Großer Preis von Spanien 1935

Der X. Große Preis von Spanien fand am 22. September 1935 auf dem Circuito Lasarte bei San Sebastián statt. Als Grande Épreuve zählte er zur Grand-Prix-Europameisterschaft 1935 und wurde nach den Bestimmungen der Internationalen Grand-Prix-Formel (Rennwagen bis maximal 750 kg Leergewicht; 85 cm Mindestbreite; Renndistanz mindestens 500 km) über 30 Runden à 17,315 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 519,5 km entsprach.

Rennsieger und Europameister 1935 Rudolf Caracciola

Sieger wurde Rudolf Caracciola auf einem Mercedes-Benz W 25, der sich damit auch den Europameistertitel sicherte.

RennenBearbeiten

Der letzte Internationalen Grand Prix der Saison 1935 war der einzige, der noch auf einem klassischen Straßenrundkurs ausgetragen wurde. Die 17 km lange Strecke von Lasarte war seit 1923 in Verwendung und dem "künstlich" angelegten Nürburgring nicht unähnlich, so dass nach Tazio Nuvolaris Erfolg auf Alfa Romeo beim Großen Preis von Deutschland und der zuletzt stark ansteigenden Form von Hans Stuck auf Auto Union ein weiterer Sieg für Mercedes-Benz keineswegs sicher schien, obwohl Rudolf Caracciola, Luigi Fagioli und Manfred von Brauchitsch die Saison ansonsten völlig dominiert hatten.

Obendrein verfügte Nuvolari nun auch in Spanien über das neue Grand-Prix-Modell Alfa Romeo Tipo C – bzw. Alfa Romeo 8C-35, wie er bald hauptsächlich genannt wurde – das im Großen Preis von Italien bereits ein durchaus vielversprechendes Debüt gezeigt hatte. Nuvolaris Teamkollege Louis Chiron, der zum ersten Mal seit seinem Unfall beim Großen Preis der Schweiz wieder ein Rennen bestritt, musste dagegen weiter mit einem der älteren Alfa Romeo Tipo B vorlieb nehmen. Bei Maserati waren dagegen nach dem Monza-Unfall weder Philippe Étancelin noch der neue Maserati V8-RI einsatzfähig waren. Mit von der Partie war dafür wieder einmal Bugatti, deren zwei Bugatti Type 59 für Jean-Pierre Wimille und Robert Benoist, die jedoch schon recht veraltet wirkten. Schließlich waren es dann die Auto-Union-Rennwagen, die mit Achille Varzi, Hans Stuck und Bernd Rosemeyer am Steuer das Geschehen klar bestimmten.

Der Sieg in der Europameisterschaft war dagegen Mercedes bereits vor dem Rennen schon nicht mehr zu nehmen und Rudolf Caracciola musste als Führender in der Wertung lediglich auf über 50 % der Renndistanz kommen, um sich den Titel vor seinem Stallgefährten Luigi Fagioli endgültig zu sichern.

Obwohl bei diesem Rennen die Startaufstellung noch nicht anhand der im Trainingszeiten bestimmt wurde, konnte das Auto-Union-Team wie zum Ausgleich vom Losglück profitieren und drei Startplätze unter den ersten fünf besetzen. Nach dem Start konnte das Trio Hans Stuck, Bernd Rosemeyer und Achille Varzi sogar mit einer Dreifachführung in die erste Runde gehen, gefolgt von Fagioli auf Mercedes-Benz und Nuvolari auf Alfa Romeo. Noch in der ersten Runde wurde Varzi aber von einem hochgeschleuderten Stein im Gesicht getroffen und musste zwecks medizinischer Versorgung die Boxen aufsuchen, wo er sein Auto für einige Runden an den Reservefahrer Paul Pietsch übergab. Diese Begebenheit hatte eine besondere Pikanterie, hatte sich Pietsch doch erst kurz zuvor von seiner Frau Ilse scheiden lassen, weil diese während der Saison eine Liaison mit dem Italiener eingegangen war.

Kurz darauf kam auch Rosemeyer zu einem Reparaturstopp herein, weil auch ihm ein Stein die Windschutzscheibe seines Rennwagens zertrümmert hatte, so dass mittlerweile Mercedes-Benz mit Fagioli und Caracciola bereits die Positionen zwei und drei belegte. Dahinter konnte sich erstaunlicherweise Wimille auf dem altertümlich anmutenden Bugatti auf Rang vier vor dem dritten Mercedes mit von Brauchitsch im Cockpit behaupten, während die Hoffnungen bei Alfa Romeo mit dem Ausfall Nuvolaris in der achten Runde praktisch schon zum Erliegen gekommen waren.

