Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Bahrain 2015 (offiziell 2015 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix) fand am 19. April auf dem Bahrain International Circuit in as-Sachir statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015.

Flag of Bahrain.svg Großer Preis von Bahrain 2015
Renndaten
4. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015
Streckenprofil
Name: 2015 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix
Datum: 19. April 2015
Ort: as-Sachir
Kurs: Bahrain International Circuit
Länge: 308,238 km in 57 Runden à 5,412 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:32,571 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:36,311 min (Runde 42)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari
Dritter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von China führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 13 Punkten Vorsprung vor Sebastian Vettel und mit 17 Punkten vor Nico Rosberg. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 40 Punkten vor Ferrari und mit 71 Punkten vor Williams.

Beim Großen Preis von Bahrain stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Die DRS-Zonen blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert, der Messpunkt für die erste Zone befand sich zehn Meter vor Kurve 9, die Zone selbst begann am Ende der Gegengeraden, genau 50 Meter nach Kurve 10. Der Messpunkt für die zweite DRS-Zone befand sich 108 Meter vor Kurve 14, aktiviert werden durfte das DRS dann auf der Start-Ziel-Geraden, 270 Meter nach Kurve 15.[2]

Marcus Ericsson, Pastor Maldonado (fünf), Sergio Pérez (vier), Jenson Button, Romain Grosjean, Nico Hülkenberg und Roberto Merhi (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Fernando Alonso (dreimal), Felipe Massa, Vettel (jeweils zweimal), Button und Hamilton (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten José Abed (MEX), Mazen Al Hilli (BRN), Paul Gutjahr (CHE) und Mika Salo (FIN).[3]

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Kimi Räikkönen in 1:37,827 Minuten die Bestzeit vor Vettel und Valtteri Bottas.[4] Button konnte keine gezeitete Runde fahren, ihm starb auf seiner zweiten Runde beim Anbremsen der ersten Kurve der Motor ab und er drehte sich.[5]

Rosberg war mit einer Rundenzeit von 1:34,647 Minuten Schnellster im zweiten freien Training vor Hamilton und Räikkönen.[6] In Kurve eins kam es wegen eines nicht korrekt befestigten Vorderrads[7] bei Vettel zu einer Kollision mit Pérez, das Training musste anschließend unterbrochen werden, damit die Trümmer von Vettels Frontflügel geborgen werden konnten.[8] Räikkönen erhielt eine Verwarnung durch die Rennkommissare, da er Ericsson, der am Ende der Boxengasse eine Startübung durchführte, regelwidrig auf der linken Seite überholt hatte.[9]

Im dritten freien Training war Hamilton mit einer Zeit von 1:34,599 Minuten Schnellster vor Vettel und Rosberg.[10]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war am schnellsten. Button rollte mit einem technischen Defekt aus, ohne eine Zeit zu setzen und qualifizierte sich damit nicht für den Grand Prix. Die Rennkommissare erlaubten ihm, vom letzten Platz zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell war. Die Manor-Piloten sowie Maldonado und Daniil Kwjat schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war erneut Schnellster. Max Verstappen, Alonso, beide Sauber-Piloten und Pérez schafften es nicht in den letzten Teil des Zeitentrainings.

Der finale Abschnitt ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr die Bestzeit vor Vettel und Rosberg. Er errang damit die vierte Pole-Position im vierten Saisonrennen.

RennenBearbeiten

Button, der zuvor in jeder Trainingseinheit technische Probleme beklagte, startete aufgrund eines Defektes am ERS nicht zum Rennen. Beim Start in die Einführungsrunde blieb Massa stehen, er musste das Rennen aus der Boxengasse aufnehmen. Carlos Sainz jr. fuhr die Einführungsrunde um fast 15 Sekunden zu langsam und erhielt eine Fünf-Sekunden-Strafe. Maldonado startete eine Reihe zu weit hinten und erhielt ebenfalls eine Fünf-Sekunden-Strafe.

Hamilton startete am besten, Vettel musste sich gegen den besser gestarteten Rosberg verteidigen. Räikkönen nutzte diese Situation aus und ging an Rosberg vorbei. Max Verstappen kollidierte mit Maldonado und beschädigte sich dabei seinen Frontflügel.

Rosberg ging in der vierten Runde an Räikkönen vorbei und holte auf Vettel auf. In der neunten Runde ging er nach einem Fahrfehler von Vettel auch an diesem vorbei.

