Großer Preis von Spanien 2021

Der Große Preis von Spanien 2021 (offiziell Formula 1 Aramco Gran Premio De España 2021) fand am 9. Mai auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmeló statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 2021
Renndaten
4. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021
Streckenprofil
Name: Formula 1 Aramco Gran Premio De España 2021
Datum: 9. Mai 2021
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Barcelona-Catalunya
Länge: 308,424 km in 66 Runden à 4,675 km

Wetter: Bewölkt
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:16,741 min
Schnellste Runde
Fahrer: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Zeit: 1:18,149 min (Runde 62)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes

BerichteBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Der Große Preis von Spanien war nach ursprünglicher Planung das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021. Im Januar 2021 wurde der ursprünglich als Saisonauftakt vorgesehene Große Preis von Australien auf November verschoben, womit der Große Preis von Spanien an die vierte Stelle im Rennkalender vorrückte; das Datum am 9. Mai wurde dabei allerdings beibehalten.

Nach dem Großen Preis von Portugal führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit acht Punkten vor Max Verstappen und mit 32 Punkten vor Lando Norris. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 18 Punkten vor Red Bull Racing und mit 48 Punkten vor McLaren.

Im Vergleich zu den Vorjahren gab es eine Änderung an der Strecke: Kurve zehn und Kurve elf waren nun langgezogen und gingen ineinander über. Bislang waren dort zwei engere Kurven vorhanden, die durch eine kurze Gerade verbunden waren.[1] Die Länge der Rennstrecke erhöhte sich somit um 20 Meter auf 4,675 km.

Beim Großen Preis von Spanien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (weiß, Mischung C1), P Zero Medium (gelb, C2) und P Zero Soft (rot, C3), sowie für nasse Bedingungen Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.

Hamilton, George Russell (jeweils sechs), Norris, Sebastian Vettel (jeweils fünf), Sergio Pérez, Kimi Räikkönen, Lance Stroll (jeweils vier), Antonio Giovinazzi, Charles Leclerc (jeweils drei), Nikita Masepin, Esteban Ocon, Daniel Ricciardo, Carlos Sainz jr. und Yuki Tsunoda (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.[2]

Mit Hamilton (fünfmal), Räikkönen, Fernando Alonso (jeweils zweimal), Vettel und Verstappen (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Rennkommissare waren David Domingo (ESP), Tim Mayer (USA), Vincenzo Spano (VEN) und Derek Warwick (GBR).

Freies TrainingBearbeiten

Valtteri Bottas fuhr im ersten freien Training in 1:18.504 Minuten die Bestzeit vor Verstappen und Hamilton. Das Training wurde unterbrochen, nachdem sich Robert Kubica ins Kiesbett drehte und dort steckenblieb.

Im zweiten freien Training war Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:18,170 Minuten Schnellster vor Bottas und Leclerc.

Im dritten freien Training fuhr Verstappen mit 1:17,835 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Leclerc.

QualifyingBearbeiten

Aufgrund von Reparaturarbeiten an der Streckenbegrenzung im Bereich von Kurve neun begann das Qualifying mit zehn Minuten Verspätung.

