Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Frankreich 1989 fand am 9. Juli auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1989
Renndaten
7. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Rhône-Poulenc Grand Prix de France
Datum: 9. Juli 1989
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 305,04 km in 80 Runden à 3,813 km

Wetter: heiß
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:07,203 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd
Zeit: 1:12,090 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Im Vorfeld seines Heim-Grand-Prix kündigte Alain Prost an, nach Abschluss der laufenden Saison zur Scuderia Ferrari zu wechseln. McLaren nahm daraufhin im Gegenzug Gerhard Berger für die Saison 1990 unter Vertrag.

Mit sofortiger Wirkung wurde Johnny Herbert von Benetton entlassen und durch den Formel-1-Neuling Emanuele Pirro ersetzt. Éric Bernard absolvierte ebenfalls sein Grand-Prix-Debüt. Der Franzose ersetzte seinen Landsmann Yannick Dalmas bei Larrousse. Aufgrund eines neuen Sponsorenvertrages musste Michele Alboreto seinen Platz bei Tyrrell zugunsten des von der Zigarettenmarke Camel unterstützten Jean Alesi räumen, der somit der dritte Neuling an diesem Wochenende war. Martin Donnelly erweiterte die Riege der Debütanten zu einem Quartett, indem er den verletzten Derek Warwick bei Arrows vertrat.

TrainingBearbeiten

Die beiden McLaren-Piloten qualifizierten sich für die erste Startreihe, wobei Alain Prost die Pole-Position vor Ayrton Senna errang. Nigel Mansell folgte vor Alessandro Nannini, Thierry Boutsen und Gerhard Berger.

Erstmals schaffte Bertrand Gachot die Vorqualifikation. In den regulären Qualifikations-Durchgängen erreichte er daraufhin mit dem Onyx ORE-1 einen beachtlichen elften Startplatz.[1]

RennenBearbeiten

Während an der Spitze Senna an Prost vorbeizog, fuhr Maurício Gugelmin vor der ersten Kurve auf die Hinterräder von Thierry Boutsen und Nigel Mansell auf. Sein March CG891 überschlug sich und das Rennen wurde abgebrochen. Alle am Unfall beteiligten Piloten blieben unverletzt und sprinteten zu den Boxen, um in ihren T-Cars am Neustart teilnehmen zu können.

Im Zuge des Neustarts schied Senna aufgrund eines Getriebeschadens aus. Dadurch blieb Prost an der Spitze und verteidigte diese Position bis ins Ziel. Zunächst lag Berger hinter ihm auf dem zweiten Rang. In der zwölften Runde fiel er jedoch hinter Nannini und Boutsen zurück. Allerdings erreichte keiner dieser drei Piloten das Ziel. Durch deren Ausfälle gelangte zunächst Ivan Capelli und danach Jean Alesi für wenige Runden auf den zweiten Rang. Dieser wurde in Runde 48 von Riccardo Patrese eingenommen. Mit Beginn des letzten Viertels des Rennens wurde er schließlich durch Mansell von dieser Position verdrängt.

Jean Alesi belegte bei seinem Debüt einen starken vierten Platz. Stefan Johansson zeigte als Fünfter im eigentlich unterlegenen Onyx ebenfalls eine gute Leistung, ebenso wie Olivier Grouillard der als Sechster zum ersten und einzigen Mal eine Punkteplatzierung erreichte.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW12C Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 Italien  Emanuele Pirro Benetton B188
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Italien  EuroBrun Racing 33 Schweiz  Gregor Foitek EuroBrun ER188B Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Belgien  Bertrand Gachot
Deutschland  Rial Racing 38 Deutschland  Christian Danner Rial ARC2 G
39 Deutschland  Volker Weidler
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH23B G
41 Deutschland  Joachim Winkelhock

