Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Bahrain 2014 (offiziell 2014 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix) fand am 6. April auf dem Bahrain International Circuit in as-Sachir statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014.

Flag of Bahrain.svg Großer Preis von Bahrain 2014
Renndaten
3. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014
Streckenprofil
Name: 2014 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix
Datum: 6. April 2014
Ort: as-Sachir
Kurs: Bahrain International Circuit
Länge: 308,238 km in 57 Runden à 5,412 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:33,185 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:37,020 min (Runde 49)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Malaysia führte Nico Rosberg die Fahrerwertung mit 18 Punkten vor Lewis Hamilton und 19 Punkten vor Fernando Alonso an. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 25 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 38 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Bahrain stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Der Große Preis von Bahrain wurde zum zehnten Mal ausgetragen, anlässlich dieses Jubiläums wurde das Rennen erst um 18.00 Uhr Ortszeit gestartet. Damit fand das Rennen erstmals unter Flutlicht statt.[2]

Die DRS-Zonen blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert, der Messpunkt für die erste Zone befand sich zehn Meter vor Kurve 9, die Zone selbst begann am Ende der Gegengeraden, genau 50 Meter nach Kurve 10. Der Messpunkt für die zweite DRS-Zone befand sich 108 Meter vor Kurve 14, aktiviert werden durfte das DRS dann auf der Start-Ziel-Geraden, 270 Meter nach Kurve 15.[3]

Jules Bianchi, Valtteri Bottas und Kevin Magnussen gingen mit je zwei Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Alonso (dreimal), Felipe Massa, Sebastian Vettel (jeweils zweimal) und Jenson Button (einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Mazen Al Hilli (BRN), Lars Österlind (SWE), Vincenzo Spano (VEN) und Derek Warwick (GBR).[4]

Der Große Preis von Bahrain 2014 war das 900. Rennen in der Geschichte der Formel-1-Weltmeisterschaft.[5] Button startete zum 250. Mal in seiner Karriere zu einem Formel-1-Grand-Prix.

Im Anschluss an das Grand-Prix-Wochenende fanden offizielle Formel-1-Testfahrten auf der Strecke statt.

TrainingBearbeiten

Hamilton erzielte die Bestzeit im ersten Training vor seinem Teamkollegen Rosberg und Alonso. In diesem freien Training kamen drei Testfahrer zum Einsatz, sodass erstmals in dieser Saison Fahrzeuge ihre Startnummern wechselten, da jeder Testfahrer seine permanente Startnummer und nicht die des Einsatzpiloten verwendete. Robin Frijns übernahm den Caterham von Kamui Kobayashi, Felipe Nasr den Williams von Bottas und Giedo van der Garde den Sauber von Esteban Gutiérrez.[6][7] Im zweiten freien Training blieben die ersten drei Positionen unverändert, wobei die Bestzeit mehr als drei Sekunden schneller war. Adrian Sutil und Max Chilton stellten ihre Fahrzeuge mit technischen Defekten vorzeitig ab.[8][9] Auch im dritten freien Training behielt Hamilton die Führung vor Rosberg. Sergio Pérez wurde Dritter. Vettel blieb nach einem Dreher im Kiesbett stehen und beendete das Training vorzeitig.[10][11]

Kimi Räikkönen beschädigte sich sein Chassis bei einem Sprung über die Kerbs in Kurve 4. Die Beschädigung hatte auf das Rennwochenende keinen Einfluss. Da der Schaden sich jedoch ausdehnte, brach Ferrari die Testfahrten nach dem Grand-Prix-Wochenende mit diesem Chassis vorzeitig ab, um das Monocoque weiter verwenden zu können.[12]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitts eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Nico Hülkenberg war der Schnellste. Die beiden Mercedes-Piloten fuhren ihre Rundenzeit auf der härteren der beiden Mischungen, alle anderen Fahrer erzielten ihre Bestzeit mit der weicheren Mischung. Die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Sutil und Pastor Maldonado, der lediglich neun Tausendstelsekunden langsamer war als Teamkollege Romain Grosjean, schieden aus. Alle Fahrer qualifizierten sich für den Grand Prix. Da Sutil am Ende seiner Aufwärmrunde einen Überholversuch von Grosjean abgeblockt hatte, der sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls auf seiner Aufwärmrunde befand, wurde er mit zwei Strafpunkten und einer Rückversetzung in der Startaufstellung um fünf Positionen bestraft.[13]

