Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Bahrain 2012

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Bahrain 2012 fand am 22. April auf dem Bahrain International Circuit in as-Sachir statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012.

Flag of Bahrain.svg Großer Preis von Bahrain 2012
Renndaten
4. von 20 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012
Streckenprofil
Name: 2012 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix
Datum: 22. April 2012
Ort: as-Sachir
Kurs: Bahrain International Circuit
Länge: 308,238 km in 57 Runden à 5,412 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:32,422 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:36,379 min (Runde 41)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Streit über die AustragungBearbeiten

 
Demonstranten bei einer Demonstration gegen den Grand Prix

Die Durchführung dieses Rennens wurde teilweise stark kritisiert und das Rennwochenende war von Protesten gegen die Austragung begleitet, da die Unruhen in Bahrain, aufgrund derer der Grand Prix im Vorjahr abgesagt wurde, weiterhin andauerten.[1] So gab es auch während des Rennwochenendes Zusammenstöße zwischen den Sicherheitskräften und Demonstranten.[2] Am 21. April 2012 wurde nach erneuten Ausschreitungen ein Toter gefunden; die Todesumstände sind noch ungeklärt.[2]

Eine erneute Absage der Veranstaltung wurde u. a. von zahlreichen Menschenrechtsorganisationen und Oppositionellen gefordert.[3] Wenige Tage vor dem Rennen wurde jedoch endgültig dessen Austragung bestätigt.[4]

FIA-Präsident Jean Todt kritisierte die Medien für ihre einseitige Berichterstattung im Rahmen des Grand Prix. Er äußerte, dass Proteste normale Vorkommnisse in einer Demokratie seien und überall auf der Welt vorkämen. Er gehe davon aus, dass nur eine Minderheit gegen die aktuellen Machthaber aufbegehre.[5]

SportlichesBearbeiten

Nach dem Großen Preis von China führte Lewis Hamilton die Fahrerwertung mit 2 Punkten vor Jenson Button und 8 Punkten vor Fernando Alonso an. McLaren-Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 24 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 51 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Bahrain stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[6]

Der Große Preis von Bahrain kehrte 2012 in den Rennkalender zurück. 2011 wurde er wegen politischer Unruhen abgesagt. Nachdem der letzte Große Preis von Bahrain 2010 auf der Streckenvariante Endurance Circuit des Bahrain International Circuit stattgefunden hatte, wurde dieses Jahr wieder die Variante Grand Prix Circuit verwendet.

Mit Fernando Alonso (dreimal), Felipe Massa (zweimal), Jenson Button und Michael Schumacher (jeweils einmal) traten alle ehemaligen Sieger dieses Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Garry Connelly (AUS), Radovan Novak (CZE) und Emanuele Pirro (ITA).

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Hamilton die schnellste Runde vor Sebastian Vettel und Paul di Resta. Valtteri Bottas übernahm in diesem Training den Williams von Bruno Senna.[7] Nico Rosberg kollidierte in diesem Training mit einer Geschwindigkeit von etwa 200 km/h mit einem Vogel. Sein Helm blieb dabei unbeschädigt und Rosberg zog sich keine Verletzungen zu.[8] Im zweiten freien Training war Rosberg der schnellste Pilot vor Mark Webber und Vettel.[9] Force India entschloss sich, das Training auszulassen und die Strecke vorzeitig zu verlassen. Am Mittwoch vor dem Rennen kam es zu einem Zwischenfall, bei dem einige Force-India-Teammitglieder in Unruhen geraten waren.[10] Im dritten freien Training behielt Rosberg die Führung. Vettel wurde Zweiter vor Webber.[11]

QualifyingBearbeiten

 
Die Marussia- (vorne) und HRT-Piloten (hinten) machten erneut die letzten vier Positionen unter sich aus

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Sergio Pérez die schnellste Runde. Die HRT- und Marussia-Piloten sowie Witali Petrow, Jean-Éric Vergne und Schumacher schieden aus. Schumacher hatte Probleme mit dem Drag Reduction System (DRS). Im zweiten Abschnitt war Hamilton der schnellste Pilot. Die Williams-Piloten sowie Heikki Kovalainen, Massa, Nico Hülkenberg, Kamui Kobayashi und Kimi Räikkönen schieden aus. Damit erreichten acht Teams das letzte Segment. In diesem fuhr schließlich Vettel die schnellste Zeit und erzielte seine erste Pole-Position der Saison 2012 vor Hamilton und seinem Teamkollegen Webber.

Aufgrund von Getriebewechseln wurden Pastor Maldonado und Schumacher um fünf Positionen nach hinten versetzt.[12][13]

RennenBearbeiten

 
Das Feld kurz nach dem Start

Vettel behielt beim Start die Führung vor Hamilton und Webber. Romain Grosjean verbesserte sich auf den vierten, Alonso auf den fünften Platz. Auf dem sechsten Platz lag Button vor Räikkönen und Massa, der einen guten Start hatte. Keinen guten Start hatte Daniel Ricciardo, der in der ersten Runde elf Positionen verlor. Kovalainen beschädigte sich in der ersten Runde einen Hinterreifen und musste zu einem Reparaturstopp an die Box.

 
Paul di Resta setzte als einziger Pilot auf eine Zwei-Stopp-Strategie und kam schließlich auf dem sechsten Platz ins Ziel

In den ersten Runden des Rennens gelang es Vettel, sich vom restlichen Feld abzusetzen. In den nächsten Runden kam es zu einigen Duell im vorderen Teil des Feldes. Zunächst überholte Massa Räikkönen, der wiederum zwei Runden später konterte, Massa zurück überholte und anschließend an Alonso vorbeiging. Grosjean machte indes zwei Positionen gut. Zunächst überholte er Webber, dann Hamilton.

In der siebten Runde begann die Phase der ersten Boxenstopps. Hamilton hatte Probleme bei seinem Boxenstopp und fiel hinter Webber und Alonso, die zeitgleich an der Box waren, zurück. Außerdem lag er hinter Rosberg, doch er überholte ihn mit einem harten Manöver. Während Hamiltons Teamkollegen Button Alonso überholte, ging Vettel an die Box und übergab die Führung an di Resta, der damit erstmals ein Formel-1-Rennen anführte. Vettel überholte ihn jedoch schon kurz darauf.

 
Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel führte den Grand Prix fast durchgängig an

Nach der ersten Boxenstopp-Phase führte Vettel mit einem Vorsprung von etwa fünf Sekunden vor Grosjean. Dahinter lag Räikkönen, der im Gegensatz zu den zwei führenden Piloten die weichere Reifenmischung verwendete. Er holte auf Grosjean auf und fuhr schließlich an seinem Teamkollegen vorbei.

Kurz darauf begann auch die Phase der zweiten Boxenstopps. Erneut wechselten die ersten drei Piloten auf unterschiedliche Mischungen. Grosjean und Räikkönen entschieden sich für die härtere, Vettel für die weichere Variante. Bei Hamilton war der Stopp erneut nicht optimal. In der Zwischenzeit waren Charles Pic und Maldonado mit technischen Problemen ausgeschieden.

 
Der Gewinner Sebastian Vettel bei der Siegerehrung

Während Massa auf seinen Teamkollegen Alonso druck ausübte, holte Räikkönen an der Spitze auf Vettel auf. Mit Hilfe des Drag Reduction Systems gelang es ihm, näher an Vettel heranzukommen. In der 36. Runde versuchte er auf der Start-Ziel-Geraden ein Überholmanöver, zog aber zurück. Wenige Runden später kamen beide Piloten zu ihrem finalen Stopp an die Box. Dabei blieb Vettel vor Räikkönen. Kurzzeitig in Führung lag Grosjean, der seine erste Führungsrunde in der Formel 1 fuhr.