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:08,285 201,022 km/h 1:07,203 204,259 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:07,920 202,102 km/h 1:07,228 204,183 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:09,030 198,853 km/h 1:07,455 203,496 km/h 03
04 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:09,615 197,182 km/h 1:08,137 201,459 km/h 04
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:08,299 200,981 km/h 1:08,211 201,240 km/h 05
06 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:09,011 198,907 km/h 1:08,233 201,175 km/h 06
07 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:09,478 197,570 km/h 1:08,561 200,213 km/h 07
08 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:09,326 198,004 km/h 1:08,993 198,959 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:10,238 195,433 km/h 1:09,026 198,864 km/h 09
10 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:10,122 195,756 km/h 1:09,036 198,835 km/h 10
11 Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:09,617 197,176 km/h 1:10,564 194,530 km/h 1:09,112 198,617 km/h 11
12 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:09,569 197,312 km/h 1:09,283 198,127 km/h 12
13 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:09,668 197,032 km/h 1:10,600 194,431 km/h 1:09,299 198,081 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:11,223 192,730 km/h 1:09,524 197,440 km/h 14
15 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:25,401 160,733 km/h 1:09,596 197,235 km/h 15
16 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:09,668 197,032 km/h 1:09,909 196,352 km/h 16
17 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:10,410 194,955 km/h 1:09,717 196,893 km/h 17
18 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:10,725 194,087 km/h 1:10,077 195,882 km/h 18
19 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:12,125 190,320 km/h 1:10,119 195,764 km/h 19
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:10,473 194,781 km/h 1:10,135 195,720 km/h 20
21 Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:11,136 192,966 km/h 1:10,216 195,494 km/h 21
22 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:09,917 196,330 km/h 1:10,910 193,581 km/h 1:10,254 195,388 km/h 22
23 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:10,640 194,320 km/h 1:10,267 195,352 km/h 23
24 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:11,566 191,806 km/h 1:10,292 195,283 km/h 24
25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:10,372 195,061 km/h 25
26 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:09,726 196,868 km/h 1:11,409 192,228 km/h 1:10,468 194,795 km/h 26
DNQ Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:12,078 190,444 km/h 1:10,591 194,455 km/h
DNQ Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:11,539 191,879 km/h 1:11,079 193,120 km/h
DNQ Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 1:12,569 189,155 km/h 1:11,178 192,852 km/h
DNQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:14,746 183,646 km/h 1:11,372 192,328 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:09,989 196,128 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:10,181 195,591 km/h
DNPQ Deutschland  Volker Weidler Deutschland  Rial-Ford 1:11,059 193,175 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:11,098 193,069 km/h
DNPQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:11,528 191,908 km/h
DNPQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Italien  Coloni-Ford 1:11,953 190,775 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:12,031 190,568 km/h
DNPQ Schweiz  Gregor Foitek Italien  EuroBrun-Judd 1:12,179 190,177 km/h
DNPQ Deutschland  Joachim Winkelhock Frankreich  AGS-Ford 1:13,173 187,594 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 80 0 1:38:29,411 01 1:12,500
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 80 0 + 44,017 03 1:12,542
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 80 0 + 1:06,921 08 1:12,977
04 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 80 0 + 1:13,232 16 1:12,964
05 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 79 0 + 1 Runde 13 1:13,175
06 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 79 0 + 1 Runde 17 1:13,399
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 79 0 + 1 Runde 25 1:13,171
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 78 0 + 2 Runden 20 1:12,723
09 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 78 0 + 2 Runden 24 1:13,712
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 78 0 + 2 Runden 09 1:13,262
11 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 77 0 DNF 15 1:13,144 Motorschaden
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 77 0 + 3 Runden 14 1:14,538
13 Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 76 0 + 4 Runden 11 1:13,358
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 71 0 NC 10 1:12,090 nicht gewertet
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 67 0 DNF 22 1:14,137 Motorschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 50 0 DNF 05 1:12,755 Getriebeschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 49 0 DNF 19 1:13,657 Elektrikschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 43 0 DNF 12 1:12,737 Motorschaden
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 40 0 DNF 04 1:12,406 Aufhängungsschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 31 0 DNF 23 1:14,631 Motorschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 30 0 DNF 07 1:13,719 Motorschaden
Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 30 0 DNF 21 1:15,437 defekter Wasserkühler
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 29 0 DNF 06 1:12,937 Getriebeschaden
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 27 0 DNF 26 1:14,789 Getriebeschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 14 0 DNF 18 1:14,956 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 00 0 DNF 02 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 38
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 27
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 22
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 15
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 13
06 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 8
07 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 5
09 Italien  Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 4
11 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 4
12 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
14 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Ford 4
15 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Judd 3
16 Deutschland  Christian Danner Rial-Ford 3
17 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 3
18 Frankreich  René Arnoux Ligier-Ford 2
19 Schweden  Stefan Johansson Onyx-Ford 2
20 Frankreich  Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 1
22 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 1
23 Italien  Gabriele Tarquini AGS-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 65
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 35
03 Italien  Ferrari 15
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 13
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 10
06 Italien  Dallara-Ford 8
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 8
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 5
09 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
10 Deutschland  Rial-Ford 3
11 Frankreich  Ligier-Ford 3
12 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 3
13 Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 2
14 Frankreich  AGS-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 6. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)

WeblinksBearbeiten