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Rosberg übernahm die Führung. Die Toro-Rosso-Piloten sowie Grosjean, Gutiérrez, Hülkenberg und Vettel schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Rosberg blieb vorne und erzielte die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Hamilton und Daniel Ricciardo, der wegen einer unsicheren Freigabe beim Boxenstopp im letzten Rennen um zehn Positionen nach hinten versetzt wurde.

RennenBearbeiten

 
Bei der Einfahrt in die erste Kurve liegt Hamilton bereits vor Rosberg

Hamilton übernahm beim Start die Führung von Rosberg. Beide Williams starteten gut und übernahmen angeführt von Massa die Positionen drei und vier. Wie im vorherigen Rennen gab es eine Berührung zwischen Magnussen und Räikkönen, dieses Mal allerdings ohne Beschädigung bei einem der Fahrzeuge. Vergne erlitt in der ersten Runde einen Reifenschaden, Bottas verlor den vierten Platz an Pérez. An der Spitze lagen sieben Fahrer mit Mercedes-Motor. Magnussen war der einzige Fahrer mit Mercedes-Motor, der außerhalb der Top-10 lag.[14]

Während die ersten Fahrer ihren ersten Boxenstopp einlegten, gab es im hinteren Teil des Feldes eine Kollision zwischen Sutil und Bianchi, wobei Sutil ausschied. Die Rennkommissare sahen die Schuld bei Bianchi und belegten ihn mit einer 5-Sekunden-Zeitstrafe sowie zwei Strafpunkten. Eine Runde nach diesem Zwischenfall kam es zum zweiten Ausfall, da Vergne aufgab. Indes war Pérez auch an Massa vorbeigefahren und lag auf dem dritten Platz.[14]

Bei den Boxenstopps profitierten die Fahrer, die früh gestoppt hatten, sodass Räikkönen nach den Stopps vor Hülkenberg lag. Hülkenberg überholte ihn jedoch schon nach kurzer Zeit schon wieder. An der Spitze griff Rosberg Hamilton an, beide Fahrer waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht an der Box gewesen. Hamilton absolvierte dann als Erster der beiden seinen ersten Boxenstopp und verlor die Führung für zwei Runden an Rosberg. Rosberg entschied sich beim Reifenwechsel für die härteren Reifen, während Hamilton erneut auf der weicheren Mischung fuhr.[14]

Hinter den Mercedes-Piloten gab es einige Duelle. Nachdem Bottas zum zweiten Stopp an die Box gefahren war, kämpften Massa und Hülkenberg um die dritte Position. Pérez profitierte von diesem Zweikampf und überholte seinen Teamkollegen. Zwei Runden später gingen Pérez und Hülkenberg an Massa vorbei, Massa kam daraufhin ebenfalls zu seinem zweiten Stopp an die Box. Beide Ferrari-Piloten, genau wie die Williams-Fahrer auf einer Drei-Stopp-Strategie unterwegs, waren in Positionskämpfe verwickelt und wurden von mehreren Fahrern überholt. An der Spitze setzte sich Hamilton mit den weicheren Reifen bis zu acht Sekunden von Rosberg ab. Während der Phase der zweiten Boxenstopps gab Marcus Ericsson mit einem Defekt auf.[14]

In der 41. Runde kam es zu einer Kollision zwischen Maldonado und Gutiérrez. Maldonado kam aus der Box und traf mit seinem linken Vorderrad das rechte Hinterrad von Gutiérrez Sauber so, dass dieser sich überschlug und in der Auslaufzone von Kurve 1 wieder auf den Rädern zum Stehen kam. Das Rennen war für Gutiérrez, der bei dem Unfall unverletzt geblieben war, vorbei. Zur Bergung des Fahrzeugs gab es eine Safety-Car-Phase. Maldonado fuhr weiter und wurde mit einer 10-Sekunden-Stopp-And-Go-Strafe, drei Strafpunkten und einer Startplatzstrafe für das nächste Rennen belegt. Während der Safety-Car-Phase gab Magnussen mit einem technischen Problem auf.[14]