Vettel baute nach dem Boxenstopp den Vorsprung auf Räikkönen aus. Grosjean lag circa zehn Sekunden hinter Vettel. Kurz vor Rennende hatte Button einen Reifenschaden, der ihn zu einem weiteren Boxenstopp zwang. Das Ziel erreichte er dennoch nicht, da er kurz darauf mit einem weiteren technischen Problem aufgab. Er wurde aber, genau wie Senna, der kurz vor Rennende ausfiel, gewertet.

Vettel gewann schließlich seinen ersten Formel-1-Grand-Prix der Saison vor Räikkönen und Grosjean. Es war Räikkönens erste Podest-Platzierung nach seiner Rückkehr in die Formel 1. Für Grosjean war es die erste Podest-Platzierung überhaupt. Webber wurde Vierter, Rosberg Fünfter.

Di Resta setzte als einziger Pilot auf eine Zwei-Stopp-Strategie und erreichte damit den sechsten Platz. Die restlichen Punkte gingen an Alonso, Hamilton, Massa und Schumacher. Es waren Massas erste Punkte in der Saison.

In der Fahrerweltmeisterschaft übernahm Vettel die Führung von Hamilton, der auf den zweiten Platz vor Webber zurückfiel. Bei den Konstrukteuren übernahm Red Bull den ersten Platz von McLaren, die auf dem zweiten Platz lagen. Lotus verbesserte sich auf den dritten Platz.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB8 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-27 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F2012 Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes F1 W03 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 09 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E20 Renault 2.4 V8 P
10 Frankreich  Romain Grosjean
Indien  Sahara Force India F1 Team 11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM05 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
12 Deutschland  Nico Hülkenberg
Schweiz  Sauber F1 Team 14 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C31 Ferrari 2.4 V8 P
15 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso STR7 Ferrari 2.4 V8 P
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW34 Renault 2.4 V8 P
19 Finnland  Valtteri Bottas[# 1]
Brasilien  Bruno Senna[# 1]
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Finnland  Heikki Kovalainen Caterham CT01 Renault 2.4 V8 P
21 Russland  Witali Petrow
Spanien  HRT F1 Team 22 Spanien  Pedro de la Rosa HRT F112 Cosworth 2.4 V8 P
23 Indien  Narain Karthikeyan
Russland  Marussia F1 Team 24 Deutschland  Timo Glock Marussia MR01 Cosworth 2.4 V8 P
25 Frankreich  Charles Pic
Anmerkungen
  1. a b Bottas fuhr den Williams mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Senna übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:34,308 1:33,527 1:32,422 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:34,813 1:33,209 1:32,520 02
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:34,015 1:33,311 1:32,637 03
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:34,792 1:33,416 1:32,711 04
05 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:34,588 1:33,219 1:32,821 05
06 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:33,988 1:33,556 1:32,912 06
07 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:34,041 1:33,246 1:33,008 07
08 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:33,814 1:33,660 1:33,394 08
09 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:34,760 1:33,403 keine Zeit 09
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:34,624 1:33,510 keine Zeit 10
11 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:34,552 1:33,789 11
12 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:34,131 1:33,806 12
13 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:34,601 1:33,807 13
14 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:34,372 1:33,912 14
15 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:34,466 1:34,017 15
16 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:34,852 1:36,132 16
17 Venezuela  Pastor Maldonado[# 2] Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:34,639 keine Zeit 21
18 Deutschland  Michael Schumacher[# 3] Deutschland  Mercedes[# 1] 1:34,865 22
19 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:35,014 17
20 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:35,823 18
21 Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 1:37,683 19
22 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 1:37,883 20
23 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 1:37,905 23
24 Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 1:38,314 24
107-Prozent-Zeit: 1:40,380 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:33,814 min)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS
  2. Pastor Maldonado wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  3. Michael Schumacher wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 57 3 1:35:10,990 01 1:36,379 (41.)
02 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 57 3 + 3,333 11 1:37,116 (41.)
03 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 57 3 + 10,194 07 1:36,928 (42.)
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 57 3 + 38,788 03 1:37,437 (45.)
