Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Spanien 1989 fand am 1. Oktober in Jerez de la Frontera statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 1989
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Gran Premio Tío Pepe de España
Datum: 1. Oktober 1989
Ort: Jerez de la Frontera
Kurs: Circuito Permanente de Jerez
Länge: 307,914 km in 73 Runden à 4,218 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:20,291 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:25,779 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

In der Woche nach dem Großen Preis von Portugal entschied die FIA, Nigel Mansell für den folgenden WM-Lauf in Spanien zu sperren. Der Grund dafür war die Tatsache, dass er seine Disqualifikation nach unerlaubtem Rückwärtsfahren in der Boxengasse ignoriert hatte. Mansell drohte damit, seine Formel-1-Karriere zu beenden, falls die Entscheidung nicht zurückgenommen werde, musste jedoch letzten Endes nachgeben.

Jean Alesi übernahm anstelle seiner Vertretung Johnny Herbert wieder das Cockpit des zweiten Tyrrell neben Stammpilot Jonathan Palmer. Christian Danner musste seinen Platz bei Rial Racing zugunsten von Gregor Foitek räumen, der den ersten Teil der Saison bereits erfolglos für EuroBrun bestritten hatte.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna qualifizierte sich für die Pole-Position vor Gerhard Berger, Alain Prost und Pierluigi Martini, der erneut eine überzeugende Trainingsleistung zeigte. Philippe Alliot bildete zusammen mit Riccardo Patrese die dritte Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Senna führte das Rennen von der ersten Runde bis ins Ziel an, gefolgt von Berger, der seine Position ebenfalls durchgängig verteidigte. Prost als Drittplatzierter fiel lediglich für eine Runde infolge eines Boxenstopps auf den vierten Rang zurück. Alesi erreichte das Ziel als Vierter vor Patrese und Alliot.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13 Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese Williams FW12C
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 Italien  Emanuele Pirro
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 28 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Italien  Michele Alboreto Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Italien  Enrico Bertaggia
Italien  EuroBrun Racing 33 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER189 Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Finnland  JJ Lehto
Deutschland  Rial Racing 38 Schweiz  Gregor Foitek Rial ARC2 G
39 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH24 G
41 Frankreich  Yannick Dalmas

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:21,855 185,509 km/h 1:20,291 189,122 km/h 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:22,276 184,559 km/h 1:20,565 188,479 km/h 02
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,113 182,701 km/h 1:21,368 186,619 km/h 03
04 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:22,243 184,633 km/h 1:21,479 186,365 km/h 04
05 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:24,610 179,468 km/h 1:23,597 181,643 km/h 1:21,708 185,842 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:24,033 180,700 km/h 1:21,777 185,685 km/h 06
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:23,235 182,433 km/h 1:21,922 185,357 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:23,761 181,287 km/h 1:22,133 184,881 km/h 08
09 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:24,615 179,458 km/h 1:22,363 184,364 km/h 09
10 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:24,647 179,390 km/h 1:22,567 183,909 km/h 10
11 Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:23,566 181,710 km/h 1:23,538 181,771 km/h 1:22,620 183,791 km/h 11
12 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:23,679 181,465 km/h 1:22,826 183,334 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:23,494 181,867 km/h 1:23,052 182,835 km/h 13
14 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:24,233 180,271 km/h 1:23,105 182,718 km/h 14
15 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:24,900 178,855 km/h 1:23,186 182,540 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:24,161 180,426 km/h 1:23,222 182,461 km/h 16
17 Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:23,958 180,862 km/h 1:24,322 180,081 km/h 1:23,243 182,415 km/h 17
18 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:23,309 182,271 km/h 18
19 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:23,401 182,070 km/h 19
20 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:23,908 180,970 km/h 1:23,443 181,978 km/h 20
21 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:24,839 178,984 km/h 1:23,657 181,513 km/h 21
22 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:24,222 180,295 km/h 1:23,729 181,357 km/h 22
23 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:24,658 179,366 km/h 1:23,763 181,283 km/h 23
24 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:24,991 178,664 km/h 1:23,931 180,920 km/h 24
25 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:24,586 179,519 km/h 1:26,147 176,266 km/h 1:24,003 180,765 km/h 25
26 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:24,707 179,263 km/h 26
DNQ Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:26,767 175,007 km/h 1:25,190 178,246 km/h
DNQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Deutschland  Rial-Ford 1:28,311 171,947 km/h 1:25,443 177,718 km/h
DNQ Schweiz  Gregor Foitek Deutschland  Rial-Ford 1:29,226 170,184 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:24,847 178,967 km/h
DNPQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:24,944 178,762 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:25,074 178,489 km/h
DNPQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:25,646 177,297 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:25,673 177,241 km/h
DNPQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:26,131 176,299 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:26,609 175,326 km/h
DNPQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Judd 1:26,803 174,934 km/h
DNPQ Italien  Enrico Bertaggia Italien  Coloni-Ford 1:27,236 174,066 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 73 0 1:47:48,264 01 1:25,779
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 73 1 + 27,051 02 1:26,213
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 73 0 + 53,788 03 1:26,758
04 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 72 0 + 1 Runde 09 1:26,807
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 72 0 + 1 Runde 06 1:26,211
06 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 72 0 + 1 Runde 05 1:26,272
07 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 72 0 + 1 Runde 15 1:28,016
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 71 0 + 2 Runden 07 1:26,476
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 71 0 + 2 Runden 16 1:27,186
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 71 0 + 2 Runden 13 1:27,540
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 61 0 DNF 22 1:26,650 Motorschaden
Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 59 0 DNF 10 1:27,272 Unfall
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 55 0 DNF 23 1:29,338 Elektrikschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 51 0 DNF 08 1:27,870 Unfall
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 47 0 DNF 26 1:28,285 Unfall
Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 47 0 DNF 20 1:28,322 Unfall
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 40 0 DNF 21 1:29,457 Motorschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 34 0 DNF 24 1:29,611 Motorschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 27 0 DNF 04 1:29,000 Unfall
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 23 0 DNF 19 1:28,582 Getriebeschaden
Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 20 0 DNF 17 1:30,206 Unfall
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 17 0 DNF 25 1:31,570 Getriebeschaden
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 14 0 DNF 14 1:27,301 Unfall
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 11 0 DNF 12 1:30,142 Elektrikschaden
Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 06 0 DNF 11 1:30,578 Unfall
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 00 0 DNF 18 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 76
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 60
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 38
04 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 30
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 24
06 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 21
07 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 17
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Judd 9
09 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 8
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Ford 6
11 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 6
13 Schweden  Stefan Johansson Onyx-Ford 6
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Italien  Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
16 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
17 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 4
18 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
19 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 4
20 Deutschland  Christian Danner Rial-Ford 3
21 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 2
22 Frankreich  René Arnoux Ligier-Ford 2
23 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 2
24 Frankreich  Philippe Alliot Lola-Lamborghini 1
25 Italien  Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
26 Frankreich  Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
27 Spanien  Luis Pérez-Sala Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 141
02 Italien  Ferrari 59
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 54
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 22
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 16
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 12
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 9
08 Italien  Dallara-Ford 8
Pos. Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 6
10 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 6
11 Italien  Minardi-Ford 5
12 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
13 Deutschland  Rial-Ford 3
14 Frankreich  Ligier-Ford 3
15 Frankreich  AGS-Ford 1
16 Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 3. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 26. Oktober 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 3. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)

WeblinksBearbeiten