In der elften Runde kamen die ersten Fahrer zum Reifenwechsel an die Box. Als erster Fahrer der Spitzengruppe wechselte Vettel in Runde 13 die Reifen. Eine Runde später ging Rosberg an die Box, Vettel war jedoch auf den neuen Reifen so schnell gefahren, dass er nun vor Rosberg lag. Hamilton ging eine weitere Runde später an die Box und kam unmittelbar vor Vettel und Rosberg auf die Strecke zurück. Bei der Anfahrt auf Kurve eins ging Rosberg an Vettel vorbei. Die Führung hatte Räikkönen übernommen, der in Runde 17 in die Box ging und als einziger Fahrer der Spitzengruppe auf die härtere Reifenmischung wechselte.

Nach den ersten Boxenstopps kam es zu einer Kollision zwischen Maldonado und Massa, hierbei wurde der Diffusor von Massa beschädigt. In Runde 31 musste Sainz seinen Wagen mit einem technischen Defekt abstellen.

In Runde 33 kam Vettel an die Box und wechselte auf die härtere Reifenmischung, genau wie Hamilton eine und Rosberg zwei Runden später. Rosberg fiel nach seinem Boxenstopp erneut hinter Vettel zurück. Vettel beging in der Runde nach Rosbergs Boxenstopp einen Fahrfehler in Kurve 15, Rosberg nutze dies aus und ging vorbei. Da sich Vettel seinen Frontflügel beschädigt hatte, musste er eine Runde später zum Wechsel an die Box. In Runde 40 übernahm Hamilton die Führung von Räikkönen, der noch nicht zu seinem zweiten Stopp an der Box gewesen war. Verstappen gab zu diesem Zeitpunkt das Rennen an der Box auf.

Am Ende der Runde kam Räikkönen an die Box und fiel auf Rang drei zurück, er hatte 19 Sekunden Rückstand auf Rosberg. Er verkürzte mit deutlich schnelleren Rundenzeiten, teilweise bis zu drei Sekunden, den Rückstand auf Rosberg schnell. Vettel lief auf Bottas auf, schaffte es jedoch nicht, ihn zu überholen. In der vorletzten Runde bekam Rosberg Bremsprobleme und musste Räikkönen, der zuvor unmittelbar hinter ihm fuhr, kampflos passieren lassen.

Wenige Meter vor der Ziellinie erlitt Ricciardo einen Motorschaden, er rollte jedoch noch über die Ziellinie und blieb auf dem sechsten Platz.

Hamilton gewann das Rennen vor Räikkönen und Rosberg. Die Top 10 komplettierten Bottas, Vettel, Ricciardo, Grosjean, Pérez, Kwjat und Massa. Somit stand mit Räikkönen zum ersten Mal im Jahr 2015 ein anderer Fahrer auf dem Podium als beim ersten Rennen. Für Räikkönen war es der erste Podiumsplatz seit dem Großen Preis von Korea 2013 und der erste als Ferrari-Pilot seit dem Großen Preis von Italien 2009.

Hamilton konnte seinen Vorsprung in der Gesamtwertung damit ausbauen, Rosberg übernahm Platz zwei von Vettel, der auf Platz drei zurückfiel. In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes F1 W06 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
06 Deutschland  Nico Rosberg
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull RB11 Renault Energy F1 2015 P
26 Russland  Daniil Kwjat
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW37 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF15-T Ferrari 059/4 P
07 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  McLaren Honda 14 Spanien  Fernando Alonso McLaren MP4-30 Honda RA615H P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Indien  Sahara Force India F1 Team 27 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India VJM08 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 33 Niederlande  Max Verstappen Toro Rosso STR10 Renault Energy F1 2015 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean[# 1] Lotus E23 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
13 Venezuela  Pastor Maldonado
30 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer[# 1]
Vereinigtes Konigreich  Manor Marussia F1 Team 28 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Marussia MR03 Ferrari 059/3 P
98 Spanien  Roberto Merhi
Schweiz  Sauber F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Sauber C34 Ferrari 059/4 P
12 Brasilien  Felipe Nasr
Anmerkungen
  1. a b Der Lotus mit der Startnummer 30 wurde im ersten freien Training für Palmer eingesetzt. Grosjean übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 8.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:33,928 1:32,669 1:32,571 01
02 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:34,919 1:33,623 1:32,982 02
03 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:34,398 1:33,878 1:33,129 03
04 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:34,568 1:33,540 1:33,227 04
05 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:34,161 1:33,897 1:33,381 05
06 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:34,488 1:33,551 1:33,744 06
07 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 1:34,691 1:34,403 1:33,832 07
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:35,653 1:34,613 1:34,450 08
09 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Renault 1:35,371 1:34,641 1:34,462 09
10 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 1:35,007 1:34,123 1:34,484 10
11 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:35,451 1:34,704 11
12 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 1:35,310 1:34,737 12
13 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:35,438 1:35,034 13
14 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:35,205 1:35,039 14
15 Niederlande  Max Verstappen Italien  Toro Rosso-Renault 1:35,611 1:35,103 15
16 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 1:35,677 16
17 Russland  Daniil Kwjat Osterreich  Red Bull-Renault 1:35,800 17
18 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 1:38,713 18
19 Spanien  Roberto Merhi Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 1:39,722 19
107-Prozent-Zeit: 1:40,503 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:33,928 min)
DNQ Vereinigtes Konigreich  Jenson Button[# 1] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda keine Zeit 20
Anmerkungen
  1. Button wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 57 1:35:05,809 01 1:37,857 (38.)
02 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 57 + 3,380 04 1:36,311 (42.)
03 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 57 + 6,033 03 1:37,326 (36.)
04 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 57 + 42,957 05 1:38,095 (16.)
05 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 57 + 43,989 02 1:36,624 (38.)
06 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 57 + 1:01,751 07 1:38,948 (53.)
07 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 57 + 1:24,763 10 1:39,161 (34.)
08 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 56 + 1 Runde 11 1:38,338 (39.)
09 Russland  Daniil Kwjat Osterreich  Red Bull-Renault 56 + 1 Runde 17 1:38,725 (36.)
10 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 56 + 1 Runde 06 1:39,094 (12.)
11 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 56 + 1 Runde 14 1:38,992 (38.)
12 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 56 + 1 Runde 12 1:38,216 (43.)
13 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 56 + 1 Runde 08 1:38,653 (40.)
14 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 56 + 1 Runde 13 1:38,422 (27.)
15 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 56 + 1 Runde 16 1:37,665 (43.)
16 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 55 + 2 Runden 18 1:41,759 (36.)
17 Spanien  Roberto Merhi Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 54 + 3 Runden 19 1:42,033 (36.)
Niederlande  Max Verstappen Italien  Toro Rosso-Renault 34 DNF 15 1:39,607 (32.)
Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Renault 29 DNF 09 1:40,651 (13.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 00 DNS 20

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 93
02 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 66
03 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 65
04 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 42
05 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 31
06 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 30
07 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 19
08 Brasilien  Felipe Nasr Sauber-Ferrari 14
09 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Mercedes 12
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 6
11 Niederlande  Max Verstappen Toro Rosso-Renault 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 6
13 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 5
14 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 5
15 Russland  Daniil Kwjat Red Bull-Renault 4
16 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Honda 0
17 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 0
18 Spanien  Roberto Merhi Marussia-Ferrari 0
19 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Marussia-Ferrari 0
20 Venezuela  Pastor Maldonado Lotus-Mercedes 0
Danemark  Kevin Magnussen McLaren-Honda 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 159
2 Italien  Ferrari 107
3 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 61
4 Osterreich  Red Bull-Renault 23
5 Schweiz  Sauber-Ferrari 19
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 12
07 Italien  Toro Rosso-Renault 12
08 Indien  Force India-Mercedes 11
09 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 0
10 Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dominik Sharaf: Pirellis Reifenwahl bleibt bis Bahrain konservativ. Motorsport-Total.com, 4. März 2015, abgerufen am 4. März 2015.
  2. Mario Fritzsche: Routine in Bahrain: DRS-Zonen wie im Vorjahr. Motorsport-Total.com, 14. April 2015, abgerufen am 14. April 2015.
  3. Mario Fritzsche: Mika Salo unterstützt die Rennkommissare in Bahrain. Motorsport-Total.com, 14. April 2015, abgerufen am 14. April 2015.
  4. GP Bahrain in Sachir / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 17. April 2015, abgerufen am 17. April 2015.
  5. Fabian Hust: Formel 1 Bahrain 2015: Ferrari dominiert erstes Training. Motorsport-Total.com, 17. April 2015, abgerufen am 17. April 2015.
  6. GP Bahrain in Sachir / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 17. April 2015, abgerufen am 17. April 2015.
  7. Stefan Ziegler: Nach Vettel-Unfall: Formel 1 verschärft Regeln bei losem Rad. Motorsport-Total.com, 7. April 2015, abgerufen am 7. Mai 2015.
  8. Fabian Hust, Dominik Sharaf: Formel-1-Training Bahrain 2015: Mercedes- vor Ferrari-Duo. Motorsport-Total.com, 17. April 2015, abgerufen am 18. April 2015.
  9. Mario Fritzsche: Ausfahrt aus der Boxengasse: Kimi Räikkönen verwarnt. Motorsport-Total.com, 17. April 2015, abgerufen am 18. April 2015.
  10. GP Bahrain in Sachir / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 18. April 2015, abgerufen am 18. April 2015.