Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 2015

Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015

Der Große Preis von Spanien 2015 (offiziell Formula 1 Gran Premio De España Pirelli 2015) fand am 10. Mai auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmeló statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 2015
Renndaten
5. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio De España Pirelli 2015
Datum: 10. Mai 2015
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Barcelona-Catalunya
Länge: 307,104 km in 66 Runden à 4,655 km

Wetter: Sonnig, trocken
Lufttemperatur: 27 °C
Streckentemperatur: 49 °C
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:24,681 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:28,270 min (Runde 54)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Bahrain führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 27 Punkten Vorsprung vor Nico Rosberg und mit 28 Punkten vor Sebastian Vettel. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 52 Punkten vor Ferrari und mit 98 Punkten vor Williams.

Beim Großen Preis von Spanien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Medium (weiß), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Es gab im Vergleich zum Vorjahr einige Änderungen an der Strecke. Da die Überwachungskameras kaum Aufschluss über den genauen Hergang des Unfalls von Fernando Alonso bei den Testfahrten vor der Saison gaben, wurde ausgangs der Renault eine zusätzliche Kamera montiert, zudem wurden die Öffnungen für die Bergungsfahrzeuge in den Begrenzungsmauern außen in der folgenden Kurve Repsol vergrößert. Am Ausgang der Campsa begannen die Curbs nun deutlich früher, ausgangs der Schikane vor der letzten Kurve wurden die Curbs erneuert. In der New Holland genannten Zielkurve wurden zwei zusätzliche Reihen Reifenstapel hinzugefügt.[2]

Die beiden DRS-Zonen blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Der Messpunkt für die erste Zone befand sich 86 Meter vor der Campsa, die Zone begann 40 Meter nach der Kurve. Der Messpunkt für die zweite DRS-Zone, die sich auf der Start-Ziel-Geraden befand, war die Safety-Car-Linie, aktiviert werden durfte das DRS dann 157 Meter nach der New Holland.[2]

Nachdem es im freien Training zum Großen Preis von Bahrain wegen eines nicht korrekt befestigten Vorderrads bei Vettel zu einem Unfall mit Sergio Pérez gekommen war, verschärfte die FIA im Vorfeld des Rennens die Regeln für einen solchen Fall. Sollte ein Fahrer im Training das Fahrzeug nicht umgehend am Streckenrand abstellen, falls eines der Räder nicht korrekt befestigt ist, wird er in der Startaufstellung zum Rennen nach hinten versetzt. Im Rennen führt dieses Verhalten zu einer Zehn-Sekunden-Strafe, zudem wird eine Geldstrafe fällig. Verliert ein Fahrzeug ein Rad, so wird der Fahrer im kommenden Rennen um zehn Startpositionen nach hinten versetzt.[3]

Marcus Ericsson, Pastor Maldonado (jeweils fünf), Pérez (vier), Jenson Button, Romain Grosjean, Nico Hülkenberg und Roberto Merhi (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Kimi Räikkönen, Alonso (jeweils zweimal), Felipe Massa, Button, Vettel, Maldonado und Hamilton (jeweils einmal) traten sieben ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Garry Connelly (AUS), David Domingo (ESP), Alan Jones (AUS) sowie Tim Mayer (USA).[4]

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Rosberg in 1:26,828 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Vettel. Alle Fahrer erreichten eine Rundenzeit, die unterhalb der 107-Prozent-Hürde lag.[5]

Im zweiten freien Training war Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:26,852 Minuten Schnellster vor Vettel und Rosberg.[6] Daniel Ricciardo konnte nach einem Motorwechsel nur in den letzten Minuten des Trainings fahren.

Im dritten freien Training fuhr Rosberg in 1:26,021 Minuten die Bestzeit vor Vettel und Hamilton.[7]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war am schnellsten. Die Manor-Piloten, die Force-India-Piloten sowie Ericsson schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Rosberg war Schnellster. Felipe Nasr, die McLaren-Piloten und die Lotus-Piloten schafften es nicht in den letzten Teil des Zeitentrainings.

Der finale Abschnitt ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Rosberg fuhr die Bestzeit vor Hamilton und Vettel. Er errang damit seine erste Pole-Position in diesem Jahr.

RennenBearbeiten

 
Nach dem Start führte Rosberg vor Vettel und Hamilton

Rosberg gewann das Rennen vor Hamilton und Vettel. Es war Rosbergs erster Sieg in der Saison und sein erster Sieg seit dem Großen Preis von Brasilien 2014. Für Mercedes war es der dritte Doppelsieg des Jahres. Die Top 10 komplettierten Valtteri Bottas, Räikkönen, Massa, Ricciardo, Grosjean, Carlos Sainz jr. und Daniil Kwjat.