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Norris war Schnellster. Die Haas-Piloten, Nicholas Latifi, Räikkönen und Tsunoda schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle anderen hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Alle Fahrer erzielten ihre schnellste Rundenzeit auf der Soft-Mischung. Verstappen war Schnellster. Russell, Giovinazzi, die Aston-Martin-Piloten und Pierre Gasly schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:16,741 Minuten die Bestzeit vor Verstappen und Bottas. Es war die 100. Pole-Position für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W12 E Performance Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Osterreich  Red Bull Racing Honda 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB16B Honda RA621H P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL35M Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR21 Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Frankreich  Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A521 Renault E-Tech 20B P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia Ferrari Mission Winnow 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari SF21 Ferrari 065/6 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Italien  Scuderia AlphaTauri Honda 22 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri AT02 Honda RA621H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen 07 Finnland  Kimi Räikkönen[# 1] Alfa Romeo Racing C41 Ferrari 065/6 P
88 Polen  Robert Kubica[# 1]
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Uralkali Haas F1 Team 09   Nikita Masepin Haas VF-21 Ferrari 065/6 P
47 Deutschland  Mick Schumacher
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell[# 2] Williams FW43B Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
45 Israel  Roy Nissany[# 2]
06 Kanada  Nicholas Latifi
Anmerkungen
  1. a b Der Alfa Romeo Racing mit der Startnummer 88 wurde im ersten freien Training für Kubica eingesetzt. Räikkönen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 7.
  2. a b Der Williams mit der Startnummer 45 wurde im ersten freien Training für Nissany eingesetzt. Russell übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 63.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:18,245 1:17,166 1:16,741 01
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:18,090 1:16,922 1:16,777 02
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:18,005 1:17,142 1:16,873 03
04 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:18,041 1:17,717 1:17,510 04
05 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:18,281 1:17,743 1:17,580 05
06 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:18,205 1:17,656 1:17,620 06
07 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,264 1:17,719 1:17,622 07
08 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:18,203 1:17,669 1:17,701 08
09 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:17,821 1:17,696 1:18,010 09
10 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1:18,281 1:17,966 1:18,147 10
11 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 1:18,241 1:17,974 11
12 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1:18,190 1:17,982 12
13 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 1:18,289 1:18,079 13
14 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:18,549 1:18,356 14
15 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:18,445 1:19,154 15
16 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-Honda 1:18,556 16
17 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:18,917 17
18 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:19,117 18
19 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:19,219 19
20   Nikita Masepin Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:19,807 20
107-Prozent-Zeit: 1:23,268 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:17,821 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 66 2 1:33:07,680 01 1:20,665 (54.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 66 2 + 15,841 02 1:18,149 (62.)
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 66 2 + 26,610 03 1:19,430 (65.)
04 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 66 2 + 54,616 04 1:20,459 (64.)
05 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda 66 2 + 1:03,671 08 1:19,483 (60.)
06 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66 2 + 1:13,768 07 1:21,853 (60.)
07 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 66 2 + 1:14,670 06 1:21,568 (53.)
08 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 65 2 + 1 Runde 09 1:21,279 (56.)
09 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 65 1 + 1 Runde 05 1:23,311 (46.)
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 65 2 + 1 Runde 12 1:21,375 (64.)
11 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 65 2 + 1 Runde 11 1:22,607 (47.)
12 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 65 1 + 1 Runde 17 1:22,868 (54.)
13 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 65 2 + 1 Runde 13 1:22,820 (56.)
14 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 65 2 + 1 Runde 15 1:23,208 (30.)
15 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 65 2 + 1 Runde 14 1:22,802 (42.)
16 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 65 3 + 1 Runde 19 1:22,905 (57.)
17 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 65 2 + 1 Runde 10 1:21,182 (63.)
18 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 64 2 + 2 Runden 18 1:22,637 (54.)
19   Nikita Masepin Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 64 2 + 2 Runden 20 1:24,040 (45.)
Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-Honda 06 0 DNF 16 1:24,825 0(5.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 94
02 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 80
03 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 47
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 41
05 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 40
06 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-Honda 32
07 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 24
08 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 20
09 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 10
10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-Honda 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Kanada  Lance Stroll Aston Martin-Mercedes 5
12 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 5
13 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-Honda 2
14 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
15 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
16 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin-Mercedes 0
17 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0
18 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 0
19 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
20   Nikita Masepin Haas-Ferrari 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 141
2 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 112
3 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 65
4 Italien  Ferrari 60
5 Frankreich  Alpine-Renault 15
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  AlphaTauri-Honda 10
07 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 5
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0
10 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Neue Kurve 10 in Barcelona: FIA gibt Grünes Licht. Motorsport-Total.com, 9. Februar 2021, abgerufen am 7. Mai 2021.
  2. Formel-1-Strafpunkte 2021: Die Übersicht zum aktuellen Stand. Motorsport.com, abgerufen am 6. Mai 2021.