Und noch war die Auto-Union-Misere auch nicht beendet, denn ab der zehnten Runde verlor Stuck zusehends an Boden auf seine beiden Verfolger, die in der Zwischenzeit die Positionen getauscht hatten. Noch vor den zur Halbzeit des Rennens fälligen Boxenstopps musste er mit Kupplungsdefekt ganz die Segel streichen, so dass das Rennen damit praktisch entschieden war. Trotz seines sensationellen dritten Platzes war Wimille mit über einer Minute Rückstand keine wirklich ernsthafte Bedrohung für die beiden Silberpfeile an der Spitze und schließlich musste er sich in der 21. Runde doch noch dem Angriff von Brauchitschs beugen, so dass Mercedes am Ende sogar zu einem Dreifacherfolg kam.

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Info Chassis Motor Reifen
Dritte Französische Republik  Automobiles Ettore Bugatti 02 Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille Bugatti T59 Bugatti 3.3L I8 Kompressor M
12 Dritte Französische Republik  Robert Benoist
12 Italien 1861  Piero Taruffi DNSa
Deutsches Reich NS  Auto Union AG 04 Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer Auto Union B Auto Union 5.0L V16 Kompressor C
06 Italien 1861  Achille Varzib
10 Deutsches Reich NS  Hans Stuck
18 Deutsches Reich NS  Paul Pietsch DNS
Deutsches Reich NS  Daimler-Benz AG 08 Italien 1861  Luigi Fagioli Mercedes-Benz W 25B Mercedes-Benz M 25 B 4.0L I8 Kompressor C
22 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch
26 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola
Italien 1861  Scuderia Subalpina 14 Italien 1861  Eugenio Siena Maserati 6C-34 Maserati 3.7L I6 Kompressor
24 Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux
Italien 1861  Scuderia Ferrari 16 Italien 1861  Tazio Nuvolari Alfa Romeo 8C-35 Alfa Romeo 3.8L I8 Kompressor E
20 Monaco  Louis Chiron Alfa Romeo Tipo B/P3 Alfa Romeo 3.2L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  René Dreyfus RES
Dritte Französische Republik  Raymond Sommer 28 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Alfa Romeo Tipo B/P3 Alfa Romeo 3.2L I8 Kompressor M
Spanien Zweite Republik  Genaro Léoz-Abad 30 Spanien Zweite Republik  Genaro Léoz-Abad Bugatti T51 Bugatti 2.3L I8 Kompressor
a Taruffi war ursprünglich als Fahrer gemeldet, Benoist als Reserve. Zum Rennen tauschten beide dann aber die Rollen.
b Während des Rennens vorübergehend von Pietsch abgelöst.

StartaufstellungBearbeiten

Die Startpositionen wurden nicht anhand der Trainingszeiten vergeben, sondern ausgelost.

Dritte Französische Republik  Wimille NS-Staat  Rosemeyer Italien 1861  Varzi
Italien 1861  Fagioli NS-Staat  Stuck
Dritte Französische Republik  Benoist Italien 1861  Siena Italien 1861  Nuvolari
NS-Staat  (Pietsch)a Monaco  Chiron
NS-Staat  von Brauchitsch Dritte Französische Republik  Lehoux NS-Staat  Caracciola
Dritte Französische Republik  Sommer Spanien Zweite Republik  Léoz-Abad
a Nicht angetreten.

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund EM-Punkte
01 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 30 3:09:59,400 13 6:09,300 1
02 Italien 1861  Luigi Fagioli Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 30 + 43,000 4 6:09,000 2
03 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 30 + 2:14,600 11 6:10,300 3
04 Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille Dritte Französische Republik  Bugatti 30 + 2:55,400 1 6:12,600 4
05 Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer Deutsches Reich NS  Auto Union 30 + 5:51,600 2 6:06,700 4
06 Dritte Französische Republik  Robert Benoist Dritte Französische Republik  Bugatti 29 + 1 Runde 6 6:36,800 4
Monaco  Louis Chiron Italien 1861  Alfa Romeo 27 DNF 10 Motorschaden 4
07 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Italien 1861  Alfa Romeo 27 + 3 Runden 14 7:09,000 4
Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux Italien 1861  Maserati 25 DNF 12 6:35,000 Mechanik 4
Italien 1861  Achille Varzi
Deutsches Reich NS  Paul Pietsch
Deutsches Reich NS  Auto Union 23 DNF 3 5:58,600 Kraftübertragung 4 / -
Spanien Zweite Republik  Genaro Léoz-Abad Dritte Französische Republik  Bugatti 21 DNF 15 freiwillige Aufgabe wegen zu langsamer Fahrweise 5
Deutsches Reich NS  Hans Stuck Deutsches Reich NS  Auto Union 13 DNF 5 6:11,100 gebrochene Kupplungsscheibe 6
Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Alfa Romeo 7 DNF 8 6:32,500 Aufhängungsschaden 6
Italien 1861  Eugenio Siena Italien 1861  Maserati 1 DNF 7 7:06,000 Federbruch 7
Deutsches Reich NS  Paul Pietsch Deutsches Reich NS  Auto Union DNS 9 8

WeblinksBearbeiten