In der Fahrerwertung konnte Rosberg den Rückstand auf Hamilton verkürzen, Vettel blieb auf Platz drei. In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert, Mercedes konnte den Vorsprung weiter ausbauen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes F1 W06 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
06 Deutschland  Nico Rosberg
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull RB11 Renault Energy F1 2015 P
26 Russland  Daniil Kwjat
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW37 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
41 Vereinigtes Konigreich  Susie Wolff[# 1]
77 Finnland  Valtteri Bottas[# 1]
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF15-T Ferrari 059/4 P
07 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  McLaren Honda 14 Spanien  Fernando Alonso McLaren MP4-30 Honda RA615H P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Indien  Sahara Force India F1 Team 27 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India VJM08 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 33 Niederlande  Max Verstappen Toro Rosso STR10 Renault Energy F1 2015 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean[# 2] Lotus E23 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
13 Venezuela  Pastor Maldonado
30 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer[# 2]
Vereinigtes Konigreich  Manor Marussia F1 Team 28 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Marussia MR03 Ferrari 059/3 P
98 Spanien  Roberto Merhi
Schweiz  Sauber F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson[# 3] Sauber C34 Ferrari 059/4 P
12 Brasilien  Felipe Nasr
36 Italien  Raffaele Marciello[# 3]
  1. a b Der Williams mit der Startnummer 41 wurde im ersten freien Training für Wolff eingesetzt. Bottas übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 77.
  2. a b Der Lotus mit der Startnummer 30 wurde im ersten freien Training für Palmer eingesetzt. Grosjean übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 8.
  3. a b Der Sauber mit der Startnummer 36 wurde im ersten freien Training für Marciello eingesetzt. Ericsson übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 9.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:26,490 1:25,166 1:24,681 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:26,382 1:25,740 1:24,948 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:27,534 1:26,167 1:25,458 03
04 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:27,262 1:26,197 1:25,694 04
05 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Renault 1:26,773 1:26,475 1:26,136 05
06 Niederlande  Max Verstappen Italien  Toro Rosso-Renault 1:27,393 1:26,441 1:26,249 06
07 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:26,637 1:26,016 1:26,414 07
08 Russland  Daniil Kwjat Osterreich  Red Bull-Renault 1:27,833 1:26,889 1:26,629 08
09 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:27,165 1:26,147 1:26,757 09
10 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 1:27,611 1:26,692 1:26,770 10
11 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 1:27,383 1:27,375 11
12 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 1:27,281 1:27,450 12
13 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:27,941 1:27,760 13
14 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:27,813 1:27,854 14
15 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 1:27,625 1:28,005 15
16 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:28,112 16
17 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:28,365 17
18 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:28,442 18
19 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 1:31,200 19
20 Spanien  Roberto Merhi Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 1:32,038 20
107-Prozent-Zeit: 1:32,429 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:26,382 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 66 2 1:41:12,555 01 1:29,109 (53.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 66 3 + 17,551 02 1:28,270 (54.)
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 66 2 + 45,342 03 1:30,737 (61.)
04 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 66 2 + 59,217 04 1:30,711 (44.)
05 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 66 2 + 1:00,002 07 1:29,931 (47.)
06 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 66 3 + 1:21,314 09 1:30,374 (51.)
07 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 65 2 + 1 Runde 10 1:31,124 (56.)
08 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 65 2 + 1 Runde 11 1:31,945 (46.)
09 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Renault 65 2 + 1 Runde 05 1:31,156 (62.)
10 Russland  Daniil Kwjat Osterreich  Red Bull-Renault 65 2 + 1 Runde 08 1:31,887 (40.)
11 Niederlande  Max Verstappen Italien  Toro Rosso-Renault 65 2 + 1 Runde 06 1:31,896 (46.)
12 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 65 2 + 1 Runde 15 1:31,928 (41.)
13 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 65 2 + 1 Runde 18 1:31,932 (38.)
14 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 65 2 + 1 Runde 16 1:32,222 (52.)
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 65 3 + 1 Runde 17 1:30,888 (51.)
16 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 65 3 + 1 Runde 14 1:31,162 (46.)
17 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 63 3 + 3 Runden 19 1:33,655 (49.)
18 Spanien  Roberto Merhi Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 62 3 + 4 Runden 20 1:34,211 (51.)
Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 45 3 DNF 12 1:32,912 (17.)
Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 26 1 DNF 13 1:33,387 (23.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 111
02 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 91
03 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 80
04 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 52
05 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 42
06 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 39
07 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 25
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Mercedes 16
09 Brasilien  Felipe Nasr Sauber-Ferrari 14
10 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 8
11 Niederlande  Max Verstappen Toro Rosso-Renault 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 6
13 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 5
14 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 5
15 Russland  Daniil Kwjat Red Bull-Renault 5
16 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 0
17 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Honda 0
18 Spanien  Roberto Merhi Marussia-Ferrari 0
19 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Marussia-Ferrari 0
20 Venezuela  Pastor Maldonado Lotus-Mercedes 0
Danemark  Kevin Magnussen McLaren-Honda 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 202
2 Italien  Ferrari 132
3 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 81
4 Osterreich  Red Bull-Renault 30
5 Schweiz  Sauber-Ferrari 19
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 16
07 Italien  Toro Rosso-Renault 14
08 Indien  Force India-Mercedes 11
09 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 0
10 Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Pirelli wird (super)weich: Dreimal Supersoft in vier Rennen. Motorsport-Total.com, 22. April 2015, abgerufen am 22. April 2015.
  2. a b Sven Haidinger: Barcelona: Strecken-Änderungen wegen Alonso-Testunfall. Motorsport-Total.com, 6. April 2015, abgerufen am 7. Mai 2015.
  3. Stefan Ziegler: Nach Vettel-Unfall: Formel 1 verschärft Regeln bei losem Rad. Motorsport-Total.com, 7. April 2015, abgerufen am 7. Mai 2015.
  4. Sven Haidinger: Legende Alan Jones unterstützt in Barcelona Rennkommissare. Motorsport-Total.com, 6. April 2015, abgerufen am 7. Mai 2015.
  5. GP Spanien in Barcelona / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 8. Mai 2015.
  6. GP Spanien in Barcelona / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 8. Mai 2015.
  7. GP Spanien in Barcelona / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 9. Mai 2015.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Spanien 2015 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien