruttman
32 Italien  Gerino Gerini
Argentinien  Juan Manuel Fangio 34 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Schweden  Jo Bonnier 36 Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Italien  Giorgio Scarlatti 38 Schweden  Jo Bonnier Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Spanien 1945  Paco Godia 40 Spanien 1945  Paco Godia Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 2:21,7 210,92 km/h 01
02 Italien  Luigi Musso Italien  Ferrari 2:22,4 209,88 km/h 02
03 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:23,1 208,86 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Ferrari 2:23,3 208,56 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:23,4 208,41 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:23,7 207,98 km/h 06
07 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:23,7 207,98 km/h 07
08 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Maserati 2:24,0 207,55 km/h 08
09 Frankreich 1946  Jean Behra Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:24,2 207,26 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:25,3 205,69 km/h 10
11 Spanien 1945  Paco Godia Italien  Maserati 2:27,1 203,18 km/h 11
12 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:27,3 202,90 km/h 12
13 Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Italien  Maserati 2:29,5 199,91 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:30,0 199,25 km/h 14
15 Italien  Gerino Gerini Italien  Maserati 2:30,7 198,32 km/h 15
16 Schweden  Jo Bonnier Italien  Maserati 2:30,9 198,06 km/h 16
17 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Italien  Maserati 2:32,0 196,63 km/h 17
18 Vereinigte Staaten 48  Troy Ruttman Italien  Maserati 2:36,0 191,58 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:40,9 185,75 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:49,7 176,12 km/h 20
21 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari keine Zeit 21

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 50 2:03:21,3 01 2:24,9
02 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 50 + 24,6 06
03 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 50 + 59,7 21
04 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Maserati 50 + 2:30,6 08
05 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Ferrari 50 + 5:24,9 04
06 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 49 + 1 Runde 12
07 Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Italien  Maserati 49 + 1 Runde 13
08 Schweden  Jo Bonnier Italien  Maserati 48 + 2 Runden 16
09 Italien  Gerino Gerini Italien  Maserati 47 + 3 Runden 15
10 Vereinigte Staaten 48  Troy Ruttman Italien  Maserati 45 + 5 Runden 18
11 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 37 + 13 Runden 14
Frankreich 1946  Jean Behra Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 41 DNF 09 Kraftstoffpumpe
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 41 DNF 03 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 35 DNF 10 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 33 DNF 19 Überhitzung
Spanien 1945  Paco Godia Italien  Maserati 28 DNF 11 Unfall
Frankreich 1946  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 23 DNF 07 Kraftstoffpumpe
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 16 DNF 05 Motorschaden
Italien  Luigi Musso Italien  Ferrari 09 DNF 02 tödlicher Unfall
Vereinigtes Konigreich  Carroll Shelby Italien  Maserati 09 DNF 17 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 06 DNF 20 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus elf Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Cooper-Climax / Vanwall 23
02 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 23
03 Italien  Luigi Musso Ferrari 12
04 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell B.R.M. 10
05 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Cooper-Climax 8
06 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vanwall 8
07 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Epperly-Offenhauser 8
08 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 7
09 Vereinigte Staaten 48  George Amick Epperly-Offenhauser 6
10 Frankreich 1946  Jean Behra Maserati / B.R.M. 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Ferrari 6
12 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vanwall 4
13 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 4
14 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Kurtis Kraft-Offenhauser 4
15 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Epperly-Offenhauser 4
16 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Lotus-Climax 3
17 Australien  Jack Brabham Cooper-Climax 3
18 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper-Climax 3
19 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Epperly-Offenhauser 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 28
02 Vereinigtes Konigreich  Vanwall 22
03 Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 19
04 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 10
05 Italien  Maserati 6
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mistress of the maestro of Maranello In: https://www.theguardian.com/international, abgerufen am 29. November 2013.
  2. Musso Killed in 1958 French GP (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) In: http://gpevolved.com, abgerufen am 30. November 2013.

WeblinksBearbeiten