Durch die Safety-Car-Phase rückte das Feld wieder zusammen und die überrundeten Piloten durften sich zurückrunden. Diverse Fahrer absolvierten ihren letzten Boxenstopp. Hamilton fuhr nun auf der härteren, Rosberg auf der weicheren Mischung. Rosbergs Reifen waren noch unbenutzt. Beide Mercedes-Fahrer wurden von der Teamleitung angewiesen, nicht mit ihrem Teamkollegen zu kollidieren.[14] Von einer Stallregie sah Mercedes ab.[15]

Hamilton setzte sich beim Restart zunächst von Rosberg ab, während Vettel, dessen Drag Reduction System (DRS) nicht durchgängig funktionierte,[15] von Ricciardo überholt wurde. Button wurde langsamer, musste mehrere Fahrzeuge passieren lassen und gab kurz vor Rennende schließlich auf. Rosberg gelang es, Hamilton wieder einzuholen und attackierte ihn mehrfach. Allerdings schaffte es Hamilton stets, die Führung zu behaupten. Ricciardo fuhr in der Zwischenzeit auch an Hülkenberg vorbei und lag auf dem vierten Platz hinter Pérez, auf den er kontinuierlich aufholte.[14][15]

Mercedes gelang erneut ein Doppelsieg mit Hamilton vor Rosberg. Pérez wurde Dritter und stand erstmals für Force India auf dem Podest. Ricciardo erzielte als Vierter seine bis dahin beste Formel-1-Platzierung. Die Top-10 komplettierten Hülkenberg, Vettel, Massa, Bottas, Alonso und Räikkönen.

Rosberg behielt die Führung in der Fahrerweltmeisterschaft vor Hamilton, der den Rückstand reduzierte. Hülkenberg übernahm die dritte Position. In der Konstrukteursweltmeisterschaft baute Mercedes den Vorsprung weiter aus. Force India übernahm den zweiten Platz von McLaren, die nun Dritter waren.

Kommentare der ersten drei FahrerBearbeiten

„Es ist lange her, dass ich ein Rennen wie dieses hatte. Mein Wochenende hatte gut begonnen aber im Qualifying und im Rennen hatte ich keine überragende Pace. Ich wusste, dass ich einen guten Start brauche und als Führender in die erste Kurve fahren muss. Von da an war es einfach nur ein unglaublicher Kampf. Es war ein sehr faires Duell, aber es war wirklich schwierig, ihn hinten zu halten. Er war sauschnell auf den weichen Reifen.“

Lewis Hamilton[16]

„Da war eine Situation, als er ein bisschen über das Limit ging. Aber alles in allem war es hartes Racing mit dem nötigen Respekt. Das war voller Kampf und sehr intensiv. Im Auto war eine Menge Action, das kann ich sagen. Ich habe teilweise im Helm gebrüllt, so energiegeladen war ich. Ich wollte das Ding gewinnen, aber leider hat es nicht geklappt.“

Nico Rosberg[16]

„Es ist einige Zeit seit meinem letzten Podestplatz vergangen. Das ist heute etwas Besonderes, da es erst mein drittes Rennen für dieses Team ist. Es war eine enge Strategie und sah lange gar nicht so gut aus, denn die Dreistopper haben Druck gemacht.“

Sergio Pérez[16]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB10 Renault 1.6 V6T P
03 Australien  Daniel Ricciardo
Russland  Marussia F1 Team 04 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia MR03 Ferrari 1.6 V6T P
17 Frankreich  Jules Bianchi
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W05 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 07 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari F14 T Ferrari 1.6 V6T P
14 Spanien  Fernando Alonso
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus E22 Renault 1.6 V6T P
13 Venezuela  Pastor Maldonado
Malaysia  Caterham F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Caterham CT05 Renault 1.6 V6T P
10 Japan  Kamui Kobayashi[# 1]
46 Niederlande  Robin Frijns[# 1]
Indien  Sahara Force India F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Force India VJM07 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
27 Deutschland  Nico Hülkenberg
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW36 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
40 Brasilien  Felipe Nasr[# 2]
77 Finnland  Valtteri Bottas[# 2]
Vereinigtes Konigreich  McLaren Mercedes 20 Danemark  Kevin Magnussen McLaren MP4-29 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Schweiz  Sauber F1 Team 21 Mexiko  Esteban Gutiérrez[# 3] Sauber C33 Ferrari 1.6 V6T P
36 Niederlande  Giedo van der Garde[# 3]
99 Deutschland  Adrian Sutil
Italien  Scuderia Toro Rosso 25 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR9 Renault 1.6 V6T P
26 Russland  Daniil Kwjat
Anmerkungen
  1. a b Der Caterham mit der Nummer 46 wurde im ersten freien Training für Frijns eingesetzt. Kobayashi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 10.
  2. a b Der Williams mit der Nummer 40 wurde im ersten freien Training für Nasr eingesetzt. Bottas übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 77.
  3. a b Der Sauber mit der Nummer 36 wurde im ersten freien Training für van der Garde eingesetzt. Gutiérrez übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 21.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:35,439 1:33,708 1:33,185 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:35,323 1:33,872 1:33,464 02
03 Australien  Daniel Ricciardo[# 1] Osterreich  Red Bull-Renault 1:36,220 1:34,592 1:34,051 13
04 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:34,934 1:34,842 1:34,247 03
05 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:34,998 1:34,747 1:34,346 04
06 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:35,234 1:34,925 1:34,368 05
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:35,699 1:34,714 1:34,387 06
08 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:35,085 1:34,842 1:34,511 07
09 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:35,288 1:34,904 1:34,712 08
10 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:35,251 1:34,723 1:34,992 09
11 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:35,549 1:34,985 10
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:34,874 1:35,116 11
13 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Renault 1:35,395 1:35,145 12
14 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Renault 1:35,815 1:35,286 14
15 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:36,567 1:35,891 15
16 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:36,654 1:35,908 16
17 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:36,663 17
18 Deutschland  Adrian Sutil[# 2] Schweiz  Sauber-Ferrari 1:36,840 22
19 Japan  Kamui Kobayashi Malaysia  Caterham-Renault 1:37,085 18
20 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Ferrari 1:37,310 19
21 Schweden  Marcus Ericsson Malaysia  Caterham-Renault 1:37,875 20
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Ferrari 1:37,913 21
107-Prozent-Zeit: 1:41,515 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:34,874 min)
Anmerkungen
  1. Daniel Ricciardo wurde wegen einer unsicheren Freigabe beim Boxenstopp im letzten Rennen um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  2. Adrian Sutil wurde wegen des Blockierens von Romain Grosjean im Qualifying um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 57 2 1:39:42,743 02 1:37,108 (49.)
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 57 2 + 1,085 01 1:37,020 (49.)
03 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 57 2 + 24,067 04 1:39,320 (36.)
04 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 57 2 + 24,489 13 1:39,269 (38.)
05 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 57 2 + 28,654 11 1:38,785 (37.)
06 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 57 2 + 29,879 10 1:39,312 (18.)
07 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 57 3 + 31,265 07 1:39,272 (40.)
08 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 57 3 + 31,876 03 1:39,762 (50.)
09 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 57 3 + 32,595 09 1:39,732 (53.)
10 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 57 3 + 33,462 05 1:39,438 (35.)
11 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Renault 57 3 + 41,342 12 1:40,160 (12.)
12 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 57 3 + 43,143 16 1:39,443 (39.)
13 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Ferrari 57 3 + 59,909 21 1:41,825 (48.)
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 57 4 + 1:02,803 17 1:39,666 (52.)
15 Japan  Kamui Kobayashi Malaysia  Caterham-Renault 57 2 + 1:27,900 18 1:41,246 (17.)
16 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Ferrari 56 5 + 1 Runde 19 1:42,175 (44.)
17 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 2 DNF 06 1:39,565 (37.)
Danemark  Kevin Magnussen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 40 3 DNF 08 1:40,108 (40.)
Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 39 2 DNF 15 1:40,698 (32.)
Schweden  Marcus Ericsson Malaysia  Caterham-Renault 33 2 DNF 20 1:41,134 (28.)
Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Renault 18 2 DNF 14 1:41,650 (16.)
Deutschland  Adrian Sutil Schweiz  Sauber-Ferrari 17 2 DNF 22 1:41,791 (09.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 61
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 50
03 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 28
04 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 26
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 23
06 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 23
07 Danemark  Kevin Magnussen McLaren-Mercedes 20
08 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 18
09 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 16
10 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 12
11 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 7
13 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Renault 4
14 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 3
15 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 0
16 Deutschland  Adrian Sutil Sauber-Ferrari 0
17 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
18 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Ferrari 0
19 Japan  Kamui Kobayashi Caterham-Renault 0
20 Schweden  Marcus Ericsson Caterham-Renault 0
21 Venezuela  Pastor Maldonado Lotus-Renault 0
22 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Ferrari 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Mercedes 111
02 Indien  Force India-Mercedes 44
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 43
04 Osterreich  Red Bull-Renault 35
05 Italien  Ferrari 33
06 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 30
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Renault 7
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 0
09 Schweiz  Sauber-Ferrari 0
10 Russland  Marussia-Ferrari 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robert Seiwert: „Formel 1 - Pirelli: Reifenwahl für die ersten Rennen“. Supersoft bleibt zuhause. Motorsport-Magazin.com, 2. März 2014, abgerufen am 2. März 2014.
  2. „Offiziell: Bahrain 2014 als Nachtrennen“. Motorsport-Total.com, 22. Januar 2014, abgerufen am 1. April 2014.
  3. Mario Fritzsche: „Bahrain: Flutlicht statt Tageslicht, aber gleiche DRS-Zonen“. Motorsport-Total.com, 1. April 2014, abgerufen am 1. April 2014.
  4. Mario Fritzsche: „Warwick in Bahrain als Rennkommissar im Einsatz“. Motorsport-Total.com, 1. April 2014, abgerufen am 1. April 2014.
  5. „Formel 1 Bahrain GP 2014“. Motorsport-Magazin.com, abgerufen am 1. April 2014.
  6. Roman Wittemeier: „Bahrain-Auftakt: Mercedes weiterhin in Front“. Motorsport-Total.com, 4. April 2014, abgerufen am 4. April 2014.
  7. „GP Bahrain in Sachir / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 4. April 2014, abgerufen am 4. April 2014.
  8. Roman Wittemeier: „Bahrain: Silber glänzt auch unter Flutlicht“. Motorsport-Total.com, 4. April 2014, abgerufen am 5. April 2014.
  9. „GP Bahrain in Sachir / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 4. April 2014, abgerufen am 5. April 2014.
  10. Roman Wittemeier: „Abschlusstraining: Mercedes bleibt unantastbar“. Motorsport-Total.com, 5. April 2014, abgerufen am 5. April 2014.
  11. „GP Bahrain in Sachir / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 5. April 2014, abgerufen am 5. April 2014.
  12. Christian Menath: „Formel 1 - Ferrari beendet Test vorzeitig“. Räikkönen beschädigt Alonsos Chassis. Motorsport-Magazin.com, 9. April 2014, abgerufen am 9. April 2014.
  13. Christian Nimmervoll, Roman Wittemeier: „Es kommt noch schlimmer: Strafe für Sutil“. Motorsport-Total.com, 5. April 2014, abgerufen am 6. April 2014.
  14. a b c d e f g „GP Bahrain in Sachir / Rennen“. Motorsport-Total.com, 6. April 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  15. a b c Roman Wittemeier: „Gigantisches Duell: Hamilton bezwingt Rosberg in Bahrain!“ Motorsport-Total.com, 6. April 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  16. a b c „Bahrain GP - Die Stimmen nach dem Rennen“. Motorsport-Magazin.com, 6. April 2014, abgerufen am 7. April 2014.