Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 1976

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Spanien 1976 fand am 2. Mai auf dem Circuito Permanente del Jarama in der Nähe von Madrid statt und war das vierte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1976.

Flag of Spain (1945–1977).svg Großer Preis von Spanien 1976
Renndaten
4. von 16 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1976
Streckenprofil
Name: XXII Gran Premio de España
Datum: 2. Mai 1976
Ort: San Sebastián de los Reyes
Kurs: Circuito Permanente del Jarama
Länge: 255,3 km in 75 Runden à 3,404 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford
Zeit: 1:18,52 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Jochen Mass Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford
Zeit: 1:20,93 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford
Zweiter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari
Dritter: SchwedenSchweden Gunnar Nilsson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Formel 1 startete mit mehreren Regeländerungen in die Europasaison. Diese beinhalteten unter anderem Größenbeschränkungen für die Airbox und den Heckflügel der Rennwagen. Die zuletzt teilweise extrem hoch aufragenden Airboxes gehörten somit der Vergangenheit an. Die Scuderia Ferrari präsentierte als Reaktion auf diese Veränderungen den 312T2, eine Weiterentwicklung des 312T, bei dem die Verbrennungsluft über Einlässe eingesaugt wurde, die sich an den Seiten des Cockpits befanden. Der positive Effekt der Airbox wurde dadurch beibehalten und lediglich den geltenden Regeln angepasst. Ensign präsentierte ebenfalls einen neuen Wagen. Die aufsehenerregendste Neuentwicklung war jedoch der Tyrrell P34, der als erster Formel-1-Rennwagen über sechs Räder verfügte, wobei die vier vorderen lenkbar waren. Patrick Depailler absolvierte den Premiereneinsatz des Wagens, während sein Teamkollege Jody Scheckter mit dem herkömmlichen 007 an den Start ging.

Da das Team Vel’s Parnelli Jones Racing nach dem Grand Prix in Long Beach sein Formel-1-Engagement beendet hatte, war Mario Andretti auf der Suche nach einem neuen Vertrag. Das Team Lotus verpflichtete ihn daraufhin anstelle von Brian Henton als zweiten Stammfahrer neben Gunnar Nilsson.

Das neue Team RAM Racing erschien erstmals und meldete zwei Kunden-Brabham für die beiden Debütanten Loris Kessel und Emilio Zapico. Mit Emilio de Villota am Steuer eines privaten Williams FW04 ergänzte ein weiterer einheimischer Formel-1-Neuling die Meldeliste. Der ehemalige Hauptsponsor von Ensign, das niederländische Unternehmen HB Bewaking Alarm Systems, setzte ein Vorjahresfahrzeug des Typs Ensign N175 unter der Bezeichnung Boro 001 ein und engagierte Larry Perkins als Fahrer.

Das Team Frank Williams Racing Cars trat fortan offiziell unter dem Namen seines immer einflussreicher werdenden Hauptsponsors Walter Wolf Racing an.

TrainingBearbeiten

Die Meldeliste umfasste 30 Teilnehmer, von denen nur die 24 Schnellsten des Trainings fürs Rennen zugelassen wurden.

James Hunt sicherte sich die Pole-Position neben Niki Lauda und vor Patrick Depailler, der im sechsrädrigen Tyrrell zusammen mit McLaren-Pilot Jochen Mass die zweite Startreihe bildete. Es folgten Clay Regazzoni im zweiten Ferrari neben Vittorio Brambilla auf March in Reihe drei sowie Gunnar Nilsson und Jacques Laffite in der vierten Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Lauda gelang es, Hunt vor der ersten Kurve auszubeschleunigen. Brambilla startete ebenfalls sehr gut und nahm den dritten Rang vor Depailler und Mass ein, konnte diesen jedoch nicht dauerhaft verteidigen. Bis zur zwölften Runde fiel er bis hinter Laffite auf den sechsten Rang zurück.

In der 32. Runde übernahm Hunt die Führung von Lauda. Zwei Runden später gelangte auch Mass an dem Österreicher vorbei und bildete dadurch mit seinem Teamkollegen eine McLaren-Doppelführung. Diese bestand bis zur 66. Runde, als Mass aufgrund eines Motorschadens ausfiel. Dadurch gelangte Nilsson, der zuvor bereits um einige Positionen nach vor gekommen war, auf den dritten Rang. Carlos Reutemann und Carlos Pace sicherten dem Brabham-Team mit den Plätzen vier und sechs die ersten Saisonpunkte. Chris Amon beendete das Rennen nach einer souveränen Leistung im neuen Ensign auf dem fünften Rang.

Im Parc fermé wurde die Breite des McLaren M23 von James Hunt als nicht regelkonform beurteilt. Der Sieg wurde ihm daraufhin aberkannt. McLaren legte Einspruch gegen die Disqualifikation ein. Zwei Monate später wurde dem Protest stattgegeben und das ursprüngliche Rennergebnis wiederhergestellt.[2][3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 1 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 312T2 Ferrari 015 3.0 F12 G
2 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 007 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell P34
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 77 G
6 Schweden  Gunnar Nilsson
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham BT45 Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
8 Brasilien 1968  Carlos Pace
Vereinigtes Konigreich  Beta Team March 9 Italien  Vittorio Brambilla March 761 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  March Engineering 10 Schweden  Ronnie Peterson G
34 Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Ovoro Team March 35 Italien  Arturo Merzario G
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 11 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M23 G
12 Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow DN5B G
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 18 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Surtees TS19 G
19 Australien  Alan Jones
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Belgien  Jacky Ickx Williams FW05 G
21 Frankreich  Michel Leclère
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Neuseeland  Chris Amon Ensign N176 G
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 24 Deutschland  Harald Ertl Hesketh 308D G
Vereinigtes Konigreich  Mapfre-Williams 25 Spanien 1945  Emilio Zapico Williams FW04 G
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS5 Matra MS73 3.0 V12 G
Vereinigte Staaten  Citibank Team Penske 28 Vereinigtes Konigreich  John Watson Penske PC3 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 30 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar FD04 G
31 Brasilien 1968  Ingo Hoffmann
Vereinigtes Konigreich  RAM Racing 32 Schweiz  Loris Kessel Brabham BT44B G
33 Spanien 1945  Emilio de Villota
Niederlande  HB Bewaking Alarm Systems 37 Australien  Larry Perkins Boro 001 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:18,52 156,067 km/h 01
02 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:18,84 155,434 km/h 02
03 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:19,11 154,903 km/h 03
04 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:19,14 154,845 km/h 04
05 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 1:19,15 154,825 km/h 05
06 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:19,27 154,591 km/h 06
07 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:19,35 154,435 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:19,39 154,357 km/h 08
09 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:19,59 153,969 km/h 09
10 Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:19,83 153,506 km/h 10
11 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:19,93 153,314 km/h 11
12 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:20,12 152,951 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:20,17 152,855 km/h 13
14 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,19 152,817 km/h 14
15 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:20,21 152,779 km/h 15
16 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,34 152,532 km/h 16
17 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,40 152,418 km/h 17
18 Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,63 151,983 km/h 18
19 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:20,71 151,832 km/h 19
20 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:20,87 151,532 km/h 20
21 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Wolf-Williams-Ford 1:21,13 151,046 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:21,19 150,935 km/h 22
23 Frankreich  Michel Leclère Vereinigtes Konigreich  Wolf-Williams-Ford 1:21,29 150,749 km/h 23
24 Australien  Larry Perkins Niederlande  Boro-Ford 1:21,52 150,324 km/h 24
DNQ Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:21,96 149,517 km/h
DNQ Schweiz  Loris Kessel Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:22,05 149,353 km/h
DNQ Spanien 1945  Emilio Zapico Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:22,22 149,044 km/h
DNQ Spanien 1945  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:22,89 147,839 km/h
DNQ Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:22,92 147,786 km/h
DNQ Brasilien 1968  Ingo Hoffmann Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:53,12 108,331 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 75 0 1:42:20,43 01 1:21,07
02 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 75 0 + 30,97 02 1:21,26
03 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 75 0 + 48,02 07 1:21,41
04 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 74 0 + 1 Runde 12 1:22,17
05 Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 74 0 + 1 Runde 10 1:21,54
06 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 74 0 + 1 Runde 11 1:21,91
07 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Wolf-Williams-Ford 74 0 + 1 Runde 21 1:22,15
08 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 74 0 + 1 Runde 22 1:22,25
09 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 74 0 + 1 Runde 20 1:22,13
10 Frankreich  Michel Leclère Vereinigtes Konigreich  Wolf-Williams-Ford 73 0 + 2 Runden 23 1:23,34
11 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 72 1 + 3 Runden 05 1:21,44
12 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 72 1 + 3 Runden 08 1:21,35
13 Australien  Larry Perkins Niederlande  Boro-Ford 72 0 + 3 Runden 24 1:22,80
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 65 0 DNF 04 1:20,93 Motorschaden
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 61 0 DNF 15 1:21,96 Elektrikdefekt
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 53 0 DNF 14 1:22,09 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigte Staaten  Penske-Ford 51 0 DNF 13 1:22,37 Motorschaden
Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  March-Ford 36 1 DNF 18 1:22,42 gebrochener Schalthebel
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 34 0 DNF 09 1:21,64 Getriebeschaden
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 25 0 DNF 03 1:21,23 Bremsdefekt
Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 21 0 DNF 06 1:22,00 Aufhängungsschaden
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 16 0 DNF 17 1:23,28 Getriebeschaden
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  March-Ford 16 0 DNF 16 1:22,99 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 03 0 DNF 19 1:24,81 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 30
02 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 15
03 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 10
04 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 9
05 Deutschland  Jochen Mass McLaren 7
06 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 5
07 Schweden  Gunnar Nilsson Lotus 4
08 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Deutschland  Hans-Joachim Stuck March 3
10 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 3
11 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham 3
12 Neuseeland  Chris Amon Ensign 2
13 Vereinigtes Konigreich  John Watson Penske 2
14 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 1
15 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar 1
16 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Parnelli 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 33
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 18
03 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 13
04 Vereinigtes Konigreich  Shadow 4
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus 4
06 Vereinigtes Konigreich  March 3
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Ligier 3
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 3
09 Vereinigtes Konigreich  Ensign 2
10 Vereinigte Staaten  Penske 2
11 Vereinigte Staaten  Parnelli 1
12 Brasilien 1968  Copersucar 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 29. Januar 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Februar 2012)
  2. «Erste Runde ging an Niki Lauda». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Mai 1976, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. „Bericht“ (abgerufen am 18. Februar 2012)
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 29. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Februar 2012)

WeblinksBearbeiten