Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 2013

Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013

Der Große Preis von Spanien 2013 (offiziell Formula 1 Gran Premio de España 2013) fand am 12. Mai auf dem Circuit de Catalunya in Montmeló statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013. Fernando Alonso (Ferrari) gewann vor Kimi Räikkönen (Lotus) und Felipe Massa (Ferrari).

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 2013
Renndaten
5. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio de España 2013
Datum: 12. Mai 2013
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya
Länge: 307,104 km in 66 Runden à 4,655 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:20,718 min
Schnellste Runde
Fahrer: MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari
Zeit: 1:26,217 min (Runde 56)
Podium
Erster: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
Dritter: BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Bahrain führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit zehn Punkten vor Kimi Räikkönen und mit 27 Punkten vor Lewis Hamilton an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 16 Punkten vor Lotus-Renault und mit 32 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Spanien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Medium (weiß) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung. Die Mischung P Zero Hard wurde im Vorfeld des Grand Prix modifiziert.[1] Darüber hinaus gab es für die Freitagstrainings einen Satz von einer neuen Mischung.

Mit Räikkönen (zweimal), Fernando Alonso, Felipe Massa, Jenson Button, Mark Webber, Vettel und Pastor Maldonado (jeweils einmal) traten sieben ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Silvia Bellot (ESP), Paul Gutjahr (CHE), Alan Jones (AUS) und Roger Peart (CAN).

TrainingBearbeiten

Zu Beginn des ersten freien Trainings war die Strecke nass und es regnete leicht. Im Verlauf des Trainings trocknete die Strecke ab und die Fahrer wechselten auf Slicks. Alonso erzielte die Bestzeit vor seinem Ferrari-Teamkollegen Massa und Jean-Éric Vergne. In diesem Training übernahm Heikki Kovalainen den Caterham von Charles Pic und Rodolfo González den Marussia von Max Chilton. Button fuhr keine gezeitete Runde.[2][3] Im zweiten freien Training war die Strecke trocken. Vettel war der schnellste Pilot vor Alonso und Webber. Die meisten Teams testeten Updates ihrer Fahrzeuge.[4][5] Im dritten freien Training übernahm Massa die Führung vor Räikkönen und Webber.[6][7]

Nach den Trainingssitzungen wurde Pat Fry, der technische Direkter von Ferrari, mit einer Appendizitis ins Krankenhaus eingeliefert.[8][9]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitts des Qualifyings war Hamilton der schnellste Pilot. Die Caterham-, Marussia- und Williams-Piloten schieden aus. Im zweiten Segment blieb Hamilton vorne. Die Sauber- und Toro-Rosso-Piloten sowie Button und Adrian Sutil schieden aus. Im letzten Teil übernahm Rosberg die Führung und erzielte die Pole-Position vor Hamilton und Vettel.

Im Anschluss an das Qualifying wurden Esteban Gutiérrez und Massa in der Startaufstellung um jeweils drei Positionen nach hinten versetzt, da sie einen Gegner behindert hatten. Gutiérrez im ersten Abschnitt Räikkönen und Massa im zweiten Abschnitt Webber.[10]

RennenBearbeiten

Pole-Setter Rosberg fuhr eine verhältnismäßig langsame Aufwärmrunde, sodass sich der drittplatzierte Vettel über ihn beschwerte. Beim Start blieb Rosberg in Führung. Vettel ging an Hamilton vorbei auf die zweite Position. Kurz darauf verlor Hamilton eine weitere Position an Alonso, dessen Teamkollege Massa in der ersten Runde an Sergio Pérez vorbei auf den sechsten Platz gegangen war. In den nächsten Runden gab es keine Überholmanöver in der Spitzengruppe und die Fahrer begannen, ihre Reifen zu schonen. In der siebten Runde ging schließlich auch Räikkönen an Hamilton vorbei und schloss schließlich auf das Führungstrio auf. Eine Runde später überholte Massa ebenfalls Hamilton. Massa ging darauf als erster der Spitzengruppe an die Box.[11]

Während Romain Grosjean mit einer defekten Hinterradaufhängung aufgab,[12] absolvierte die restliche Führungsgruppe ihre Boxenstopps und wechselte von der weicheren auf die härtere Mischung. Dabei ging Gutiérrez zwischenzeitlich in Führung. Rosberg blieb zunächst vor seinen Kontrahenten. Alonso gelang es, beim Stopp an Vettel vorbeizufahren. Er übte in den nächsten Runden Druck auf Rosberg aus und ging in der 13. Runde schließlich an ihm vorbei. Rosberg wurde in dieser Runde zudem von Vettel und Massa überholt. Da Gutiérrez in der Zwischenzeit an die Box gegangen war, übernahm Alonso die Führung des Rennens.[11]

Während die Mercedes-Piloten Rosberg und Hamilton sukzessive zurückfielen, setzte sich Alonso an der Spitze ab. In der 21. Runde begann die Phase der zweiten Boxenstopps durch Massa. Eine Runde später folgte Alonso, sodass Vettel in Führung ging. Die beiden Ferrari-Piloten fuhren auf den neuen Reifen schnelle Runden, während Giedo van der Garde das linke Hinterrad verlor und schließlich an der Box aufgab. Van der Garde hatte bereits zuvor bemerkt, dass sein Rad nicht ordnungsgemäß befestigt war, wurde jedoch von seinem Rennstall angewiesen, zurück zur Box zu fahren, obwohl dies ein Verstoß gegen das Reglement war.[13] Nachdem Vettel ebenfalls an der Box war, führte Räikkönen kurzzeitig. Alonso holte jedoch auf ihn auf. Zu einem Überholmanöver auf der Strecke kam es jedoch nicht, da Räikkönen an die Box fuhr.[11]

Alonso setzte sich in den folgenden Runden an der Spitze ab. Massa lag auf dem zweiten Platz, während sich Vettel und Räikkönen um den dritten Rang duellierten. In der 33. Runde gelang es Räikkönen schließlich, an Vettel vorbeizufahren. Er hatte allerdings bereits etwa 20 Sekunden Rückstand auf Alonso. Kurz darauf absolvierten die Fahrer, die eine Vier-Stopp-Strategie planten, ihren dritten Stopp. Räikkönen, der auf einer Drei-Stopp-Strategie war, blieb draußen und übernahm kurzzeitig die Führung. Er wurde schon nach wenigen Runden von Alonso, der neue Reifen hatte, überholt. Bei den Stopps kam es indes zu einer Kollision zwischen Vergne und Nico Hülkenberg, dem zu früh das Signal zum Weiterfahren gegeben wurde. Hülkenberg beschädigte sich dabei seinen Frontflügel und musste ein weiteres Mal zu einem Reparaturstopp an die Box. Zudem wurde er mit einer Stop-and-Go-Strafe belegt.[13] Vergne erlitt kurz darauf als Folge der Kollision einen Reifenschaden und ging zu einem Reparaturstopp an die Box. Er nahm das Rennen wieder auf, gab jedoch wenig später an der Box auf.[11][14]

Räikkönen ging in der 46. Runde zum letzten Mal an die Box. Dabei fiel er hinter Massa zurück. Alonso absolvierte seinen finalen Stopp in der 50. Runde und hatte diesmal einen so großen Vorsprung, dass er die Führung vor Massa behielt. Alonso zog diesen Stopp vor, da er einen schleichenden Plattfuß hatte.[15] Massa ging kurz darauf an die Box, wodurch er die Position wieder mit Räikkönen tauschte. Während die Piloten an der Spitze die letzten Runden etwas langsamer fuhren, erzielte Gutiérrez die schnellste Rennrunde.[11]

Alonso gewann den Großen Preis von Spanien schließlich zum zweiten Mal in seiner Karriere nach 2006 vor Räikkönen und Massa. Es war Massas einzige Podest-Platzierung in der Saison 2013 und zugleich seine letzte für die Scuderia Ferrari. Vettel wurde Vierter, Webber Fünfter. Pole-Setter Rosberg kam auf dem sechsten Platz ins Ziel. Die Top-10 wurden durch Paul di Resta, Button, Pérez und Daniel Ricciardo komplettiert. Hamilton, der vom zweiten Platz gestartet war, beendete das Rennen auf dem zwölften Platz.[11] Mit Alonso, der vom fünften Platz gestartet war, gewann erstmals seit 1996 in der Formel 1 ein Fahrer auf dem Circuit de Catalunya, der nicht aus der ersten Startreihe ins Rennen gegangen war. Zudem ist der fünfte Platz der schlechteste Startplatz eines Formel-1-Siegers auf dieser Strecke.[13]

Beim Großen Preis von Spanien wurden die Reifen stark beansprucht, sodass die meisten Fahrer viermal an die Box gingen und alle Fahrer die Reifen schonen mussten. Der größte Leistungsunterschied zum Qualifying ergab sich hierbei bei den Mercedes-Piloten.[13]

In der Fahrerweltmeisterschaft blieben die ersten zwei Positionen unverändert. Alonso übernahm den dritten Platz von Hamilton. Bei den Konstrukteuren ging Ferrari an Lotus vorbei auf den zweiten Platz.

Kommentare der ersten drei FahrerBearbeiten

„Selbst wenn dies das dritte Mal ist, dass ich ein Heimrennen gewonnen habe, sind die Emotionen immer noch sehr groß, als wäre dies zuvor noch nie passiert. Es ist schön, dem gesamten Spanien diesen Sieg schenken zu können, besonders zu einer Zeit, in der das Land für viele Menschen in der Krise steckt. Es ist ihnen nicht möglich, hierher zu kommen, um uns zu unterstützen. Ich danke allen für diese Unterstützung und dem Team dafür, dass es eine fantastische Arbeit geleistet hat.
Nach einem alles andere als einfachen Qualifying lief alles perfekt, der Start, die Strategie, die Boxenstopps und das Haushalten mit den Reifen. Am Start musste ich ein paar Plätze gutmachen, nachdem ich die Hälfte der Geraden überholt hatte gab es keinen weiteren Raum er dafür. Also schaltete ich KERS aus, sodass ich es in die dritte Kurve verwenden konnte. Nachdem ich mir das GP2-Rennen angeschaut hatte, realisierte ich, dass es dort möglich ist, außen zu attackieren.
Wir mussten den letzten Stopp vorziehen, da es einen schleichenden Plattfuß gab der bedeutete, dass das rechte Hinterrad im letzten Teil der Runde Druck verlor. Aber glücklicherweise wirkte sich dies nicht auf das Endergebnis aus.
Ich glaube, dass wir mit diesem Auto um die Weltmeisterschaft kämpfen können, denn in fünf Rennen sind wir einmal als Zweiter ins Ziel gekommen und hatten zwei Siege. Von nun an müssen wir eine konstante Leistung zeigen und so viele Punkte wie möglich holen, denn wir sind uns alle bewusst, dass wir nicht die Schnellsten sind. Um das zu ändern, arbeiten viele Leute an der Strecke und in Maranello Tag und Nacht.“

Fernando Alonso[15]

„Unglücklicherweise ist es erneut der zweite Platz, also ist es nicht an der Zeit, also viel zu feiern. Das Auto fühlte sich gut an, und wir haben heute so ziemlich alles gegeben, hatten jedoch nicht die Geschwindigkeit, um Fernando herauszufordern.
Ich bin am Maximum gefahren, und es ist für die Meisterschaft gut, dass Sebastian hinter uns ins Ziel gekommen ist. Es ist für mich und das Team schön, auf dem Podium zu stehen. Lasst uns sehen, was wir in Monaco erreichen können.“

Kimi Räikkönen[12]

„Mit diesem Podium bin ich sehr zufrieden. Für das Team war dies ein wirklich schönes und fantastisches Ergebnis. Wenn du von weit hinten startest, ist alles noch schwieriger, aber ich schaffte es, gut vom Fleck zu kommen und hatte sofort eine fantastische Geschwindigkeit.
Während der ersten Runde zeigte ich dank der Tatsache, dass das Auto sehr konkurrenzfähig war, ein paar Überholmanöver, was bedeutete, dass ich aggressiv sein konnte während ich gleichzeitig auf die Reifen achten konnte.
Bis zum Ende dachte ich, dass es möglich sein würde, mit Kimi zu kämpfen. Aber als wir den letzten Satz harter Reifen aufzogen, jene von denen wir dachten, dass sie die besten sein würden, da sie neu waren, hatte ich Übersteuern und begann das Heck viel früher zu verlieren als ich dies erwartet hatte.
Gleichzeitig bin ich mit unserer Leistung auf dieser Strecke sehr zufrieden. Nun machen wir uns auf den Weg nach Monaco, eine völlig andere Strecke, auf der das Überholen sehr schwierig ist. Wir wissen, dass wir nicht über das schnellste Auto verfügen, aber alles, was wir tun können, ist mit derselben Anstrengung weiter hart zu arbeiten, denn ich bin mir sicher, dass wir in die richtige Richtung arbeiten.“

Felipe Massa[15]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Finnland  Heikki Kovalainen[# 1] Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
Frankreich  Charles Pic[# 1]
21 Niederlande  Giedo van der Garde
Russland  Marussia F1 Team 22 Frankreich  Jules Bianchi Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
23 Venezuela  Rodolfo González[# 2]
Vereinigtes Konigreich  Max Chilton[# 2]
Anmerkungen
  1. a b Kovalainen fuhr den Caterham mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Pic übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b González fuhr den Marussia mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Chilton übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:21,913 1:21,776 1:20,718 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:21,728 1:21,001 1:20,972 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:22,158 1:21,602 1:21,054 03
04 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:22,210 1:21,676 1:21,177 04
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:22,264 1:21,646 1:21,218 05
06 Brasilien  Felipe Massa[# 1] Italien  Ferrari 1:22,492 1:21,978 1:21,219 09
07 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:22,613 1:21,998 1:21,308 06
08 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:22,342 1:21,718 1:21,570 07
09 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:23,116 1:21,790 1:22,069 08
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:22,663 1:22,019 1:22,233 10
11 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:22,905 1:22,127 11
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:22,775 1:22,166 12
13 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:22,952 1:22,346 13
14 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:23,166 1:22,355 14
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:23,058 1:22,389 15
16 Mexiko  Esteban Gutiérrez[# 2] Schweiz  Sauber-Ferrari 1:23,218 1:22,793 19
17 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:23,260 16
18 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:23,318 17
19 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:24,661 18
20 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 1:24,713 20
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:24,996 21
22 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 1:25,070 22
107-Prozent-Zeit: 1:27,448 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:21,728 min)
Anmerkungen
  1. Felipe Massa wurde wegen Behinderns von Mark Webber um drei Startpositionen nach hinten versetzt.
  2. Esteban Gutiérrez wurde wegen Behinderns von Kimi Räikkönen um drei Startpositionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 66 4 1:39:16,596 05 1:26,681 (53.)
02 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 66 3 + 9,338 04 1:26,757 (47.)
03 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 66 4 + 26,049 09 1:26,394 (56.)
04 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 66 4 + 38,273 03 1:27,036 (55.)
05 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 66 4 + 47,963 07 1:27,017 (55.)
06 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 66 3 + 1:08,020 01 1:27,591 (56.)
07 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 66 4 + 1:09,988 10 1:26,776 (55.)
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66 3 + 1:19,506 14 1:27,957 (55.)
09 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66 4 + 1:21,738 08 1:27,251 (55.)
10 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 65 4 + 1 Runde 11 1:28,083 (55.)
11 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 65 4 + 1 Runde 19 1:26,217 (56.)
12 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 65 4 + 1 Runde 02 1:27,895 (53.)
13 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 65 4 + 1 Runde 13 1:26,564 (38.)
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 65 5 + 1 Runde 17 1:27,849 (56.)
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 65 6 + 1 Runde 15 1:26,586 (58.)
16 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 65 3 + 1 Runde 16 1:29,747 (27.)
17 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 65 3 + 1 Runde 22 1:29,362 (43.)
18 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 64 4 + 2 Runden 20 1:28,884 (55.)
19 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 64 3 + 2 Runden 21 1:28,011 (49.)
Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 52 4 DNF 12 1:28,231 (41.)
Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 21 2 DNF 18 1:30,597 (11.)
Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 08 0 DNF 06 1:31,136 (05.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 89
02 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 85
03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 72
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 50
05 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 45
06 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 42
07 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 26
08 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 26
09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 22
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 17
11 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 7
13 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 6
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 5
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 1
16 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
17 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 131
02 Italien  Ferrari 117
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 111
04 Deutschland  Mercedes 72
05 Indien  Force India-Mercedes 32
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 29
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 8
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 5
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 0
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: „Ab Barcelona: Pirelli ändert härteste Mischung“. Motorsport-Total.com, 25. April 2013, abgerufen am 3. Mai 2013.
  2. Stefan Ziegler: „Alonso auf abtrocknender Strecke der Schnellste“. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  3. „GP Spanien in Barcelona / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  4. Stefan Ziegler: „Der Nachmittag in Barcelona: Vettel vor Alonso und Webber“. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  5. „GP Spanien in Barcelona / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  6. Stefan Ziegler: „‚Generalprobe‘ in Barcelona: Massa knapp vor Räikkönen“. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  7. „GP Spanien in Barcelona / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  8. Markus Lüttgens: „Fry: Krankenhaus statt Kommandostand“. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  9. Fabian Hust: „Ferrari baut wieder auf das Rennen“. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  10. Stefan Ziegler: „Gegner behindert: Startplatz-Strafen für Gutierrez und Massa“. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  11. a b c d e f „GP Spanien in Barcelona / Rennen“. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 17. Februar 2014.
  12. a b Fabian Hust: „Lotus: Starker Räikkönen – Grosjean im Pech“. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 17. Februar 2014.
  13. a b c d Stefan Ziegler: „Fiesta für Fernando: Alonso siegt beim Heimrennen“. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 17. Februar 2014.
  14. Fabian Hust: „Toro Rosso: Nur ein kleines Trostpflaster in Barcelona“. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 17. Februar 2014.
  15. a b c Fabian Hust: „Ferrari jubelt über dominanten Barcelona-Sieg“. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 17. Februar 2014.