05 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 57 3 + 55,460 05 1:38,080 (41.)
06 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 57 2 + 57,543 10 1:38,372 (41.)
07 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 57 3 + 57,803 09 1:38,203 (44.)
08 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 57 3 + 58,984 02 1:37,733 (38.)
09 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 57 3 + 1:04,999 14 1:38,123 (42.)
10 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 57 3 + 1:11,490 22 1:38,128 (39.)
11 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 57 3 + 1:12,702 08 1:38,146 (39.)
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 57 3 + 1:16,539 13 1:38,312 (46.)
13 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 57 3 + 1:30,334 12 1:36,700 (54.)
14 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 57 3 + 1:33,723 17 1:37,058 (43.)
15 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 56 3 + 1 Runde 06 1:37,903 (42.)
16 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 56 3 + 1 Runde 18 1:38,305 (42.)
17 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 56 4 + 1 Runde 16 1:38,441 (43.)
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 55 4 DNF 04 1:38,046 (47.)
19 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 55 3 + 2 Runden 23 1:40,323 (46.)
20 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 55 3 + 2 Runden 20 1:40,237 (41.)
21 Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 55 4 + 2 Runden 24 1:39,747 (48.)
22 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 54 3 DNF 15 1:38,087 (51.)
Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 25 2 DNF 21 1:39,876 (14.)
Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 24 1 DNF 19 1:41,519 (14.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 53
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 49
03 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 48
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 43
05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 43
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 35
07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 34
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 23
09 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 22
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 15
11 Brasilien  Bruno Senna Williams-Renault 14
12 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 4
14 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 4
15 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 2
16 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 2
17 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 2
18 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 2
19 Deutschland  Timo Glock Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Marussia-Cosworth 0
21 Russland  Witali Petrow Caterham-Renault 0
22 Finnland  Heikki Kovalainen Caterham-Renault 0
23 Spanien  Pedro de la Rosa HRT-Cosworth 0
24 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 101
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 92
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 57
04 Italien  Ferrari 45
05 Deutschland  Mercedes 37
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 31
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 18
08 Indien  Force India-Mercedes 17
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 6
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0
12 Spanien  HRT-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weiter Proteste in Bahrain – Kritik an Formel 1, Zeit Online vom 21. April 2012
  2. a b Umstrittenes Formel-1-Rennen: Erster Toter bei Protesten in Bahrain, Spiegel Online vom 21. April 2012
  3. GP Bahrain 2012: Streit um Absage eskaliert, auto-motor-und-sport.de vom 11. April 2012; Zugriff am 22. April 2012
  4. Trotz Bedenken von Amnesty International: Formel-1-Chefs entscheiden: Bahrain-Rennen findet statt, Focus Online vom 13. April 2012; Zugriff am 22. April 2012
  5. „Bahrain-Grand-Prix: Todt kritisiert die Medien“ (Motorsport-Total.com am 21. April 2012)
  6. „Pirelli mit Renn-Premiere in Bahrain“ (Motorsport-Total.com am 18. April 2012)
  7. „GP Bahrain in Manama / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 20. April 2012)
  8. „Schock für Rosberg: Vogel knallt gegen den Helm“. Motorsport-Total.com, 21. April 2012, abgerufen am 10. Juni 2012.
  9. „GP Bahrain in Manama / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 20. April 2012)
  10. „Force India verzichtet auf das zweite Freie Training“ (Motorsport-Total.com am 20. April 2012)
  11. „GP Bahrain in Manama / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 21. April 2012)
  12. „Getriebewechsel bei Pastor Maldonado“ (Motorsport-Total.com am 21. April 2012)
  13. „Schumacher: Fünf Positionen nach hinten“ (Motorsport-Total.com am 22. April 2012)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Bahrain 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien